Wirkt sich die Stromversorgung auf das I²S Signal aus?

Musikwiedergabe über PC und Mac

Wirkt sich die Stromversorgung auf das I²S Signal aus?

Beitragvon CoLT » 14.04.2016, 15:24

Hallo zusammen,

seit geraumer Zeit läuft bei mir (endlich) ein Raspberry PI2 zusammen mit dem Audio-GD NFB 29 - angesteuert über den I2S Bus.

Der RPI wird derzeit über das mitgelieferte Standard-Netzteil mit Strom versorgt.

Ich habe mich schon ein wenig mit den Berichten und Erfahrungen hier aus dem Forum beschäftigt, aber verstehe noch nicht ganz, ob sich ein hochwertigeres Netzteil oder eine Powerbank für den RPI überhaupt bemerkbar macht bei einer I2S-Übetragung. Das Masterclocking wird zudem vom ES9018 übernommen.

Hat hier jemand eine Erklärung, Tipp oder Kaufempfehlung für mich ?

Herzlichen Dank :)

Malte
Bild
CoLT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2014, 12:23

Beitragvon lukivision » 14.04.2016, 17:48

Hallo Colt,

ich kann Dir als RasPi-Nutzer nur raten: Standardnetzteile funktionieren, audiophil gefertigte Netzteile sind besser, am besten ist eine kleine Powerbank (trotz eingebauter Elektronik). Bei Akkus ohne Stromregelung achte auf die Stromlieferfähigkeit, sonst kommt es zu Krächzern im Bass.

Ich verwende den RasPi am liebsten mit einer kleinen (2,2A) Powerbank zusammen mit dem Hifiberry DAC+ Pro, letzteren ebenfalls mit einer eigenen Stromversorgung.

Luki
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 212
Registriert: 07.03.2014, 10:38
Wohnort: Bochum

Beitragvon CoLT » 15.04.2016, 13:07

Hallo Luki,

dass du deine DAC Platiene mit eigenem/sauberen Strom versorgst, leuchtet mir ein.
...
Aber auch hier hat der Hifiberry doch eine eigene Clock, so dass ein Glätten/Ausrichten/(ehh ) des I2S-Signals nicht notwendig ist.

Hörst du denn einen Unterschied, wenn du den RPI mit Netzteil oder Powerbank betreibst ?
Kann in dieser Kombi eigentlich überhaupt Jitter entstehen ?
Es läuft nach meinem Verständnis doch völlig synchron und der Takt liegt nicht auf dem Musik-Signal wie etwa bei einer USB-Übertragung.

Gruß Malte
Bild
CoLT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2014, 12:23

Beitragvon lukivision » 15.04.2016, 13:45

Tja Malte,

ich kann Dir das leider nicht erklären, aber tatsächlich höre ich den saubereren Klang, transparenter, aufgelöster, klarer, wenn ich sowohl den RasPi als auch den DAC mit einem Strom versorge, der möglichst wenig Wechselspannungsanteile hat.

Luki

P.S. Ich habe auch mal auf Anraten von Kollegen Raspi und DAC ca. 15 cm auseinander betrieben, um Störnebel zu minimieren. Hat aber nicht funktioniert, Klang war gedämpfter, Tiefstbässe brachen zusammen, klirrten. I2S funktioniert wohl nur auf kleinen oder kleinsten Entfernungen.
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 212
Registriert: 07.03.2014, 10:38
Wohnort: Bochum

Beitragvon SolidCore » 15.04.2016, 14:27

Hallo zusammen

Ein lineares Analognetzteil macht meiner eigenen Erfahrung nach immer einen deutlich Vorteil gegen
ein Schaltnetzteil.
Das Klangbild stabilisiert sich, Bässe zeichnen besser durch, die Räumlichkeit und Sauberkeit wird verbessert.
So erlebt sowohl an 3 verschiedenen DDCs, als auch 4 USB DACs.
Ich denke auch nicht das ein oben genanntes I2S-Signal durch ein Netzteil beeinflusst wird, sonder die Aufbereitung dessen im ganzen.


Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 486
Registriert: 12.12.2014, 11:38

Beitragvon CoLT » 16.04.2016, 16:51

Hallo zusammen,
ich werde es wohl einfach probieren müssen :)

Habt ihr denn eine konkrete Empfehlung für mich ?

Danke.

Malte
Bild
CoLT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2014, 12:23


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: amdrax und 0 Gäste