Mehrkanal One-In-All / Vorverstärker gesucht

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon AktivMike » 12.04.2018, 12:17

Hallo Hans-Martin,

ein cooler Stammtisch Beitrag, amüsant zu lesen - hast nur das ;) vergessen :lol:

Berste Grüße
Mike
Bild
AktivMike
inaktiv
 
Beiträge: 41
Registriert: 04.05.2017, 13:48

Beitragvon Hans-Martin » 14.04.2018, 22:50

Hallo Mike, an welcher Stelle?
Allgemein werden die IOTAVX Endstufen besser als die IOTAVX Vorstufe bewertet.
Das Problem ist doch, dass die Vorstufe bei Mehrkanal schnell zum Wegwerf-Artikel wird, den keiner mehr haben will, wenn aktuelle Formate nicht umgesetzt werden, während die Endstufen nur ein Minimum an Fortschritt erfahren, nahezu zeitlos sind, gemessen an dem schnellen Wandel der Formate.
Wer teure Endstufen betreibt, wird doch mit auf gestrig beschränkte Formate der Vorstufe diese (Endstufen oder Aktiv-LS) nicht suboptimal ansteuern wollen.
In einem Forum mit Schwerpunkt Aktiv-LS ist der Austausch der Endstufe nicht oder nur selten angedacht.
Wenn die Vorstufe zum Nadelöhr wird, ist es Zeit, über Verbesserung eher an dieser Stelle nachzudenken.

Sollte ich etwa etwas missverstanden haben, nämlich dass sich tatsächlich der gesamte Geist der begnadeten Nakamichi-Ingenieure neuerdings in der englischen Firma wiedergefunden hat? Diese sollen ihr Heimatland verlassen haben, so viele Jahre nach dem wirtschaftlichen Ende von Nakamichi, sollen einen europäischen Billiganbieter als Arbeitgeber vorziehen, wo sich jeder Mittelklasseproduzent in Japan sich sofort vor diesen brillanten Köpfen tief verneigt hätte, um sie in ihr Team zu bekommen?
Na, hier wäre wohl mal ein Smiley angebracht.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5662
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Hironimus_23 » 15.04.2018, 00:55

Hallo Zusammen,

wie ich schrieb, bin ich noch zu keinem Ergebnis und somit Kaufentscheidung gekommen.

Hans-Martin hat geschrieben: ...., dass die Vorstufe bei Mehrkanal schnell zum Wegwerf-Artikel wird, den keiner mehr haben will, wenn aktuelle Formate nicht umgesetzt werden, ....


Auch die immer neueren und zahlreicheren Formate sind für mich nicht so wichtig. Meine Anforderung sind recht simpel:

a) Musik in Stereo, also nur die beiden Frontlautsprecher
b) TV in Dolby 5.1 oder DTS 5.1, also über die 5 Lautsprecher + Subwoofer

Die ganzen "Innovationen" wie 11.2, Atmos, und was es sonst noch gibt und geben wird benötige ich somit nicht, da ich den vorhandenen Lautsprecherpark in den Anzahl und den Positionen (keine Deckenlautsprecher) nicht verändern möchte/werde.

Gruß,
Hironimus
Bild
Hironimus_23
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 302
Registriert: 29.12.2012, 22:49
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Hans-Martin » 15.04.2018, 01:48

Hallo Hironimus,
aus gebührender Distanz würde ich 3 Bereiche ansprechen:
Analoge Signale wollen vielleicht durch die gesamte Kette auch analog bleiben und nicht zwecks Dekodierung erst digitalisiert, dann behandelt/dekodiert werden, dann nach vielleicht digitaler Lautstärkeregelung D/A-gewandelt werden.
Zumindest sagt meine Erfahrung, dass bei den vielen Zwischenschritten Lebendigkeit und räumliche Abbildungsschärfe keinen konstruktiven Beitrag leisten, das Gegenteil ist der Fall. Der große Mehrkanalverstärker versagt gegenüber dem kleinen Stereoverstärker desselben Herstellers, oft auf jämmerliche Weise. Die Preisgestaltung erscheint dann peinlich.

Gutes Stereo kann ich mir mit 1 Subwoofer schon lange nicht mehr vorstellen, 2 breiter aufgestellte Bässe haben ernsthafte Vorteile für die Abbildung.

Eine schallharte Oberfläche zwischen den Boxen (wie von einem TV-Gerät) verbessert nicht die Abbildungsgenauigkeit, sondern stört.

Da ein Mehrkanal-VV nur per Ausgänge die Endstufen oder Aktiv-LS ansteuert, ist es vorstellbar, einen Stereo-VV oder Vollverstärker für die anderen analogen Signalquellen nachzuschalten. Das ermöglicht, die hohen Anforderungen an Stereo einzuhalten, während über den AUX-Eingang die Front-LS (oder Rear, wenn man die Stereo-LS nach hinten bringt, dafür vorn 3 identische LS LCR platziert) Signale übernommen werden und angesteuert werden.

Eine der Hauptanforderungen an eine Mehrkanalendstufe ist die Lautstärkeeinstellbarkeit. Ein 7.1 System verlangt nach 8 gleichlkaufenden Potentiometern auf gemeinsamer Achse, selbstverständlich fernbedienbar. Kein Wunder, wenn das nicht mechanisch, sondern elektronisch oder gar digital geregelt wird.

Der Verzicht auf mehrfache A/D und D/A Wandlung hat -naheliegende- Vorteile.
Ein gutes Stereosystem zum untergeordneten Bestandteil eines Mehrkanalsystems machen, scheint mir ratsam - zur Wahrung der Stereoqualitäten.
Mehrkanalsysteme im Stereo-Modus haben mich bisher immer enttäuscht, sobald es zum direkten Vergleich kam.
Weil die Bildinformation bei Mehrkanalwiedergabe überwiegend von der Tonqualität ablenkt, setze ich auf die anspruchsvollere Stereowiedergabe mit geeignetem Vorverstärker.
Mehrkanalgeräte brauchen keine überragende Qualität mitbringen, das Bild oder die Filmaction bedeuten in der Regel mehr. Physiologen nennen 83% für visuelle, hingegen nur 13% für auditive Reize, Rest 4 für Riechen, Schmecken usw... Für das Gehirn ist Ablenkung Trumpf!
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5662
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Krümel » 15.04.2018, 16:48

Hallo Hironismus,

ich werfe mal den bald erscheinenden Smyth Realiser A16 in den Raum, vielleicht wäre das ja auch ein Option. Ist primar ein Gerät welches Mehrkanalton (16 Kanäle) auf einen Stereo-Kopfhörer bringen kann, aber es ist auch möglich das dekodierte Signal (ATMOS, DTS, AURO) über Vorverstärkerausgänge an eine Endstufe oder Aktivboxen auszugeben, fungiert also dann als Vorstufe.

Grüße
Matthias
Bild
Krümel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 36
Registriert: 06.04.2014, 15:43
Wohnort: Münchner Norden

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: acci und 6 Gäste