Basotect reflektiert?

Lautsprecherbau und -tuning
Grauwacke
Aktiver Hörer
Beiträge: 200
Registriert: 08.01.2011, 17:20
Wohnort: Aachen

Beitrag von Grauwacke »

chriss0212 hat geschrieben: ich nehme meinen m³ Einwand zurück ;)
Mit den Einheiten [Pa s /] stimmt trotzdem was nicht, denn:

Akustische Impedanz: Verhältnis von Druck [Pa] pro Volumenfluß [m³/s] => Pa s / m³
Spezifische akustische Impedanz: Druck pro Geschwindigkeit [m/s] => Pa s / m
Siehe http://www.animations.physics.unsw.edu. ... ensity.htm

Verwirrte Grüße
Helge
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
Beiträge: 552
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitrag von FoLLgoTT »

Hallo Helge,
Grauwacke hat geschrieben:
chriss0212 hat geschrieben:Mit den Einheiten [Pa s /] stimmt trotzdem was nicht,...
Doch, das ist der längenbezogene Strömungswiderstand.

Gruß
Nils
Bild
iRobert
Aktiver Hörer
Beiträge: 55
Registriert: 25.08.2020, 09:06
Wohnort: Witten

Beitrag von iRobert »

Ich nehme Basotect nur noch für mobile Absorber, ich hänge zum Musikhören immer 4 15cm.BasotectbPlatten mit Magnethakrn an meine Schränke, welche sonst zu Stark reflektieren und in Boxennähe stehen.

Vor zwei Tagen habe ich etwas rumprobiert und gemessen und festgestellt das Basotect gegenüber Steinwolle mit 8000 kpsa bei gleicher Dicke wesentlich schlechter arbeitet, auch bei mehr Wandabstand.
Dieser Effekt zieht sich von 150 - 3000hz, also nicht nur im Bassbereich.
Ich denke die Aussage von GIK acoustics das Basotect gegenüber Steinwolle nichts taugt ist schon richtig.
Folie über den Absorbern direkt hinter mir haben die Performance leider auch versaut.
Ich werde mir demnächst mal Schlitz oder Lochplatten bauen, um Diffsorber zu testen, da hat man dann auch noch direkt Diffusion integriert und der HT wird weniger absorbiert.


Ich finde es nur gut für Kleinere Flächen wo man höchstens 5 cm direkt aufkleben kann wie Türen oder zur Dämmung in lautsprechern.
Bild
Antworten