Acousence afi(s) und afi(s) USB

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Hans-Martin » 13.10.2018, 00:21

beltane hat geschrieben:1. AFI USB solo
Dies klingt für mich besser als die Mutec MC 3+ USB solo - diese finde ich im Vergleich zum AFI "härter" im Klangbild.
Hallo Frank,
ich betreibe mein Mutec MC-3+ auf dem Netz eines Badmintonschlägers aus eben diesem Grund. Diese Entkopplung vom Körperschall der Boxen hilft.
Und ich habe ein externes Netzfilter zusätzlich in der Stromversorgung, wobei auch der Schutzleiter durch einen Ferritring geführt wird. Mutec ist studiomäßig schutzgeerdet, auch für SPDIF (nicht für Toslink, XLR / AES/EBU relevant). Dieser Erdungspunkt "saugt" förmlich alle möglichen Ableitströme an, die von Netzfiltern per Y-Kondensator zur Signalmasse abgeleitet werden (für mich ein Zeichen von Fehlkonstruktion), somit eine inverse Überlagerung zum Signal (wenn der Eingang wie üblich die Signaldifferenz gegenüber Signalmasse verarbeitet).
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6200
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon beltane » 13.10.2018, 01:28

Hallo Hans-Martin,

bei mir kommen an beiden Anlagen hochwertige Power Conditioner zum Einsatz. Die Mutecs hängen in Göttingen über jeweils ein Powerkabel Gigwatt LC2 MK3 am Gigwatt PC 3 SE Evo. Das AFI USB hatte ich in Hannover bis vor kurzem über ein lineares Netzteil mittels des Powerkabels Sudioplan Cleancord S an meinem MFE P16C angeschlossen.

Insofern dürfte stromseitig alles passen.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 18.10.2018, 17:46

Hallo zusammen,

nachdem Ralf K. mir auf auf meine Nachfrage schon mitteilte, dass er eine weitere Aufbereitung des digitalen Signals nach dem Afi USB und vor dem DAC Sinn zur klanglichen Optimierung nicht für zielführend hält, habe ich es heute trotzdem einmal getestet und eine Mutec MC-3 + USB dazwischen geschaltet, verbunden vom Afi und zum DAC über XLR - Versuch macht klug!

Zumindest in meinem Setup führte dies zu einem harschen und digitalen Klangbild. Sowohl meiner Frau als auch mir hat es nicht gefallen. Der Afi USB macht für sich betrachtet einen ganz hervorragenden Job. Weitere Geräte füge ich nach ihm nicht mehr ein.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Bernd Peter » 18.10.2018, 20:06

Hallo,

probieren sollte man einen USB Regen oder den ISO Regen vor dem AFI USB.

Betrieben mit einem Linearnetzteil oder Akku.

Bei mir ist der klangliche Unterschied leicht erkennbar.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3352
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon beltane » 18.10.2018, 20:52

Hallo Bernd-Peter,

genauso mache ich das:

Notebook - Audioquest Jitterbug - USB Regen - Afi USB. Afi mit Akku, USB Regen mit linearem Netzteil. Deswegen klingt es auch so gut. Ich wollte einfach mal testen, ob die Mutec nach dem Afi noch etwas bringt. Ggf. gibt es irgendwann noch einen Audio PC.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Bernd Peter » 18.10.2018, 21:18

Hallo Frank,

eine einfache USB- oder LAN Verbindung ist und bleibt die Klangbremse für mich.

Schade um manch gut durchdachten DDC, der mit solchem Störnebel gefüttert wird. :roll:

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3352
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon beltane » 18.10.2018, 22:44

Hallo Bernd-Peter,

volle Zustimmung! :cheers:

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste