10-MHz-Masterclocks in der Diskussion

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Fujak » 12.02.2018, 14:13

Grauwacke hat geschrieben:(...)Meine Kette: unDAES-0 kriegt die Daten per Ethernet/Dante und setzt sie zu AES/EBU um, was dann über den Digital-Switch von Funk zum MC3+ USB geht. Letzerer wird vom REF10 getaktet, da er das einzige Gerät bei mir ist, das mit 10MHz zurecht kommt. Der MC3+ liefert dann direkt in den HD2.

Es gibt von Studio Technologies eine spezielle Dante-Clock (M5401), die für das Netzwerk eine angeblich noch präzisere Zeit als die üblichen Dante-Karten zur Verfügung stellt. Ich überlege schon lange, ob so eine Netzwerk-Clock was bringen könnte, (...)


Hallo Helge,

danke für die Darstellung Deines Setups. Der Einspeisepunkt, der Dir zur Verfügung steht, fällt bei mir aufgrund der I²S-Anbindung weg. Natürlich könnte ich auch wieder über SPDIF gehen, aber ich bin mir da ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich mit SPDIF mir nur genau jene Probleme schaffe, die dann ein REF10 geclockter MC-3+USB wieder ausbügelt.
Auf der anderen Seite zeigen meine Experimente mit der Software des zuspielenden Audio-PC, dass schon am Anfang der Kette Einflussgrößen ins Spiel kommen, die dann ein REF10-getakteter MC-3+USB "in einem Aufwasch gleich mitreinigen" kann.

Es drängt mich auch zur Zeit nichts, hier eine Entscheidung zu treffen, aber man kann ja schon mal über alles diskutieren. :wink:

Hinsichtlich einer Dante-Clock bin ich mir ebenfalls nicht sicher, inwieweit dies tatsächlich klangliche Auswirkungen hat. Der Timestamp hat für unsere Belange keinerlei Auswirkungen. Er hat ja mehr die Funktion dessen, was vordem das Wordclock-Signal übernommen hat. Der Timestamp hat eine Zeitbasis von 250ms. Selbst wenn hier eine Abweichung von 1 Promille innerhalb des Timestamp-Intervalls vorliegt, hat das keine klanglichen Auswirkungen. In schlimmsten Falle ist dies die Differenz, mit der zwei (oder mehrere) Dante-Devices für eine Viertelsekunde auseinander driften, bevor sie zeitlich wieder "festgeklopft" werden.
Gleiches gilt aus meiner Sicht auch für ein mögliche Auseinanderdriften von Stereo-Kanälen.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5858
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon cornoalto » 12.02.2018, 14:16

Hallo Sascha,
das weiss ich nicht, würde mich aber auch sehr interessieren.
Vor allem, ob Clocks, die nicht gerade 3500€ kosten,in Verbindung mit DANTE eine ähnliche Wirkung wie die von Helge eingesetzte REF10 10 haben.

Viele Grüße

Martin
Bild
cornoalto
inaktiv
 
Beiträge: 114
Registriert: 20.07.2014, 22:16
Wohnort: Bei Coburg

Beitragvon Schorsch » 12.02.2018, 14:42

Hallo Helge,
Grauwacke hat geschrieben:Meine Kette: unDAES-0 kriegt die Daten per Ethernet/Dante und setzt sie zu AES/EBU um, was dann über den Digital-Switch von Funk zum MC3+ USB geht. Letzerer wird vom REF10 getaktet, da er das einzige Gerät bei mir ist, das mit 10MHz zurecht kommt. Der MC3+ liefert dann direkt in den HD2.


Der HD2 hat doch (optional) Dante. Hast Du mal drüber nachgedacht? Oder mach ich einen Denkfehler?

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Fujak » 12.02.2018, 18:17

Hallo Sascha und Martin,

es hat schon seinen Grund, dass die Clocks, welche eine deutliche Verbesserung bewirken, ihr Geld kosten. Verglichen mit anderen Clocks ist die REF10 im wahrsten Sinne preiswert. Schau z.B. mal bei Antelope und vergleiche dort den Preis für das Gebotene.

Vor einigen Jahren hatte einige von uns kleine Masterclocks selbst gebaut; ich hatte meine damals dokumentiert: viewtopic.php?f=23&t=4976&start=45#p79824. Das ist ein guter Einstieg gewesen, jedoch bei weitem nicht mit einer REF10 zu vergleichen. Eine industriell gefertigte 10MHz-Clock für 1000,- € kann man sich m.E. schenken. Dann lieber einen Reclocker wie Mutec MC-3+ USB oder AFI-USB/AFIS.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5858
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon easy » 12.02.2018, 18:26

Fujak hat geschrieben:Eine industriell gefertigte 10MHz-Clock für 1000,- € kann man sich m.E. schenken. Dann lieber einen Reclocker wie Mutec MC-3+ USB oder AFI-USB/AFIS.




Dem kann ich nur zustimmen

Gruß

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 310
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon dark cloud » 12.02.2018, 20:58

Nachdem ich mir den ganzen Thread noch einmal durchlesen habe bin ich zu dem Schluß gekommen, dass ich die Ref10 brauche und habe sie mir bestellt ... mal schauen wann sie geliefert wird.
Hoffentlich steht bis dahin meine Anlage wieder, da wir gerade umbauen.

Nochmals vielen Dank für die tolle Diskussion !

Gruß - Lothar
Bild
dark cloud
inaktiv
 
Beiträge: 94
Registriert: 04.04.2014, 11:32
Wohnort: Orbit Düsseldorf

Beitragvon Fujak » 12.02.2018, 22:15

Hallo Lothar,

bitte unbedingt berichten, wenn es soweit ist. Das würde mich sehr interessieren.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5858
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon easy » 12.02.2018, 23:05

Hallo Lothar,
meine REF 10 war innerhalb 2 Tagen da.
Bin auch gespannt wie sie deinen CH Precision DAC performt , in der Hifistatement war ja ein interessanter Bericht darüber.
Halte uns auf dem laufenden.

Gruß
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 310
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon shakti » 13.02.2018, 17:15

da freue ich mich doch auch auf den Bericht, ist der CH precision doch ein aktuell sehr angesagter Dac!
gruss
juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2490
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Grauwacke » 15.02.2018, 00:02

Schorsch hat geschrieben:Der HD2 hat doch (optional) Dante. Hast Du mal drüber nachgedacht? Oder mach ich einen Denkfehler?
Georg

Hallo, Georg,
meine HD2 sind noch aus der Zeit, wo es keine Danteversion gab. Die jetzige Danteversion ist aber (wenn ich das richtig lese) mit einem Wordclock-Eingang ausgestattet, was vermutlich eine noch bessere Taktung per REF10+MC3 ermöglichen würde. Der Preis von den HD2-Danten dürfte aber noch abschreckender sein wie die alten HD2 :(
Viele Grüße
Helge
Bild
Grauwacke
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 158
Registriert: 08.01.2011, 18:20
Wohnort: Aachen

Externer Taktgeber nur im Verbund sinnvoll?

Beitragvon Horse Tea » 27.02.2018, 01:37

Liebes Forum,

ich stelle mir die Frage, ob ein externer Taktgeber bei meiner Anlage eine Klangverbesserung bewirken kann. Leider hat weder meine Quelle noch mein DAC die Möglichkeit eine externe Clock anzuschließen, wohl aber mein VV (Trinnov Amethyst), den ich als Master konfigurieren kann. Ich werde ausprobieren, ob dies mit Hilfe der Kombination der beiden Mutec MC3 plus USB und Ref 10 hörbar zum Erfolg führt. Vorab würde mich aber Eure Einschätzung dieses Vorhabens sehr interessieren. Ist es in Anbetracht der Tatsache, dass ich nicht alle Geräte im Verbund mit den Mutecs verbinden kann (und der Kosten :mrgreen: ), erfolgversprechend dieses Set-up zu erproben? Welche Alternativen zu den Mutecs würdet Ihr vorschlagen oder gar vorziehen?

Kurz meine Kette: Quelle (CD oder Trinnov Renderer) => Trinnov => 2x Afis => Trinnov (soweit alles digital) => Meitner DAC => Endstufe. Der Trinnov kann 2+2 und steuert noch 2 aktive Subs analog an.

Auf eure Beiträge bin ich gespannt.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Fujak » 27.02.2018, 10:31

Hallo Horst-Dieter,

ich habe Deinen Beitrag in diesen Thread verschoben, weil es ja um einen möglichen Einsatz einer 10MHz-Masterclock geht. So ganz habe ich Dein Setup nicht verstanden. Die Quelle besteht in CD-Player und/oder Trinnov Amethyst, dann wird es für mich unklar: Weshalb 2 AFIS? Wohin führt der eine AFIS und wohin de andere. Dann kommt ein weiterer Trinnov ins Spiel - was macht der? - Danach ein DAC und Endstufe; das ist wieder klar.
Desweiteren: Wo genau sollen die beiden MC-3+USB (mit Speisung durch REF10) eingebaut werden?

Kannst Du das nochmal genauer erläutern (ggf. Grafik?)?

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5858
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Horse Tea » 27.02.2018, 11:24

Hallo Fujak,

Danke fürs Verschieben und Deine Rückfrage.

Vom CD-Spieler geht es digital in den Trinnov (der als Renderer selbst Quelle sein kann). Von dort geht es digital zweimal durch den Afis und wieder in den Trinnov zurück. (Dieses Set-up hatte mir Ralf so eingerichtet und wird auch von Marcus Flöter so betrieben.) Der Trinnov teilt das Signal auf in die 2 Subs (analog out) und (digital out) zum DAC und von dort in die Endstufe/Hauptlautsprecher. Die Mutecclocks sollen an den Clockeingang des Trinnov angeschlossen werden, der dann als Slave betrieben wird. Die Frage ist, ob sich das insgesamt auswirken wird, oder eher nicht.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Fujak » 27.02.2018, 11:39

Hallo Horst-Dieter,

Die Schleife im Trinnov bedeutet also, dass an zwei USB-Ausgängen jeweils ein AFIS hängt, der in SPDIF-wandelt, welches in zwei der digitalen Inputs des Trinnovs gehen. Ein digitaler Output geht dann in den MeitnerDAC und von dort analog in die Endtsufen/LS. Zwei analoge Outputs aus dem Trinnov gehen in die Subs.

Wenn ich es recht verstehe, dann machst Du diese Schleife, um die Trinnov-Raumkorrektur im digitalen Signalweg mitzunehmen.

Und wenn ich es recht verstehe, dann möchtest Du die beiden AFIS gegen zwei MC-3+USB auzutauschen, um eine "Injektionsmöglichkeit" zu haben für das REF10-Clocksignal.

Richtig verstanden?

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5858
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Horse Tea » 27.02.2018, 15:57

Hallo Fujak,

nicht ganz. Es gibt nur einen Afis und dieser ist in zwei Schleifen (und nicht über USB, sondern den von Artistic Fidelity mitgelieferten RJ45 auf AES-EBU XLR Kabeln) mit dem Trinnov verbunden. Dadurch wird die Reinigungsfunktion des Afis doppelt genutzt (kaskadiert). Die Mutecs sollen dem Trinnov zuspielen, der Afis soll genauso mit dem Trinnov verschaltet bleiben wie bisher.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron