Raspberry Pi als Audioplayer mit SPDIF-Ausgang

Musikwiedergabe über PC und Mac
ZZTop
Aktiver Hörer
Beiträge: 193
Registriert: 15.03.2012, 14:27

Beitrag von ZZTop »

Habe es ausprobiert, mit einer 2 Jahre alten 20000mAh USB Ladebank ist mein Pi4 über den USB Eingang nicht zum booten zu bewegen.
greetz
Uwe S
Bild
HaraldP
Aktiver Hersteller
Beiträge: 151
Registriert: 08.08.2017, 13:04

Beitrag von HaraldP »

Hallo Uwe,

ein Pi3+ bootet und läuft zuverlässig (und lange) mit meinem Akku für die Fahrradbeleuchtung. Dieser hat 7.2V, 3.3 Ah, und wird über einen USB-Adapter (dieser liefert dann 5V) an den Pi angeschlossen. Das war aber nicht für Audio-Zwecke, also ohne Soundkarte, somit kann ich leider nichts zu den klanglichen Auswirkungen beitragen.

Vielleicht kannst du Strom und Spannungsverlauf beim Booten messen.

Grüße
Harald
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
Beiträge: 193
Registriert: 15.03.2012, 14:27

Beitrag von ZZTop »

Danke für den Tip :cheers:
Ich habe jetzt den Ausgang meiner "Powerbank" an einem USB 2.0 Kabel gemessen: frisch geladen 4,01V :roll:
Ich werde mal versuchen mein PeakTech Labornetzteil an den Raspberry anzuschließen.
Gibt es da irgendwo Stecker-Adapter von 2-Kabel auf USB-C oder muss ich ein USB C Kabel aufsplissen?
greetz
Uwe
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
Beiträge: 193
Registriert: 15.03.2012, 14:27

Beitrag von ZZTop »

https://www.berrybase.de/raspberry-pi/r ... ber=D85473

kennt jemand eine hochwertigere Version?
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
Beiträge: 462
Registriert: 11.02.2018, 23:40
Wohnort: Köln

Beitrag von hkampen »

Moin.

jetzt bin ich auch im Team. Der Allo DigiOne Signature ist mit Shanti LPS Netzteil heute angekommen. Als Playersoftware habe ich erstmal Volumio gewählt. Ein Roon Core ist nicht installiert, ich muss Roon erstmal testen. Ich bin ja MediaPlayer gewohnt, was eigentlich mehr eine Musikdatenbank ist als ein Player. In dem Bereich ist er komfortabel, aber beim abspielen gibt es immer häufiger Macken. Mal sehen - oder ich schreib mir meinen eigenen Player + Tagmanager, der per API dann Volumio steuert. Eine Player-GUI auf dem Rasberry RPI hat den Vorteil, dass ich auch über meinen Arbeitsrechner Musik abspielen kann.

Bisher finde ich die Oberflächen von Roon und Volumio ja eher bescheiden in Vergleich mit den Features von MediaMonkey - wobei Roon bei mir durchaus noch Chancen hat. Ich werde aber erstmal nur ein monatliches Abo abschließen. Ein Roon Core könnte dann auch irgendwann noch auf dem RP laufen.

Klanglich ist es ein Gewinn gegenüber dem Notebook als Renderer.

Viele Grüße
Harald
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7706
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

hkampen hat geschrieben:
09.07.2021, 20:14
Der Allo DigiOne Signature ist mit Shanti LPS Netzteil heute angekommen. Als Playersoftware habe ich erstmal Volumio gewählt.
Hallo Harald,
ich war im ersten Moment vom Allo DigiOne ( ! ohne Signature ! auch mit Volumio) beeindruckt, dann mit verschiedenen Stromversorgungen (SNT / Akku / Labornetzteil) getestet und letztlich verworfen, weil Details zwar sehr gut, musikalische Substanz aber etwas zu sehr unterrepräsentiert war. Ein schnödes Industriemassenprodukt (Yamaha NP S303) hatte vor 2 Jahren dann für mich doch die Nase beachtlich vorn.
Alles mit SPDIF verglichen.
Das heißt ja nicht, dass das Produkt schlecht ist, immerhin habe ich damit erstmals den Laufrichtungsunterschied von Netzwerkabeln getestet/gehört.
Dass Influencer bestimmte Produkte hypen, gewährleistet keinen Bestand für alle Ewigkeit. Ob ein Produkt ins eigene Anforderungsprofil passt, muss jeder für sich noch prüfen...
Grüße
Hans-Martin
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
Beiträge: 462
Registriert: 11.02.2018, 23:40
Wohnort: Köln

Beitrag von hkampen »

Hallo Hans-Martin,
Hans-Martin hat geschrieben:
09.07.2021, 21:37
Yamaha NP S303
preislich ist das Gerät auf jeden Fall ein Hammer.

Mir gefällt bei RPI das Open Source Konzept. Ich kann installieren, was ich will, kann zwischen Systemen wechseln, indem ich mal eben den Speicherchip wechselt, das System auf einem anderen Geräte übernehmen, kann mich per Putty auf die Konsole verbinden, habe eine dokumentierte API usw. Das zusammengeklatschte Gehäuse ist Trash, und dafür ist der Allo eigentlich zu teuer. Stört mich aber weiter nicht, auch nicht dass vielleicht ein anderes Gerät etwas besser klingt.

Viele Grüße
Harald
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
Beiträge: 1292
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitrag von music is my escape »

Hallo Harald,

Ich verwende seit einiger Zeit Moode Audio als Alternative zu Volumio und bin klanglich zufriedener. Moode bietet einige Optionen wie einen 64bit-Kernel, permanent CPU-max und weiträumigere Puffer/Latenzen, so dass man hier durchaus noch etwas rausholen kann. Eventuell kommt dies auch Deinen Vorstellungen näher.

Viel Freude mit dem neuen Streamer,
Thomas
Bild
Dual01
Aktiver Hörer
Beiträge: 36
Registriert: 09.02.2021, 23:37
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Dual01 »

Hallo Harald,
was die Software angeht hast Du mit dem RPI ja sehr viele Optionen. Roon oder der LMS sind natürlich interessant. Roon habe ich nie ausprobiert, squeezelite/LMS schon. Letzteres lässt sich nach belieben konfigurieren und bietet Interfaces zu Qobuz, Tidal Deezer etc..
Falls Du an der Einrichtung eines Openhome-fähigen Players auf dem RPI interessiert bist:
Anbei meine Erfahrungen:
Aus dem Spieltrieb heraus habe ich drei verschiedene Openhome-Programme für den RPI installiert, welche Openhome-Funktionalität beim RPI bereitstellen (openhome-player, Mediaplayer von PeteManchester und upmpdcli). Mit upmpdcli klang das Ganze signifikant weniger dynamisch, die Auflösung war geringer und die Musik spielte eher langweilig. Ich habe daraufhin mal systemisch die Softwarepakete miteinander verglichen. Testsieger: Openhome-player, knapp dahinter der Mediaplayer und Squeezelite (kein Openhome, eigenes Übertragungsprotokoll zum Logitech Mediaserver) und dann mit deutlichem Abstand upmpdcli. Moode nutzt übrigens upmpdcli als openhome-Interface, insofern bin ich mir nicht sicher ob das die beste Option ist wenn man die Openhome-Funktionalität nutzen will. Moode-Distributionen als solche habe ich allerdings nie getestet.
Der deutliche qualitative Unterschied bei mir zwischen Mediaplayer und upmpdcli kann ich mir allerdings nicht erklären. Beide Programme nutzen mpd als Player und stellen ein Interface für das Openhome-Protokoll dar. der Mediaplayer ist in Java und upmpdcli in C++ programmiert. Vielleicht sieht das Ganze bei einer anderen Hardware ggfs. etwas anders aus, insofern lohnt es sich wahrscheinlich, verschiedene Softwarepakete an der eigenen Kette zu testen.
Den openhome-player wirst Du nicht auf dem RPI3b+ oder RPI4 installiert bekommen. Die kompilierte Version, die man auf der Homepage herunterladen kann, läuft nur unter Raspbian Jessie und Jessie läuft nicht mehr auf dem RPI3b+ sondern nur bis zum RPI3b (wenn ich richtig informiert bin).
Bild
Fritze
Aktiver Hörer
Beiträge: 29
Registriert: 20.08.2012, 20:24

MoodeAudio

Beitrag von Fritze »

Guten Abend,
ich versuche seid eine paar Stunden MoodeAudio mit meiner
Synology NAS zuverbinden, leider ohne Erfolg.
MoodeAudio Radio und USB-Festplatte alles ok.
Was muss ich bei Path Eingeben, IP der NAS, Portnummer ?
Was muss bei Type eingestellt werden ? ( SMB, UPnP, NFS )
Ich benutze minimServer 2, und Bubble UPnP

Wie kann ich bei MoodeAudio Radio Programme zufügen z.b. DLF Kultur ?

Viele Grüße
Fritze
Bild
planetti
Aktiver Hörer
Beiträge: 185
Registriert: 29.04.2014, 22:17
Wohnort: Olching, nähe München

SPDIF Ausgang?

Beitrag von planetti »

Liebe Freunde des Himbeercomputers,

das Thema ist doch eigentlich alles rund um einem SPDIF-Ausgang am Raspi, und weniger die allgemeine Stromversorgung oder Serveranbindung bei verschiedenen Distributionen, dachte ich :|

Gruß
Uli
Bild
Antworten