PCI(e) Soundkarten für Audio-PCs

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon Udor » 19.01.2013, 16:34

Hallo Christoph,

veloplex hat geschrieben:ich will ja mit meinen Messungen nicht nur zur Verwirrung, sondern auch zur Aufklärung beitragen. An Udos Theorie mit den Asiotreibern der Asus und dem Zusammenwirken mit Acourate könnte was dran sein.

Hier eine Messung Acourate Asus Line OUT - Line IN...

an AsioforAll hab ich ja gar nicht mehr gedacht. Danke für den Tip vielleicht bekomm ich ja damit eine Messung mit Acourate hin.

P.S. An alle ST/STX Besitzer. Falls noch jemand an gemoddeten Treiber interesse hat schaut euch mal hier um: Asus Xonar Unified Drivers

Die 1800er versionen liefen bei mir nicht stabil aber die 1796 Version mit dem 1.54er Treiber läuft deutlich
sauberer und vorallem stabiler als der orginal Asustreiber. Damit kann ich die Latenzen auf 10ms runterfahren ohne probleme zu bekommen bei Hintergrundaktivitäten wie Fensterverschieben/öffnen Netzwerkzugriffe usw.

Für mich ein weiterer Indiz das nicht nur die Prozessorleistung ausschlaggebend ist(bei dropouts etc.) sondern vielmehr die Treiber bzw. zusammenspiel von Player>PC>Audiointerface das entscheidene ist.
Nur zur erinnerung ich arbeite mit einem U7700 Core2Duo mit 1,3Ghz und mit dem Treiber läuft das inkl. 2-Kanal Convolving sehr stabil. Und das beste die Kiste braucht gerade mal 20W (ohne die Asus Karte)

Gruß Udo
Bild
Udor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 360
Registriert: 02.09.2010, 00:17

Beitragvon veloplex » 21.01.2013, 21:22

Hallo,

ich habe eine Frage an die Asus St/STX Besitzer.

Wenn ich die Karte über den Asus Asiotreiber (aktuelle Version) bzw den von Udo angesprochenen Unified Treiber ansteuere, tritt ein merkwürdiges Phänomen auf.
Wird Ein Signal auf die Karte gegeben (nur dann), gibt es auf der Karte einen ton, als würde eine Spule "mitsingen". Es fiebt und zirbt auf der Karte. Das würde mich nicht weiter stören, da das Geräusch für mich unhörbar wird, wenn ich meinen PC Schrank schließe. Gestern aber habe ich einen anderen Verstärker angeschlossen und das Signal wurde mit der entsprechenden Verstärkung an dieLautsprecher durchgereicht.

Irgendwie scheint es ein Problem am Zusammenspiel von Treibern und Hardware zu geben. Mit Asio4all ist das fiepen schwächer, mit Wasapi ist stille.

Ich kann die Karte nicht öffnen, um zu sehen/hören von welchem Bauteil das Geräusch kommt, da ich die Karte ganz gern umtauschen möchte.
Weiß Jemand, was da los. ist oder hat ähnlich Erfahrungen. Vielleicht könnte. die Asusu ST Besitzer mal einen Selbstversuch wagen?

Viele grüße Christoph
Bild
veloplex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 342
Registriert: 23.01.2010, 14:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon Daihedz » 30.08.2018, 22:35

Hallo in die Runde

Hat jemand eine Asus Xonar STXII 7.1 als Mehrwege-DAC im täglichen Betrieb? Es würde mich sehr interessieren, wie sich diese Soundkarte im Alltag bewährt, und was allenfalls für Modifikationen hier gemacht worden sind. Ist die Soundkarte für ein einigermassen hochwertiges Mehrwegesystem zu gebrauchen, oder nicht?

Was mich sofort gepuzzelt hat, ist die hohe Wärmeentwicklung im Speiseteil gleich neben dem 5V/12V-Molex-Stecker. Es sind dies vor allem eine kleine Spule, und der 7805-Linearregler, welche heiss werden, dabei die danebenliegenden Elkos aufwärmen und damit deren Lebensdauer einschränken. Deshalb habe ich mittels 2-K-Kleber kleine Kühlkörper aufgebracht, einer direkt auf die Spule, und ein anderer auf die Rückseite des Prints dort, wo auf der Vorderseite der 7805 aufgelötet ist. Dies bringt die Temperaturen merklich nach unten und die Lebensdauer der Elkos wieder nach oben.

Bild

Bild

Was mir auch aufgefallen ist, ist der Umstand, dass der Oszillator offenbar aus der Spannungsversorgung gespeist wird, welche vom Bus herkommt, sodass er auch dann läuft, wenn der Molex-Stecker nicht aktiv ist. Wie sauber die Spannung am Oszillator ist, habe ich jedoch noch nicht nachgeschaut.

Dann noch was zur RME HDSP9632 gleich Eingangs des Fadens: Das ist ein Super Frontend für SPDIF/AES-Input. Die Karte hat drei physikalisch separate Eingänge für SPDIF/AES; einen optischen Eingang, einen Cinch für SPDIF und einen symmetrischen für AES-Signale. Nun kann man mit einem (Linux-) Bash-Skript die Eingänge sequenziell in einer Endlosschleife abfragen. Wenn ein Signal an einem Eingang anliegt, dann wird dessen Frequenz eingelesen und damit der Samplerate-Konverter programmiert, welcher dem anschliessenden Convolver stets dieselbe Samplerate liefert. Damit ist es mit der HDSP9632 möglich, ein vollautomatisches Frontend aufzubauen, welches stets auf ein von dreien möglichen, anliegenden Signalen synchronisiert.

Naagebeppte Kühlergrüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 628
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon phase_accurate » 31.08.2018, 08:33

Hallo Simon

Ich hoffe, dass Du die Vorteile Deiner Modifikation mit dem Platzieren des Alu Kühlkörpers auf der Spule nicht wieder "kompensierst".

Gruss

Charles
Bild
phase_accurate
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 673
Registriert: 06.05.2008, 16:47
Wohnort: Bern

Beitragvon FoLLgoTT » 20.09.2018, 19:32

Hallo Simon,
Daihedz hat geschrieben:Hat jemand eine Asus Xonar STXII 7.1 als Mehrwege-DAC im täglichen Betrieb?


Ich nutze diese Soundkarte in meinem Falt-PC unter Linux mit BruteFIR als digitale Aktivweiche und kann nichts Negatives Berichten. Ich bin aber auch kein "Jitterhörer" und habe nichts modifiziert, da es viel größere Baustellen gibt als das.

Jedenfalls weiß ich seit kurzem, dass man über ALSA auch den S/PDIF-Ausgang mit den anderen Ausgängen kombinieren kann und somit 10 Kanäle zur Verfügung stehen. Ich weiß nicht, ob sie wirklich synchron laufen (Subwoofer werden gerade gebaut), aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Karte nicht denselben Taktgeber für beide Ausgänge benutzt.

Aus der Karte kamen unter Linux übrigens noch nie Störgeräusche. Absolut stabil und mit upmpdcli direkt vom Smartphone aus bestreambar.

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 509
Registriert: 20.01.2011, 15:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Daihedz » 20.10.2018, 19:23

Hallo in die Sondermüllkonsumentenrunde (als STXII 7.1-Besitzer mich inclusive)

Daihedz hat geschrieben:... Hat jemand eine Asus Xonar STXII 7.1 ...

... und hat schon mal mit einem einigermassen bezahlbaren, hoffentlich etwas besseren Mehrkanal-DAC (Motu, RME etc.) vergleichen können? Grund zu meiner Anfrage ist, dass die STXII bei audiosciencereview völlig (!) durchgefallen ist und nicht im Geringsten die Werte erreichte, welche von ASUS propagiert werden:

https://www.audiosciencereview.com/foru ... card.4915/

Und auch das mehrwert-suggerierende Modding mittels verschiedener IC's wird als messtechnisch betrachtet völliger Mumpiz entlarvt.

Aufgeklärt-desillusionierte Grüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 628
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon FoLLgoTT » 20.10.2018, 20:51

Hallo Simon,
Daihedz hat geschrieben:Grund zu meiner Anfrage ist, dass die STXII bei audiosciencereview völlig (!) durchgefallen ist und nicht im Geringsten die Werte erreichte, welche von ASUS propagiert werden:


Naja, bei einem Typen misst sich ein Exemplar schlecht. Darunter ist auch eine Antwort, die eine Messung der Harmonischen bei < -120 dB zeigt. Und Stereophile hat zumindest den Vorgänger auch deutlich besser gemessen. Aus meiner Sicht ist das alles kein Grund zum Zweifeln.

Ich habe die Karte zwar nicht gemessen, aber das Rauschen war bei mir bisher immer extrem niedrig. Selbst mit Hörnern.

Und auch das mehrwert-suggerierende Modding mittels verschiedener IC's wird als messtechnisch betrachtet völliger Mumpiz entlarvt.


Das sollte aber schon vorher klar gewesen sein. Das ist nicht mehr als ein Werbegag. ;)

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 509
Registriert: 20.01.2011, 15:05
Wohnort: Hannover

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste