Audioplayer JPlay

Musikwiedergabe über PC und Mac

Audioplayer JPlay

Beitragvon Bernd Peter » 08.06.2012, 17:13

Hallo,

der JPlayer von

http://jplay.eu/computer-audio/jplay-beginners-guide/

scheint ja noch besser als der SAP zu sein.

Äußerst transparentes Klangbild, wow.

Gibt es bei uns dazu schon Erfahrungen/Meinungen?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3277
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Fujak » 25.06.2012, 19:10

Hallo Bernd Peter,

da ich mich im Moment wieder intensiver mit cMP² befasse und hier einiges an Experimenten hinter mir habe, interessiert mich, ob Du JRiver auch im Vergleich zu cMP² (auch ohne die hierfür empfohlenen OS- und Hardware-Modifikationen) gehört hast und auch darauf Dein Urteil beziehst.

Ich frage deshalb, weil ich festgestellt habe, dass zumindest auf meinem System (Win 7 64bit) cMP² im Vergleich zu JRiver besser (= sauberer, durchhörbarer, anstrengungslos) klingt. Dein Urteil dazu - sofern Erfahrungen Deinerseits vorliegen - würde mich interssieren. Falls Dir zu sehr OT gerne auch per PN.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Bernd Peter » 25.06.2012, 21:57

Hallo Fujak,

ich meinte den Jplay, siehe

http://jplay.eu/

JRiver ist ein anderer Player.

Jplay kann aber über die dll auch bei JRiver oder Foobar eingesetzt werden.

Die Soundengine ist dann aber Jplay, die Oberfläche der andere Player.

Welche Konstellation meinst Du?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3277
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Fujak » 25.06.2012, 23:40

Hallo Bernd Peter,

oha, da bin ich einer Verwechslung aufgegessen. Das aber hat mir immerhin einen interessanten Abend beschert. Ich habe mir nämlich die Jplay Engine heruntergeladen und in Foobar eingebaut. Das habe ich dann mit cMP verglichen.

Das Ergebnis ist: Foobar klingt mit der Jplay Engine besser als ohne. Erstaunlich gut. Zweites Ergebnis: cMP klingt noch besser - im Sinne von sauberer und durchhörbarer.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Bernd Peter » 26.06.2012, 08:40

Hallo Ulli,

ich habe bisher nur mit der Trialversion gearbeitet und möchte natürlich auch das feedback aus unserem Forum dazu kennen, bevor ich kaufe.

XP hat eine andere Speicherverwaltung als Win7, die SSD braucht wegen der Partitionierung auch Win7.

Bei mir laufen auf Grund der 50€ Angebote von Mediamarkt für 64 GB-SSDs alle Audio-PCs mit Win7 und SSD, Win 8 soll bei JPlay sogar noch einen Tick besser sein.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3277
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Bernd Peter » 26.06.2012, 08:49

Hallo Fujak,

danke für den schnellen Test und deine Beurteilung.

Da ich am Betriebssystem selbst nicht lange herumexperimentieren mag, ist JPlay mit seinem Hibernation Mode und der Einbindung als Windows Service für mich momentan die erste Wahl in der Win-Welt.

In dieser Richtung sind sie wohl wegweisend bei den weiteren Entwicklungen.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3277
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon veloplex » 29.06.2012, 13:48

Hallo,

Mich würde interessieren, ob die dsp Plugins in Foobar und Jriver noch genutzt werden können, wenn jPlay als frontend läuft. So wie ich das Verstanden habe, lassen sich im j.Play keine Plugins (z.B. Vst) einbunden. Hat schon jemand eine mehrkanalige / mehrwege Wiedergabe via Asia mit jPlay versucht?

Gruß Christoph
Bild
veloplex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 342
Registriert: 23.01.2010, 14:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon Fujak » 29.06.2012, 14:30

Hallo Christoph,

meines Wissens gibt es keine Möglichkeit einer Einbindung von VST-Plugins, so dass nur die Möglichkeit besteht, Jplay Engine in Foobar einzubinden, um zum Beispiel einen Convolver einzusetzen.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Amati » 29.06.2012, 14:43

J River hat ab V17 ja eine eigne DSP engine. Läuft die noch wenn man JPlay einsetzt?

Peter
Bild
Amati
inaktiv
 
Beiträge: 373
Registriert: 16.05.2010, 20:07

Beitragvon veloplex » 29.06.2012, 15:28

Peter

Amati hat geschrieben:J River hat ab V17 ja eine eigne DSP engine. Läuft die noch wenn man JPlay einsetzt?

Das war im Prinzip meine Frage. Fujaks Antwort (danke dafür) läßt hoffen:

Fujak hat geschrieben:so dass nur die Möglichkeit besteht, Jplay Engine in Foobar einzubinden, um zum Beispiel einen Convolver einzusetzen.

