MinorityClean: alles Voodoo oder was?

Musikwiedergabe über PC und Mac
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

2020/01/29 Release, MinorityClean XXVII rev.27 x64

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Stefan,
Purist hat geschrieben:
03.02.2020, 16:28
Weitere Infos und den Versuch einer Beschreibung gibt es hier, der Autor "dietwater" hatte wohl per discord Kontakt mit dem Entwickler
vielen Dank für den Link, den kannte ich noch nicht. Also doch nicht alles Voodoo. :D

Im Moment ist bei mir die neueste Version 2020/01/29 Release, MinorityClean XXVII rev.27 x64 am Laufen. Manche schwören auf die Version MinorityClean XIII. Andere zeigen sich schon frustriert, weil der Entwickler manchmal am nächsten Tag eine neue Version veröffentlicht und die Nutzer mit ihren Hörtests nicht mehr mitkommen. :mrgreen: Ich muss gestehen, da fehlt mir der Ehrgeiz. Wenn eine neue Verison gut und störungsfrei spielt behalte ich sie.

Welche Version hörst Du?

Grüße Gabriel
Bild
Purist
Aktiver Hörer
Beiträge: 27
Registriert: 02.02.2020, 08:22
Wohnort: 70839 Gerlingen

Beitrag von Purist »

Hallo Gabriel,
ich habe nur die Versionen 24, 26 und 27 zum Vergleich, und da gefällt mir die aktuelle 27 am besten. Falls Du oder ein anderer Mitleser die rev.XIII noch hat, probiere ich diese gerne aus.
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Purist hat geschrieben:
03.02.2020, 17:28
Falls Du oder ein anderer Mitleser die rev.XIII noch hat, probiere ich diese gerne aus.
Wenn Du mir Deine E-Mail-Adresse per PN schickst, kann ich sie Dir zusenden. Hier kann ich keine Dateien anhängen.

Grüße Gabriel
Bild
Jannemann
Aktiver Hörer
Beiträge: 102
Registriert: 08.12.2017, 11:52
Wohnort: Sauerland

Beitrag von Jannemann »

Hallo Stefan,

dann fange ich gleich an.

Roon/HQPlayer Upsampling -> Acourate Convolver -> Merging Hapi

Ich kann keinen Unterschied hören, wenn ich MinorityClean starte. Klingt für meine Ohren wirklich mit und ohne exakt gleich.

Viele Grüße
Jan
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Jan,
Jannemann hat geschrieben:
03.02.2020, 19:34
Roon/HQPlayer Upsampling -> Acourate Convolver
das geht? :shock: Wie? Da OT kannst Du mir das gern in meinen Vorstellungsthread, siehe letzter Bericht, oder woanders schreiben.

MinorityClean höre ich nicht sofort. Einfach einige Stunden laufen lassen und dann deaktivieren. Wenn ein negativer Unterschied zu hören ist behalten, ansonsten nicht.

Grüße Gabriel
Bild
Purist
Aktiver Hörer
Beiträge: 27
Registriert: 02.02.2020, 08:22
Wohnort: 70839 Gerlingen

Infos vom Entwickler

Beitrag von Purist »

Hallo zusammen,
es gibt ein Bulletin Board, in dem Informationen über die Unterschiede der verschiedenen Entwicklungsstufen / Versionen von MinorityClean aufgelistet werden. Dessen Übersetzung vom Japanischen ins Englische findet man hier:
https://translate.google.com/translate? ... &sandbox=1

Gabriel hat mir per PN die Version rev.XIII zukommen lassen, sie klingt deutlich anders als die immer noch aktuelle rev.27. In meinen beiden Setups ist die neue Version die bisher angenehmste: Klang mit tollen Details, alles sehr realistisch und räumlich aufgefächert.
Meine Herangehensweise ist: ich verwende nur MinorityClean und optimiere Windows 10 Pro manuell für meine Bedürfnisse. AO oder fidelizer bieten keine Klangverbesserung, die ich nicht durch eigene Optimierungen erreichen kann, beeinträchtigen bei mir aber den Komfort bzw. verändern Dinge, die ich gerne selbst entscheiden würde. Wichtig für den Klang bleibt eine stabile und möglichst störungsarme Stromversorgung des PC und bei mir JSSG360 an allen Stromkabeln und dem USB-Kabel.

