Universalgenie Oppo BDP 105

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Ralf77 » 15.10.2016, 19:02

Hallo zusammen,

Kann mir jemand sagen wie sich der digital out vom Oppo schlägt?

Ich möchte ja gerne digital in meine Genelecs rein. Frag mich aber, ob sich ein G-Update für den analogen Weg besser schlägt (wird ja dann in den Genelecs wieder gewandelt) oder ob das gar keinen Sinn macht und ich lieber gleich digital rein soll.

Bin gerade etwas unsicher, ob ich dem Oppo ein Update spendiere oder einfach den digital out nehmen soll in Verbindung mit den Genelecs 8351A.

Danke für Eure Meinung und Einschätzung.

Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
inaktiv
 
Beiträge: 459
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Radiohörer » 16.10.2016, 02:17

Hall Ralf,
Ich habe einen Linn G-Akurate DS/2, der nur in der Digitalsektion gertifiziert wurde, da ich ebenfalls direkt digital in meine K+H O500C gehe. Frage doch mal Gert, ob er Dir nicht beim Oppo auch nur für den Digital-Teil etwas gutes tun kann.
Ich denke zumindest, dass die hin-und-Rückwandlund der Daten diese nicht unbedingt verbessert...
Grüße
Balazs
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 311
Registriert: 19.08.2011, 01:04

Beitragvon Ralf77 » 22.10.2016, 20:12

Hallo Balazs,

Leider bietet Gert für die digitale Sektion vom Oppo nichts an.
Habe jetzt auch etwas verglich mit USB-Festplatte direkt am Oppo). Die digitale Zuspielung gefällt mir doch etwas besser. Merke, wie es mir auch Spaß macht lauter zu hören.

Die Musik ist knackiger und bringt es ist meiner Meinung nach alles etwas ruhiger und entspannter.
ist jetzt nicht gewaltig, aber dennoch für mich so viel besser, dass ich den Aufwand betreiben werde das GLM und den SPDIF Stecker jedesmal bei Surround abzuziehen um bei Filmen dann 5.0 analog zu hören.

Hat Dein G-Linn einen regelbaren SPDIF-Ausgang oder regelst du die Lautstärke in den Lautsprechern?
Linn hat nach meinem Kenntnisstand ja keinen regelbaren digitalen Ausgang. Oder habe ich da was verpasst?

Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
inaktiv
 
Beiträge: 459
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Radiohörer » 22.10.2016, 22:55

Hallo,
die Lautstärke regele ich direkt per FB am Monitor selbst. Somit kann ich neben digitalen Quellen (über Digital-Umschalter von Funk und Mutec Reclocker) auch analoge Hochpegel-Quellen, Phonostufen, etc. direkt am Lautsprecher anschliessen, alles ohne Vorstufe.
Grüße
Balazs
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 311
Registriert: 19.08.2011, 01:04

Beitragvon Ralf77 » 23.10.2016, 11:25

Durch die weitern Tests mit Email Oppo bezüglich digitaler und analoger Zuspieling in die Genelecs stehe ich nun doch vor einem Problem.

Wenn ich digital Musik in die Genelec streame, dann regle ich die Musik über das GLM direkt in den Lautsprechern. Dort wird dann die zuletzt gehörte Lautstärke im Lautsprecher eingestellt/gespeichert (z.B. Bei 70% der maximalen Lautstärke).

Wenn ich dann wieder einen Film in 5.0 (analog) ansehen möchte, dann passt die Einmessung nicht mehr, da ich natürlich nur im absoluten Glücksfall die im Lautsprecher eingestellte Lautstärke genau so wieder erwische wie beim Einmessen des analogen Pfades (es sei denn, ich mache die Einmessung immer bei 100% Lautstärke im Lautsprecher).

Leider ist der analoge Pfad deutlich leiser. Wenn ich also digital in guter Zimmerlaustärke höre, dann kommt analog nichts mehr in den Lautsprechern an. Müsste somit nach meiner digitalen Hörsessions jedes Mal die digitale Lautstärke auf 100% setzen. Dann würde alles wieder wie bei der analogen Einmessung eingestellt passen und die Lautstärke der Mains zum Center/Surround wieder passen.

Das hätte die Gefahr, dass ich irgendwann vergesse zuerst die digitale Lautstärke zu reduzieren wenn ich mal wieder digital hören möchte :oops: es ist somit vorprogrammiert, dass irgendwann dies vergessen wird und mit voller Lautstärke die Boxen schaden nehmen könnten.

Jetzt meine Frage: Gibt es ein gutes Gerät, welches ich in den igitalen Pfad zwischen schalten kann, damit ich das Signal ohne Qualitätsverlust um ca. 40% reduzieren kann und somit die Lautstärkeunterschied zwischen digitalem Pfad und analogem Pfad anpassen kann?

Danke für Eure Info.
Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
inaktiv
 
Beiträge: 459
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon nihil.sine.causa » 23.10.2016, 11:30

Hallo Ralf,

Ralf77 hat geschrieben:Jetzt meine Frage: Gibt es ein gutes Gerät, welches ich in den igitalen Pfad zwischen schalten kann, damit ich das Signal ohne Qualitätsverlust um ca. 40% reduzieren kann und somit die Lautstärkeunterschied zwischen digitalem Pfad und analogem Pfad anpassen kann?

Einen digitalen Pegelregler kenne ich jetzt nicht, aber Du könntest Deine Dateien z.B. mit Acourate NAS, foobar, sox etc. vorbehandeln und dabei digital auf den Pegel setzten, den Du bei Deiner Standard Analog-Einstellung brauchst. Nur lauter als 100% geht dann im Zweifel halt nicht, da müsstest Du ein bisschen probieren, bevor es passt.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 2215
Registriert: 28.07.2011, 12:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon Hans-Martin » 23.10.2016, 19:00

Ralf77 hat geschrieben:Leider ist der analoge Pfad deutlich leiser. Wenn ich also digital in guter Zimmerlaustärke höre, dann kommt analog nichts mehr in den Lautsprechern an. Müsste somit nach meiner digitalen Hörsessions jedes Mal die digitale Lautstärke auf 100% setzen. Dann würde alles wieder wie bei der analogen Einmessung eingestellt passen und die Lautstärke der Mains zum Center/Surround wieder passen.
...
Jetzt meine Frage: Gibt es ein gutes Gerät, welches ich in den igitalen Pfad zwischen schalten kann, damit ich das Signal ohne Qualitätsverlust um ca. 40% reduzieren kann und somit die Lautstärkeunterschied zwischen digitalem Pfad und analogem Pfad anpassen kann?

Hallo Ralf,
wenn der Digitalweg nicht ohne Schwierigkeiten pegelmäßig abgeschwächt werden kann, muss eben der analoge Weg verstärkt werden. Welchen Analogausgang benutzt du, wenn die LS analog angesteuert werden? Sind hier alle Pegelmöglichkeiten ausgereizt? Von Cinch auf XLR verliert man z.B. 50% gegenüber einem echten symmetrischer Ausgang.
Manchmal kann man auch durch Änderung des Verstärkungsfaktors (in der Gegenkopplung) noch etwas machen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5455
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Ralf77 » 24.10.2016, 12:32

Hallo Harald,

Danke für den Vorschlag. Da ich Acourate nicht verwende (habe ja das GLM 2.0) wird das nicht funktionieren.
Da ich zudem sehr viel online Musik streame werde ich den digitalen Bereich wohl nicht ändern können.

Hallo Hans-Martin,

Ich gehe im analogen Bereich von XLR am Oppo in die XLR an den Genelecs.
Da sollte ich eigentlich nichts verlieren. Habe zudem den Inputregler an den Genelec auf 0db gestellt. Das ist das maximale. Weitere Möglichkeiten kenne ich keine.

Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
inaktiv
 
Beiträge: 459
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Joerghag » 24.10.2016, 14:59

Ralf77 hat geschrieben:...
(es sei denn, ich mache die Einmessung immer bei 100% Lautstärke im Lautsprecher).
Genau so mußt du auch einmessen! nicht bei verminderter Lautstärke!

Müsste somit nach meiner digitalen Hörsessions jedes Mal die digitale Lautstärke auf 100% setzen. .

Das hätte die Gefahr, dass ich irgendwann vergesse zuerst die digitale Lautstärke zu reduzieren wenn ich mal wieder digital hören möchte ...

So ist es!

Jetzt meine Frage: Gibt es ein gutes Gerät, welches ich in den igitalen Pfad zwischen schalten kann, damit ich das Signal ohne Qualitätsverlust um ca. 40% reduzieren kann und somit die Lautstärkeunterschied zwischen digitalem Pfad und analogem Pfad anpassen kann?

Ja gibt es...

...
Ralf


... zum Beispiel den DAC von der Hifiakademie (ca. 1.200,-) oder den Restek m-DAC+ (ca. 1.750,-) oder den
CocktailAudio X40 (ca. 1.500,-)

Alle verfügen über einen geregelten Digitalausgang. Der Hifiakademie und der Restek arbeiten intern mit 24 Bit, womit bei der Wiedergabe von CD-Qualität keine Einschränkung bei der Qualität verbunden ist. Der Cocktailaudio sogar mit 32 Bit.

Die digitale Lautstärkeregelung der Genelecs arbeitet übrigens auch mit 24 Bit.

Der Restek bietet neben verschiedenen Filtern auch mehrere Einstellungen beim Dithering. Als reiner Digitalumschalter und Lautstärkeregeler imho die beste Wahl.

