Audiophiles LAN - Wie konfiguriere ich die Netzwerkkarte?

Musikwiedergabe über PC und Mac

Audiophiles LAN - Wie konfiguriere ich die Netzwerkkarte?

Beitragvon StreamFidelity » 28.12.2018, 18:53

Hallo zusammen,

ich suche nach den bestmöglichen Einstellungen für die Optimierung meiner Netzwerkkarte für das Streaming von Audio. Dabei hoffe ich von Erfahrungswerten aus diesem Forum zu profitieren.

Bei Recherchen im Netz habe ich nicht wirklich viel zum Thema LAN-Einstellungen für Audio gefunden. Umgekehrt erhielt ich den Eindruck, dass das Netzwerk schon eine sehr komplexe Angelegenheit ist. Im Netzwerkadapter gibt es sehr viele Einstellungen. Hinzu kommen Seiteneffekte. So führte bei mir ein Deaktivieren des USB 3.0 Controllers zum Verlust der Netzwerkverbindung, warum auch immer.

Folgend beschreibe ich als Diskussionsgrundlage bisher durchgeführte Optimierungen.

Im Handbuch des Audiophile Optimizers (AO) gibt es einige Hinweise. Ich habe mich dabei auf die Administration beschränkt, bei der ich nicht viel kaputtmachen konnte. ;)

- Zuweisung einer festen IP Adresse über meinen Router
- Deaktivierung der automatischen Engergieverwaltung

Bild

Aus der Gaming-Ecke, die noch viel mehr mit Latenzen und dem Datenverkehr zu kämpfen haben, bin ich auf das kostenfreie Tool SG TCP Optimizer gekommen. Dabei werden auch einige verborgene Einstellungen angezeigt.

Generell Settings
Bild

Advanced Settings
Bild

Die automatische Konfiguration mit "Optimal" war leider ein Fehlgriff. Die Latenzen nahmen durch Störungen drastisch zu. Das Gute an dem Tool ist die Backup-Funktion. Die urprünglichen Einstellungen werden mit einem Knopfdruck wiederhergestellt und alles ist wie vorher.

Begeistert bin ich vom SG TCP Optimizer Online Handbuch. Da ist tatsächlich jede Einstellung erklärt (was nicht bedeutet, das ich alles verstanden habe).

Mit diesen Erläuterungen habe ich die nachfolgende Einstellungen ausprobiert, die bei mir gut funktionieren.

Generell Settings
Bild

Advanced Settings
Bild

Sehr gut finde ich auch die Möglichkeit, den Datendurchsatz (MTU) und die Latenzen zu messen.

MTU
Bild

Latenzen
Bild

Wie sind eure Erfahrungswerte?

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 463
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon StreamFidelity » 30.12.2018, 13:17

Hallo zusammen,

nachdem ich mit dem Klang nicht zufrieden war alles wieder zurück auf Ursprung. Sprich Default wie oben in den ersten Bildern zu Generell und Advanced Settings gezeigt.

Salvador hat geschrieben:Und die Sache zeigt noch was, niedrige Latenzen = überragend guter Klang ist ein Trugschluss.


Da kann ich Andi mittlerweile aus eigener Erfahrung zustimmen.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 463
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon uli.brueggemann » 30.12.2018, 14:17

Latenzen stehen ja nun oft auch in Wechselwirkung mit Puffergrößen.
Bei Asio ist üblicherweise der kleinste Puffer 64 Samples. Demzufolge verursacht das Füllen dieses Puffers die kleinste Latenz mit bspw. 64/44100 = 1.45 ms.
Im Gegenzug heisst das aber, dass dann der Puffer auch alle 1.45 ms verarbeitet werden muss. Er muss also geleert werden. Demzufolge muss dann evtl. die CPU ihre Arbeit öfter unterbrechen um dann Daten zu schaufeln. De facto steigt dann die CPU-Nutzung gewaltig an.
Es ist z.B. kein Problem, bei einem Convolver durch Herabsetzen der Puffergrößen die CPU an ihre Leistungsgrenze zu bringen.

Andererseits: wird der Puffer zu groß, wird er zwar seltener geleert. Dafür muss dann die CPU aber u.U. eine zu große Datenmenge auf einmal verarbeiten. Neben dem Nachteil einer unerwünschten Signalverzögerung steigt die CPU-Last ebenfalls an.

Fazit: durch eine geschickte Wahl der Puffergrößen ergibt sich eine optimale Systemlast und ein optimaler Datendurchsatz. Störungen aufgrund von Interrupts und DMA-Zugriffen werden minimiert.
In diesem Sinn funktioniert beim AO z.B. die Filterumschaltung. In Realität wird dabei die Zeitscheibenumschaltung der CPU zwischen Vorder- und Hintergrundprozessen bestimmt.

Letztlich verbleibt einem also nur die Möglichkeit, sich die optimale Einstellung durch gezieltes Verändern bzw. Probieren im Zusammenspiel mit Hörtests zu erarbeiten. Je mehr Stellschrauben umso mehr komplexer die Angelegenheit. Was denn dann auch der Grund für die Existenz entsprechender Tools ist.
Wobei die optimale Konfiguration einer Netzwerkkarte nicht unbedingt audiophilen Ansprüchen genügt, bzw. die optimale audiophile Konfiguration einer Netzwerkkarte nicht einem optimalen Datendurchsatz.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3753
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon gregor » 01.01.2019, 17:53

Hallo Gabriel,

nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Dante lohnt sich die Beschäftigung mit Gerätetreibern und entsprechendem finetuning. Allerdings würde ich, falls bei Deinem cirrus7 nimbus v2 möglich, zum Einsatz von intel-Hardware raten, Du hast ja zwei Netzwerkschnittstellen, da werden oft unterschiedliche Controller verbaut.
Wahrscheinlich kannst Du keine Karten einbauen sonst wäre der CT-930 Desktop-Adapter meine Empfehlung; der ist für kleines Geld neu oder gebraucht erhältlich und schlägt nach meinen Erfahrungen jeden Realtek-Chip.

Beste Grüße
gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 576
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon StreamFidelity » 02.01.2019, 13:12

Hallo Uli,

vielen Dank für die Erläuterung zu den Wechselwirkungen der Puffer zur Systemlast und die Funktionsweise der Filterumschaltung des AudiophileOptimizers (AO). Womöglich läuft deshalb meine LAN Standardeinstellung mit dem AO optimal, weil der AO mein LAN an dieser Stelle schon optimiert.

Hallo Gregor,

ebenfalls Danke. Die Aktualisierung der Gerätetreiber hatte auch bei mir einen großen Effekt. Korrekt, mein cirrus7 nimbus v2 ermöglicht keinen Einbau einer PCI Express Karte.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 463
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste