DDDAC

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Antworten
Boromier
Aktiver Hörer
Beiträge: 53
Registriert: 08.11.2011, 19:06
Wohnort: 48712 Gescher

DDDAC

Beitrag von Boromier »

Hallo,

es gibt ja mittlerweile hier im Forum einige DDDAC Besitzer, daher hoffe ich auf Erfahrungen zurückgreifen zu können.
Ich höre sehr zufrieden mit dem DAC über SPDIF, frage mich aber ob da noch Luft nach oben ist.

Welche Veränderung bringt klanglich am meisten? Falls man das überhaupt so einfach beantworten kann.

Ich möchte z.B. nicht einfach 575 Euro für ein Audio Creative Magic Netzteil ausgeben.
Vielleicht habt ihr ja die eine oder andere Idee?

Ich verwende folgende Komponenten:
- DDDAC Standard Netzteil
- DDDAC 1794S Maiboard
- 2 Decks ohne Tentlabs (alte Version)
- Cinemag Übertrager

Gruß
Thomas
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3632
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Thomas

Für mich unschlagbar (allerdings habe ich noch die Version mit Tentlabs)

- dddac
- dddac mit Kondensator im Ausgang nicht Trafo
- Dante mit clock Modifikation und eigener Spannungseinspeisung
- vom Dante mit I2S in den DAC
- Forums s11 für 12V
- Forums s11 für 3,3V (Dante)

Alternativ zu, Dante: Singxer F1 mit Spannungsmodifikation und auch mit I2S in den dddac. Klingt etwas luftiger aber für mich auch etwas nervöser.

Auf jeden Fall bringt es zumindest beim aktuellen dddac was, I2S anstelle von spdif zu nutzen!

Viele Grüße

Christian
Bild
Boromier
Aktiver Hörer
Beiträge: 53
Registriert: 08.11.2011, 19:06
Wohnort: 48712 Gescher

Beitrag von Boromier »

Hallo Christian,
Auf jeden Fall bringt es zumindest beim aktuellen dddac was, I2S anstelle von spdif zu nutzen!
Leider habe ich nur SPDIF Quellen, ich wüsste nicht, wie ich diese via I2S an das Mainboard bekomme.

Gruß
Thomas
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
Beiträge: 328
Registriert: 21.07.2014, 08:41

DDDAC probehören

Beitrag von rpaul »

Hallo in die Runde

Doede Duma hat bei mir angefragt, ob er meinen Kontakt an einen interessierten Käufer, der den DAC vor Kauf hören möchte, weitergeben kann.

Da ich keinen DDDAC besitze (hatte ihn mal probegehört), habe ich ihm angeboten, hier in die Runde zu fragen:

Gibt es einen Forenten, der ein Probehören ermöglichen würde?

Der Interessent kommt aus der Nähe von Dresden.

Viele Grüße
Robert
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
Beiträge: 401
Registriert: 06.09.2012, 09:38
Wohnort: 74635

Beitrag von Jake52 »

Hallo Thomas,

ich gehe über USB rein.
Bei mir hat es Einiges gebracht, als ich wirklich gute Kondensatoren auf Übertrager umgestellt habe.
Aber die hast Du ja auch schon.

Aber den größten Sprung habe ich vor ein paar Tagen erlebt, als ich die S11 Forennetzteile anstatt der
Standard eingebaut habe. 12V für den DAC und 5V für den USB Eingang.
Also ganz klare Empfehlung für die Netzteile!

Schöne Grüße
Jakob
Bild
taggart
Aktiver Hörer
Beiträge: 423
Registriert: 28.04.2011, 17:23
Wohnort: Köln

Beitrag von taggart »

Hallo Thomas,
ich möchte die Empfehlung von Jakob bekräftigen: Durch den Austausch der Standardnetzteile kannst du vermutlich die größten Verbesserungen erreichen. Der DDDAC kommt z.B. auch bestens mit der Enladekurve eines LiFePO4 Akkus aus vier Zellen zurecht. Ich hatte das direkt mal bei Doede angefragt.

Der Unterschied zwischen I2S und SPDIF ist für mich dagegen nicht nennenswert. Bezogen allerdings auf die Kombination DDDAC + eRED-DOCK.

Gruß, Christoph
Bild
Antworten