Berechnung von Bassfallen / Helmhotzresonator

Mess- und Korrektursysteme

Berechnung von Bassfallen / Helmhotzresonator

Beitragvon Mister Cool » 25.11.2018, 23:25

Hallo,

da ich an der Rückwand zwischen Regal und Seitenwand zwei freie unbenutzte Ecken habe, wollte ich dort auf eine der Raummoden (85Hz) abgestimmte Bassfallen aufstellen. Pro Seite wären es ca. 150L. Es ist nicht viel, aber besser das als gar nichts.

Bild

Und jetzt zu meiner Frage: welche Formel wäre für die Berechnung des BR-Kanals (Länge/Durchmesser) bei den gegebenen 85Hz/150L geeignet?

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 887
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon uli.brueggemann » 26.11.2018, 10:44

Alwin,

ich habe mir mal vor irgendeiner Zeit das Formelwesen zu Helmholtz-Resonatoren angeschaut und war irgendwie nicht zufrieden. Eigentlich will man ja mit einem gegebenen Volumen (das man unterbringen kann) eine bestimmte Frequenz dämpfen. Dazu will man dann die Dimension eines Reflexkanals bestimmen. Irgendwie gehen die veröffentlichten Formeln aber immer von den Dimensionen aus.
Also habe ich mir dazu eine Excel-Tabelle erstellt, welche das Ganze eben rückwärts aufdrisselt.
Du kannst sie Dir mit https://www.audiovero.de/freedownload/Helmholtz.xlsx herunterladen. Die Eingabe erfolgt in den gelben Feldern, die Antwort ergibt sich in den grünen Feldern.

Achtung! Die Realität wird vermutlich von den Formeln abweichen. Insofern macht ein Versuch kluch ;) Die Reflexöffnung würde ich dann immer so gestalten, dass sie variabel, also anpassbar ist.
ff - viel Vergnügen

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3636
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Mister Cool » 26.11.2018, 11:39

Super, herzlichen Dank!

Ja, ich habe schon früher im Internet recherchiert und viele verschiedene, z.T. wiedersprüchliche Formeln gefunden, daher habe ich heimlich auf Deine Antwort gehofft/gewartet.
Ich werde mir die BR-Röhren zuerst ersatzweise aus Pappe "teleskopartig" basteln, die Länge fein abstimmen, und erst dann aus Kunststoff fix zuschneiden.

Ich nehme an, dass ich das "gewünschte Durchmesser" (Du sprichst von Tube-Trap also rund) von einen rechteckigen Querschnitt/Equivalent umrechnen/ableiten muß (meine Bassfallen wären kastenförmig)

Aufstellungsfaktor=8 (Ecken)
Wenn ich die Kisten unbefüllt lasse (wegen Schmallbandigkeit), dann nehme ich Güte=8

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 887
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon frmu » 26.11.2018, 11:54

Moin Alwin,

was sich nicht schlecht macht, wenn auch nicht teleskopartig, sind die Papprollen aus dem hiesigen Baumarkt,
auf welchen ursprünglich Teppiche aufgerollt sind. Sehr stabil und man kann sie leicht auf die geforderte Länge
zuschneiden.

Gruß
Frank
Bild
frmu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 697
Registriert: 07.02.2011, 17:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mister Cool » 26.11.2018, 11:55

Danke, gute Idee!

Grüssse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 887
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon uli.brueggemann » 26.11.2018, 12:07

Mister Cool hat geschrieben:Ich nehme an, dass ich das "gewünschte Durchmesser" (Du sprichst von Tube-Trap also rund) von einen rechteckigen Querschnitt/Equivalent umrechnen/ableiten muß (meine Bassfallen wären kastenförmig)

Letztlich kommt es ja aufs Volumen an. Ob der Querschnitt nun rechteckig oder rund ist, ist evtl. nicht so wichtig. Wobei es ja genau die Problematik ausmacht, dass man da keine genaue Aussage dazu gibt.
Ich habe die Formeln bei Tube-Traps recherchiert (Quelle weiss ich nicht mehr), weil ich mir vorgestellt habe, dass Röhren (Teppichpapprollen, Abflussrohre etc.) evtl. unauffälliger unterzubringen sind. Bzw. man kann sie einfacher beschaffen als Holzkisten.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3636
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442


Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast