Roon von Roon Labs

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon Richard15 » 30.11.2018, 23:09

Guten Abend,

leider funktioniert ROON bei mir auf der NUC als Core nicht mehr.
Habe Roon bereits deinstalliert (ohne Datenbanken) und bekomme trotzdem folgende Fehlermeldung:

Bild

Vielleicht hat jemand eine Idee - ich wäre sehr dankbar!

Danke!!
Bernd
Bild
Richard15
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 42
Registriert: 13.09.2017, 08:47

Beitragvon Buschel » 07.01.2019, 08:47

Hallo zusammen,

bisher hatte ich mich vor dem Ausprobieren von roon gedrückt. Gestern habe ich mir dann die Mühe gemacht, mich für den 10-day-trial anzumelden und roon core auf meinem Linux-HTPC und die roon remotes auf meinem MacBook und iPhone zu installieren. Die Installation auf Mac und iPhone lief problemlos, bei meinem HTPC musste ich ein wenig manuell eingreifen, weil ffmpeg nicht installiert war. Sobald der roon core gestartet war, fing er mit Scannen der Dateien und Herunterladen von Metadaten an. Die grundsätzliche Datenbank (Album, Interpret, ...) für lokale Dateien war bei meinen paar Titeln sehr schnell verfügbar, die zusätzlichen Metadaten (wie z.B. Bilder von Komponisten oder Covers von Alben verwandter Musikrichtungen) kamen nach und nach an. Nach mehreren Stunden Test war ich letztlich ernüchtert und habe mich wieder abgemeldet und die Software deinstalliert. Ärgernis dabei war, dass das Script für die Linux-Deinstallation mit einem Fehler abbrach. Ich durfte roon dann aufwändig "per Hand" entfernen.

Was mich an roon stört ist, dass ich zum einen meinen brutefir-usecase nicht zum Laufen gebracht habe. Hier muss roon an eine alsa-loop ausgeben, diese wiederum gibt die Audiodaten an ein brutefir-Setup zur Raumkorrektur weiter. Mir ist das wichtig, weil ich mit dem HTPC nicht nur über roon/kodi Musik höre, sondern der HTPC auch über USB ankommende Audiodaten faltet. Auch für mich relevant ist die einfache Umschaltung unterschiedlicher Filter (z.B. kein Filter für Kopfhörerbetrieb, mit Filter für Lautsprecherbetrieb). In roon habe ich dazu keine Lösung gefunden. Ich kann per Senke (z.B. USB-DAC) nur eine DSP-Kette definieren. Schön wäre, wenn es hier die Möglichkeit gäbe mehrere "zones" zu definieren, die dieselbe Senke benutzen. Habe ich diese Möglichkeit bei meinem kurzen Testlauf übersehen?
Zum anderen bedient sich die remote Software für meinen Anwendungsfall gerade auf dem iPhone, das ich zu 90% für die Steuerung benutze, zu kompliziert. Ich wähle oft über Album/ Gerne/ Albumartist die Alben aus, die ich abspielen möchte. In der roon remote sind das für mich mehr Klicks als mit mit der von mir genutzten kodi remote. Außerdem überlädt roon für meinen Geschmack die UI mit zu viel Information.

Der wesentliche Nutzen von roon ist wohl die Anreicherung mit eigenen Metadaten, die dann aber die lokalen Daten in den Hintergrund treten lassen, und die nahtlose Verbindung von lokalen Dateien und Onlinediensten wie Tidal. Wer das nicht nutzt, kann schlankere Lösungen und vor allem schlankere remote UIs finden.

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 655
Registriert: 12.12.2013, 21:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon StreamFidelity » 07.01.2019, 10:53

Hallo Andree,

die Acourate Faltungsfilter für die Raumkorrektur nutze ich auch. Allerdings direkt in der Roon DSP Engine eingebunden. Dabei wird eine gezipte Datei mit unterschiedlichen WAV-Auflösungen in Roon integriert und Roon sucht sich dann die passende Auflösung heraus.

Die Umschaltung mit und ohne Filter (und anderen DSP-Parametern) kann mit Presets in der Roon DSP Engine realisiert werden.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 346
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon meldano » 07.01.2019, 11:42

Buschel hat geschrieben:...

Der wesentliche Nutzen von roon ist wohl die Anreicherung mit eigenen Metadaten, die dann aber die lokalen Daten in den Hintergrund treten lassen, und die nahtlose Verbindung von lokalen Dateien und Onlinediensten wie Tidal. Wer das nicht nutzt, kann schlankere Lösungen und vor allem schlankere remote UIs finden.

Grüße,
Andree


Sehe ich anders, meine Musiksammlung ist sauber getagged und mit Cover Bilder versehen.
Aus dieser Perspektive gesehen bringt mir Roon nichts.

Vielmehr liebe ich die Zuverlässigkeit, Sonos und Airplay Integration,
entsprechendes Filter Setup für meine Kopfhörerkette und vor allem
eine angenehme Art meine Bibliothek zu konsumieren - ohne aufdringlich zu wirken.

Gruß
Daniel
Bild
meldano
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 330
Registriert: 01.05.2014, 16:08

Beitragvon Buschel » 13.01.2019, 13:15

Hallo zusammen,

nur als Hinweise für den Fall, dass andere Mitleser in dieselbe Falle mit der Linux-Version von roon tappen: Offenbar hat roon bei der angeschlossenen USB-Soundkarte (bei mir der Restek DAC) einfach mal den USB-Input gemutet. Das macht aus Sicht von roon sogar Sinn, hat mich jetzt aber Nerven gekostet, weil diese Einstellung persistent bleibt und meine Raumkorrektur für den Filmton deswegen gestern beim Kinoabend unerwartet stumm blieb. Den Fehler habe ich erst heute identifizieren können.

Also: Bei Linux und roon im Falle von Problemen mit USB-Input bitte mittels "amixer" checken, ob der Eingang gemutet ist.

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 655
Registriert: 12.12.2013, 21:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste