Seite 3 von 6

BeitragVerfasst: 11.08.2016, 19:40
von Lefreck
Hallo Robert,
Mal 'ne kurze Rückmeldung: Klappen tut es. Man muss nur am iPad/phone/pod touch in der Aries app den Ausgang des Mini auf Oppo-USB setzen... Bin nur erstaunt dass mein 105EU wohl nix mit einem DSD-stream über USB anfangen kann...
beste Grüsse
Thierry

BeitragVerfasst: 23.05.2017, 22:29
von wgh52
Hallo Streamingfreunde,

ich wärme diesen Thread mal auf, weil ich auch einen Streamer ohne DAC identifizieren möchte (Motivation siehe Vorstellungsthread). Allerdings sind aber scheinbar nur Geräte mit USB Ausgang zu finden (ich mag schlecht gesucht haben :oops: ), ich brauche aber einen mit SPDIF Ausgang (USB kann ich für meinen DEQX leider nicht brauchen...). Auch Lösungen wo man selbst programmieren muss (a la Raspi), fallen bei mir weg. Ich brauche ein stand-alone Fertiggerät: So á la SOtM sms-200, aber eben mit SPDIF Ausgang und preislich auch in dieser Region.

Wenn jemand solche Streamer kennt, wäre es toll diese hier vorzustellen.

Danke schonmal im Voraus!
Grüße,
Winfried

4091

BeitragVerfasst: 23.05.2017, 22:45
von Melomane
Hallo Winfried,

kleine Korrektur: Beim Raspi muss man keineswegs programmieren. Nur installieren und konfigurieren. ;)

Aber für höhere Weihen des Musikgenusses sollte schon etwas Besseres her.

Gruß

Jochen

BeitragVerfasst: 23.05.2017, 22:48
von Just4Fun
Hallo Winfried,

sollte es schwierig werden einen Spreamer mit SPDIF Ausgang zu finden, könntest Du einen USB/SPDIF Konverter nutzen, z.B. http://www.manunta-audio.com/hiface_two.html.

Allerdings sollte doch ein Auralic Femto Deinen Anforderungen auch genügen.

Viele Grüße

Lothar

BeitragVerfasst: 23.05.2017, 23:42
von Horse Tea
wgh52 hat geschrieben:
ich wärme diesen Thread mal auf, weil ich auch einen Streamer ohne DAC identifizieren möchte


Logitech Squeezebox Touch :mrgreen: . Hätte eine (zum Probieren?) abzugeben :mrgreen: . Ich habe einen VV, der das kann.

Viele Grüße
Horst-Dieter

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 07:29
von Fujak
Hallo Winfried,

ich sehe den USB-Ausgang als Vorteil gegenüber einem SPDIF, bietet er doch die Möglichkeit, mittels DDC mit wenig Aufwand eine deutliche Klangverbesserung zu ereichen. Auch ohne aufwändige Modifikation bewirkt beispielsweise das Singxer F-1 schon eine hörbare Verbesserung. Ich jedenfalls würde mir aus diesem Grunde keinen Streamer mehr ohne USB-Ausgang kaufen.

Grüße
Fujak

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 08:32
von Hans-Martin
Hallo Fujak,
was ist beim DDC elementar anders als beim Reclocker (außer der zusätzlichen USB-Kommunikation, die SPDIF nicht hat)?
Grüße Hans-Martin

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 08:42
von Fujak
Hallo Hans-Martin,

natürlich ist auch Reclocker ein klangverbesserndes Gerät, den man an den SPDIF-Ausgang eines Streamers anschließen kann (und der das oft besser als ein DDC macht). Ich hatte meine Aussage auf der Basis des vorgegebenen Budgets von Winfried formuliert. Der aus meiner Sicht klanglich beste Streamer in dieser Preis-Region ist der sMS-200, den man mit einem F-1 zu einem wirklich gut klingenden Streamer mit SPDIF-Ausgang wandeln kann.

Grüße
Fujak

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 16:14
von wgh52
Hallo und danke für die schnellen Antworten!

An den sms-200 mit dem Singxer F-1 hatte ich ja auch gedacht, fand den Zwischenschritt USB aber irgendwie doppelt-gemoppelt :wink: . Ich habe ja den MC-3+ (mit ext. 10 MHz Clock) reclocker und er leistet vor dem DEQX PDC (für verschiedene mit dem Funk SPDIF Umschalter gewählte SPDIF Quellen) sehr gute Dienste! Vielleicht "stören" sich der Singxer F-1 nachfolgende MC-3+ ja auch gar nicht, sondern bringen zusammen weitere Verbesserung....? Konzeptionell bin ich halt auf der SPDIF Schiene, weil ich kein Minimalist bin, sondern noch weitere Geräte mit SPDIF Ausgängen habe die ich evtl. anschließen will.

Könnte also die Variante SOtM sms-200, Singxer F-1 plus entsprechende Linearversorgungen das kostengünstigste Streamerkonzept für mich sein?
Es stellt sich neben der Versorgung ja auch noch die Gehäusefrage. Oder vielleicht steckt man ja den Singxer und den sms-200 in ein Gehäuse (und vermeidet so ein langes USB Kabel? Schaun wir mal.

Oder gibt's da doch noch eine "schlagende All-in-One" Lösung für W/LAN zu SPDIF Streaming/Wandlung?

Hallo Horst-Dieter,

Danke für das Angebot, aber die Squeezebox kommt leider wegen der nicht vorhandenen HiRes Fähigkeit nicht in Frage.

Grüße,
Winfried

4093

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 18:09
von Horse Tea
wgh52 hat geschrieben:Danke für das Angebot, aber die Squeezebox kommt leider wegen der nicht vorhandenen HiRes Fähigkeit nicht in Frage.


Hallo Winfried,

schau mal hier:

http://www.digitalaudioreview.net/2012/ ... box-touch/

Viele Grüße
Horst-Dieter

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 18:32
von wgh52
OK Horst-Dieter,

zwei Schritte zurück :wink:

Ich plane ein NAS einzurichten, das per W/LAN für zwei (verschiedene) Streamer parallel erreich- bzw. nutzbar ist und will von dem einen Streamer (über WLAN) per SPDIF in meine Digitalkette einspeisen (der andere hat einen DAC eingebaut und ist am LAN). Theoretisch scheint auch die SBT mit USB Ausgang über ein Singxer F-1 DDC an SPDIF koppelbar zu sein. Richtig? (Ich verstehe schon, dass die SBT einen SPDIF hat, traue dem nicht so sehr...)

(Wie) Kann ich die, ja per Kabel an der SPDIF Kette "hängende", Squeezebox mit Phone oder Tablet fernbedienen?

Wenn ich mit einer SBT (mit dem Enhanced Digital Output (EDO) applet) in die SPDIF Digitalschiene einspeisen will, was brauche ich dann alles dafür? (Sorry für die Trivialfrage! Ich hab mich mit SBT noch nie beschäftigt)

Danke Dir für Erleuchtung!

Grüße,
Winfried

4094

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 18:36
von wgh52
Hallo Fujak,

zum SOtM sms-200: Mir fiel gerade auf, dass dieser "nur" einen LAN Anschluss hat und per WLAN nicht erreichbar wäre. Aber in Deinem Vorstellungsthread sieht man eine WLAN Antenne am sms-200, über die ich auf der SOtM Seite nichts finde. Mein NAS wird wohl nicht im Keller stehen, sondern nahe dem WLAN Router. Wie kommt Dein sms-200 ins WLAN?

Grüße,
Winfried

4095

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 18:45
von Harry_K
Hallo Winfried,
da einzige, was du brauchst, ist der Logitech Media Server (LMS), der auf dem Server installiert sein muss. Dieser stellt das Netzwerkprotokoll für die SBT dar (quasi der Mimin-Server für die Logitech-Geräte).
Gesteuert wird das ganze am Besten über iPeng-App (iOS) oder alternativ über die original Logitech App.
Die SBT wurde in unserem gemeinsamen Test per USB am Singxer angebunden und von dort per spdif coaxial am Master 11.
Viele Grüße
Matthias

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 19:04
von Horse Tea
Hallo Winfried,

nur eine kleine Ergänzung zu Mathias. Ich habe sehr gute Erfahrung mit der BubbleUpnp App gemacht. Die erkennt die SBT bzw. die Musikdatei auf dem Server und bindet alles mögliche ein (TIDAL, Qobuz, Google Cloud, etc.). Ich finde die App sehr komfortabel. Klar ist die SBT klanglich nicht das Ende der Fahnenstange, aber schon recht gut, sehr bequem und leicht zu installieren. Ich habe nur geringe Unterschiede zur CD gehört.

Viele Grüße
Horst-Dieter

BeitragVerfasst: 24.05.2017, 19:10
von Horse Tea
wgh52 hat geschrieben:Hallo Fujak,

zum SOtM sms-200: Mir fiel gerade auf, dass dieser "nur" einen LAN Anschluss hat und per WLAN nicht erreichbar wäre. Aber in Deinem Vorstellungsthread sieht man eine WLAN Antenne am sms-200, über die ich auf der SOtM Seite nichts finde. Mein NAS wird wohl nicht im Keller stehen, sondern nahe dem WLAN Router. Wie kommt Dein sms-200 ins WLAN?

Grüße,
Winfried

4095


Schau mal hier: viewtopic.php?f=6&t=1263&p=129688&hilit=fujak+sotm+wlan#p129688

Viele Grüße
Horst-Dieter