Die Optimierungen in Windows 10 in Kürze, da von anderen teilweise bereits anderswo sehr detailliert erläutert:
- kein Hyperthreading
- Spannungen und Kerntakte fixieren
- unnötige Prozesse und Dienste deaktivieren
- ASIO-Ausgabe über USB läuft bei mir alleine mit hoher Priorität auf dem vorletzten Kern
- foobar2000 läuft bei mir alleine mit hoher Proirität auf dem letzten Kern
- nur die restlichen Kerne stehen für alles andere zur Verfügung
- der Windows System Timer ist auf 0,5 ms fixiert, dazu verwende ich https://vvvv.org/contribution/windows-system-timer-tool

Viele Grüße - Stefan
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 6754
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

Hallo MinorityCleaner,

im Grunde finde ich das ein interessantes Thema, und die technischen Informationen dazu klingen für mich auch einleuchtend. Das Ganze hat allerdings einen kleinen Haken: Ich höre leider keinen Unterschied.

Selbst wenn ich mal eine Stunde damit gehört habe (und mich damit an ein mögliches anderes Klangbild gewöhnt habe) und deaktiviere den Dienst danach wieder, kann ich keinen Unterschied feststellen. Das habe ich mit den Versionen 8, 13, 24, 27 ausprobiert.

Meine AudioPC-Konfiguration: Speziell getuntes Bios, WindowsServer 2016 Standard (abgespeckt), als 10GB-VHD in den RAM geladen (Grub4DOS). Player: JRiver und JPlay Femto (Hibernate-Mode), Audio-Schnittstelle: Dante.

Grüße
Fujak
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3644
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Stefan
der Windows System Timer ist auf 0,5 ms fixiert, dazu verwende ich https://vvvv.org/contribution/windows-system-timer-tool
Hätte nie erwartet, hier jemanden zu treffen, der je von vvvv gehört hat ;)

Ich nutze es auch manchmal, bin aber eher bei Ventuz zu Hause ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
Purist
Aktiver Hörer
Beiträge: 27
Registriert: 02.02.2020, 08:22
Wohnort: 70839 Gerlingen

neue Version 28

Beitrag von Purist »

Hallo zusammen,
es gibt mal wieder eine neue Verion von MinorityClean:
http://www.mics.ne.jp/~coolverse/MinorityClean/
die Neuerungen:
https://translate.googleusercontent.com ... QBe4Q#7347
Bei mir ist es die bisher beste Version.
Vergleichen geht nicht mit starten/beenden, da es Zeit zum Stabilisieren (?) braucht. Ich starte sicherheitshalber den PC neu zwischen 2 Versionen. Hier noch fremde Meinungen:
http://jplay.eu/forum/index.php?/topic/ ... an/page-20

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende, nie war unser gemeinsames Hobby so wertvoll ...
Viele Grüße - Stefan
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Dynamic Random Access Memory (DRAM)

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Stefan,

danke für die Info. Ich habe die Version 28 auch schon zwei Tage am Laufen. Es ist genau so wie Du es schreibst: einfach ein- und ausschalten ist nicht. Es ist wie so oft in unserem Hobby: Man vermisst eigentlich nichts und ist zufrieden. Aber seit diesen zwei Tagen ist es irgendwie artefaktfreier und entspannter. Einbildung? Womöglich!

Aber vielleicht ist es gar nicht Voodoo, sondern hat einen technischen Hintergrund, Wikipedia: Dynamic Random Access Memory (DRAM):
Der Speicherinhalt muss bei DRAMs im Gegensatz zu SRAMs zyklisch aufgefrischt werden (Refresh). Dies ist normalerweise in Abständen von einigen zig Millisekunden erforderlich. Das Auffrischen des Speichers erfolgt zeilenweise. Dazu wird jeweils eine Speicherzeile in einem Schritt in einen auf dem Chip befindlichen Zeilenpuffer übertragen und von dort verstärkt wieder zurück in die Speicherzeile geschrieben. Daher rührt die Bezeichnung „dynamisch“. Bei statischen Speichern wie SRAM kann man demgegenüber alle Signale anhalten, ohne dass Datenverlust eintritt. Das Auffrischen des DRAMs verbraucht außerdem auch im Ruhezustand eine gewisse Menge von Energie.
Und hier setzt wohl MinorityClean an (übersetzt):
Wissenschaftliche Grundlage als Hypothesenbild
Beim Schreiben von Daten in den Speicher wird der interne Zustand des Speicherchips gemittelt.
Verwenden eines kontinuierlichen Inversionsbits für das Schreiben von 64-Bit-MMX-Speicher mit Vollbit "1" und Vollbit "0".
Quelle: Datei ReadMe - Security Tester.txt

Ich nutze im Audio PC ASUS RAMCACHE III, welches häufig benutzte Anwendungen und Dateien in den Arbeitsspeicher (DRAM) verschiebt. Der HQPlayer rendert daher mit sehr hohen Transferraten und geringen Latenzen. Unabhängig davon sorgt schon das Betriebssystem dafür, dass der DRAM-Cache genutzt wird. DRAM finden wir zum einen auf der CPU (L1-L3-Cache) und natürlich im schnellen Arbeitsspeicher. Wenn der DRAM-Cache besser arbeiten kann, wird auch der Klang besser. So meine laienhafte Meinung.

Grüße Gabriel
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
Beiträge: 285
Registriert: 11.02.2018, 23:40
Wohnort: Köln

Beitrag von hkampen »

Hallo Stefan,

du kannst MinorityClean im Taskmanager beenden und neu starten mit der EXE.

Grüße
Harald
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Harald,

in den Foren wird empfohlen neue MinorityClean-Versionen neu zu booten. Vermutlich bleibt beim beenden der alten Version und starten der neuen Version in derselben Session noch der alte Code aktiv.

Grüße Gabriel
Bild
beltane
Aktiver Hörer
Beiträge: 2238
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitrag von beltane »

Hallo Gabriel,

vielen Dank für Deinen Hinweis auf MinorityClean. In meinem Single PC Setup ein voller Erfolg. Deinen klanglichen Beschreibungen kann ich mich nur anschließen - und das, obwohl ich vorher bereits AO & Fidelizer aktiviere.

Viele Grüße

Frank
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

MinorityClean neue Versionen 29 + 30 und Rewrite Data 3.69

Beitrag von StreamFidelity »

Willkommen im Reich der Voodoo Algorithmen. 8)

Ich nehme mich da selbst ein wenig auf die Schippe, weil ich total auf MinorityClean abfahre. Das Progrämmchen, welches nicht installiert sondern einfach ausgeführt wird, ist irgendwie zum i-Tüpfelchen meines Audio PCs geworden. Nicht lebensnotwendig, aber es macht für mich die Musik grooviger. Wie der Entwickler Hiroyuki (oryaaaaa) verspricht, verbraucht es keine messbaren Ressourcen.

Bild

Die Beschreibung ist wie folgt (übersetzt - Auszug):
Mit einem Auslastungsfaktor von 0,00% können Sie eine hohe Bildqualität und Klangqualität erzielen. Durch die Serviceregistrierung (SYSTEM) können Sie immer einen sauberen Zustand beibehalten. Selbst wenn die Stromversorgungsumgebung von schlechter Qualität ist, ist es so, als würden Sie ein qualitativ hochwertiges Netzteil verwenden, das zur Lösung nicht reproduzierbarer Probleme hilfreich ist.

Wissenschaftliche Grundlage
Beim Schreiben in den Speicher wird das 64-Bit-MMX-Speicherschreiben von Vollbit "1" und Vollbit "0" durch aufeinanderfolgende Inversionsbits zum gemittelten internen Zustand des Speicherchips gemacht. Bei gemittelten Speicherpuffern ist es viel weniger wahrscheinlich, dass digitales Rauschen auftritt. Eine jitterlose digitale Ausgabe wird realisiert, indem dieser Zustand im CPU-Register und in den Tondaten reflektiert wird.
Dazu gibt es noch ein weiteres Progrämmchen Electronic_bit_stabilizer_DLL Jitterless SDK.

Beschreibung (übersetzt - Auszug):
Wenn Sie die Jitterless-Aufnahmequalität in einem großen Unternehmen ausprobieren, verwenden Sie sie bitte für die Anwendung, die das Problem möglicherweise löst.
Im Ordner x64 (für Windows 10) im entpackten Archiv befindet sich das Programm Rewrite Data 3.69. Es wird ebenfalls nicht installiert, sondern nur ausgeführt. Im oberen Sichtfenster werden die Dateien auf dem PC angezeigt. Ich habe zuerst den Ordner mit MinorityClean ausgewählt, da es empfohlen wird. Wichtig: erst auf "Lock on" klicken und dann auf "Start". Dann warten, bis die Liste der Dateien im ausgewählten Ordner den Status "Finished" erreicht hat. Anschließend warten, bis der aktuelle Zeitzähler oben mit dem Zeitstempel übereinstimmt, den Rewrite Data 3.69 anzeigt. Dies ist 4 Minuten nach dem Ende der Verarbeitung der Dateien durch Rewrite Data der Fall. Diese Zeit benötigt Windows, um den Schreibcache zu leeren. Das ging insgesamt recht fix. Ich habe es dann mit der Anwendung Roon (unten im Bild) durchgeführt.

Der Ressorcenverbrauch ist recht hoch (13%-15% bei 2,9GHz, 8 virtuelle Kerne i7-7700T), aber auch nur einmalig bei Ausführung.

Bild

Fazit:

MinorityClean hat bei mir einen (subjektiv) positiven Effekt. Es ist halt alles irgendwie ruhiger, räumlicher und präziser. Diese Anwendung läuft bei mir aber nur im Audio PC. Im Control PC hatte ich bei früheren Versionen vermutlich wegen Fidelizer und der Kern Zuordnung negative Effekte. Da mittlerweile User auch von positiven Effekten mit Fidelizer sprechen, hat der Entwickler vielleicht dieses Problem beseitigt. Ich habe es nicht ausprobiert.

Rewrite Data hat bei mir erstmal keine hörbaren Effekte. Wie auch immer, geschadet hat es nicht.

In Summe versuchen wohl beide Programme das digitale Rauschen und den Jitter zu minimieren. Ob Voodoo oder nicht, dass muss jeder selbst ausprobieren.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 891
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

MinorityClean Version 29 gegen Version 30

Beitrag von StreamFidelity »

Ein kleines Update. Ich habe nun zweimal die beiden MinorityClean Versionen verglichen. Und zwar deshalb, weil mich bei Version 30 immer etwas störte. Diese Version brachte Schärfen in mein System. Nach einer Weile hören wechselte ich auf die Version 29, die deutlich geschmeidiger ist. Weil die Neugier siegte habe ich nochmal die Version 30 ausprobiert. Mit dem gleichen Ergebnis.

Die Kommentare im JPLAY Forum Pink HQ + Minorityclean habe ich erst heute gelesen und siehe da: drei User bevorzugen ebenfalls die Version 29.

Grüße Gabriel
Bild
Antworten