Die verringerte Auflösung bei Reduzierung der Lautstärke sollte man nicht überbewerten, da auch unser Ohr bei geringerer Lautstärke eine geringere Auflösung ermöglicht.

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 630
Registriert: 05.01.2014, 19:20
Wohnort: NRW

Beitragvon Joerghag » 24.10.2016, 15:08

Hans-Martin hat geschrieben:...
Hallo Ralf,
wenn der Digitalweg nicht ohne Schwierigkeiten pegelmäßig abgeschwächt werden kann, muss eben der analoge Weg verstärkt werden.
...
Grüße Hans-Martin


Das macht in diesem speziellen Fall wenig Sinn. Wenn ich die Genelecs z.B. nur bei 50% Lautstärke für den Analogweg eingestellt lasse, dann verschenke ich gleich Auflösung da die Lautstärkeregelung in den Genelec digital vonstatten geht. Bei leiser Lautstärke kein Problem, wenn ich die Lautstärke aber analog anhebe, um sie dann mit verringerter Auflösung durch die Lautsprecher zu schicken...

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 630
Registriert: 05.01.2014, 19:20
Wohnort: NRW

Beitragvon Ralf77 » 24.10.2016, 17:50

Hallo Jörg,

Danke für die Info.
Die Geräte sind mir aber alle zu teuer, da ich ja nur Streaming benötige und keinen Dac (den habe ich ja in den Genelecs).

Daher wäre ein Streamer mit einem regelbaren digitalen Ausgang die erste Wahl...das gibt es aber wohl sehr selten. Kenne da nur den Auralic Aries, und bei dem empfiehlt sogar der Hersteller die interne Regelung nicht zu verwenden :shock:

Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
inaktiv
 
Beiträge: 459
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon RS.schanksaudio » 24.10.2016, 17:54

Ralf77 hat geschrieben:
Daher wäre ein Streamer mit einem regelbaren digitalen Ausgang die erste Wahl...das gibt es aber wohl sehr selten.


SONOS, dann aber ohne HighRes.

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 12:42

Beitragvon h0e » 24.10.2016, 18:24

Hallo,

irgendwie ist das Kernproblem doch nicht der Oppo. Ich verstehe nicht, warum die Genelecs den XLR Pegel soviel niedriger bewerten als den SPDif, kann man das nicht irgendwo einstellen.
Oder liegt es schlicht daran, dass hier Studiokonfome Pegel am Analogeingang erwartet werden?

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1358
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon WongP » 24.10.2016, 18:31

Ralf77 hat geschrieben:Daher wäre ein Streamer mit einem regelbaren digitalen Ausgang die erste Wahl...das gibt es aber wohl sehr selten.

Hallo Ralf,
ja leider selten - eventuell der MAMS+
MAMS+ durch einen integrierten Linux-Rechner. Über diesen Rechner funktioniert die Streaming-Funktion.
- Erstmals ist es mit diesem Digital-Analog-Wandler möglich, eine digitale Lautstärkeregelung direkt mit einer analogen Lautstärkeregelung zu vergleichen.

http://www.restek.de/mdac-digitalvorverstaerker/

Viele Grüße
Micha
Bild
WongP
inaktiv
 
Beiträge: 131
Registriert: 02.03.2016, 01:03

Beitragvon Joerghag » 24.10.2016, 18:58

h0e hat geschrieben:Hallo,

irgendwie ist das Kernproblem doch nicht der Oppo. Ich verstehe nicht, warum die Genelecs den XLR Pegel soviel niedriger bewerten als den SPDif, kann man das nicht irgendwo einstellen.
Oder liegt es schlicht daran, dass hier Studiokonfome Pegel am Analogeingang erwartet werden?

Grüsse Jürgen



Halo Jürgen,

die Genelecs bewerten gar nichts. Das Problem liegt darin, daß digitale Pegel nur abgesenkt werden können.
In der Normaleinstellung steht die Genelec auf 0db was dem vollen Pegel entspricht. Damit klingt es bei analoger Zuspielung wie bei jedem Lautsprecher (natürlich mit symmetrischem Pegel).
Wenn man jetzt aber digital zuspielt, wird der volle Pegel ausgegeben, da beide Geräte auf digital 0db spielen.
Das ist so, als ob ein analoges Gerät (Vorverstärker) mit Lautstärkeregler voll am Anschlag zugespielt würde oder man einen CD Player über den fixen Ausgang direkt an einen Aktivlautsprecher anschließen würde.
Wenn man also vergißt den Pegel vorher abzusenken wirds laut.

@Ralf77
Ein Pi mit z.B. der Aroio Software und einem Hifiberry Digi+ Board kann alles was du möchtest. Noch ein gutes Netzteil dazu und du könntest glücklich werden.

Ich bin mit meiner Lösung 100% zufrieden
viewtopic.php?f=30&t=6312&start=15

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 630
Registriert: 05.01.2014, 19:20
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste