Floor/Ceiling Reflection Calculator

Mess- und Korrektursysteme

Floor/Ceiling Reflection Calculator

Beitragvon Jupiter » 21.12.2018, 22:25

Hallo zusammen,
Guckst du hier.
Vielleicht kann’s jemand nutzen

https://mehlau.net/audio/floorbounce/


Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 643
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Hans-Martin » 22.12.2018, 01:17

Hallo Harald,
nicht schlecht, hilft es doch, die unkorrigierbaren Dips im FG herauszufinden.
Ich würde allerdings alle ungeradzahligen Vielfache mit einbeziehen, die sich durch Dämpfungsmaterial nur begrenzt verhindern lassen.
Mit Abständen zu den Seitenwänden kann man ebenso verfahren.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5899
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Mister Cool » 22.12.2018, 09:36

Hi,

hier ist noch ein Calculator zur Anbringung von Akustikpanellen. Es ist zwar auf Polnisch, aber ich habe die wesentlichen Überschriften übersetzt. Bezugspunkt für die Angaben ist die linke obere Ecke

https://www.mega-acoustic.pl/poradnik-a ... kustyczny/

Bild

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 887
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon Buschel » 22.12.2018, 11:10

Hallo zusammen,

noch ein wenig leistungsfähiger ist meine Tabellenkalkulation, die ich wieder mal hierhin hochgeladen habe. Keine schicke Oberfläche, aber sie berechnet auch Reflexionspunkte an angrenzenden Flächen ("Über-Eck-Reflexionen").

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 655
Registriert: 12.12.2013, 21:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon Hans-Martin » 23.12.2018, 16:34

Nachsatz: Weil Kopfbewegung (Drehen oder im Sessel zur Seite rücken) die seitlichen Muster Reflexionen der Seitenwände gegensinnig verändert, nimmt sie auf das Stereoerlebnis einen deutlichen Einfluss.
Den Kopf beugen, nicken, geschieht weitgehend um eine Achse, auf der die Ohren liegen, womit die Abstandsänderung zum Boden bzw. der Schallquelle sich praktisch nicht verändert, und zugleich auch für beide LS/Kanäle keine unterschiedliche Klangstrukturänderung bringt, der Pinna-Effekt wirkt beidseitig gleich.
Dennoch ist meist die Bodenreflexion mit den damit verbundenen Kammfiltereffekten nicht zu vernachlässigen*, ein Teppich mildert zumindest im Hochtonbereich die Folgen für die Klangfarbe ab, ansonsten nimmt die erste Reflexion am Boden einen wichtigen Anteil der menschlichen Stimme unter 300Hz weg. Viele Hörer haben sich so sehr an diesen typischen Effekt gewöhnt, dass ein Lautsprecher mit einem in diesem Bereich ans Hörerohr gelieferten glatten FG als verfärbt beschrieben wird

Berechnungsprogramme für die verzögert am Hörplatz eintreffenden Wellen würde ich deshalb immer so auslegen, dass sie neben der Verzögerungszeit auch die betreffende ausgelöschte Frequenz auswerfen, ebenso deren ungeradzahlige Vielfache (f x3, x5, x7) sowie die geradzahligen Vielfachen, bei denen (f x2, x4, x6) +3dB im Pegel zu erwarten sind. Das hilft, eine Messung zu interpretieren und die akustischen Zusammenhänge zu erkennen, ggf. Ursachen abzustellen.

*Aus gutem Grund würde ich die Höhe der Schallquelle über dem Boden berücksichtigen - und ebenso auch die Höhe der Ohren (bzw. des Mikrofons), die sinnvollerweise auf unterschiedlichen Positionen in den vertikalen Modenmustern liegen.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5899
Registriert: 14.06.2009, 15:45


Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste