DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon LordHelmchen » 06.03.2015, 23:46

Hallo Holger,

soweit ich weiß hat Trinnov dem ST-2 HiFi die gleiche Software mit der schicken für Endanwender geeigneten Oberfläche verpasst wie dem Amethyst, aber die D/A Platinen im Amethyst sind andere. "Nur" etwas mehr Komfort wegen des Displays und der schicken Fernbedienung drappiert mit einer Funktion als Media Renderer würde m.E. auch den (fast) doppelten Preis des Amethyst nicht rechtfertigen.

Aber ich frage in Frankreich nach, ob sich das ändert und wenn ja ob man den ST-2 dann updaten kann...

Von Hr. Kronawitter habe ich eben erfahren, das es Mitte des Jahres etwas Neues geben wird von DSPEAKER: http://www.hifi-forum.de/index.php?acti ... =9776#9776

Da bin ich gespannt...

Viele Grüße

Markus
Bild
LordHelmchen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 15.09.2013, 18:54
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon Hosky » 07.03.2015, 00:29

Hallo Markus,

Das wäre super, wenn sich diese Information unabhängig bestätigen ließe. Wenn ich es recht mitverfolgt habe, ist der Preis des ST2 auch von 5400 auf 5890 € ohne Mikro gestiegen. Aber genug OT, hier geht es ja um das AM

Grüße,
Holger
Bild
Hosky
inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 03.02.2012, 14:34
Wohnort: 68xxx

Beitragvon LordHelmchen » 07.03.2015, 21:24

Hallo Holger,

sowohl von Trinnov selbst als auch vom deutschen Vertrieb wird das Gerücht verneint. Der Amethyst klingt weiterhin anders bzw. besser als der ST-2 HiFi.

Viele Grüße

Markus
Bild
LordHelmchen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 15.09.2013, 18:54
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon Hosky » 09.03.2015, 22:22

Ok, danke. Da werd ich bei dem Händler dann mal kritisch nachfragen... :roll:
Bild
Hosky
inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 03.02.2012, 14:34
Wohnort: 68xxx

Beitragvon Hosky » 25.03.2015, 12:23

Der Vollständigkeit halber hier die Antwort meines Händlers auf die Frage nach der Wandlersektion des Trinnov ST2 : es war wohl seitens Trinnov tatsächlich einmal geplant und per Mail an Händler kommuniziert, ST2 Hifi und Amethyst auf dieselbe Wandlerplatform zu stellen. Aus nicht näher erläuterten Gründen kam es nicht dazu und auch der Plan wurde verworfen. Es bleibt also bei unterschiedlichen Wandlern.

Sorry für OT :cheers:
Bild
Hosky
inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 03.02.2012, 14:34
Wohnort: 68xxx

Beitragvon Unentschlossener » 25.05.2018, 12:24

Guten Tag allerseits,

hat sich bezüglich der Wandlerunterschiede ziwschen Amethyst und ST2 Hifi heuer 2018 etwas getan?
Könnte man die schlussendliche D/A-Wandlung des ST2 nicht einem Spitzen-DAC wie dem T&A DAC 8 DSD überlassen? Vorausgesetzt die Quellen werden digital in den ST2 eingespeist.

Gruß Ralf
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 72
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon uoiea » 25.07.2018, 11:35

Hallo,

weil die letzte Antwort noch nicht lange her ist und zuletzt der T+A DAC 8 erwähnt wurde:

Ein geschätzter Bekannter von mir hat sich den AM Dual Core 2.0 kommen lassen, und verkauft nun als Folge seinen T+A DAC 8 DSD. Der T+A (analog durch den AM geschleift) hat nur so minimalste Klangvorteile gegenüber dem direkt digital angeschlossenen AM (trotz 24/48 Einschränkung bei USB), dass es ihm nicht sinnig schien, zwei DACs hintereinander zu schalten. Der State of the Art Wandler von T+A weicht also in dem Fall dem AM, eigentlich unglaublich angesichts des Preisunterschiedes. Beide ohne Raumkorrektur ist der T+A deutlich besser, aber mit aktivierter Raumkorrektur rückt der AM extrem nah an den T+A heran. Nicht korrigiert hat der T+A dagegen deutlich das Nachsehen gegenüber dem raumkorrigierenden AM. Der Gewinn durch die Raumkorrektur ist also in diesem Fall wesentlich höher als es die minimalen Wandlerunterschiede sind.

Daraufhin hab ich ihn mir auch gebraucht zugelegt und es nicht bereut. Mit aktivierter Raumkorrektur ist es auch für mich schwer, überhaupt einen Unterschied zu meinem hochgeschätzten Lake People RS06 auszumachen. Wobei ich das nicht sehr detailliert betrieben habe, denn den habe ich in einer anderen Kette als dort, wo der AM jetzt zum Einsatz kommt.

Mein Fazit aus diesen beiden Erfahrungen wäre: Hat man einigermaßen Probleme mit Raummoden, ist der AM ein extremer Gewinn und kann selbst einen High-End-DAC ersetzen. Einen Versuch ist er auf jeden Fall mehr als wert. In einem akustisch günstigen Hörraum benötigt man ihn allerdings nicht - so wie es in meiner anderen Kette der Fall ist.

Was mir aber im Unterschied zu Acourate auffällt, das ich bisher in Verbindung mit einem AroioDAC genutzt habe: Während Acourate den gesamten Klangcharakter veränderte (manchmal ist das gut, manchmal nicht so gut), erhält der AM den eigentlichen Charakter der LS fast unverändert, entfernt nur die störenden Bassüberhöhungen. Im Vergleich zu Acourate klingts mit AM voller, satter und trotzdem komplett dröhnfrei, mit Acourate nüchterner, vordergründig exakter, aber leider auch weniger körperhaft/lebendig. Mir gefällt daher AM besser als Acourate. Bei mir in meinem Raum. Durch die Basskorrektur werden auch die Mitten viel transparenter, und man gewinnt, obwohl nur bis wahrscheinlich ca. 150 Hz korrigiert wird, über den gesamten Frequenzbereich an Klang.

Ich kann das kleine Kästchen absolut empfehlen.

Allerdings kann es keinen guten Vorverstärker ersetzen, ein nachgeschalteter VV verbessert den Klang bei mir ausgeprochen deutlich.
Bild
uoiea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 26.02.2017, 00:46

Beitragvon Unentschlossener » 30.07.2018, 11:58

Unentschlossener hat geschrieben:Guten Tag allerseits,

hat sich bezüglich der Wandlerunterschiede ziwschen Amethyst und ST2 Hifi heuer 2018 etwas getan?
Könnte man die schlussendliche D/A-Wandlung des ST2 nicht einem Spitzen-DAC wie dem T&A DAC 8 DSD überlassen? Vorausgesetzt die Quellen werden digital in den ST2 eingespeist.

Update: Ein Händler gibt an, dass der ST2 Hifi wandlertechnisch nun identisch mit dem Amethysten ist.
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 72
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon grobian.gans » 30.07.2018, 12:36

Hallo,

anstelle eines Antimode wäre ein miniDSP mit Dirac mit nachgeschaltetem DAC (z.B. der erwähnte DAC 8 ) eine sehr gute Alternative. Man bleibt hier komplett in der digitalen Domäne und kann den DAC 8 dann als m.E. sehr gute Vorstufe einsetzen. Und bei Dirac hat man zusätzlich die Möglichkeit über den gesamten Frequenzbereich zu optimieren.

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 283
Registriert: 25.02.2017, 21:09

Beitragvon Fujak » 30.07.2018, 16:15

Hallo Hartmut,

auch das Antimode 2.0 Dual Core korrigiert über den gesamten Frequenzgang mit FIR-Filtern. Lediglich die beiden einfacheren Modelle Antimode 8033 und 8033 SII korrigieren bis 150Hz bzw. das 8033SII bis 260Hz.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5884
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon uoiea » 02.08.2018, 16:54

Das AM korrigiert automatisch nur bis maximal 500 Hz.
Was bei mir übrigens deutlich schlechtere Ergebnisse brachte als die Einstellung "Typische Raumkorrektur".
Manchmal ist weniger vielleicht mehr.
Bis 500 Hz korrigiert war der Klang zwar ausgesprochen transparent, aber irgendwie total dünn, seelenlos.
Mit der Standard-Korrektur, wo das Gerät selbst wohl den Frequenzbereich bestimmt, blieb der angenehme Klangcharakter der LS unverändert, nur der Bass war gezähmt, und zwar richtig gut.

Will man den gesamten Frequenzbereich korrigieren, muss man das oberhalb von 500 Hz selbst tun und entsprechende Filter anlegen.
Dabei hilft einem die Raumanalyse, die tatsächlich den gesamten Frequenzbereich misst. Man muss sie aber mittels entsprechender Programme am PC dediziert auslesen und dann eben die Filter im AM erstellen.
Vielleicht steckt da ja noch einiges Potential, mir gefällts in der Standardkorrektur schon so gut ist, dass mein Spieltrieb sich in Grenzen hält.
Bild
uoiea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 26.02.2017, 00:46

Vorherige

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast