Dirac Live - Raumkorrektur für Win und Mac OS

Mess- und Korrektursysteme

Dirac Live - Raumkorrektur für Win und Mac OS

Beitragvon bvk » 08.03.2012, 17:27

Zur Info:

Die hier im Forum bereits angesprochene Software Dirac live ist jetzt für Mac und Win als Vorabversion verfügbar. Der Preis liegt deutlich oberhalb von Acourate, die Testversion ist leider nicht wirklich eine, denn man kann damit keine Filter erstellen oder anwenden. Man müsste also sehr viel Vertrauen haben, was ich in Anbetracht meiner sonstigen Softwareerfahrungen für eine Startversion sicher nicht aufbringe. Dennoch zeichnet sich endlich auch für MacUser ein Fortschritt ab sodass in ein bis zwei Jahren vielleicht ein gereiftes Produkt zur Verfügung steht.

Für Interessierte stelle ich mal den Link zur Homepage und den User Guide zum Download zur Verfügung.

http://www.dirac.se/en/consumer-products.aspx

https://files.me.com/bvklebelsberg/ki0awj

Grüße Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 501
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon gregor » 08.03.2012, 18:32

Hallo Bernd,

in der Tat, darauf hat die Mac-Gemeinde wohl gewartet. Mac-üblich wird erst mal ein happiger Preis aufgerufen, denn darauf sind die Nutzer ja schon eingeschworen.

Mir wäre natürlich eine Acourate-Portierung für den Mac lieber. Allerdings wäre es damit nicht getan, denn schließlich ist "look and feel" bei keiner Nutzergemeinde wichtiger als bei den Macianern. Uli müßte also obendrein noch GUI-Experten und Grafikdesigner einkaufen...

Immerhin, es rührt sich was. Zu diesem Preispunkt werde ich sicher nicht als beta-Tester einsteigen.

Beste Grüße

gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 561
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon Henryk » 08.03.2012, 20:58

Hallo zusammen,

zum Vollpreisprodukt steht:

dirac.se hat geschrieben:25% Early Adopter Discount
100% Money Back Guarantee
Recurrent updates

Erst vor kurzem selber bei einem anderen Softwareanbieter die Money-Back Garantie problemlos genutzt. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die Trial nur die (techn.) Kompatibilität sicher stellen. Beides kombiniert sollte zumindest einem Totalausfall entgegenwirken.

Die Idee der Software ist sehr Interessant, bin auf das finale Produkt gespannt.

Grüße,
Henryk
Bild
Henryk
inaktiv
 
Beiträge: 73
Registriert: 29.12.2010, 19:58

Beitragvon carlinhos » 27.10.2012, 12:09

bvk hat geschrieben:Die hier im Forum bereits angesprochene Software Dirac live ist jetzt für Mac und Win als Vorabversion verfügbar. Der Preis liegt deutlich oberhalb von Acourate, die Testversion ist leider nicht wirklich eine, denn man kann damit keine Filter erstellen oder anwenden.

Hallo Bernd,

ich bin neu hier und bin gerade über dein Posting gestolpert. Warum sollte man mit der Testversion von Dirac keine Filter erstellen können? Ich habe die Testversion jetzt seit 10 Tagen und kann damit alles machen, es gibt keine Einschränkungen. Da ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden war, habe ich nun Dirac bestellt.

Gruss,

Karl
Bild
carlinhos
inaktiv
 
Beiträge: 43
Registriert: 23.10.2012, 19:00
Wohnort: Wien

Beitragvon bvk » 29.10.2012, 00:58

Hallo Karl,

vielleicht habe ich die Info auf deren Webseite falsch interpretiert. Für mein Setup haute Dirac Live leider nicht hin, weil damit laut deutschem Vertrieb keine Korrektur über mehrere Kanäle möglich ist wie es notwendig wird, wenn die Frequenzweiche in der Playersoftware implementiert ist. Dirac bringt nach Aussage des Vertriebs Stand März 2012 selbst keine Weichenfunktion mit, soll aber noch kommen. Obwohl die Software für Mac und Win angeboten wird hat der Vertrieb ziemlich wenig Ahnung, vermutlich auf beiden Plattformen.

Wie ist das bei dir eingesetzt bez. Frequenzweiche?

Gruß Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 501
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon carlinhos » 29.10.2012, 15:14

Hallo Bernd,

ich setze Dirac nur für Stereo ein, aber insgesamt sind 8 Kanäle verfügbar. Für Frequenzweichen brauche ich es nicht. Bezüglich Vertrieb hatte ich auch einen ähnlichen Eindruck, aber ist das nicht ein generelles Problem von Vertriebsmenschen?

Gruss,
Karl
Bild
carlinhos
inaktiv
 
Beiträge: 43
Registriert: 23.10.2012, 19:00
Wohnort: Wien

Vorsicht mit Stereotypisierungen!!

Beitragvon wgh52 » 29.10.2012, 16:06

Karl,

carlinhos hat geschrieben:ist das nicht ein generelles Problem von Vertriebsmenschen?

Bedenke: Es könnte hier im Forum durchaus sogenannte "Vertriebsmenschen" geben, die aber "Ahnung" von dem haben was sie verkaufen, sich also berechtigterweise von Dir auf die Füße getreten fühlen!! :x

Gruß,
Winfried

2458
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4653
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon bvk » 29.10.2012, 19:15

Vertrieb Dirac:

der Vertrieb liegt bei Icy Media, das sind die Leute die auch www. hifi-selbstbau betreiben.

Selbstverständlich hat man da Ahnung von Lautsprechern. Als ich anfragte hatten sie den Vertrieb gerade erst übernommen und sie kannten sich nur auf der PC Seite aus, der Mac war ein unbekanntes Tier. Meine Frage war auch speziell: wenn die Frequenzweiche in der Playersoftware realisiert ist, und diese in 4 Kanälen ausgibt, wie wird dann an Diraclive übergeben? Empfehlung: keine Weiche in der Software sondern Analogweiche, den Rest macht dann Dirac. Das hatte mich nicht wirklich überzeugt.

BvK
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 501
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon carlinhos » 29.10.2012, 19:52

wgh52 hat geschrieben:Karl,

carlinhos hat geschrieben:ist das nicht ein generelles Problem von Vertriebsmenschen?

Bedenke: Es könnte hier im Forum durchaus sogenannte "Vertriebsmenschen" geben, die aber "Ahnung" von dem haben was sie verkaufen, sich also berechtigterweise von Dir auf die Füße getreten fühlen!! :x

Hallo Winfried,

danke für den Hinweis! Das war wohl eine verallgemeindernde und undurchdachte Aussage von mir. Ich hoffe, es hat sich niemand auf den Schlips getreten gefühlt. Natürlich gibt es auch im Vertrieb sehr viele kompetente Menschen. Ich mag pauschalierende Aussagen selber nicht, deswegen nehme ich diese gerne zurück.

Gruß,
Karl
carlinhos
inaktiv
 
Beiträge: 43
Registriert: 23.10.2012, 19:00
Wohnort: Wien

Beitragvon wgh52 » 29.10.2012, 23:10

carlinhos hat geschrieben:... Ich mag pauschalierende Aussagen selber nicht...

Alles klar Karl und nichts für ungut! :cheers:

Gruß,
Winfried

2459
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4653
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Aktivistpsi » 19.11.2012, 23:42

Hallo,

ich hab nun die Testversion installiert und einen Filter berechnet. Das Micro wurde mir für zwei Wochen zur Verfügung gestellt. Der Kontakt mit dem Vertrieb war sehr freundlich.

Ich höre über iTunes amarra und zodiac, jetzt war meine Frage was macht Dirac bei Files mit 192 kHz also über 92. Ausage vom Vertrieb: es bleibt stumm.

Test: Bis 92 stellt der zodiac automatisch auf das eingangssignal um. Bei 192 spielt er das file ab stellt aber nicht um. Es bleibt am Display die Ausgangs kHz Zahl stehen.

Was bedeutet das?

Der klangliche Gewinn ist von Song zu Song unterschiedlich. Ich hoffe die nächsten Tage etwas mehr Zeit zum testen zu haben. Werde selbstverständlich davon berichten.

Über Erfahrungsberichte anderer wurde ich mich sehr freuen.

Gruß
Sepp
Bild
Aktivistpsi
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 59
Registriert: 12.06.2012, 10:26

Beitragvon carlinhos » 20.11.2012, 17:05

Servus Sepp,

Dirac kann nur bis 96 kHz. Man muss diese aber beim Erstellen der Filter auch anhaken (ist nämlich standardmäßig deaktiviert). Filter können nur für Samplingfrequenzen verwendet werden, für die sie auch erstellt wurden. Bei 192kHz kannst du sie also nicht anwenden.

Ich habe bei meinem RME Fireface die Samplingfrequenz fix auf 96kHz eingestellt, d. h. es erfolgt bei CD ein Upsampling und bei 192kHz-Daten ein Downsampling. Ich höre zwischen 96 und 192kHz keine Unterschiede mehr.

LG Karl
Bild
carlinhos
inaktiv
 
Beiträge: 43
Registriert: 23.10.2012, 19:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Aktivistpsi » 29.11.2012, 10:59

Hallo,

nun hatte ich drei Abende Zeit um mich intensiv mit dem Dirac zu befassen. Das Erstellen von dem Filter ist sehr einfach. Hier wird man leichtverständlich durch das Programm geführt. Nach dem Erstellen der Filter hat man nun die Möglichkeit zwischen verschiedenen Filtern zu wählen oder sogar aus und ein zu schalten. Hierbei bleibt die Lautstärke gleich. Somit war das Testhören relativ einfach. Um das Ergebnis vorab zu nennen, ich sende das Testpaket zurück.

Der Filter hat einiges gut gemacht:
- Songs mit sehr viel Bass (Chris Jones, No Sanctuary Here) dröhnen nicht mehr
- Der Hall in meinem akustisch sehr schwierigen Raum ist fast weg
- Die Ortbarkeit der Instrumente ist etwas besser

Die Freude am Musikhören war aber gedämpft. Ohne Filter sind die Stimmen lebendiger, mehr Details hörbar und die Freude beim hören sofort wieder da. Für mich macht Dirac vieles besser aber auch manches schlechter.

Somit trennen sich unsere Wege vorerst hier. Eventuell werden ja die Algorithmen für die Erstellung der Filter noch besser.

Gruß
Sepp
Bild
Aktivistpsi
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 59
Registriert: 12.06.2012, 10:26

Beitragvon carlinhos » 05.05.2013, 19:19

Hallo!

Irgendwie habe ich den Verdacht, dass ich mich mit der Wahl von Dirac Live in eine Sackgasse manövriert habe.

Meine Indizien dafür:

- Seit über einem Jahr kaum Veränderungen auf der Homepage
- Noch immer Betaversion mit 25% Rabatt (als ich vor einem halben Jahr gekauft habe, hat man gemeint, der Rabatt wird höchstens noch wenige Wochen gewährt werden)
- Keine Software-Updates seit ich gekauft habe
- Keine Antwort auf meine letzten beiden Mails

Was meint Ihr? Hat Dirac Live Zukunft oder verabschiedet sich die Software langsam und unauffällig vom Markt?

LG Karl
carlinhos
inaktiv
 
Beiträge: 43
Registriert: 23.10.2012, 19:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Aktivistpsi » 06.05.2013, 09:06

Hallo Freunde des Apfels,

giebt es Alternativen zu dieser Software? :cheers:

Gruß
Sepp
Bild
Aktivistpsi
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 59
Registriert: 12.06.2012, 10:26

Nächste

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste