Audioplayer wtfplay

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon chriss0212 » 24.10.2017, 17:52

Hallo Jochen

Vol-Regelung im laufenden Betrieb funktioniert (alsamixer auf 2. Konsole aufrufen)


Ich bin absoluter Linux Neuling... wie mache ich das?

Vielen Dank und Gruß

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3122
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chriss0212 » 24.10.2017, 18:11

Hallo Jochen...

gefunden ;)

mit STRG+ALT+F1 bis F6 kann man die Konsolen durchschalten ;)

SingxerF1 klappt übrigens auch als Sounddevice ;)

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3122
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Gionni » 19.12.2018, 08:04

hallo,

wtfplay 0.7 steht zum download bereit.

http://wtfplay-project.org

eine klare steigerung im vergleich zur vorherigen version.
Bild
Gionni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 28.01.2014, 18:04
Wohnort: Oberhausen königshardt

Beitragvon music is my escape » 19.12.2018, 13:55

Hi Gionni, hallo an alle;

ich habe den aktuellen "Player" jetzt seit einer guten Woche in einer kleinen provisorisch aufgebauten USB-Strecke am Laufen und bin vom Ergebnis nach wie vor schwer beeindruckt - ebenso wie Du vernehme ich eine ganz klare Steigerung zu den Vorgängerversionen und wenn man sich (in meinen Augen obligatorisch) ein wenig mit den bekannten Parametern beschäftigt und diese an die vorhandene Hardware und den eigenen Geschmack anpasst, hat man im Nu eine mehr als beachtlich aufspielende Quellensoftware.

Die 0.7er Version startet nochmal ein ganzes Stück schneller als die vorhergehenden und der benötigte Ressourcenbedarf ist erneut gesunken - das führt dazu, dass man bspw. sogar auf einem elende betagten Core2Duo mit den geringstmöglichen Latenzen und Puffern arbeiten kann, auch wenn Hi-Res wiedergegeben wird.

Was die klangliche Wiedergabequalität ganz generell betrifft, steht dieses OS-Player-Gespann über allem anderen mir momentan bekannten (eine sorgfältige Anpassung der Parameter vorausgesetzt).

Am besten an der Geschichte finde ich jedoch, dass es dieses Teil mit geringsten Mitteln (im Sinne von "was nicht da ist, kann auch nicht stören") ermöglicht, Musik auf hohem Niveau zu genießen.
Man benötigt nicht viel mehr als einen alten Laptop, bei dem man alle unnötigen und den Klang beeinflussenden Teile wie die Festplatte, die Lan/WLan Einheiten etc... und in meinem Fall sogar den Lüfter entfernt/ mechanisch stilllegt und los gehts. Das PlayerOS kommt vom USB-Stick direkt in den RAM, genau wie später die Musik.

Hat man bereits einen Audio-PC mit bspw. besserer USB-Karte, speziellen Stromversorgungen etc..., klingt es, wer hätts gedacht, natürlich nochmal besser.

Falls also jemand hier noch eine USB-Audio-Strecke betreibt und ein kleines, feines ausschließlich auf optimale Musikwiedergabe hin optimiertes Betriebssystem inkl. Player testen will, kann ich nur ausdrücklich dazu aufrufen. Würde dieses System mit meiner Dante-Kette funktionieren, wäre ich vermutlich wunschlos glücklich ( ;) )- so überlege ich erstmal, zur Abwechslung mal wieder einen aktuellen DDC wie bspw. den Gustard U16 zu testen (mit dessen neuen ESS-Chip der wtf-Entwickler-Fryderyck lt. Mailkontakt leider kein Zusammenspiel garantieren kann)...

Grüße,
Thomas
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 915
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Gionni » 19.12.2018, 14:52

hallo thomas,
schön zu hören das jemand wtfplay ohne festplatte testet.
ich habe den wtfplay 0.7 mit verschiedenen player getestet u.a mqn player mit fidelizer pro 8.2-8.3 an meiner kette hat wtfplay die nase schon deutlich vorne.
Bild
Gionni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 28.01.2014, 18:04
Wohnort: Oberhausen königshardt

Beitragvon music is my escape » 20.12.2018, 14:07

Gionni hat geschrieben:hallo thomas,
schön zu hören das jemand wtfplay ohne festplatte testet.

Hallo Gionni,

Ich versuche seit einer ganzen Weile, die jeweiligen Wiedergabeketten so kurz, überschaubar und neutral wie möglich zu halten, da sich auch hier herausgestellt hat, dass wirklich jedes Teil (und sei es auch noch so unwahrscheinlich) einen Einfluss auf das klangliche Gesamtergebnis hat und die daraus entstehende Gemengelage für mich nicht mehr sinnvoll und praktikabel mit dem Ziel einer bestmöglichen Wiedergabe zu vereinbaren ist.

Je weniger (sorgfältig ausgewählte und möglichst optimal betriebene) Teile, desto näher bin ich an der Musik. Das geht ganz klar zu Lasten des Komforts und der kurzfristig verfügbaren Menge an Wiedergabematerial, wobei die damit verbundene Bewegung und Reduktion wiederum sogar einen Gewinn für mich darstellen.

Insofern passt wtfplay perfekt in mein aktuelles Beuteschema und taugt mir mit seiner kompromisslos auf Klang hin optimierten und radikal reduzierten Herangehensweise ein ganzes Stück mehr als viele andere Lösungen.

Mit welchen Parametern betreibst Du den Player?

Grüße,
Thomas
:cheers:
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 915
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Gionni » 24.12.2018, 11:43

ich nutze aktuell 4096 n2

gruß
gio
Bild
Gionni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 28.01.2014, 18:04
Wohnort: Oberhausen königshardt

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast