Lampizator DAC - Vorstellung und Vergleich

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Salvador » 17.02.2016, 22:58

Toll, Jürgen!
Ganz viel Spaß mit dem Golden Gate wünsche ich Dir!
LG,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1636
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon SolidCore » 17.02.2016, 23:26

Hallo zusammen

Vielen lieben herzlichen Dank an Jürgen, für deine überaus positiven Bewertungen meiner Kabel.
Für alle, die mich noch nicht kennen, wollte ich kurz dazu etwas erwähnen.

Seit ca 20 Jahren bin ich begeisterter Hififreund, und fing vor 7 Jahren an, mir eigene Kabel zu bauen.
Vormals hatte ich renommierte Testsieger bis in den 4 stelligen Bereich. Nach einigen Try- and Error Versuchen fiel mir auf, das mir persönlich (subjektiv) auch sehr teure Kabel in bestimmten Bereichen sehr gut gefallen, ich aber keins fand, welches die Musik als einheitliches Ganzes, mit einem vollkommen entspannten Klangbild zum stundenlangem weiterhören darstellt. Das aber ebenso auch die feinsten Details wie selbstverständlich präsentiert, und ohne Schönmalerei auch noch angenehm ehrlich spielt.
Wer kennt das nicht. Kabel X spielt kräftig wie ein Bär, und kann vor Kraft kaum laufen. Kabel Y fasziniert mit einer Leichtfüssigkeit, dafür meint man der Tiefbass ist grade in Urlaub gefahren. Kabel Z malt traumhafte Klangfarben, lullt einen aber in verwaschenen Kontouren solange ein, das man gelangweilt ausschaltet. Ok, es gäbe ja Kabel A, welches wiselflink Effekthaschend erstmal ein "Boah" erzeugt, und man sich dabei ertappt, wie man ständig vorspult, weil irgendwas stresst. Nach spätestens einer Woche versucht man im Audiomarkt, es Verlustfrei wieder loszuwerden.
Wenn man jedoch einen Lampizator in dieser Größenordnung ausreizen möchte, braucht man ebenfalls eine Verkabelung, welche in der Lage ist, dieses extreme Klangpotential auch verlustfrei zu transportieren.

Jürgen war mir sofort sympatisch, nach lesen einiger seiner Berichte war sofort erkennbar, dieser Hörbegeisterte kennt und nutzt das Who-is-Who des Highend. Und hat ein geschultes Ohr.
Mit eigenen Produkten beschäftigt mich natürlich die Frage, ob sie an fremden, höchstwertigen Anlagen ebenso musikalisch und ausgewogen spielen. Mittlerweile bin ich fest davon überzeugt.
In diese Nische möchte ich mit meinen Kabelkreationen springen, und etwas anbieten, was man eben nicht aussortiert. Interessierte dürfen mich jederzeit anschreiben.

Lieben Gruss aus dem Ruhrgebiet

Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 490
Registriert: 12.12.2014, 11:38

Beitragvon khonfused » 17.02.2016, 23:28

Hallo Jürgen,

ich war ja leider nicht auf dem workshop, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das super klingt.

Viel Spass mit dem Golden Gate und beim tube rolling.

Gruss
Christian
Bild
khonfused
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 911
Registriert: 31.12.2010, 11:56
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon shakti » 25.02.2016, 23:41

den heutigen abend mal wieder dem Golden Gate gewidmet habe und einige Roehren durchgespiele...

ist schon verblueffend , wie extrem der GG die Klangsignaturen unterschiedlicher Roehren rausarbeitet.

Wenn ich die CinchKabel zwischen GG und der Conny Vorstufe wechsel, ist es manchmal schwer einen Klangunterschied auszumachen, wechsel ich aber die Roehren ist sofort ein klarer Unterschied zu hoeren.

Aktuell laufen zu meiner Begeisterung die beiden FullMusic 300b/C Carbonplate Special Edition Roehren in wunderbarer Harmonie mit dem Psvane Western Electric 274b rectifier.

Diese Kombination spielt in meiner Kette sogar besser als die deutlich teureren Elrog 300b Roehren, die FullMusic 300b bringen spuerbar mehr Emotion mit, die Elrog klingen vergleichweise nuechtern und trocken.

ich bin mir sicher, dass es fuer den eher sachlichen Ton der Elrog auch Freunde gibt..., kombiniere ich diese zB mit einer rectifier Roehre, die mesh Gitter verwendet, koennte es schon wieder passen.

Aber sobald ich die Western Electric replica (original Werkzeuge) von Psvane mit den CarbonPlate 300b von Fullmusic paare, habe ich eine magische Synergie, die mich heute abend konsequent davon abhaelt an meinem Plattenspieler die feinjustage vorzunehmen.

Einfach "g..l" , wie der GG in dieser Kombination spielt..., mittlerweile ist er ja was eingespielt, aber ich habe immer noch den Eindruck, dass ich meine Kette nicht wiedererkenne. Im Rest meiner Kette war soviel an dynamischen Reserven, an Aufloesung, an Emotionen verborgen, dass ich diese Qualitaeten erst mit dem GG entdecke.

Zum Glueck ergeht es so auch dem einen oder anderen regelmaessigen Besucher, die mit Erstaunen hoeren, wie sich meine Kette durch den GG weiterentwickelt hat.

macht auf jeden Fall riesig Spass im Moment!

...Auch wenn ich mich manchmal aergere, nicht doch den GG in symmetrisch gekauft zu haben, wuerde ich doch auch gerne mal meine Krell Kette optimal ansteuern.

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Händler
 
Beiträge: 2679
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon easy » 26.02.2016, 12:23

Hallo Jürgen,

ich kann deine Eindrücke nur bestätigen.

Da ich ja schon öfters bei Dir zu Besuch war, konnte ich ja einige Entwicklungen deiner Kette mit erleben.

Der momentane Stand deiner Anlage entspricht genau dem wie ich Musikwiedergabe bevorzuge.

Auch mir gefällt deine bevorzugte Röhrenbestückung bestens und diesmal konnte ich für mich nichts Nervendes an der Wiedergabe feststellen.


Chapeau ! :cheers:

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 344
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Charlie » 29.02.2016, 11:31

Die mehr als aufschlussreiche Vorführung bei Juergen (shakti) hat bei mir zu vorher ungeahnten Konsequenzen geführt:

Mein neuer Golden Gate ist komplett (die Röhren fehlten noch) und läuft sich seit zwanzig Minuten warm.

Geduld, Charlie, Geduld...
Charlie
Bild
Charlie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 59
Registriert: 17.08.2014, 14:59
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon Salvador » 09.03.2016, 15:20

Hallo Jürgen,
Another item requiring a blunt statement is this: the PCM modules in all LampizatOr products are mere convenience items. In every regard, the DSD engine is far superior and the entire raison d’être of these machines. It’s what made LampizatOr famous. True, handling DSD playback might be a tad problematic for people who come straight off CD or aren’t too familiar with computers, drivers and assorted shenanigans yet. But practice shows that even without a huge DSD library, one is far better off with upsampling PCM to DSD. So pick the lesser evil to make the superior DSD engine operational and bypass the PCM module. This can be achieved in many ways. On-the-fly conversion in Foobar2000, JRiver or HQ Player are the most known modes,

There of course will be folks who want to use the Golden Gate or any other Łukasz Fikus DAC with a legacy CD player. Others might want to include them in a main stereo plus home cinema rig .That's perfectly fine. In such scenarios, the PCM function is a useful thing to have. But let me state it once more to leave absolutely no doubt: such PCM-based configurations can’t show off what LampizatOr products are truly capable of. This difference is far too large to not get with at least Foobar2000 and a basic laptop. The web provides many tutorials and the entire configuration takes but a few minutes. It's definitely worth the effort! It also should come as no surprise that the Golden Gate—or any other LampizatOr DAC—can be had with just the DSD engine. For 99% of the buyers who going in knew perfectly well what a Golden Gate, Big 7 or Lite 7 actually is, not being able to play pure PCM is no issue. Fikus DACs are built for one and only one purpose: the best music quality. That's why my listening impressions were heavily based on DSD and only a fraction of the review was devoted to PCM. Approaching the Golden Gate in any other fashion would be criminal.


wie verhält es sich damit, hörst Du "nur" mit der schlechten PCM enginge? Das scheint ja wahre Verschwendung zu sein! Oder convertierst Du auch mal in DSD um bzw. wie ist Deine Erfahrung mit nativem DSD im Vergleich mit PCM oder in DSD konvertiertem PCM? Das wäre sehr interessant und ist meiner Auffassung nach ein kaufentscheidender Aspekt bei der Bewertung dieser Geräte.

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1636
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon shakti » 09.03.2016, 15:43

Hallo Andi,
dann nutze ich meinen GG wohl in einem "criminal way" , da mich DSD aktuell nicht interessiert.
Sollte ich mal irgendwann anfangen einen C(K)omputer in meine Kette zu integrieren, kann ich mich damit ja mal auseinandersetzen :-)

Spass beiseite , beim letzten workshop hatte Pawel von Lampizator Stuecke in DSD dabei und zum wiederholten male musste ich festellen, dass es weniger das Format, als vielmehr die Qualitaet der Aufnahme ist, die das meiste ausmacht.

Wir hatten auch die Moeglichkeit PCM files on the fly auf DSD zu convertieren, es hoerte sich fuer mein Ohr anders an, etwas softer , etwas runder, was jeh nach set up gut passen kann, aber nicht so, dass ich mir nun zwingend diese Moeglichkeit des convertierens in mein set up integrieren muss.

Dies mag jeder in seiner Kette anders beurteilen, manch einer betreibt als Signalquelle nur einen Computer, das ist es leichter, sich fuer eine ausschliessliche DSD Wiedergabe zu entscheiden.

DSD ist halt im Moment der neue (alte) hype, wer daran Spass hat, soll ihm frönen, ein Lampi ist auf jeden Fall ein gutes Werkzeug diesen hype zu betreiben.

gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Händler
 
Beiträge: 2679
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Salvador » 09.03.2016, 15:48

Hallo Jürgen,

und um noch ein Frage hinzuzufügen:

DSD geht NUR über den USB-Eingang, richtig? Und damit ist man dann auf das Amanero-Bord, das eingebaut ist, als interner aber nicht optimaler DDC festgelegt (externe hochwertige DDCs sind besser, hatte Fujak beim Audio-gd HE7 ausgetestet)? Ein externer DDC, ggf. im Verbund mit Reclocking, z.B. mit einem afi+USB ist nicht möglich, weil DDC per s/PDIF ausgeben und die Lampizators DSD nur über USB akzeptieren, nicht über S/PDIF?

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1636
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon shakti » 09.03.2016, 16:02

@Andi,
korrekt, es sei aber dahingestellt, dass da Amanero Bord nicht optimal bei DSD ist, dies hat wohl noch niemand testen koennen, zumal nicht bei einem Lampizator. Zumindest hat sich dieses Bord aus Sicht von Lukasz Fikus als das klanglich beste bei ihm rauskristallisiert. DSD wird auch nicht so einfach extern reclockt, ein AFIS ist zB entsprechend nicht DSD tauglich, es gibt meines wissens auch keinen DDC , der DSD ausgibt, da SPDIF und AES/EBU keine zugelassenen Formate fuer DSD sind.

Gruss
juergen
Bild
shakti
Aktiver Händler
 
Beiträge: 2679
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon khonfused » 09.03.2016, 20:15

Hallo Andi,

vom wem stammt denn Dein oben zitierter Ausschnitt?

@Jürgen: Wir können am Wochenende ja den "kriminellen Lampizator-User-Club" gründen.

Gruss
Christian
Bild
khonfused
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 911
Registriert: 31.12.2010, 11:56
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon nemu » 09.03.2016, 20:33

khonfused hat geschrieben:Hallo Andi,

vom wem stammt denn Dein oben zitierter Ausschnitt?

@Jürgen: Wir können am Wochenende ja den "kriminellen Lampizator-User-Club" gründen.

Gruss
Christian


Da bin ich dabei!

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 531
Registriert: 16.04.2008, 07:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon h0e » 09.03.2016, 20:34

nemu hat geschrieben:
khonfused hat geschrieben:Hallo Andi,

vom wem stammt denn Dein oben zitierter Ausschnitt?

@Jürgen: Wir können am Wochenende ja den "kriminellen Lampizator-User-Club" gründen.

Gruss
Christian


Da bin ich dabei!

Gruß Stephan


Hallo Stephan,

habe ich etwas verpasst und Du hast auch schon einen Lampi?

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1476
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Salvador » 09.03.2016, 20:56

Hallo,
mein Zitat ist aus dem 6moons Review des Golden Gate DAC, ich habe genau diesen Sachverhalt auch noch in mindestens einem anderen Lampi-Review, der auf der Lampi-Homepage verlinkt ist, so beschrieben gefunden.
Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1636
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Juergen192 » 09.03.2016, 21:10

Hallo,
hier ein Zitat aus dem Interview mit dem Konstrukteur, ebenfalls entnommen aus 6moons:
Frage:
It is well known that your DSD engine is much better than the PCM variant. Therefore my question: what is going on with PCM? Do you see any future for PCM-based playback or is DSD what LampizatOr will always be about?
Antwort:
I would not subscribe to that view. It is far too simplistic. I might say that the recording and production processes for DSD allows for better source files. The DSD decoding process is simpler, therefore the playback chain can be simpler and may to some e sound more pleasant.

If equal care and attention to a purist approach were given to PCM production, the end result would be the same. This year we will equalize our playback of PCM with our DSD quality. The gap will close unless of course new progress is made in the DSD domain. I don’t view DSD as a panacea for bad sound but it can be a very attractive addition, an alternative take on your file collection.

Also, keine Panik. Und bitte auch die Ausführungen von Ralf zum Thema DSD im Hinterkopf behalten. Er hat sich für Afis entsprechend entschieden.

Mit freundlichem Gruße
Jürgen
Bild
Juergen192
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 148
Registriert: 06.08.2011, 23:01
Wohnort: 46xxx

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DSP und 10 Gäste