Delay einstellen

Lautsprecherbau und -tuning
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Delay einstellen

Beitrag von HornJunkie »

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage bezüglich dem Delay.
Wie stellt ihr das Delay zwischen einzelnen Treibern ein?
Wie geht ihr hier vor?
Mit welchen Messprogrammen arbeitet ihr?

Ich hoffe man kann hier weiterhelfen.


Beste Grüße,

Florian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3877
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Florian,

wenn Du ein aktives Mehrwegesystem hast.... Und Du bereit bist ein Mehrkanal Audiointerface mit Rechner einzusetzen:

Acourate!!

https://audiophilestyle.com/ca/ca-acade ... lkthrough/

Viele Grüße

Christian
Bild
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Beitrag von HornJunkie »

chriss0212 hat geschrieben:Hallo Florian,

wenn Du ein aktives Mehrwegesystem hast.... Und Du bereit bist ein Mehrkanal Audiointerface mit Rechner einzusetzen:

Acourate!!

https://audiophilestyle.com/ca/ca-acade ... lkthrough/

Viele Grüße

Christian
Hey Chris,

ich arbeite doch mit der Najda. :)
Und ja ich habe ein aktives Mehrkanalsystem.
Des Weiteren, kann man Acourate auch auf einem eigenständigen Gerät laufen lassen?


Beste Grüße,

Florian
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
Beiträge: 1297
Registriert: 22.11.2017, 23:21

Beitrag von Mister Cool »

Hi,

wenn es nicht Acourate basiert sein sollte, da fallen mir mindestens 3 ein, die man z.B. mit Hilfe von REW einsetzen könnte
1. Ermitlung der maximalen Addition der Signale in dem Übergangsbereich bei gleicher Phase bzw. maximale Subtraktion bei umgekehrter Phase
2. Impulsmessung mit einem Loopback-Adapter
3. Impulsmessung mit einer Akustischen Timing Reference

Alle sind sehr gut im Netzt beschrieben. Die erste, die einfachste, funktioniert erstaunlich gut.

Grüsse,
Alwin
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3877
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Florian
ich arbeite doch mit der Najda. :)
Ja... hab ich dann wieder sein gelassen ;)

Der/ Die Das Najda ist wirklich nicht übel... aber wenn Dir die Zeit wichtig ist... ist auch FIR wichtig... und dann gibt es besseres ;)
Des Weiteren, kann man Acourate auch auf einem eigenständigen Gerät laufen lassen?
Ja... auf einem PC ;)

Ne... quatsch... aber der PC ist am Ende die flexibelste Lösung. Und ich verstehe die Abneigung nicht, denn der Najda ist nichts anderes ;)

Wenn es Dir um Betriebssicherheit geht, kannst Du Windows in ein Kiosk System verwandeln... reboot und SÄMTLICHE Änderungen sind wieder auf 0.

https://horizondatasys.com/reboot-restore-rx-freeware/

Und wenn Du die Filter fertig hast, mußt Du ja kein Acourate mehr nutzten sondern kannst diverse Software Player (Roon JRiver und viele andere) einsetzen!

Wichtig: es gibt immer viele Wege nach Rom... auch bei Acourate. Man kann überall unterschiedliche Wege probieren... wichtig ist eben das Probieren!

Ich gehe ja auch einen anderen Weg als Uli Brüggemann... der Papa von Acourate. Nicht, weil mein Weg besser ist, sondern weil er mir besser gefällt ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Beitrag von HornJunkie »

chriss0212 hat geschrieben:Hallo Florian
ich arbeite doch mit der Najda. :)
Ja... hab ich dann wieder sein gelassen ;)

Der/ Die Das Najda ist wirklich nicht übel... aber wenn Dir die Zeit wichtig ist... ist auch FIR wichtig... und dann gibt es besseres ;)
Des Weiteren, kann man Acourate auch auf einem eigenständigen Gerät laufen lassen?
Ja... auf einem PC ;)

Ne... quatsch... aber der PC ist am Ende die flexibelste Lösung. Und ich verstehe die Abneigung nicht, denn der Najda ist nichts anderes ;)

Wenn es Dir um Betriebssicherheit geht, kannst Du Windows in ein Kiosk System verwandeln... reboot und SÄMTLICHE Änderungen sind wieder auf 0.

https://horizondatasys.com/reboot-restore-rx-freeware/

Und wenn Du die Filter fertig hast, mußt Du ja kein Acourate mehr nutzten sondern kannst diverse Software Player (Roon JRiver und viele andere) einsetzen!

