Trockenbauwand als Absorber

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon h0e » 26.11.2018, 16:40

Hallo,

es gibt die Möglichkeit eine TB-Wand zu entkoppeln, siehe:
https://www.mecanocaucho.com/de-DE/produktkatalog/decken-elemente/

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1752
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Mister Cool » 26.11.2018, 16:51

Stanley hat geschrieben:..Bei den Türen möchte ich ja ncht besseren Schallschutz nach aussen, sondern die Reduzierung der Reflexionen im Raum drin. Deshalb denke ich eher über Diffusoren nach....

Hi,

Die Tür ist auch bei mir kritisch. Wenn ich sie fester "anklopfe" schwingt sie mit einem langen "bummm" nach. Also es geht weniger um den Schallschutz, als um den Nachhall. Da helfen die Diffusoren nicht. Es ist eine typische "Liechtbauweise" Tür aus Platten mit Steg/Luft Innenleben.

Was kann man damit machen?

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1133
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon Stanley » 26.11.2018, 18:21

Alwin

Türen sind ein Problem.
Sicher müssen sie satt schliessen. Damit sie nicht mitschwingen müsste wohl die Eigenresonanz ausserhalb des verwendeten Frequenzspektrums liegen. Wie rechnet man so etwas, wenn die Türe geschlossen ist?

Grundsätzlich ist aber Masse was hilft. Bei mir ist die Aussentür mit Stahl verkleidet und die andere, die Innentüre, ist nur Holz mit einem Kunsstoffüberzug.

Wenn die Musik läuft und ich nach draussen gehe und an der Tür horche, dann ist da nicht viel vorhanden. Anders ist es bei der Innentüre, dort Schwingt wohl die Türe mit. Das heisst, dass ich sehrwahrscheinlich an der Innentüre noch Masse anbringen muss und dann irgend etwas als Diffusor. An der Aussentüre reicht eventuell nur ein Diffusor.
Ganz so einfach wird es wohl auch nicht sein denn:

Zur Innenseite hin schwingt nicht nur die Tür, sondern sehrwahrscheinlich auch die Backsteinwand. Zudem sind ja, wie man das auf den Bildern sieht, auch einige Leitungen vorhanden. Dadurch entsteht so etwas wie akustische Brücken. Die Leitungen werden angeregt und transportieren den Schall in andere Räume.
Nur schon mehr Masse an der Holztüre. Wieviel? Einfach eine Eisenplatte.... machen das die Scharniere mit?

Nach aussen ist das anders. Massive Betonwand mit Aussenisolation. Da hört man sehr wenig.

Da sind Ideen gefragt.
Vielleicht eine Schallumleitvorrichtung (wie bei Lüftungen die Luftleitbleche) zwischen LS und Türe. Absorber die zumindest verhindern, dass der Direktschall auf die Türen trifft.

Gruss

Heinz
Bild
Stanley
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 135
Registriert: 27.05.2014, 18:28
Wohnort: CH-Uster

Beitragvon Hans-Martin » 26.11.2018, 19:00

Hallo Alwin, Heinz,
Energie vermehrt sich nicht. Was auf die Tür trifft, geht hinein, geht hindurch und der Rest wird reflektiert und kommt zurück. Wenn man eine schwere Tür wählt, durch die nichts mehr durchkommt, wird alles reflektiert und bleibt im Raum - im Sinne des Threadthemas wäre das sicher nicht. Nur obertonreich klappern sollte man vermeiden, aber das Nachschwingen halte ich für ein gutes Zeichen von Absorption und Dämpfung.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6299
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon chriss0212 » 13.12.2018, 22:08

Hallo Hans Martin...

Kann ich nur zustimmen ;)

Ich habe z.B Fenster lange auch für den Teufel der Akustik gehalten... aber das lag in der Erfahrung was Rückkopplungen in der Mikrofonie angeht... da koppelt es dann gerne oben herum... eben weil es oben rum reflektiert... aber bei mir zu Hause das böse dröhnen raus lässt ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3193
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Stanley » 14.12.2018, 11:09

Hallo zusammen

Heute wird das Material für die Wand angeliefert.
Im Raum ist alles vorbereitet, lediglich die Verdrahtungen muss ich noch machen. Also zwei neue Dosen setzten und Ethernet quer durch den Raum ziehen.

Ich habe nun schon einiges an Möbel rumgerückt und einiges an Basotec weggenommen, ein Teppich ist weg etc. Es klingt schon anders. Die Mitten verschwommener und die Höhen aggressiver. Weiss nicht wieso, aber der Bass kommt sauberer!? Vielleicht weil alles was ich abmontiert habe nun an der Wand hinter den LS lose aufeinander liegt, zusammen mit dem vielen Basotec etc., das vorher schon da rumgelegen hat? Ich vermute auch, dass die Nachhallzeit zugenommen hat, aber eben wahrscheinlich nicht im Bass?

Die letzten Filter stammen aus Oktober, d. h. vor dem Umbau. Wenn dann mal alles abgebaut ist mache ich noch eine Messung bevor ich umstelle.

Das mit den seitlichen Mauern und den Fenstern, den Türen und der Decke kommt später. Step by step. Vielleicht passt es mir irgend wann und ich höre auf rumzubauen. Mache dann nur noch Änderungen fürs Auge.

Werde berichten

Gute Zeit

Heinz
Bild
Stanley
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 135
Registriert: 27.05.2014, 18:28
Wohnort: CH-Uster

Vorherige

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast