Absorber aus Steinwolle

Mess- und Korrektursysteme
dirk-rs
Aktiver Hörer
Beiträge: 391
Registriert: 02.03.2020, 22:20
Wohnort: 46xxx

Beitrag von dirk-rs »

Moin Harald,

unentschlossenheit trifft es wohl das muss ich zugeben und auch mit dem Griff in den Lostopf hast Du wahrscheinlich Recht.

Es ist mein Hörraum den ich zum Musik und zocken nutze. Ich möchte aber das er noch wohnlich bleibt bzw. ich mich dort wohlfühle. Grosse Umbauarbeiten möchte ich auch nicht mehr vollziehen.

Wie schon gesagt bin ich ja nicht unbedingt unzufrieden und erst mit dem Wechsel zum offenen Lowboard ( vorher geschlossen ) kam die für mich leichte Klangverschiebung. So hoffte ich innerlich mit nur einem dicken Absorber hinter dem Lowboard die Sache wieder gerade gerückt zu bekommen.

Liest man in entsprechenden Foren wird man eigentlich noch unentschlossener 3 Leute..3 Meinungen.

Ich brauche eigentlich erstmal einen Anfang womit ich beginnen kann und dann darauf aufbaue. Ich nehme lieber irgendwann ein Teil ab als das ich jetzt den kompletten Raum bearbeite und es mir nicht mehr gefällt.

Ich schicke hier mal meinem Raum.

Gruss Dirk

Bild

Bild
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
Beiträge: 1185
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitrag von Jupiter »

Hallo Stefan,

wenn Du keine dröhnende und bollernde Bässe hast, wieso möchtest Du dann den Raum bearbeiten :cheers:
Könnte es sein, dass Deine Steinwand als Plattenschwinger wirkt und den Bass auslöscht?
Wenn Du den Schlitz der Steinwand die 10 cm vor der eigentlich Wand steht verstopfst nimmt der Bass zu, das verstehe ich nicht ganz.
Was richten diese 10 cm aus.
Als Plattenschwinger müsste sie schweben, hast Du sie an der Decke aufgehängt?

Kannst Du dazu vor und nach dem verstopfen Messungen einstellen.
Amplitudenfrequenzgang und Nachhallzeiten wären sinnvoll.


Wenn Du mal bei Gert (Fortepianus ) im Hörzimmer warst, wirst Du wissen ob Du dröhnende und bollernde Bässe hast.
Da geht es Dir dann wie mir, ich dachte auch mein Raum wäre Ok.
Nach dem ersten Besuch habe ich mich nochmals mit Raumbearbeitung beschäftigt und auch leider eingesehen, dass man klotzen muss, Tempotaschentücher in die Raumecken hängen hilft leider nicht.
Monetäre Grenzen wurden beim Besuch übrigens auch vermittelt :cheers:
Naja irren ist menschlich.


Zu Deiner Frage wie die Glas bzw Steinwolle ummantelt werden soll.
Dazu gibt es bei Hornbach in der Gartenabteilung Gartenflies, einmal damit die Wolle einwickeln.
Danach kannst du noch eine Lage mit Akustikstoff in Deiner Wunschfarbe umwickeln.
Schau auf meine Seite da gibt es Bilder dazu.

„Nun habe ich aber leider entdeckt, wenn ich statt der dünnen Gardine am Fenster, seitlich der Hörposition,
ein Rollo aus dickem Stoff herunterlasse, gewinne ich noch etwas an Wärme, Grundstimmigkeit. Also geht da noch was.“

Damit hast Du einseitig links bzw rechts die Reflektionen im Hochton etwas mehr als mit der Gardine gedämpft, im ETC wirst du erkennen können, das dies jedoch nur einseitig geschehen ist.

Wenn dies im Raum mehr Grundstimmigkeit auslöst hast Du zu viele HT Reflektionen im Raum.
Darunter leidet auch die Bühnenauflösung und und und.

Sinnvollerweise geht man mit den für den Raum (Wohnzimmer oder Hörzimmer) möglichen Maßnahmen die im Bassbereich starten sollten die Problematik an.

Bassbereich deshalb weil mit der Bekämpfung der Probleme im Bassbereich meistens auch die Probleme im MT und HT mit erschlagend werden.

Falls Du nur die Probleme im HT bearbeitest kann es schnell zu warm und Grundstimmig werden.

Auf jeden Fall solltest Du mit begleitenden Messungen und hören die Maßnahmen überprüfen, damit kannst du sehr gut den Trend Deiner Arbeit erkennen.

Gutes Gelingen

Gruß Harald
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4325
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Ich habe ebenfalls einen ähnlichen Hörraum unter dem Dach.
Zwei erste (fast) einfache Lösungen:
1. unbedingt einen hochflorigen Teppich (Anschaungsbeispiel IKEA Vollerslev) zwischen Couch und LS legen
2. hinter dem Drempel ist üblicherweise reichlich Hohlraum. Diesen mit Steinwolle füllen, dann mit einer gelochten Rigipsplatte abschliessen. Ist simpel, kostet nicht zusätzlich Platz, man muss es "nur" anpacken.

Grüsse
Uli
Bild
dirk-rs
Aktiver Hörer
Beiträge: 391
Registriert: 02.03.2020, 22:20
Wohnort: 46xxx

Beitrag von dirk-rs »

Hallo Uli,

was man nicht genau sieht das unter der gesamten Couch ( mit 15cm Überstand ) ein Hochfloorteppich liegt 2.5m x 3.5m . Natürlich nicht direkt vor den LS. Das könnte ich noch einfach realisieren.

Ich habe das Glück das der Drempel aus Beton gemacht ist und nicht aus leichtem Ständerwerk. So liegt das Rigips bis auf die Lattung direkt an. Den Zwischenraum habe ich mit Styropor aufgefüllt.

Der Ausbau des Dachbodens war nie als Hörraum gedacht. Hätte ich das vorher gewusst wäre ich vermutlich anders vorgegangen :wink:
Gruss Dirk
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
Beiträge: 1185
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitrag von Jupiter »

Hallo Dirk,
Dein Raum ist in Bezug auf Raumbearbeitung nahezu jungfräulich.
Das wenige das Du aufgeführt hast, offenes Regal sowie der kleine Teppich am falschen Ort ist mehr als Balsam für die Seele zu verstehen.
Für den Raum bringt es nichts, siehe Deine Messungen.

Ich verstehe Dich jedoch wenn Du erst mit kleinen Schritten beginnen willst.
Ein Raum der eine Raumbearbeitung hinter sich hat, kann schon seinen vorherigen Flair verlieren.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück auf Deinem Weg.
Den Vorschlag von Uli würde ich aber trotzdem umsetzen.

Gruß Harald
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 804
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag von alcedo »

Hallo Dirk

Ich bin da gedanklich sehr bei Uli und Harald.

Mein Raum hat an allen Wänden UND der Decke 10-12cm Steinwolle plus gelochte doppelte Rigipswände. Der Boden ist ebenfalls 8cm isoliert. Styropor war bei mir eher kontraproduktiv (wurde aber nie gemessen, nur akustische Einordnung). In den Ecken hinter den Boxen wandhoch zusätzlich Steinwolle mit Gartenvlies und Akustikstoff.
Und später kam an die Decke noch ein Basotectsegel.

DAS war dann am Ende auch deutlich hörbar.

Alles andere davor war nur halbherziges Herumirren im Nebel.

Viele Grüße und viel Erfolg beim Ausprobieren
Jörg
Bild
fr.jazbec
Aktiver Hörer
Beiträge: 404
Registriert: 13.11.2019, 23:25
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Beitrag von fr.jazbec »

Hallo Dirk
Ich habe viel in meinem Raum gemacht, Rockwool in den Schrank hinter den Hörplatz, Basotect in die vorderen Ecken, Helmholzresonatoren und Akustikschaumstoff an die Wände und Decken. Hat alles ein bisschen gebracht, den Durchbruch hatte ich jedoch hiermit.
http://www.r-t-f-s.de/produkte-bigBlock.shtml
Gruß Rüdiger
Bild
Antworten