T+A DAC 8

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon cinematic » 03.12.2016, 19:46

Meinen Vega hat er mir deshalb auch zurückgeschickt und der hat definitiv auch keine Lautstärkeprobleme.

Er sollte sich mal Gedanken um seine weiteren Komponenten machen, bevor er hier Geräte schlecht macht.

Grüße
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 12:42

Beitragvon shakti » 03.12.2016, 19:52

sollte er noch die "betagte" Spendor BC1A verwenden, koennte auch einfach eine Fehlanpassung zwischen modernen Pre Ausgangswerten und dem Bedarf der BC1A sein.
Zumindest liegt der Verdacht nahe, wenn bereits 2 DAC's "aussteigen"

Gruss
Juergen

ps
und jetzt weiter mit den T+A thread!
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2656
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Heule » 03.12.2016, 19:55

cinematic hat geschrieben:Meinen Vega hat er mir deshalb auch zurückgeschickt und der hat definitiv auch keine Lautstärkeprobleme.

Er sollte sich mal Gedanken um seine weiteren Komponenten machen, bevor er hier Geräte schlecht macht.

Grüße
tom


Das würde auch die unterschiedlichen Eindrücke erklären.
Woran das liegt ist aber natürlich so nicht zu klären.

Gruß Oliver
Bild
Heule
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 27.02.2010, 15:35

Beitragvon ZZTop » 03.12.2016, 22:33

He, der Dac 8 ist einfach fantastisch!
Den werd ich wohl auch länger behalten. :D Und die Geschichte mit der direkt umschaltbaren Phase ist der Hammer!!
Mir ist nur aufgefallen, dass es klanglich einen doch recht deutlichen Unterschied macht ob man die Lautstärkeregelung benutzt oder über einen Pre geht.
Zumindest bei meiner Kombination mit wirkungsgradstarken Boxen und den anscheinend recht empfindlichen NCore monos.

http://www.roehren-und-hoeren.de/phpBB3 ... ilit=son+B


Die SON B stehen jeweils auf einem aktiven SVS Sub.

Zur umschaltbaren Phase:
Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so stark bemerkbar macht. Ich hab schon überlegt ob da noch irgendwas dabei verändert wird, außer der Polarität. Wird es aber nicht. Der Effekt ist der gleiche wenn ich die polarität mechanisch mit den Laustsprecher Anschlüssen drehe.
Gibt es eigentlich eine Liste welche CDs verpolt aufgenommen sind?



@shakti

Die aktiven BC1 stehen im Schlafzimmer. Und so langsam bekomme ich es hin, im Wohnzimmer den Klang genau so "schön" und räumlich hinzubekommen, wie die BC1 spielt. Das ganze nur lebendiger und richtig dynamisch. Und bis 27Hz. Mit den SON B kann man es auch mal richtig krachen lassen!!!
Die schafft es die Energie eines Orchesters in den Raum zu bringen. Oder eines Rockkonzerts (naja, fast!)


greetz
ZZ
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 15.03.2012, 15:27

Beitragvon ZZTop » 03.12.2016, 23:08

Gibt es eigentlich eine physikalische Erklärung warum sich die absolute Phase so hörbar bemerkbar macht? Mir fällt dazu nichts ein
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 15.03.2012, 15:27

Beitragvon Ohrpfropf » 03.12.2016, 23:16

cinematic hat geschrieben:Meinen Vega hat er mir deshalb auch zurückgeschickt und der hat definitiv auch keine Lautstärkeprobleme.

Er sollte sich mal Gedanken um seine weiteren Komponenten machen, bevor er hier Geräte schlecht macht.

Grüße
tom

Hallo,

auf "Seite 9" hatten auch andere Nutzer den Eindruck, dass die Vorstufe nicht so der Hit ist. Vielleicht ist es wirklich die Kombination der Geräte. Ich selbst verzichte lieber darauf. Selbst billigere DACs spielen bei mir als VV besser auf, z.B. RME Babyface Pro. Es fehlt einfach die Präzision und Räumlichkeit. Wie Thomas K. so schön sagte: "...spielt herzallerliebst ...". Jeder muss das halt selbst an seiner Anlage heraus finden.

Grüße, Lutz
Bild
Ohrpfropf
inaktiv
 
Beiträge: 93
Registriert: 05.02.2014, 21:16
Wohnort: BW

Beitragvon Heule » 04.12.2016, 09:46

Genau dieses kombinieren von verschiedenen Geräten/Räumen/eigenes Hörempfinden macht es ja aus. Hier gibt es so viele Einflüsse warum etwas besser oder schlechter klingen kann.
Den Phasenumschalter empfinde ich als als Segen. Bei manchen Stücken macht es gar nichts aus, bei anderen
wiederum geht die Sonne auf.


Gruß Oliver
Bild
Heule
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 27.02.2010, 15:35

Beitragvon ZZTop » 04.12.2016, 11:53

Den Phasenumschalter empfinde ich als als Segen. Bei manchen Stücken macht es gar nichts aus, bei anderen wiederum geht die Sonne auf.

Manche Aufnahmen, die mir bislang nie richtig gefallen haben, werden durch den Polaritätsschalter deutlich aufgewertet.
Sprache (Hörbuch!) eignet sich übrigens hervorragend um die Polarität zu testen. Ist sie vertauscht, dann fastert die Stimme an den Rändern irgendwie aus. Ein bisschen wie wenn links und rechts gegenphasig laufen.
Nur viel schwächer. Mit richtiger Polarität wird die Stimme zur klar lokalisierbaren Einheit. Und klingt voller und sauberer. Mit dem T+A per Knopfdruck zu bewerkstelligen. LS-Kabel umstecken erzeugt natürlich den gleichen Effekt.
Mein Poppulse T180 (Vollverstärker) dreht die Phase. Mit richtiger Polarität klingt er jetzt so gut, dass ich ernsthaft überlege meine NCore Monos und den Magnat (läuft bei mir als Röhren-Pre) zu verkaufen. Die kosten neu das 8-Fache vom Poppulse, Es lohnt sich also mal mit der Phase zu experimentieren.

http://www.fairaudio.de/test/vollversta ... est-1.html

Kennt jemand eine Möglichkeit die Polarität von als Flac gerippten CDs dauerhaft zu ändern und in der Flac-Datei zu speichern?
Dann könnte man sich einmal die Arbeit machen und in Zukunft auf das Umschalten verzichten.

greetz
ZZ
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 15.03.2012, 15:27

Beitragvon nihil.sine.causa » 04.12.2016, 23:59

Hallo Uwe,

ZZTop hat geschrieben:Kennt jemand eine Möglichkeit die Polarität von als Flac gerippten CDs dauerhaft zu ändern und in der Flac-Datei zu speichern?
Dann könnte man sich einmal die Arbeit machen und in Zukunft auf das Umschalten verzichten.


Dazu gibt es viele Möglichkeiten, z.B. AcourateNAS oder SOX.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 2288
Registriert: 28.07.2011, 12:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon gregor » 30.04.2018, 00:44

Werte DAC8-Gemeinde!

Mein T+A zeigt neuerdings die unschöne Macke, nach längerer Spielzeit sporadisch statt des Musiksignals ein Relais-Knacken hören zu lassen. Dann synchronisiert sich die Kiste wieder, meist wiederholt sich das Problem dann mehrfach. Aus- und Einschalten setzt dem Spuk ein Ende. Am zugelieferten AES3-Signal sollte es nicht liegen, das Problem tritt unabhängig vom Zulieferer auf, egal ob Reclocker, USB-Konverter oder DANTE-DIO vorgeschaltet sind. Auch Kabel kann ich ausschliessen, ich habe mehrere AES-Exemplare.

Ferndiagnosen?
Beste Grüße
gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 558
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon Heule » 30.04.2018, 18:19

Hallo Gregor,

zumindest mir sagt dein Problem nichts. Habe ja auch einen DAC 8 hier stehen und der macht keinerlei Probleme oder ziggt irgendwie rum.

Gruß Oliver
Bild
Heule
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 27.02.2010, 15:35

Beitragvon Dezibel » 01.05.2018, 17:21

Hallo Gregor.

Mein DAC 8 macht auch keine Probleme. Ein „Relais-Knacken“ höre ich nur beim gewollten Umschalten des Eingangs über den MP 8 (Der eigentliche Schaltvorgang spielt sich hier jedoch im MP 8 ab). Sollte dein DAC 8 evtl. ungewollt die Eingänge wechseln? OK - ist ziemlich unwahrscheinlich - aber man weiß ja nie......

Gruß Bernd
Bild
Dezibel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.03.2018, 21:18
Wohnort: Roetgen (Nähe Aachen)

Beitragvon oncle_tom » 01.05.2018, 19:32

Wäre es nicht zielführender einen in Deutschland, quasi um die Ecke, ansässigen Hersteller direkt wegen des Problems zu kontaktieren?

P.
Bild
oncle_tom
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 67
Registriert: 17.08.2013, 14:19

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste