La Rosita Beta new

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1776
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

La Rosita Beta new

Beitrag von Kienberg »

Hallo Freunde des gepflegten Streamings,

unsere Vorbereitungen für den ersten Test einer La Rosita Beta new gegen LINN G-Akurate DS/1 (wenn die Zeit reicht auch gegen LINN Renew DS) laufen auf vollen Touren.

Wir haben uns folgende Ziele gesetzt:
  1. Eine breit gestreute Auswahl von Musik aller Richtungen (möglichst nur akustische Instrumente!)
  2. Das "Home-Remastering", also Invertieren und AcourateFLOW, soll voll mit einbezogen werden
  3. Zum Streamen wird ein Mac eingesetzt, da ein Test nur dann optimale Ergebnisse liefert, wenn das neue Rosita-Plugin zum Einsatz kommt (Stichwort "sans compression"), das gibt es nur für iTunes am Mac!

    Bild
  4. Als Format wird das jeweilige lossless gewählt, also bei LINN FLAC (.flac) und bei La Rosita ALAC (.m4a)
Für den Test liegen jetzt alle Alben in 4 Formen vor (siehe Bild):

- Original
- Invertiert
- Original-FLOW
- Invertiert-FLOW

Bild

Als Surrounder habe ich auch einige Hybrid-SACDs in die Auswahl aufgenommen, damit wir auch den Unterschied Stereo vs. Mehrkanal antesten können.

Nachdem ich alles nach FLAC rippte, musste ich die Tracks nach ALAC konvertieren. Dazu habe ich dBpoweramp Batch Converter eingesetzt, da dieser auch die Tags incl. der Covers hervorragend ins Apple-Format rüberbringt.

dBpoweramp Batch Converter starten, Ordner auswählen, ein Mausklick drauf:

Bild

alle enthaltenen Alben werden automatisch mit ausgewählt, ein weiterer Mausklick oben links auf "Convert" ... es erscheint das folgende Fenster:

Bild

kurz die Optionen prüfen (Tag Prozessing, Ausgabe-Ordner und Verify), dann Klick auf Convert....und los geht's ...

Bild

das Programm nutzt freundlicherweise jeden im PC verfügbaren Prozessor, trotzdem, bei ca. 500 Files kann man zwischendurch eine Symphonie hören, so nach etwa 1,5 Stunden hat er es geschafft (Win 7 Pro, älterer CoreDuo. :wink: :mrgreen: ).

Ein Check mit Mp3tag zeigt, daß alle Tags mitgenommen wurden:

Bild

Tolle Leistung, das kann kein Konvertierungsprogramm am Mac!

iTunes unter Windows ( ich benutze das sonst nur um mein iPad abzudaten) spielt jetzt die ALAC-Files problemlos ab und zeigt auch die Covers an:

Bild

... und am Mac?

USB-Disk (FAT32 formatiert!) an einen Mac umgehängt, sie erscheint am Desktop und die Inhalte kann er auch lesen:

Bild

Letze Prüfung, ob's passt: iTunes am Mac gestartet, Musikordner hinzufügen ... warten ... und dann geht's auch tatsächlich los:

Bild

... klingt ganz ordentlich, aber die La Rosita Beta new mit Plugin wird da sicher ganz anderes zum Erklingen bringen.

Fortsetzung der Vorbereitungen zum La Rosita Test, die Musikauswahl, folgt morgen.

Gute Nacht und Gruß
Sigi
Bild
claus B
Aktiver Händler
Beiträge: 139
Registriert: 10.05.2008, 11:52
Wohnort: Taunusstein
Kontaktdaten:

Beitrag von claus B »

Hallo Sigi,
Kineberg hat geschrieben:Fortsetzung der Vorbereitungen zum La Rosita Test, die Musikauswahl, folgt morgen.
erstmal von mir ein großes "Dankeschön" für die große Mühe die Du und Romeo sich am Wochenende machen!

Sehr schön finde ich das Herangehen von Euch an dieses Thema! :)

Hören werdet ihr eine Beta Connect! Das ist die Version mit integrierter Vorstufe.

Gruß

Claus
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 5440
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Sigi,

die Vorbereitungen des Hörvergleichs "La Rosita vs. G-Linn" gedeihen offenkundig höchst professionell und lassen uns mit großer Spannung auf deine weiteren Ausführungen warten.

Viele Grüße
Rudolf
Bild
AktivStudio

Beitrag von AktivStudio »

claus B hat geschrieben:erstmal von mir ein großes "Dankeschön" für die große Mühe die Du und Romeo sich am Wochenende machen!
Der Lob gebührt dem Sigi. :cheers:

Er macht sich in gewohnter Weise sehr viel Mühe und bereitet alles akribisch vor. Respekt! Meine Aufgabe ist hinzufahren und auch da hilft mir mein Navi. :wink:

Ich freue mich sehr auf das gemeinsame Musikhören und bin gespannt auf den Vergleich mit dem G-Linn.
Für die Rosi ist das ein richtiger Härtetest, wenn man die Erfahrungsberichte über G-Linns liest. Es sind sehr viele interessante und für mich neue Hifi Schätzchen in Inzell versammelt. Spannend!

Viele Grüsse
Romeo
:cheers:
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1776
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

Beitrag von Kienberg »

Hallo Streamerfreunde,

auf den folgenden Bildern habe ich die Covers der CDs/SACDs und 24/192-Produktionen zusammengestellt, die ich zum morgigen Test, wie oben beschrieben, vorbereitet habe.

1. Konzerte:

Bild

Da sind einige Leckerbissen dabei, z.B. Mischa Maisky mit den Dvorak Cellokonzert, Live aus der Berliner Philharmonie, Anne-Sophie Mutter mit den Wienern in Goldenen Saal ( leider waren die "Geigenschärfer" der DG hier rel. stark zugange :wink: :mrgreen: ) und auch das Jahrhundertereignis Karajan mit Oistrakh, Rostropovich und Richter spielen das Tripelkonzrt von LvB.

2. Klavierkonzerte

Bild

Bin schon sehr gespannt, wie La Rosita die vielen Interpretationen der Liszt'schen Klavierkonzerte differenziert.

3. Symphonien

Bild

4. Ballet, Kammermusik, Raritäten

Bild

5. Opern

Bild

6. Hochaufgelöstes

Bild

Übrigens, war für mich neu, ALAC geht in 24/192, der dBpoweramp Converter wandelt ein entsprechendes FLAC problemlos um...und iTunes am PC spielt es auch, ohne zu murren, ab:

Bild

7. Jazziges

Bild

8. Rockiges

Bild

Die Seeger Sessions, die Springsteen in seinem Wohnzimmer aufnahm, sind hervorragend instrumentiert und gemastered, selbst die Dolby 5.1-Spur auf der beiliegenden DVD klingt beeindruckend ... da kann ich nur sagen "Pay me my money down". :D


Gruß
Sigi
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
Beiträge: 633
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: Houston, Texas (USA)

Beitrag von Herbert Z »

Hallo Sigi,

ich bin beeindruckt von der Vorbereitung und der Art der Darstellung im Forum. Respekt!!

Bin wirklich gespannt und bleibe am ball!

Gruss Herbert
Bild
TJE
Aktiver Hörer
Beiträge: 132
Registriert: 04.07.2010, 19:01

Beitrag von TJE »

Hallo,

eine doch sehr klassiklastige Musikauswahl. Mir käme dabei die menschliche Stimme viel zu kurz. Opern... naja...

Kleine Idee am Rande: nehmt auch mal ein paar Stücke in AIFF dazu... :wink:

Gruß
Tom
Bild
macamarramdac
Aktiver Hörer
Beiträge: 197
Registriert: 14.09.2011, 23:25
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von macamarramdac »

Hallo Sigi,

Du bist der Wahsinn - wenn ich das so sagen darf :oops: . Diese unbändige Lust am Musik hören und am Verbessern finde ich einfach nur toll. Und dass du uns auch noch in dieser fantastisch aufbereiteten Form daran teilhaben lässt begeistert mich restlos.

Auch schließe mich meinen Vorrednern an und freue mich riesig auf deinen Erfahrungsbericht. :cheers: :cheers:

Euch ein tolles Wochenende und uns einen tollen Bericht.

Beste Grüße, Gregor
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 6695
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

TJE hat geschrieben:eine doch sehr klassiklastige Musikauswahl. Mir käme dabei die menschliche Stimme viel zu kurz. Opern... naja...
Hallo Tom,

das ist auch mir aufgefallen. Im Unterschied zu Dir finde ich dies aber die einzig richtige Vorgehensweise, und zwar aus folgendem Grund: Sigi ist ein absoluter Klassik-Fan und Klassik-Experte. Das bedeutet, auf diese Art der Musik ist er geeicht - auch deshalb, weil er selber aktiver Musiker ist.

Sich moderne Musik anzuhören, die einem nicht liegt, erzeugt schon dermaßen viel psychischen Jitter, dass das Ergebnis nicht mehr repräsentativ wäre. Der umgekehrte Fall würde für einen Jazz- oder Pop-Fan gelten, der mit Opern-Arien einen Hörtest durchzuführen versucht. Sein Trommelfelle würden ihm zum Gehörgang heraushängen (wenn es denn anatomisch möglich wäre).

Noch eine persönliche Anmerkung dazu: Ich bin aufgrund meiner eigenen musikalischen Bildung (Violine, Gesang, Schlagzeug) in beiden Welten gleichermaßen zuhause. Und doch bevorzuge ich für Tests von Hifi-Komponenten die klassische Musik bzw. Jazz auf Naturinstrumenten. Warum? Weil hier die Schwächen schneller offenbar werden als mit moderner, insbesondere elektronisch erzeugter Musik. Die Ein- und Ausschwingvorgänge bei Naturinstrumenten sind um ein vielfaches komplexer als bei elektronischen Klangerzeugern - ein Grund, weshalb es bis heute nicht gelungen ist, Klänge von Naturinstrumenten durch elektronische Synthetisierung herzustellen. Erst über den Umweg der Sample-Technologie, kann man dies authentisch reproduzieren, wie man z.B. an der Vienna Sound Library beeindruckend sehen kann, bei der die Musiker auf ihren Naturinstrumenten wochenlang ihre Samples aufgenommen haben - und hier insbesondere die verschiedenen Einschwingvorgänge (20 Varianten des Bogenanstrichs einer Violine, 20 Varianten des Anblasens einer Trompete, 20 Varianten des Anzupfens eines Kontrabasses etc.).

Wenn eine Hifi-Komponente oder ganze Kette mit klassischer Musik phantastisch klingt, dann wird sie nach meiner Erfahrung erst recht mit elektronisch erzeugter Musik gut klingen. Umgekehrt dagegen gibt es nach meiner Erfahrung manch böse Überraschung. Letzteres ist nach meiner Vermutung mit ein Grund, weshalb man bei vielen Vorführungen (so auch bei der High-End in München) so selten klassische Musik zu hören bekommt. Auf so mancher Kette würde sich das für ein musikalisch geschultes Ohr zum Weglaufen anhören. Auf einer guten Kette dagegen, wird man selbst als Hardrock-Fan von Naturinstrumenten in den Bann gezogen - ich habe desöfteren erlebt und auch hier im Forum lesen können, dass Menschen, die sich eine wirklich gute Abspiel-Kette zugelegt haben, auf einmal auch zugänglich werden für Musik mit sparsamerer Instrumentierung, Naturinstrumenten etc. .

So, und nun gehe ich Smoke on the Water hören. Yeah!

Grüße
Fujak
Bild
Heule
Aktiver Hörer
Beiträge: 834
Registriert: 27.02.2010, 14:35

Beitrag von Heule »

Fujak hat geschrieben:Auf einer guten Kette dagegen, wird man selbst als Hardrock-Fan von Naturinstrumenten in den Bann gezogen - ich habe desöfteren erlebt und auch hier im Forum lesen können, dass Menschen, die sich eine wirklich gute Abspiel-Kette zugelegt haben, auf einmal auch zugänglich werden für Musik mit sparsamerer Instrumentierung, Naturinstrumenten etc.
Hallo Fujak,

hier gebe ich dir vollkommen Recht. Ist auch mir so ähnlich gegangen. :wink:

Gruß Oliver.
Bild
AktivStudio

Beitrag von AktivStudio »

Hi,

versuche schon mal meine Höreindrücke über Sigi's Anlage zusammen zu fassen.
Über Linn und La Rosita schreibe ich nichts. Das machen Sigi und Fujak.

Auffällig ist wie gut sich der Klang von den Lautsprechern löst und diese praktisch ab der ersten Sekunde verschwinden. Den Bassbereich finde ich grundsätzlich anders als bei allen Lautsprechern die ich bis jetzt gehört habe. Er fügt sich unheimlich homogen in das Klanggeschehen ein und ist absolut präzise. Auch die Einbindung des Velodyne DD18 Subwoofers gelang dem Sigi hervorragend. Nicht herauszuhören das Teil, super integriert! Die Präzision und Feinauflösung ist unglaublich gut. Der Begriff Klanglupe trift es sehr gut. Herausragend finde ich die Raumdarstellung, Transparenz und Homogenität mit welchen der Lautsprecher spielt.

So viele Chassis und doch wie eine Punktschallquelle, Respekt!!! Der Lautsprecher zeigt auch feinste Unterschiede bei der vorgeschalteten Elektronik, absolut mühelos hörbar. Klanglupe eben, wie sie der Sigi liebevoll nennt.

Was auch beeindruckt ist die Lässigkeit und Mühelosigkeit bei jeder Lautstärke. Man vergisst wie laut die Musik spielt und merkt eserst wenn man sich mittendrinn unterhalten will.

Die Raumakustik hat der Sigi sehr gut hinbekommen. Insgesamt macht das Musikhören mit dieser Kette sehr viel Spaß und das auf einem sehr sehr hohem Niveau.

Überrascht bin ich auch von den Stereoqualitäten der Denon AV Vorstufe, hätte ich so nicht erwartet. Auch Velodyne Subwoofer stehen nach diesem Test auf meiner Wunschliste.

Für mich war dieser Test und die Wiedergabekette ein tolles Erlebnis und eines der absoluten Highlights in meiner Hifi Laufbahn.

Liebe Grüsse
Romeo
:cheers:
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1776
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

Beitrag von Kienberg »

Hallo Freunde,

habe eben das letzte Gerät unseres hochinteressanten Testwochenendes vom Netz genommen ... hier ist gerade ein größeres Gewitter im Anzug.

Heute kam Fujak, aus dem "fernen München", zum Testen der La Rosita Beta Connect vs. Linn G-Akurate DS/1 nach Inzell. Er hatte natürlich auch seine, audiophil optimierten, PC-Komponenten mit dabei, also galt es, eine dritte Variante zu beurteilen. Romeo hatte aber, als Überraschung, auch die "kleine" La Rosita Zeta mit im Gepäck. Auch diese haben wir in den Test mit einbezogen.

Die Darstellung, was es da alles zu hören gab und worüber es sich unbedingt zu berichten lohnt, ist doch sehr umfangreich, dazu brauchen wir noch etwas Zeit. Wir haben uns vorgenommen, bis kommenden Mittwoch Abend hier den "Vorhang zu lüften".

Eins möchte ich aber schon verraten:

Die Unterschiede, und zwar bei jedem angespielten Musikbeispiel, waren sehr deutlich zu hören, das waren keine Nuancen, die einen Blindtest rechtfertigen würden, nein, es war sowas von eindeutig, wie keiner der Teilnehmer es erwartet hatte.

Gruß
Sigi
Bild
Heule
Aktiver Hörer
Beiträge: 834
Registriert: 27.02.2010, 14:35

Beitrag von Heule »

Na Sigi,

du machst es aber spannend :mrgreen:

Gruß Oliver.
Bild
AktivStudio

Beitrag von AktivStudio »

Ich kenne natürlich das Ergebnis, da ich auch hören kann.
Auch für mich waren die Unterschiede überraschend und unerwartet deutlich.
Neue Erkenntnisse für den jungen Hifi Lehrling.

Grüsse
Romeo
:cheers:
veloplex
Aktiver Hörer
Beiträge: 346
Registriert: 23.01.2010, 13:41
Wohnort: Berlin

Beitrag von veloplex »

Hallo,

Die Meister des Hypes haben es wirklich drauf. :cheers:

Je nach Ausgang des Tests können sich einige Händler schon mal über einen umsatzstarken Spätsommer freuen. Ich bin wirklich gespannt, wer den HiFi Olymp erklimmen darf. Schonmal danke für diesen Spaß.

Viele Grüße Christoph
Bild
Antworten