Kleiner Dac Vergleich

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Kleiner Dac Vergleich

Beitragvon Nordlicht » 26.06.2017, 11:11

Hallo

ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Dac. Ich höre bisher mit einem Auralic Altair. Dieser spielt für nicht mal 2000 € auf einem sehr hohen Niveau, ich habe erfahren dass man schon Richtung 4000 € in einen externen Dac investieren muss um gegenüber dem interne Dac eine hörbare Verbesserung zu bekommen.
Ich habe nun dankenswerter Weise mehrere Dacs bei mir zu Hause im Vergleich hören können.
Meine Kette besteht aus:

Auralic Altair
Gesamte Verkabelung mit Wired von Herrn Appelius
Abacus 5X ( aktive Lautsprecher)

Den Zerouno für ca. 6800 €
Ein wahres Schmuckstück , sehr hochwertig verarbeitet. Wer auf einen warmen Röhrenklang steht wird hier nicht enttäuscht. Schon eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Altair, allerdings vom Preis über meinem Limit.

Lab 12 für ca. 1700 €
Sharki hat schon beschrieben, für das Geld ein sehr schöner Dac, auch sehr hochwertig verarbeitet mit ebenfalls einem musikalischem Klang der die Röhren mit verleugnen kann.Für den Preis wohl kaum zu schlagen, aber auch nicht soviel besser als der Altair. Erwähnen möchte ich noch dass überhaupt kein Rauschen, was nicht immer selbstverständlich ist, zu hören war.

Lampizator Atlantic für ca. 4700 €
Der hat mich sofort begeistert, trotz der Röhren kein zu warmer Klang, statt dessen ein sehr hochauflösender Klang, aber immer musikalisch. Deutlich mehr Raum und Details als der Lab12. Leider ist der Atlantic so gross dass er nur sehr knapp in mein Rack passt, 0,5 cm nach oben Platz. Einen anderen Platz habe ich für den Dac im Moment leider nicht.

Arfi-Dac2 inkl. Afi-USB und Arfi PSU für ca. 5000 €
Nachdem ein kleines technisches Problem aus dem Weg geräumt wurde, war das mein Favorit. Er spielt auf gleich hohem Niveau wie der Atlantic. Besonders gefallen hat mir dass Stimmen und Instrumente sehr natürlich wiedergegeben wurden. Wer gelegentlich Livemusik hört weiss was ich damit meine. Der Bass ist sehr tief , druckvoll und konturiert. Ich habe mir dem Arfi keine digitale Härte mehr wahrnehmen können obwohl er auch sehr viele Details zeigt und eine breite Bühne darstellt.Der Arfi wird nun auch mein neuer Dac werden.

Ich möchte mich noch einmal bei Herrn Flöter, Herrn Israel und Herrn Barisic dafür bedanken dass Sie mir die Geräte zur Verfügung gestellt haben. Leider kann man nur bei einem kaufen obwohl sich alle sehr bemüht haben.

Viele Grüße

Jörg
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 200
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Just4Fun » 26.06.2017, 21:09

Hallo Jörg,

da hast Du ja eine nette Auswahl zum Probehören gehabt...

Ich überlege gerade, welchen dac ich mir zulegen soll und habe den arfi dac2 sehr wohl im Blick,
aber der Preis ist schon eine Hausnummer...

Hattest Du den LAB12 direkt am Altair oder bist Du über den afis in den lab12 gegangen?
Das wäre vielleicht eine etwas preisgünstigere Alternative.

Kannst Du etwas zu den Kabeln Wired Kabeln sagen,
eine Webseite von denen habe ich nicht gefunden...

Viele Grüße

Lothar
Bild
Just4Fun
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 94
Registriert: 29.04.2014, 22:55
Wohnort: Brüggen

Beitragvon Nordlicht » 26.06.2017, 21:19

Hallo Lothar

Ich habe den Lab12 sowohl ohne als auch mit Afi USB an den Altair angeschlossen. Mit war deutlich besser als ohne Afi. Leider kam der Lab12 auch mit Afi nicht ganz an das Niveau vom Lampizator oder dem Arfi DAC ran. Aber der Lab12 kostet Solo ja auch nur 1/3 vom Preis der beiden anderen. In einer etwas analytischen Kette passt er besser als in einer warm klingenden Kette. Aber schick ist er in jeden Fall.

Die Wired Audio Kabel hab ich durch das Openend Forum kennengelernt. Hab nach und nach alle XLR und Netzkabel dahin getauscht. Sind preisunabhängig so ziemlich die besten Kabel die ich bei mir gehört habe.

Jörg
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 200
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon shakti » 26.06.2017, 22:57

mag hier als Anregung noch den Schiit Ygdrassil und den Tobian T7 DAC erwähnen, den Schiit für alle die, die Auflösung ueber alles lieben, der Ygdrassil macht wirklich alles hörbar, ohne dabei lästig zu werden., der Tobian T7 für alle, die "rhythmisch gepackt" werden wollen..., extrem unterschiedliche DAC Konzepte, die mir aber beide in ihrer Ausprägung Spass machen!
Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2607
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln


Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste