Roon Endpoint mit Acourate Filtern auf Raspberry Pi Basis (mit S/PDIF Zuspielung)

Musikwiedergabe über PC und Mac
Antworten
Markus87
Aktiver Hörer
Beiträge: 7
Registriert: 29.01.2012, 22:35

Roon Endpoint mit Acourate Filtern auf Raspberry Pi Basis (mit S/PDIF Zuspielung)

Beitrag von Markus87 »

Liebe Forengemeinde,

Aufgrund von äußeren Einflüssen (WAF!) hat sich mein Setup in den letzten Jahren komplett verändert und vor allem vereinfacht.
Jetzt hat mich aber die Lust gepackt und ich möchte meinen Zuspieler aufwerten und auch gleich noch meine - bereits seit Jahren verstaubte - Acourate Lizenz zum Einsatz bringen :cheers:

Folgendes findet sich momentan in meiner Kette:
  • Player/Streamer/”PreAmp”: Bluesound Node 2
  • Video: Apple TV 4k über HDMI zum TV, von dort via Toslink in den Bluesound Node 2 (S/PDIF in)
  • Stereo Lautsprecher (WAF!): B&O Beolab 18 (integrierter Amp) via RCA out vom Bluesound Node 2
  • Subwoofer (WAF!): B&O Beolab 19 via Sub out vom Bluesound Node 2
  • Lautsprecher und Subwoofer werden im Bluesound bei 80HZ @ 12db getrennt
  • Noch vorhanden, aber momentan ungenutzt: Behringer EMC-8000 (von Uli kalibriert) und IMG MPA-102 Mikrofon VV

Aufgabenstellung:
  1. Abspielen von Musik, vorwiegend von Tidal, gute und übersichtliche Steuerung wichtig (App), idealerweise mit digitaler Raumkorrektur
  2. Abspielen von Filmen von meinem NAS (Plex Server) über aktuell Infuse 6 Pro auf einem AppleTV, Raumkorrektur nicht zwingend nötig (Laufzeiteffekte etc)

Was mir am aktuellen Setup sehr gut gefällt:
  • Einfachheit der Bedienung: Bluesound über App mit Tidal Einbindung, Soundausgabe am TV schaltet den Bluesound automatisch über S/PDIF (auto-sense) auf den richtigen Kanal
  • ”Out of the Box”: Kabel anschliessen, App installieren und los
  • Zuverlässigkeit: das Setup funktioniert einfach und hat sich noch NIE aufgehängt

Was mich am aktuellen Setup stört:
  • Der Gain der verschiedenen Quellen am Bluesound kann nicht individuell eingestellt werden (TV muss ca 4 Mal lauter gestellt werden als Tidal); was beim Umschalten der Quelle von TV auf Tidal problematisch ist, sofern man die Volume-Anpassung vergisst
  • Der Bluesound ist ein Einstiegsgerät und lässt (klangtechnisch) potential nach oben (z.B. verbaute DA-Wandler)
  • Der Hörraum ist eher suboptimal, weshalb ich gerne eine digitale Raumkorrektur vornehmen würde

Aufgrund der genannten Punkte, habe ich wieder Lust bekommen, mich mit dem Thema Hifi und insbesondere Acourate zu beschäftigen und mein Setup zu optimieren.

Vorgaben:
  • Die Lautsprecher und der Subwoofer müssen unverändert bleiben (Vorgabe der Chefin! :roll:)
  • Der Bluesound soll eine Aufwertung inklusive Acourate Raumkorrektur erfahren
  • Wichtig ist mir aber weiterhin, dass die Bedienung so einfach und zuverlässig wie möglich bleibt

Nach ersten Recherchen schwebt mir folgendes vor:
  • Zuspieler: Allo USBridge Signature mit Shanti LSP (RPi basiert), OS vsl. RoPieee
  • Streamer (Software): Roon, ggf. mit HQPlayer Einbindung und Einbindung von Acourate Filtern, idealerweise mit DSD256 Upsamling
  • DAC/Pre-Amp (min 3 Kanäle für 2.1 Setup): RME ADI-2 PRO FS R BE per USB an USBridge (ADI-2 PRO kann leider im MC-Modus nur max PCM 192 kHz / DSD64)
  • Roon Core: QNAP TVS-672N (CPU-Upgrade @i7-8700T)
  • Mikro und VV: vorhanden, siehe oben
  • X-Over: am besten über Acourate

Damit sollte sich die Aufgabenstellung 1. oben vermutlich realisieren lassen :cheers:
Schwieriger wird aus meiner Sicht die Aufgabenstellung 2. oben.

Hier habe ich momentan folgende Ansätze:
  1. Gemäss aktuellem Setup: Einspielung über S/PDIF direkt ins ADI-2 pro, dort XO über PEQ für Lautsprecher und Sub, keinerlei ”digitale” Optimierungen
  2. Ebenfalls Einspielung über S/PDIF ins ADI-2 pro aber über USB/SOX als ”Aufnahme” in den RPi und dann über ”minimalphasige Filter” inkl. XO über BruteFIR zu Lautsprechern und Sub (in der Hoffnung, dass die Laufzeiteffekte gering genug bleiben, um noch als Lippensynchron durchzugehen), Anregung von hier
  3. Nutzung von JRiver inkl. voller Convolution Möglichkeiten: fällt aufgrund von Vorgaben der Chefin (Benutzerfreundlichkeit, Steuerung am TV, etc) leider raus :roll:
Folgende Fragen habe ich noch:
  1. Was haltet ihr von meinem geplanten Setup? Habe ich etwas übersehen? Seht ihr Verbesserungsmöglichkeiten?
  2. Habt ihr Erfahrung/Empfehlungen hinsichtlich meiner Aufgabenstellung 2. (Abspielen von Videos)?
  3. Ist der RME ADI-2 PRO die richtige Wahl? Oder gibt es bessere Optionen, die ggf. auch DSD256 auf min 3 Kanälen unterstützen?
Ich freue mich auf eure Inputs und Ideen!

Audiophile Grüße :cheers:
Markus
Bild
Antworten