Seite 1 von 1

AudioLinux - die audiophile Distribution

Verfasst: 03.09.2020, 09:02
von Patper
Hallo liebe Computer-Audiophile,

hat jemand von Euch Erfahrung mit der Distribution AudioLinux

http://www.audio-linux.com/

Wenn man sich die Webseite anschaut, wird ja einiges versprochen.

Vielleicht gibt es jemanden, der technisch so bewandert ist, dass er eine Einschätzung abgeben kann, was man davon erwarten darf oder kann von seinen Erfahrungen damit berichten?

LG

Verfasst: 16.09.2020, 01:40
von Shefffield
Ahoi!

Ohne alles durchgelesen vermute ich mal, dass der Dreh- und Angelpunkt auch dieser Distribution ein Real-Time-Kernel ist. Vielleicht gewürzt mit einer gut zusammengestellten Selektion vorinstallierter Programme.

Gibt's eigentlich 64Studio und UbuntuStudio noch? Die beiden waren explizit für Tonschaffende gedacht, die für ihre Arbeit neben akkurater Wiedergabe vor allem niedrige Latenzen brauchen.

Einen RT-Kernel kann man überlicherweise auch in einer ganz gewöhnlichen Distribution fahren. Das Kernel-Auswahl-Programm in der von mir bevorzugten Distribution Manjaro bietet's jedenfalls ganz selbstverständlich an. Dass Audio-Linux irgendeinen magischen Vorsprung vor den anderen hat, bezweifle ich.

Oh, sehe gerade: Audio-Linux basiert - wie auch Manjaro - auf Arch Linux.

Verfasst: 16.09.2020, 08:35
von Daihedz
Hallo in die Runde
Patper hat geschrieben:
03.09.2020, 09:02
... Wenn man sich die Webseite anschaut, wird ja einiges versprochen. ...
Jaja, die Heilsversprecher. Bei welchen das Heil denn auch gehörig und gestaffelt gebührenpflichtig ist ... Finde ich doch ziemlich dreist. Aber offenbar gibt es immer wieder genug Gutgläubige, sodass sich der Aufwand für eine solche Website am Ende lohnt.

Sheffield hat geschrieben: ... Einen RT-Kernel kann man überlicherweise auch in einer ganz gewöhnlichen Distribution fahren. Das Kernel-Auswahl-Programm in der von mir bevorzugten Distribution Manjaro bietet's jedenfalls ganz selbstverständlich an ... Audio-Linux basiert - wie auch Manjaro - auf Arch Linux.
Arch ist empfehlenswert, ist an sich aber nicht "audiophiler" als irgend ein anderes Linux oder ein anderes Betriebssystem: Arch ist elegant und immer aktuell, und vor allem deshalb attraktiv.

Für einen dezenten und bodenständigen Arch-Einstieg sei nebst Manjaro alternativ folgendes anempfohlen:
https://anarchyinstaller.org/.
Mit dieser relativ komfortablen Skript-Sammlung kann fast ein Jeder ein funktionales Arch aufsetzen, welches in der Folge mittels pacman (dem Arch Paketmanager) beliebig individualisiert, d.h. verschlankt und/oder erweitert werden kann. Und damit auch schwerpunktmässig in Richtung Audioapplikationen.

Rationale Grüsse
Simon

Verfasst: 16.09.2020, 10:37
von Shefffield
Daihedz hat geschrieben:
16.09.2020, 08:35
Jaja, die Heilsversprecher. Bei welchen das Heil denn auch gehörig und gestaffelt gebührenpflichtig ist ... Finde ich doch ziemlich dreist. Aber offenbar gibt es immer wieder genug Gutgläubige, sodass sich der Aufwand für eine solche Website am Ende lohnt.
Frech finde ich insbesondere, dass sie den RT_Kernel und eine latenzarme Wiedergabe für Hifi propagieren. Was soll das bringen? Der Musiker und der Toningenieur brauchen das unbedingt für ihre Arbeit. Der Musik_hörer_ braucht es absolut nicht. Da ist die Latenz schlicht egal. Oder haben sie irgendwo Argumente dafür?

Verfasst: 16.09.2020, 10:55
von uli.brueggemann
Nun, typischerweise werkelt in den üblichen Multitaskingsystemen ein Scheduler vor sich hin, der die Zeitscheiben für die einzelnen Prozesse mehr oder weniger genau zuteilt. Was im Sinne einer Jitter-Betrachtung lausig ist. Wer das noch nicht gemacht hat: man programmiere eine rechenintensive Routine und lasse diese laufen. Und dann nimmt man die beste Clock die das Betriebssystem zur Verfügung stellt und misst die Zeiten für die Rechenroutine.

Ein Realtime-Kernel versucht nun nicht, die Routine im Sinne von Echtzeit, also absolut fix laufen zu lassen. Die Aufgabe ist hier vielmehr, dass die Zeitscheiben der Prozesse möglichst präzise rennen. Damit z.B. nicht beliebig auf einen Interrupt reagiert wird, sondern wiederholbar genau.
Was dann letztlich auch einem Jitterverhalten bei der Audioausgabe zugute kommen sollte.

Latenzen spielen nur dann eine Rolle, wenn sie synchrone bzw. zwingend synchrone Abläufe ausser Tritt bringen.

Es gibt bzgl. Linux heute reichlich Distributionen, mit denen man eine Minimalstversion erstellen kann. Inkl. eigener Compilierung des Kernels. Alles was nicht benötigt wird fliegt schlichtweg raus. Was unter Windows aufwendig ist, geht hier vergleichsweise simpel. Es ist spannend wie wenig Megabyte man für ein lauffähiges System benötigt (Damn Small Linux, TinyLinux, piCore etc.)

Der RT-Kernel ist dann lediglich ein Patch de Standard-Kernels.

Grüsse
Uli

Verfasst: 16.09.2020, 11:25
von Daihedz
Hi
uli.brueggemann hat geschrieben:
16.09.2020, 10:55
... Ein Realtime-Kernel versucht nun nicht, die Routine im Sinne von Echtzeit, also absolut fix laufen zu lassen. Die Aufgabe ist hier vielmehr, dass die Zeitscheiben der Prozesse möglichst präzise rennen. Damit z.B. nicht beliebig auf einen Interrupt reagiert wird, sondern wiederholbar genau. ...
... und schickt die CPU glaublich demnach auch nie zur Siesta, damit sie unverzüglich und allzeit bereit sei. Was mehr Strom verbrät. Weiss wer was über die Energiebilanzen von Non-RT-Systemen vs. RT-Systemen?

Heisskernige Grüsse
Simon

Verfasst: 16.09.2020, 11:28
von Shefffield
Danke für die Einblicke, Uli!

Eigentlich habe ich Deinen Acourate Convolver auf meiner Wunschliste stehen. Aber der läuft ja nur unter Windows... :P

Spaß beiseite, wenn ich den Faden kapern und weiter abschweifen darf: Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich solche Probleme umschiffen kann, indem ich einen eigenen Rechner für die Musikwiedergabe abstelle und bei dessen CPU nicht zu knapp kalkuliere. Da er keine weiteren Aufgaben bekommt, sollte sich der Prozessor mit dem bisschen Musikstreaming langweilen und nicht aus dem Tritt kommen. Das ermöglicht hoffentlich auch einem aufgedunsenen Windows halbwegs brauchbaren Klang.

Verfasst: 16.09.2020, 12:46
von StreamFidelity
Shefffield hat geschrieben:
16.09.2020, 11:28
Das ermöglicht hoffentlich auch einem aufgedunsenen Windows halbwegs brauchbaren Klang.
Es kann sogar fantastisch klingen. Windows kann abgespeckt werden. Bei Interesse: DIY-Projekt High Performance Audio PC mit hochwertiger Verkabelung.

Grüße Gabriel