Konfektionierung von Mikrofonkabel für RCA/Cinchkabel unsym. 

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Antworten
ony
Aktiver Hörer
Beiträge: 146
Registriert: 23.01.2013, 16:10
Wohnort: Nürnberg

Konfektionierung von Mikrofonkabel für RCA/Cinchkabel unsym. 

Beitrag von ony »

Hallo zusammen,

wie konfektioniert ihr Mikrofonkabel wenn sie als unsym. NF-Kabel eingesetzt werden sollen?

Ich hatte bisher immer "rot" = Signalführend,
"weiß/schwarz" = Masse, und
"Schirm einseitig aufgelegt" angefertigt.

Jetzt lese ich bei SommerCable zum CarboCab: "Erstklassige HiFi-Verbindung (Leiter rot und weiß auf Pin 1, Schirm getrennt)"
Mit PIN 1 dürfte "Signalführungspin" gemeint sein, Masse läuft über den Schirm.

Dies ergibt lt. Sommer 46 pF/m Kapazität bei Ader/Ader (also so, wie ich es bisher konfektioniert habe) und
90 pF/m bei der Sommer-Empfehlung Ader/Schirm.
Was meint ihr dazu?

Dank & Gruß, Roland
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7791
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

ony hat geschrieben:
23.09.2021, 12:08
Ich hatte bisher immer "rot" = Signalführend,
"weiß/schwarz" = Masse, und
"Schirm einseitig aufgelegt" angefertigt.
Hallo Roland,
also eine quasi-symmetrische Beschaltung, deren Kapazität rechnerisch auf 136pF hinausläuft (effektiv vermutlich etwas geringer). Der Schirm ist auf der Seite des Vorverstärkers als zentrale Erdung aufgelegt, anderes Ende offen. An Quellen mit niedrigem Ausgangswiderstand kann das überzeugend klingen.
Jetzt lese ich bei SommerCable zum CarboCab: "Erstklassige HiFi-Verbindung (Leiter rot und weiß auf Pin 1, Schirm getrennt)"
Mit PIN 1 dürfte "Signalführungspin" gemeint sein, Masse läuft über den Schirm.

Dies ergibt lt. Sommer 46 pF/m Kapazität bei Ader/Ader (also so, wie ich es bisher konfektioniert habe) und
90 pF/m bei der Sommer-Empfehlung Ader/Schirm.
Nach meiner Erfahrung mit anderen Kabeln klingt diese Konstellation im Grundton etwas klangfarbenstärker, vermutlich, weil mehr Querschnitt für den Signalleiter bereitsteht.
Die andere Variante (oben, Hin- u. Rückleiter gleichartig, unter Schirm) klingt offener, transparenter

Am Ende lötest du 2 Sätze und bewertest die Unterschiede nachdem sie eingespielt sind, Im Interesse der Stereosymmetrie den aufgedruckten Text jeweils in gleicher Orientierung von Quelle zum Empfänger lesen, wenn nichts dagegen spricht*
Grüße
Hans-Martin

* Es gibt Kabel, die in Gegenrichtung Text/Aufdruck besser klingen.
Bild
ony
Aktiver Hörer
Beiträge: 146
Registriert: 23.01.2013, 16:10
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von ony »

Hallo Hans-Martin,
Danke für die Info!
Ich benötige eh zwei Pärchen, da kann ich vorher etwas probieren.
Gruß, Roland
Bild
Antworten