Neubau inkl. Hörraum - Schritt für Schritt

Mess- und Korrektursysteme
Mr. Mike
Aktiver Hörer
Beiträge: 142
Registriert: 17.04.2011, 19:13
Wohnort: nähe Frankfurt

Beitrag von Mr. Mike »

Hallo Hans-Martin!
Hans-Martin hat geschrieben:
10.02.2016, 09:11
Da man ungern ein Fenster im Rücken hat, es an der Seite wenig nützt, ist hier schon (für mich fast zwingend) möglich, am rückwärtigen Ende des Raums mit großflächigen Lochrasterplatten, Mineralwolle, mit leichter Sperrholztür begehbar, eine Leichtbauwand einzuziehen, um die fehlende Dämpfung breitbandig einzubringen.
...
Wer ständig neue Information in den Raum pumpt, muss sich auch fragen, wo sie bleibt, um nicht zu stören- das Kernproblem vom schallharten Räumen.
Grüße Hans-Martin
Du hast es erfasst! Ich höre gerne elektronische Musik in hohen Lautstärken. Also werde ich an beiden kurzen Raumseiten Wände einziehen (Fenster wird natürlich ausgespart) und dahinter (50-70cm?) den Raum mit Steinwolle füllen. Wie genau, da lasse ich mich von einem Akustiker beraten - und von euch :D

Damit das ganze auch gut aussieht, wird mir der örtliche Schreiner beim Bau behilflich sein. Je nach Kosten würde ich gerne diese Holzwände mit einem Produkt von https://www.lignotrend.de/home/ beplanken. Natürlich nach Berechnung des Akustikers - will mir keine ungewollten Plattenschwinger einbauen. Gerne noch baue ich die ultimative, 368cm breite Diffusorfläche von https://www.akustik-module.de ein.

Ich hoffe, mit diesen Maßnahmen meine Bassüberhöhungen in den Griff zu bekommen.

Bis das steht habe ich Zeit mir um die Farbgebung des Raumes Gedanken machen zu können, welches dann die weitere Einrichtung bestimmen wird.

Gruß

Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
Beiträge: 142
Registriert: 17.04.2011, 19:13
Wohnort: nähe Frankfurt

Beitrag von Mr. Mike »

Hallo zusammen,

in der Zwischenzeit habe ich einige Messungen vorgenommen. Seltsam: wenn ich 3 Messungen hintereinander durchführe, dabei garnichts verändere, erhalte ich trotzdem leicht unterschiedliche Ergebnisse....

Als Hauptproblem entpuppte sich eine Mode bei 50 Herz. An unterschiedlichen Tagen gemessen (ich hatte mir die Lautstärke beim Messen nicht gemerkt) war sie unterschiedlich stark, aber immer als Hauptärgernis vernehmbar und auch im Meßdiagramm ablesbar. Heute lag sie bei +10db ohne irgendwelche Absorber und bei +7db wenn die RTFS Eckabsorber in den hinteren Raumecken und die Fast Audio Resonatoren in den vorderen Raumecken stehen.

Nächstes Ziel: der Bassbereich unter 100 Herz soll geglättet werden.

Gruß

Michael
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 6782
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Mr. Mike hat geschrieben:
28.06.2020, 20:39
An unterschiedlichen Tagen gemessen (ich hatte mir die Lautstärke beim Messen nicht gemerkt) war sie unterschiedlich stark, aber immer als Hauptärgernis vernehmbar und auch im Meßdiagramm ablesbar.
Hallo Michael,
das entspricht nicht den Erwartungen: ich habe Mikrofonvergleiche mit einer DIY Kalibriereinrichtung gemacht, in dem Zuge den Pegel um 20dB geändert und die Messwerte zum Vergleich in Excel eingepflegt. Nach mathematischer Korrektur waren die Ergebnisse identisch. Messung mit mehrfachem DIRAC Impuls.
Room EQ Wizard benutzt einen Sinus-Sweep, da können vorübergehende Nebengeräusche (z.B. aus Straßenverkehr) sich additiv einschleichen.
Und dann gibt es noch die Glättungsalgorithmen der Software. Spielt da vielleicht mit herein, wie man die Frequenzgrenzen (Teilbereich) setzt? Ich habe keine praktische Erfahrung mit REW, wohl aber eine Version auf em Rechner.
Wenn man in einem Zug mehrere Messungen von demselben Standort macht, sollten die Ergebnisse gleich bleiben.
Grüße
Hans-Martin
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4002
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Hans-Martin hat geschrieben:
29.06.2020, 14:35
benutzt einen Sinus-Sweep, da können vorübergehende Nebengeräusche (z.B. aus Straßenverkehr) sich additiv einschleichen.
Klar, bei der Messung werden Nebengeräusche mit aufgenommen. Allerdings, bei der Auswertung wird mit einem inversen Sweep gefaltet.
Man kann sich das dann so vorstellen: während der Sweep abgespielt wird läuft gleichzeitig ein Filter mit, welches alle Frequenzen ausser dem aktuell gespielten Ton rausfiltert. Tatsächlich bewirkt der inverse Sweep so ein Verhalten.
Insofern ergeben sich dann i.a. hervorragende SNR-Werte. Je länger der Sweep umso besser.

Bei Messung von Einzelpulsen würde ein Nebengeräusch sofort bemerkbar im Messergebnis. Die Abhilfe ist dann hier die Mittelung über viele zeitlich repetierend aufgenommene Pulse.

Also Jacke wie Hose

Grüsse
Uli
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
Beiträge: 142
Registriert: 17.04.2011, 19:13
Wohnort: nähe Frankfurt

Beitrag von Mr. Mike »

Hallo Hans-Martin,
Hallo Ulli,

Zur Anregung des Raumes wurde ein Sweep genutzt. Mein KellerFenster ist ca 17m von der Straße entfernt. Ich schließe Einstreuungen bei 50 Hz aus. Die Amplitude hat bei meinen Mehrfachmessungen teils um bis zu 4 dB geschwankt.

Um ein Gefühl für den Raum zu bekommen waren meine Messungen schon ganz gut. Das Hauptproblem (50Hz) wurde identifiziert. Jetzt ist gut.
Es war schwer genug mir das Zeitfenster zum messen zu finden, ich bin müde, ich mag nicht mehr.

Nächste Woche kommt Markus Bertram von mbAkustik vorbei und musst den Raum professionell durch. Dann habe ich neben seinen praktischen Hinweisen für die nächsten Schritte auch eine Meßgrundlage, falls ich am Ende doch noch Helmholzresonatoren einsetze.

Grüße

Michael
Bild
Antworten