Gruß Christoph
Bild
veloplex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 342
Registriert: 23.01.2010, 14:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon Bernd Peter » 01.07.2012, 16:39

Hallo Ulli,

danke für die Rückmeldung.

es gibt Leute, die finden JPlay etwas nüchtern, analytisch - könntest Du das nachvollziehen?



Analytisch ist der Player für mich nicht, gerade in den Höhen fehlt diese leichte Härte, die man gelegentlich bei "durchzeichnenden" Klangbildbeschreibungen erahnt.

Wegen der SSD und XP schau mal unter

http://media-addicted.de/alignment-von-partitionen-auf-ssds-ohne-datenverlust-und-neuinstallation-aendern/769/

Das hat von uns schon einer mal angesprochen.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3277
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Fujak » 01.07.2012, 19:59

Hallo Christoph,

veloplex hat geschrieben:Mich würde interessieren, ob die dsp Plugins in Foobar und Jriver noch genutzt werden können, wenn jPlay als frontend läuft. So wie ich das Verstanden habe, lassen sich im j.Play keine Plugins (z.B. Vst) einbunden. Hat schon jemand eine mehrkanalige / mehrwege Wiedergabe via Asia mit jPlay versucht?

ich habe heute Nachmittag mal versucht, statt offline-convolvte Files die DSP-Sektion von Foobar in Verbindung mit der JPlay-Engine zum Laufen zu bringen. Ergebnis: Fehlanzeige. DSPs können nicht in die Foobar DSP-Schnittstelle eingebaut werden. Diese ist komplett deaktiviert, wenn sich JPlay einklinkt. Ein Workaround könnte darin bestehen einen externen VST-Host einzusetzen, über den die DSPs laufen (z.B. die Software "VST-Host" oder "Console").

Das einzige, was Foobar in Verbindung mit JPlay zur Verfügung stellt, ist also nur die Bedieneroberfläche - und auch diese ist je nach Kompromisslosigkeit des JPlay-Modus mehr oder weniger eingeschränkt in ihren Funktionen. Im Hibernation-Modus (RAM loaded files) z.B. ist der komplette PC und damit auch Foobar außer Kraft gesetzt. Pause, Vorspulen, Volume-Änderungen etc. lassen sich dann nicht mehr aus Foobar bedienen, bis das Stück zu Ende abgespielt wurde.

Angesichts der Tatsache, dass damit die Bedienerfreundlichkeit dahin ist, zugleich aber die Klangqualität bei weitem nicht an CPlay geschweige denn cmP² heranreicht, sehe ich für mich keine überzeugenden Gründe mehr, mich mit JPlay weiter zu befassen. cMP² hat zwar auch eine gewöhnungsbedürftig rudimentäre Bedieneroberfläche, aber die Klangqualität entschädigt mich auf jeden Fall in einem Maße, dass ich seit einiger Zeit nur noch damit höre.

Grüße
Fujak

P.S.: meine Versuche basieren alle auf Win7 (SP1), 64bit.
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon veloplex » 01.07.2012, 20:03

Hallo Fujak,

Vielen Dank für deine Versuche. Deine Ergebnisse decken sich mit meinen Nachforschungen. Hinzu kommt, dass jPlay asio wohl nicht unterstützt.

Viele Grüße Christoph
Bild
veloplex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 342
Registriert: 23.01.2010, 14:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon Fujak » 01.07.2012, 20:11

Hallo Christoph,

ASIO wird nicht unterstützt - zumindest hat es meine Soundkarte nicht erkannt. Hier käme der Standard-Workaround über die Kernel basierte Asio-Simulation "Asio4All" ins Spiel, da Kernel-Streaming (neben WASAPI) unterstützt wird. Es ist damit aber auch fraglich, inwieweit man damit ein mehrkanaliges Setup - und dieses auch mit hohen Sampleraten - ansteuern kann.

Mein Eindruck von JPlay ist, dass man ihm noch einiges an Zeit lassen muss, bis nach und nach mehr Features hinzukommen. Angesichts des gegenwärtigen Stand der Entwicklungen finde ich allerdings 99,- € nicht angemessen.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Fujak » 01.07.2012, 22:56

Hallo Ulli,


interessante Differenz in puncto Bedienbarkeit unter Foobar - zumal bei mir eine entsprechende Warnmeldung vor Aktivierung des Hibernation-Modus angezeigt wird. Welche Einstellungen hast Du denn für den Hibernation-Modus gewählt, und mit welchem Playermodus (Xstream, Beach, JRiver)?

Zum Thema Asio: Die Tatsache, dass es eine Liste gibt mit diesem Titel ("list-of-dacsaudio-interfaces-that-workdont-work-in-hibernate-mode/") bestätigt mich darin, dass diese Software für 99,- € eigentlich noch kein Release-Candidate ist.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 6003
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste