Linn Sneaky auf Gerts Seziertisch

Gerts Modifikationen
delorentzi
Aktiver Hörer
Beiträge: 799
Registriert: 15.11.2011, 10:01
Wohnort: Andernach

Beitrag von delorentzi »

Franz hat geschrieben:Hallo Gert,
das testen wir mal im neuen Jahr, ob der G-Sneaky am Digitalausgang Vorteile gegenüber Deinem Majik DS1 hat.
Sehr gerne. :cheers:
... da möchte ich gerne dabei sein. ... (Mist ... wo ist denn jetzt dieser kniehende, flehende Smiley...)

:P
Thomas
Bild
Fortepianus
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4517
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Fortepianus »

Hallo Roland,
Roli hat geschrieben:Ist der Akurate, der dir zur Verfügung gestellt wird, schon das neue 2011-er Modell oder ist er identisch mit meinem?
ist wie Deiner (von 2008). Ich versuche, das Board so zu gestalten, dass es für den alten wie den neuen Akurate und Majik passt.

Hallo Thomas,
delorentzi hat geschrieben:
Franz hat geschrieben:Sehr gerne. :cheers:
... da möchte ich gerne dabei sein. ... (Mist ... wo ist denn jetzt dieser kniehende, flehende Smiley...)
abgelehnt, das wär' kontraproduktiv, beim Musikhören muss man nämlich die Klappe halten können. :oops: :mrgreen:

Schöne Weihnachten
Gert
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
Beiträge: 3724
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitrag von Bernd Peter »

Hallo,

so, der G-Sneaky ist aufgeschlagen, da bleibt dann heuer keine Zeit zum Christbaumschmücken.

Jetzt zeigt sich der wahre Kompjuter-Äxperte, auf gehts.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
Beiträge: 636
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: Houston, Texas (USA)

Beitrag von Herbert Z »

Fortepianus hat geschrieben:das testen wir mal im neuen Jahr, ob der G-Sneaky am Digitalausgang Vorteile gegenüber Deinem Majik DS1 hat.
Hallo

Das interessiert mich auch sehr ob der G-Sneaky mit den Tent-clocks am Digitalausgang zu schlagen ist.

Damit kann 2012 auch wieder ein interessantes Jahr werden.

Gruß Herbert
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
Beiträge: 3724
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitrag von Bernd Peter »

Hallo und ein großes Lob an alle, die schon aufgestanden sind und für die Familie die Brötchen geholt haben,

der G-Sneaky ist installiert und läuft.

EDV und Netzwerkkenntnisse sind eigentlich überflüssig, das kann jeder.

Na ja, wenn man es genau nimmt, jeder der Ferngespräche führen kann und Rene gut kennt. Großer Dank an Dich!

Das ist jetzt vielleicht ein Kabelsalat hinter meinem sonst so aufgeräumten Rack geworden, überall blinkt es.

Und an die "Bedienung" muss man sich auch erst gewöhnen bzw. reinarbeiten.

Bei mir läuft die Steuerung über ein Notebook mit Kinsky und einem 5m langen Kabel für die Maus.

NAS ist die Synology DS 111, der Router ein alter D-Link DI-524.

Wenn das dann mal alles eingelaufen ist, geht es sicher irgendwann Richtung WLAN oder auch nicht.

Die ersten Höreindrücke waren sehr gut, bin aber noch viel zu viel mit der Steuerung und Bedienung beschäftigt, um richtig zuzuhören.

Allen hier stressfreie Feiertage

Gruß

Bernd Peter
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
Beiträge: 636
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: Houston, Texas (USA)

Beitrag von Herbert Z »

Bernd Peter hat geschrieben:Die ersten Höreindrücke waren sehr gut, bin aber noch viel zu viel mit der Steuerung und Bedienung beschäftigt, um richtig zuzuhören.
Hallo Linn-Gemeinde,

Je länger ich hoere, desto so mehr bin ich vom G-Sneaky begeistert!

Ich bin nun auch zum (G-)Linniarer konvertiert und Fan von "Linn-Sound". Also, ganz echt!

Sincerely
Herbert


Danke Gert!
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
Beiträge: 3724
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitrag von Bernd Peter »

Hallo,

ein kleiner Leitfaden für interessierte Neueinsteiger bei den Linnstreamern mit Steuerung über PC/Notebook.

Betriebssystem frisch aufsetzen, Abspecken ist nicht notwendig, ein guter Kompromiss aus Leistung und leisem Lüfter ist z.B. ein IBM T60 (gibt es günstig bei ebay) oder ein Mac Mini.

Steht bei mir auf dem Rack und gibt das Bild weiter an einen großen externen Monitor zwecks einwandfreier Ablesbarkeit.

Ein langes USB-Kabel mit angestecktem Sender für die Funkmaus zum Hörsessel mit kleinem Beistelltisch, so gibt es keinerlei Aussetzer bei der Bedienung.

Dann wird das dotnetfx 35 auf das Notebook aufgespielt, anschließend Kinsky und die LinnKonfig - alles Freeware.

Jetzt kommt das NAS - Synology DS 111 - per Netzwerkkabel an das Notebook, der Synology DSAssistant wird auf dem Notebook installiert und gestartet, um das NAS startklar zu bekommen.

Die Vornahme der Feineinstellungen für das NAS nach Abschluß dieser Prozedur ist mit Hilfe von Forenexperten ratsam, das geht dann schnell und alles paßt.

Anschließend verkabelt man den Streamer, das NAS und das Notebook per Netzwerkkabel am Router und gibt im Notebook am Browser die Netzwerkadresse für den Router ein, meist die 192.168.0.1.

Dann erscheint das Menu für den Router, hier geht man die Einstellungen für automatisches DHCP usw. durch.

War bei mir in den Grundeinstellungen eigentlich schon richtig angelegt.

DSL Anschluß am Router habe ich nicht gesteckt, mir ist meine Privatsphäre wichtiger als Bilder und Zusatzinfos für die Musikdaten.

Zum gelegentlichen Updaten kann man ja anstecken, mehr aber auch nicht.

Jetzt die LinnKonfig am Notebook gestartet, wenn die Routereinstellungen stimmen, zeigt das Menu den Sneaky und das NAS an.

Dort ein Klick auf den Sneaky und man kommt in dessen Grundmenu, wo Gert schon alles fein säuberlich vorkonfiguriert hat - ist halt ein ganz Ordentlicher - und der Sneaky den stolzen Besitzer mit seinem Vornamen begrüßt.

Anschießend Klick auf das NAS in der LinnKonfig und dann dort in den Browser, um Musikdateien über den USB-Anschluß des NAS dort aufzuspielen. Das kann die bisherige externe USB-Festplatte oder ein Stick sein.

Danach Klick auf das Kinskysymbol auf dem Notebook und Warten. Dauert gefühlte 20 - 60 Sekunden, dann geht das "Playermenu" auf.

Und das ist perfekt gemacht. Links die eingespielten Musikdateien, rechts der Container (Playlist), in den man den Musikordner oder die einzelne Musikdatei per drag and drop reinschiebt. Dort werden die Songs einzeln untereinander aufgelistet und können direkt angeklickt werden, ansonst geht es eben der Reihe nach.

Oben drüber groß und breit die Abspielsymbole mit Lautstärkeregelung und variabler Zeitanzeige sowie alle Titelinfos. So soll es sein!

Und jetzt kommt das Hörerlebnis, das einem ins Staunen versetzt. Wow! Ist aber ein eigenes Thema.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
Beiträge: 3724
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitrag von Bernd Peter »

Hallo und einen schönen guten Morgen,

wenn alles perfekt läuft, stört auch das Kleinste.

Das war bei mir der leise Lüfter des Notebooks.

Da hatte ich mir doch schon vor Jahren einen Nettop bei Liedl für knapp 200€ gekauft, siehe

http://www.targa.de/index.jsp?NAV=236&PROD=466

der auf der Hinterseite des Monitors an der VESA-Halterung verschraubt wird.

Das Teil hat keinen Lüfter, wird durch die aufsteigende Luft passiv gekühlt, und ist mit einem Atom-Prozessor bestückt.

Hat keinerlei Schwierigkeiten, mit der Kinsky-Software zu arbeiten.

Bisherige Erfahrung: Das komplette System läuft ohne jegliche Aussetzer, Fehler oder sonstige Ärgernisse.

Für die Steuerung brauche ich nur eine Hand, der Blick ist dabei immer nach vorne auf den Monitor zwischen den LS gerichtet.

Das hat den kleinen Entspannungsfaktor, daß sich das Gehör nicht neu auf die Musik - über die Augen entfernungsmäßig - einjustieren muss, wenn man so den Sneaky bedient.

Die Qualität der Musikdarbietung ist - für mich - ohne Fehl und Tadel.

Ob über den S/PDIF und meinem Audio-gd DAC 19 DSP oder direkt über den analogen Ausgang an den VV, einfach überzeugend. Harmonisch, musikalisch, präzise, impulsschnell und ohne jegliche Anstrengung fließt die Musik. Räumlichkeit wird sehr gut dargestellt, es entwickelt sich eine Art von 3D-Haftigkeit.

Der G-Sneaky ist ein best-buy.

Großes Lob und mein Dank als HiFi-Liebhaber an Gert, der hoffentlich seine 7 kg Pute jetzt endlich verdaut hat und wieder sprechen kann.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Fortepianus
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4517
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Fortepianus »

Bernd Peter hat geschrieben:Großes Lob und mein Dank als HiFi-Liebhaber an Gert, der hoffentlich seine 7 kg Pute jetzt endlich verdaut hat und wieder sprechen kann.
Umpf
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
Beiträge: 3724
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitrag von Bernd Peter »

Hallo Gert,

kam dieses Geräusch von oben oder unten?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Lefreck
Aktiver Hörer
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2011, 22:17
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Lefreck »

Unicos hat geschrieben:Hi,

war das nicht die APP, die mal um die 80$ gekostet hat? Wurde reduziert meines Wissens nach. Soll sehr stabil sein.
...
Thomas
Na ja, jetzt vielleicht. Hatte ich mir zugelegt und war nach ca. 1 Monat nicht mehr brauchbar wegen Linn-Firmware Update auf Davaar... Auf massiven Protest im Linn-Forum hin wurde die "alte" Version dann doch noch "Davaar"-kompatibel gemacht. Ich nutze Chorus am meisten auf iPad und iPhone. eLyric von PSAudio ist auch noch interessant als iOS-CP, da man mit dieser Software, genau wie mit PlugPlayer, den iPad/iPodtouch... als Wiedergabegerät für die Netzwerkmusik nutzen kann. Zudem bietet es Infos zu dem gerade laufenden Interpreten...
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
Beiträge: 342
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitrag von lessingapo »

Hallo Forenten!

Meine beiden Streamer Denon CHR-F103 und Squeezebox-Touch sind seit einiger Zeit an ihre Grenzen gestossen - daher habe ich mit Interesse Eure Beiträge über den Sneaky verfolgt, und als dann noch die in vielen von uns schlummernde Frage: Da geht doch noch ein bisschen mehr? gestellt wurde, wuchs die Spannung.

Nun, die Antwort aus Stuttgart-Vaihingen kennt Ihr und auch ich bin den Schlussfolgerungen und Umsetzungen erlegen... Seit gestern ist der G-sneaky Nr.5 bei mir; sofort wurde mit meinem kleinsten Inbus-Schlüssel der Deckel geöffnet: die Linn-Platine findet ihre würdige Entsprechung in Gerts Board - ein Leckerbissen!

Zum Klang(analog) kann ich nur sagen: aufgeräumt, detailliert, präzise - besser habe ich bisher nichts gehört. Kompliment!!

Grüsse
Wolfgang

P.S. Zum Klang analog vs. digital mehr im Januar
P.P.S. Gert: warum Pute - Gans schmeckt doch vieeel besser ...
Bild
Unicos
Aktiver Hörer
Beiträge: 805
Registriert: 22.06.2008, 20:38
Wohnort: NRW

Beitrag von Unicos »

Lefreck hat geschrieben:
Unicos hat geschrieben:Hi,

war das nicht die APP, die mal um die 80$ gekostet hat? Wurde reduziert meines Wissens nach. Soll sehr stabil sein.
...
Thomas
Na ja, jetzt vielleicht. Hatte ich mir zugelegt und war nach ca. 1 Monat nicht mehr brauchbar wegen Linn-Firmware Update auf Davaar... Auf massiven Protest im Linn-Forum hin wurde die "alte" Version dann doch noch "Davaar"-kompatibel gemacht. Ich nutze Chorus am meisten auf iPad und iPhone. eLyric von PSAudio ist auch noch interessant als iOS-CP, da man mit dieser Software, genau wie mit PlugPlayer, den iPad/iPodtouch... als Wiedergabegerät für die Netzwerkmusik nutzen kann. Zudem bietet es Infos zu dem gerade laufenden Interpreten...
Hi,
was heisst vieleicht?Ist es nun stabil oder nicht? Ich habe mir das nie geholt, weil ich es preislich nicht eingesehen habe. In Foren wurde es als stabil bezeichnet. Benutzt Du es noch? Oder hast Du nur einfach die Nase voll wegen der Davaar Geschichte?
PP habe ich auf jeder Plattform laufen (IOS/OSX/android 3.x),der ist mir zu instabil. Obwohl da nun einige Updates kamen.
Chorus habe ich auch aber das gibt es nur fuer das Ipad. Ist auch stabil.
BubbleDS teste ich gerade auf meinen Android tablets, selten Abbrueche. Handling ok, aber ich bin da nicht so anspruchsvoll. Hat einer noch Empfehlungen fuer Android?
Btw. Mein Kindle fire laeuft nun im gerooteten Zustand mit android market etc. Also von der Groesse her nicht schlecht als reine Fernbedienung. Muss man aber noch ein wenig prutscheln. Und richtig stabil habe ich es auch noch nicht(schlaeft manchmal ein und reaktiviert die Screen nicht). Ansonsten gute Akkuzeit.
Gruesse
Thomas
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
Beiträge: 636
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: Houston, Texas (USA)

Beitrag von Herbert Z »

Hallo Allerseits

Also SongBook 11 habe ich fuer $25 auf dem IPhone und bin damit sehr zufrieden. Laeuft stabil bei mir und die Bedienungnund die Optionen gefalllen mir besser als beim Kinsky.

Das Christkind hat mir dann einen IPad2 beschert und dann habe ich im Glauben, dass Songbook da genau so funktioniert die $50 dafür aufgegeben. Hat dann aber nicht auf Anhieb stabil und gut funktioniert. Insbesondere hatte es Schwierigkeiten die Netzwerkverbindungen jeweils aufzubauen und damit die Verzeignissse darzustellen. War zunaechst also nicht so gluecklich.

Derselbe Käse ist mir mit Chorus HD auf dem IPad passiert auch da lief zunaechst nichts! Kinsky war da das Maß der Dinge obgleich auch langsam. Zum Glück, dass es hiernach und zu mal Stromausfälle gibt. Ein Reset auf allenk Fronten. Die Apps habe ich da auch gleich gelöscht und neu geladen. Und siehe da: jetzt funktionierts mit Chorus und auch SongBook gut (und bislang auch stabil sind aber erst ein paar Tage)

Das einzige was mich stoert ist das neu Einlesen je nach Sortierung (Album, Titel, Interpreten etc) Das dauert eben alles so seine Zeit, da anscheinend jeweils die Tag-Daten, wie mir scheint neu eingelesen werden müssen. Da ist Sonos mit der Indexierung klar im Vorteil und deutlich schneller. Nun ja da ist eben bei 65000 Titel Schluss.

Mein persönlicher Favorit bei der Bedienung des G-Sneaky ist SongBook. Hoffentlich bleibt das so!

Beste Grüße

Herbert
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
Beiträge: 342
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitrag von lessingapo »

Hallo Forenten!

Heute bin ich dazu gekommen den Analogausgang des G-Sneaky mit dem Digitalausgang zu vergleichen. Dazu muss ich sagen,dass ich vorher weder den G-Sonos noch eine Konstellation mit integriertem BB gehört habe.

Als Wandler war meine Nr.2 -der Audiogd NFB3- im Einsatz: Für mich nochmal eine Steigerung in Auflösung und Präzision! Der Wandler hat zwei WM 8471 im Einsatz... Den Vergleich zum G-Minimax möchte ich erst im Januar zusammen mit anderen Langohren machen...

Vielleicht können sich ja Herbert mit seiner Superclock und Bernd-Peter (durch dessen Anregung ich ja auf Audiogd gestossen bin) auch zu ihren Erfahrungen äussern.

Grüsse
Wolfgang
Bild
Antworten