Wichtig: es gibt immer viele Wege nach Rom... auch bei Acourate. Man kann überall unterschiedliche Wege probieren... wichtig ist eben das Probieren!

Ich gehe ja auch einen anderen Weg als Uli Brüggemann... der Papa von Acourate. Nicht, weil mein Weg besser ist, sondern weil er mir besser gefällt ;)

Viele Grüße

Christian
Problematisch ist aber, das ich analoge Eingänge benötige, da ich vorzugsweise Vinyl höre.
Wie funktioniert dies dann? Ist das dann überhaupt möglich mit Acourate?


Beste Grüße,

Florian
Bild
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Beitrag von HornJunkie »

Mister Cool hat geschrieben:Hi,

wenn es nicht Acourate basiert sein sollte, da fallen mir mindestens 3 ein, die man z.B. mit Hilfe von REW einsetzen könnte
1. Ermitlung der maximalen Addition der Signale in dem Übergangsbereich bei gleicher Phase bzw. maximale Subtraktion bei umgekehrter Phase
2. Impulsmessung mit einem Loopback-Adapter
3. Impulsmessung mit einer Akustischen Timing Reference

Alle sind sehr gut im Netzt beschrieben. Die erste, die einfachste, funktioniert erstaunlich gut.

Grüsse,
Alwin
Die erste ist die welche ich versuche durchzuführen.
War es also richtig wenn ich zb. die Gruppenlaufzeit zwischen Tief- und Mitteltöner einstellen möchte, die Phase vom Tieftöner um 180 Grad zu drehen, mit dem Delay nun so spielen bis an der Übergangsfrequenz der tiefste „Krater“ entsteht und anschließend den Tieftöner wieder um 180 Grad zu drehen?


Beste Grüße,

Florian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3877
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Problematisch ist aber, das ich analoge Eingänge benötige, da ich vorzugsweise Vinyl höre.
Wie funktioniert dies dann? Ist das dann überhaupt möglich mit Acourate?
Das ist überhaupt nicht problematisch....

So ziemlich jedes professionelle Audio Interface hat auch analoge Eingänge... wie der Najda...

Habe vor kurzem DAS 5 Wege Horn in Hamburg gehört... Korrigiert mit Acourate.... zugespielt wurde auch Vinyl... und das war wohl das beste, was ich für mich und meinen Geschmack bisher hören durfte... jetzt wird es bei mir halt auch ein 4 Wege System... 3 davon Horn ;)

Grüße

Christian
Bild
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Beitrag von HornJunkie »

chriss0212 hat geschrieben:
Problematisch ist aber, das ich analoge Eingänge benötige, da ich vorzugsweise Vinyl höre.
Wie funktioniert dies dann? Ist das dann überhaupt möglich mit Acourate?
Das ist überhaupt nicht problematisch....

So ziemlich jedes professionelle Audio Interface hat auch analoge Eingänge... wie der Najda...

Habe vor kurzem DAS 5 Wege Horn in Hamburg gehört... Korrigiert mit Acourate.... zugespielt wurde auch Vinyl... und das war wohl das beste, was ich für mich und meinen Geschmack bisher hören durfte... jetzt wird es bei mir halt auch ein 4 Wege System... 3 davon Horn ;)

Grüße

Christian
Welche professionellen Audio Interfaces auf denen Acourate läuft gibt es denn überhaupt?
Weil einfach mit nem miniPC wird das wohl eher nicht gehen denke ich oder?

Das klingt spannend? Hast du zufällig Bilder oder einen Link zu dem Horn?


Beste Grüße,

Florian
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
Beiträge: 1297
Registriert: 22.11.2017, 23:21

Beitrag von Mister Cool »

Hi,

Schaue mal hier

viewtopic.php?f=6&t=3498&start=30

Audio Interfaces gibt es ab 350€

Grüsse,
Alwin
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3877
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Florian

Acourate läuft ja nicht „auf dem Interface“

Acourate ist eine Software, die läuft auf einem Windows PC. Um Musik abspielen zu können benötigst Du ein Audio Interface (Soundkarte). Am besten eine die das Protokoll ASIO versteht.

Die Software Acourate ist „nur“ dazu da entsprechende Filter zu erstellen. Diese Filter kannst du später in verschiedene Player wie JRiver, Roon oder Andere integrieren. Es gibt von Audiovero (Hersteller von Acourate) auch eine Software namens Acourate Convolver. Auch da lassen sich die Filter integrieren mit dem Vorteil, dass es dort sehr einfach ist verschiedene Presets ja nach Musik abzulegen.

Informationen zu Acourate findest Du hier:

https://www.audiovero.de/home.php

Viele Grüße

Christian
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
Beiträge: 553
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitrag von FoLLgoTT »

Hallo Florian,
HornJunkie hat geschrieben:Wie stellt ihr das Delay zwischen einzelnen Treibern ein?
Die genauste Methode ist folgende:

1. Reflexionsfrei messen (oder mit Fensterung im Garten auf hohem Stativ)
2. Einzelne Zweige linearphasig auf Zielfunktion entzerren
3. Einen Zweig verpolen und die Verzögerung zwischen beiden Zweigen so einstellen, dass der Einbruch im Amplitudengang maximal ist
4. Einen Zweig wieder richtig polen

Das garantiert auch bei Vielwegern eine nahezu perfekte Addition. Mit minimalphasigen Filtern ist das leider nicht so trivial. Hier muss man bei Vielwegern die Hoch-/Tiefpässe der anderen Zweige draufschlagen, damit die Phase exakt passt.

Gruß
Nils
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
Beiträge: 1297
Registriert: 22.11.2017, 23:21

Beitrag von Mister Cool »

FoLLgoTT hat geschrieben: Mit minimalphasigen Filtern ist das leider nicht so trivial. Hier muss man bei Vielwegern die Hoch-/Tiefpässe der anderen Zweige draufschlagen, damit die Phase exakt passt.

Gruß
Nils

Hallo Nils,

das "Draufschlagen" der anderen Zweige habe ich nicht ganz verstanden. Was meinst Du damit?

Und noch eine Frage. Wenn ich ein Zweig verpolen möchte, aber nicht durch Kabel umstecken, sondern mittels Acourate (ich nutze Acourate XOs) welche Funktion würdest Du empfehlen, um die Phase eines Zweigs umzukehren? (Zielsetzung: ich möchte ein verpoltes und ein unverpoltest Setup gegenvergleichen, dafür dauert mir das Umstecken der Kabel zu lange, ich möchte es einfach mittels zwei Filter umschalten/vergleichen)

Grüsse,
Alwin
Bild
HornJunkie
Aktiver Hörer
Beiträge: 35
Registriert: 16.05.2018, 22:58
Wohnort: 58730 Fröndenberg

Beitrag von HornJunkie »

FoLLgoTT hat geschrieben:Hallo Florian,
HornJunkie hat geschrieben:Wie stellt ihr das Delay zwischen einzelnen Treibern ein?
Die genauste Methode ist folgende:

1. Reflexionsfrei messen (oder mit Fensterung im Garten auf hohem Stativ)
2. Einzelne Zweige linearphasig auf Zielfunktion entzerren
3. Einen Zweig verpolen und die Verzögerung zwischen beiden Zweigen so einstellen, dass der Einbruch im Amplitudengang maximal ist
4. Einen Zweig wieder richtig polen

Das garantiert auch bei Vielwegern eine nahezu perfekte Addition. Mit minimalphasigen Filtern ist das leider nicht so trivial. Hier muss man bei Vielwegern die Hoch-/Tiefpässe der anderen Zweige draufschlagen, damit die Phase exakt passt.

Gruß
Nils

So war das mein Plan, nur muss ich es im Raum messen (ein 4m breites Open Baffle zu verschieben ist schwierig :D).
Arbeiten tue ich mit FIR Filtern.
Nun noch eine Frage, die Pegelerhöhung die dann an der Trennfrequenz entsteht (wenn es alles wieder richtig gepolt ist und das Delay stimmt), wie bearbeite ich diese am besten? Einfach per EQ glatt bügeln?


Beste Grüße,

Florian
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
Beiträge: 1297
Registriert: 22.11.2017, 23:21

Beitrag von Mister Cool »

... oder auch die Trennfrequenzen für die Chassis/Zweige so weit auseinanderziehen, dass keine Erhöhung entsteht

Grüsse,
Alwin
Bild
Antworten