ROON Rock - wer hat Ahnung oder gar Erfahrung?

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

ROON Rock - wer hat Ahnung oder gar Erfahrung?

Beitragvon muenchenlaim » 06.06.2017, 05:52

Hallo,
mit meinem Halbwissen (maximal) habe ich versucht herauszubekommen, was sich dahinter verbirgt. Ich vermute: Ein Linux-basiertes Minimal-Betriebssystem, auf dem dann ROON läuft.

> kann jemand genaueres dazu sagen?
> kann ich es auf einem PC parallel zu Windows installieren?
> gibt es Hardware-Mindestanforderungen?
und - die Frage der Fragen (sonst sind die obrigen Fragen nur von theoretischem Interesse):
> wie klingt es?

Christoph
Bild
muenchenlaim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 288
Registriert: 30.06.2010, 11:55

Beitragvon Just4Fun » 06.06.2017, 14:04

Hallo Christoph,

Roon Rock steht für Roon Optimized Core Kit, unterstützt wird hier sowohl Roon Core (der Server) als auch der Player.

Unterstützt wird bisher nur die Installation auf einem Intel NUC, wobei ein 64 GByte M2 SSD für das Betriebssystem und eine 2,5" HDD für die Musik vorausgesetzt wird.

Eine recht grobe Installationsanleitung findest Du hier:
https://kb.roonlabs.com/ROCK_Install_Guide

Wenn das mal einer ausprobiert hat, freue ich mich über eine Rückmeldung...

Viele Grüße

Lothar
Bild
Just4Fun
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 110
Registriert: 29.04.2014, 22:55
Wohnort: Brüggen

Beitragvon schwarz-weiss » 06.06.2017, 16:51

Bild
schwarz-weiss
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2016, 19:12
Wohnort: Oslo

Beitragvon inexxon » 09.06.2017, 21:03

Hallo zusammen,

seit heute läuft bei mir ein Roon Rock Server und ersetzt meine bisherige Lösung aus Qnap NAS + Auralic Aries und/oder Sotm SMS-200 (Kosten mit zusätzlichen Gehäuse ca. 600€). Die Installation auf einen Intel NUC i5 mit 8GB RAM und 120GB M2 SSD lief problemlos und sehr schnell. Ich habe den NUC gleich in ein passives Gehäuse verfrachtet und im Bios alle nicht benötigten Geräte deaktiviert. Derzeit läuft er bei mir über einen Mutec MC3 USB+ an meinem SPL Director DAC, die Musikdateien liegen auf einer NAS. Überlege noch dem NUC ein Linearnetzteil zu spendieren, falls hier überhaupt noch etwas herauszuholen ist. Klanglich und performancemäßig kann ich nicht meckern als Paket mit einer Roon Lifetime Lizenz sicherlich eine Hausnummer und für mich nicht mehr vergleichbar vor allem bzgl. Bedienung mit dem schon recht guten Auralic Aries. :D

Viele Grüsse

Sören
Bild
inexxon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 18.08.2015, 15:30
Wohnort: Stollberg

Beitragvon muenchenlaim » 02.07.2017, 13:49

Hallo Sören,

da du der einzige bist, der sich als ROCK-Nutzer zu erkennen gegeben hat, wäre es schön, wenn Du mir einige Fragen beantworten könntest. Einen NUC nutze ich schon als Heim-PC, auf dem auch ROON läuft. Hardware einrichten kenne ich also, aber:

> wie schaltet man das Gerät wieder aus - es hängt ja keinen Tastatur und kein Monitor dran?

> kann ich mehrere HDs nutzen, also (z.B.) intern eine mit 2 TB (mehr geht ja bei NUC nicht) plus eine externe HD über NUC-USB-Anschluss?
?
> wie erfolgt die Anbindung an den Router? Kann ich zwischen LAN und wlan wählen?

> weißt Du, wie ich die Musik auf die interne Platte bekommen („Erstbefüllung“)? Kann ich einfach meine Sicherungs-HD an den NUC-PC hängen und dann rüber kopieren? 2TB würden über Netzwerk/wlan "ewig" dauern.
Und wie sieht es anschließend mit „neuer“ Musik aus? Sehe ich das Laufwerk, auf dem die Musik liegt, im meinem Netzwerk?

Gruß + Dank!
Christoph

P.S.
Natürlich sind auch alle anderen “Wissenden“ herzlich eingeladen, etwas zu sagen.
Bild
muenchenlaim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 288
Registriert: 30.06.2010, 11:55

Beitragvon inexxon » 02.07.2017, 14:27

Hallo,

> wie schaltet man das Gerät wieder aus - es hängt ja keinen Tastatur und kein Monitor dran?

Einfach über die Weboberfläche ausschalten/herunterfahren. Die Roon Server Weboberfläche ist per Webbrowser auf der IP Adresse des Roon Servers errreichbar.

> kann ich mehrere HDs nutzen, also (z.B.) intern eine mit 2 TB (mehr geht ja bei NUC nicht) plus eine externe HD über NUC-USB-Anschluss?

Gute Frage, ich habe bisher nur eine eingebaute 2TByte HD genutzt und parallel dazu eine NAS. Ich gehe also stark davon aus das mehrere Datenquellen gleichzeitig nutzbar sind also auch dann zusätzlich USB.

> wie erfolgt die Anbindung an den Router? Kann ich zwischen LAN und wlan wählen?

Beide Interfaces werden unterstützt, die IP sollte als erstes über LAN per DHCP vom Router vergeben werden. Alternativ lassen sich später über die Weboberfläche auch feste IP Adressen und das WLAN konfigurieren. LAN (Ethernet) wird aber empfohlen, vor allem wenn es dann zu einem/mehreren Roon Endpunkten weitergehen soll.

> weißt Du, wie ich die Musik auf die interne Platte bekommen („Erstbefüllung“)? Kann ich einfach meine Sicherungs-HD an den NUC-PC hängen und dann rüber kopieren? 2TB würden über Netzwerk/wlan "ewig" dauern.
Und wie sieht es anschließend mit „neuer“ Musik aus? Sehe ich das Laufwerk, auf dem die Musik liegt, im meinem Netzwerk?

Der RoonServer hat automatisch eine Netzwerkfreigabe, man kann also die Musik "nur" über das Netzwerk auf die interne Festplatte kopieren. Vorbefüllen ist nicht, ebenso dürfte ein Transfer von USB auf interne HD nicht klappen. Mein bisher einiziger Kritikpunkt an dem System, das kann dann schon relativ lange mit dem kopieren dauern über das Netzwerk. Ich habe mich daher jetzt entgültig für die NAS als Quelle entschieden, spart die "minimal" lautere Festplatte im NUC und wenn keine mechanisch beweglichen Datenspeicher im NUC verbaut, also nur der SSD Speicher mit der Roon Datenbank ist auch ein einfaches ausschalten ohne vorheriges herunterfahren eher unproblematisch.

Achja habe jetzt noch ein Linearnetzteil statt dem Standardschaltnetzteil im Einsatz mit deutlich wahrnehmbaren Unterschied. Transparenz und Kontrolle liefert erst das Linearnetzteil, mit dem Standardnetzteil klingt alles etwas verwaschener und undifferenzierbarer.

Viele Grüße!

Sören
Bild
inexxon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 18.08.2015, 15:30
Wohnort: Stollberg

Beitragvon muenchenlaim » 02.07.2017, 15:10

Hallo Sören,

danke für die umfassende und schnelle Antwort!

Noch eine (?) Frage:
Sind bei einer internen HD inzwischen mehr als 2TB möglich? Als ich "damals" meinen NUC einrichtet, da war das die größte Kapazität, begründet mit der maximal möglichen Bauhöhe der HD.

Schönes WE noch!
Christoph

P.S.
Dies ist der Start einer Serie. Wenn die durch ist, dann kann ich "EDV-Dummie" abschätzen, ob die Einrichtung für mich machbar ist.
https://www.patreon.com/posts/roon-rock-roon-1-12021249
Bild
muenchenlaim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 288
Registriert: 30.06.2010, 11:55

Beitragvon inexxon » 02.07.2017, 15:17

Habe das hier gefunden (4TB in einem Roon Rock Server):

https://community.roonlabs.com/uploads/ ... 02c269.png

Scheint so das die 2TB Grenze nur aufgrund der mechanischen Eingenschaften des NUC gilt/galt. Wenn da eine neuere größere Festplatte passt, z.B. eine 4TB SSD dann erkennt diese Roon Rock auch als solche.

Viele Grüße und ein ebenfalls ein schönes Restwochenende!

Sören
Bild
inexxon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 18.08.2015, 15:30
Wohnort: Stollberg

Beitragvon Hornträger » 02.07.2017, 15:28

Hallo zusammen,

ich habe auch Roon Rock ausprobiert.
Was mir nicht so gefällt:
Ein Intel NUC lässt sich per Infrarotfernbedienung ein- und ausschalten. Nachdem ich ROCK installiert hatte, was wirklich einfach geht, konnte ich den PC zwar mit der Fernbedienung einschalten, jedoch reagiert der PC nicht auf das Ausschaltsignal. Vielleicht hat jemand dazu eine Lösung. Den PC über den Webbrouser auszuschalten finde ich wenig komfortabel.

Klanglich finde ich, ist es kein großer Unterschied ob Win10 oder ROCK installiert ist, alles mit Standard NUC/Netzteil getestet. Da man ein wenig Zeit braucht, um die Installationen durchzuführen, ist ein direkter Vergleich schwierig. Angeschlossen habe ich den NUC am Arfi-USB, also mit ASIO Treiber.

@Sören: Welches Linearnetzteil verwendest du?

Viele Grüße
Markus
Bild
Hornträger
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 44
Registriert: 17.12.2013, 19:14
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon meldano » 03.07.2017, 16:52

Gibt es eigentlich irgendwo eine Doku für das Webinterface?
Ich frage mich ob es sich lohnt anstatt auf Win10 auf Rock zu setzen.

Gruß
Daniel

BTW: Ist es eigentlich möglich ein NUC mit Zeitschaltuhr für Boot und Shutdown zu konfigurieren?
Wäre ja attraktiv- wie bei einem guten NAS.
Bild
meldano
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 348
Registriert: 01.05.2014, 16:08

Beitragvon inexxon » 03.07.2017, 17:14

@Sören: Welches Linearnetzteil verwendest du?

Ich habe aktuell so ein 19V China Linearnetzteil mit >4A (3A sollten aber reichen auch mit externer USB HD) welches aber demnächst durch einen optisch schöneren Selbstbau ersetzt wird. Die Fernbedienungsfunktion des herunterfahrens funktioniert nur mit Windows Betriebssystemen da hier extra Treiber installiert sind.

Roon Rock ist ein geschlossenes System da ist aktuell noch nichts mit zusätzlichen Treibern oder Software. Es liegt also in der Hand von Roon inwieweit und ob überhaupt hier zusätzliche Funktionen eingebaut werden, auf der anderen Seite handelt es sich hier explizit um einen Roon "Server" der eigentlich für den 24x7x365 Betrieb ausgelegt ist, wie übrigens auch typischerweise ein NAS System. Der Vorteil von Rock ist ein softwareseitig abgespecktes performantes und rudimentäres Server System, ich vermute das ist vielen noch nicht ganz klar. Auch wenn man den Rock Server direkt als Quelle an einem DAC anschließen kann wird wohl der Großteil eher mit zusätzlichen Roon Endpunkten arbeiten die man dann nach belieben modifizieren oder auch ein und ausschalten kann.
Bild
inexxon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 18.08.2015, 15:30
Wohnort: Stollberg

Beitragvon nemu » 03.07.2017, 18:27

Hallo zusammen,

ein zusätzlicher Vorteil von Rock, zu den von Sören genannten, liegt darin, dass Betriebssystem-Updates und Patches genau wie Updates des Roon-Cores automatisiert eingespielt werden. Ich muss mich also als Anwender nicht darum kümmern.

Also von der Idee her: "Einmal installieren und konfigurieren, dann läufts ..."

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 560
Registriert: 16.04.2008, 07:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon freezebox » 04.07.2018, 20:13

Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken, mir auch ein roon Rock System aufzubauen, und mich würde sehr Eure Meinung dazu interessieren, bevor ich hier Investitionen tätige.
Derzeit nutze ich LMS als server mit AroioOS mit Raumkorrektur und upsampling im Raspi-Netzwerk-Player. Im LMS habe ich Spotify eingebunden (ich weiß, dass roon dieses leider nicht unterstützt, und ich dann zu Tidal wechseln müsste).
Mit Roon und der integrierten DSP engine könnte das zukünftig dann alles von roon im server PC erledigt werden, und der Netzwerk-Player im raspi kann sich dann nur noch mit dem rendering beschäftigen. Hat den Vorteil, da roon ja auch squeeze- endpoints (z.B. picoreplayer) unterstützt, dass hier die volle Auswahl der am Markt befindlichen DAC HAT Treiber für den Raspi zur Verfügung steht und der Pi prozessor von upsampling und convolution entlastet wird, wodurch ich mir klanglich Vorteile verspreche.

Dazu folgende Fragen:
- Roon empfiehlt für das Rock-system einen NUC i3 mit 4GB RAM für kleinere Musiksammlungen und einen i7 mit 8GB RAM für größere mit umfangreicher DSP-engine Nutzung. Ist für mein Vorhaben unbedingt ein i7 mit 8GB RAM erforderlich oder würde es auch der i3 tun?
- sind zwingend 2 Festplatten im Rock server erforderlich, oder kann vorerst mit meinem NAS mit der Musik drauf und einer internen SSD für das Rock-system angefangen werden?
- Verwendet jemand roon in oben beschriebener Form und kann etwas zum Zusammenspiel mit picoreplayer sagen? Mich interessiert insbesondere die Funktion der Lautstärkeregelung, die ich gerne digital von roon erledigen lassen möchte (DSP) - habe dazu aber gelesen, dass es hier zu langen Verzögerungen (ca. 5s) im Ansprechverhaltren wg. der Signalpufferung kommen kann...kann das jemand bestätigen?
- hat jeman konkrete Klang-Vergleiche zw. roon und anderen online-convolvern angestellt?
- welche Alternativen zu den beiden o.g. gibt es noch, die online-convolution mit Streamingdienst Einbindung und Netzwerkstreaming verbinden?

Danke schonmal für Eure Rückmeldungen..

Beste Grüße,
Jörn
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 506
Registriert: 08.07.2011, 11:42
Wohnort: München

Beitragvon Boromier » 04.07.2018, 22:36

Hallo Jörn,

ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung etwas beisteuern.

Meine Konfiguration:

NUC:
Intel NUC Kit NUC7I7BNH
M.2 SSD 128 GB Samsung SM961
2 x 4 GB Kingston HyperX Impact DDR4SO-DIMM

Player:
Rasbberry 2
Allo Digione (mit DietPi)
Tomanek Netzteil

Mit dieser Konfiguration läuft inkl. Convolving alles flüssig und ohne Probleme.
Bei DSP Nutzung wird auch im Roon Forum der i7 empfohlen.
Ich hatte vorher E-Mail Kontakt mit den Jungs von Roon, deren Empfehlung
je schneller der Prozessortakt desto besser.
Ich nutze mehrere Zonen für mein Setup.

Setup 1: Wohnzimmer = Convolving
Setup 2: Arbeitszimmer = Crossfeed für mein Kopfhörer Setup

Die 128GB SSD reicht auch bei umfangreicher Bibliothek aus um die Musik zu verwalten,
es muss halt nur das NAS durchforstet werden. Das dauert bei der Ersteinrichtung etwas,
die Aktualisierung läuft aber echt flott.

Zur Lautstärkeregelung kann ich nichts beisteuern, ich nutze die Regelung an meinem
Vorvertärker.

Ich sehe zur Zeit keine Alternative zu Roon, die diesen Kompfort und Funktionen bietet.

Gruß
Thomas
Bild
Boromier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 50
Registriert: 08.11.2011, 20:06
Wohnort: 48712 Gescher

Beitragvon freezebox » 04.07.2018, 23:07

Danke Thomas!

Das sind sehr nützliche Hinweise!

Du nutzt also Rock auf dem NUC? Hattest Du schonmal mit roon in Kombination mit HQPlayer und NAA experimentiert (geht glaub ich nicht mit Rock, nur wenn roon core und HQPlayer gemeinsam unter win oder Linux installiert sind)? HQPlayer wird ja häufig als besser klingend geschildert (oder wurde, meist sind die Beiträge älter, d.h. da scheint sich wohl was bei roon getan zu haben in Sachen SQ).

Welche roon endpoint SW von Dietpi nutzt Du auf dem Raspi? Die Roon bridge, nehme ich an, oder? Habe im Netz noch Ropieee gefunden, weiß aber nicht genau wie die beiden genannten player sich gegenüber picoreplayer in der zusammenarbeit mit roon unterscheiden.

Viele Grüße,
Jörn
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 506
Registriert: 08.07.2011, 11:42
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], meldano und 17 Gäste