Empfehlung Koaxkabel für Kabelmodem

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Antworten
Genna1978
Aktiver Hörer
Beiträge: 59
Registriert: 05.01.2020, 23:10
Wohnort: Stuttgart

Empfehlung Koaxkabel für Kabelmodem

Beitrag von Genna1978 »

Hallo zusammen,

da ich gern mein Netzwerk etwas entschlacken und weiter verbessern möchte, brauche ich für die Umsetzung ein 12-15m langes Koaxkabel, dass zwischen Wandanschluss und Kabelmodem angeschlossen werden soll.

Auf Anfrage bei meinem Anbieter bezüglich Erlaubnis für den Kabeltausch und eventuelle Probleme/Störungen durch die Länge des Kabels, kam die kompetente Antwort eines Technikers, dass es für die Kabellänge keine klare Antwort geben würde, jedoch je länger desto schlechter die Verbindung...würde er sagen...also nicht wissen. Er hat sich aber gleich wieder gefangen, indem er meinte, dass ein doppelt geschirmtes Kabel könnte das Problem gut mildern.

Jetzt bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Hat jemand eine Empfehlung für ein gutes 2/4fach geschirmtes Koaxkabel, dass auch bei einer Länge von 12-15m keine Übertragungsprobleme verursacht?

Grüße
Genna
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 6900
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Genna,
Mit einem guten Markenanbieter wie z.B. Belden wirst du mit RG58 oder RG8 (beide 50 Ohm) und passenden Crimp-BNC-Steckern ordentliche Ergebnisse bekommen.
Versilberter Innenleiter und doppelte Schirmung (versilbert) gibt es beim RG223, das war einst auch ein Audio-Kabel-Vorschlag von Stereoplay. Silber habe ich bei allen digitalen Übertragungen bevorzugt. Und der doppelte Schirm sorgt für mehr Steifigkeit und interne Reibungsverluste, was Mikrofonieeffekte gering hält. Bei der Verlegung würde ich Schellen verwenden, die einen gewissen Abstand zur Wand sicherstellen (etwa 1cm Luft ist viel wert...)
Der auf den Stecker gecrimpte Schirm ist besser als verlötet.
Bei den besonders verlustarmen Kabeln hat man Probleme, die passenden Stecker zu dem dicken Kabel (wie Belden 9880) zu beschaffen.
Die Stecker sollten natürlich auch 50Ohm-Typen sein, um Reflexionen zu vermeiden.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Genna1978
Aktiver Hörer
Beiträge: 59
Registriert: 05.01.2020, 23:10
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Genna1978 »

Hallo Hans-Martin,

ich danke dir für deine schnelle Hilfe! Ich war nicht untätig, da ich verstanden hatte, dass man nicht irgendein Kabel nehmen kann/darf, sondern besondere Spezifikation aufweisen muss, da ansonsten Verbindungsstörungen verursacht werden können. Und ich wurde fündig...z. Bsp. bei Kathrein bietet 3 von 11 Koaxkabel, die für KDG/ VF zertifiziert sind. Diese Kabel sind 3-fach geschirmt, Innenleiter 1,13 mm CU, Schutzmaß typ. 130 dB, Schutzklasse A+ oder A++, 75 Ohm und >> Kopplungswiderstand DOCSIS 3.1 Rückweg bei 5-30 MHz < 0,9 mOhm/m.
Ich vermute letzteres ist ausschlaggebend, dass man nicht nur verbindungstechnisch, sondern auch rechtlich keine Probleme bekommt!

Diese Kabel sind auch vor LTE geschützt...🤔

Jetzt muss ich nur noch schauen, wie ich an meine „haushaltsübliche“ Länge rankomme, da es erst bei 100m-Rolle anfängt 😅

Grüße
Genna
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3715
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Hans-Martin

Bei Kabelmodem gehe ich davon aus, es handelt sich um ein Modem was über das Breitbandkabel also Antenne gespeist wird.

Warum dann 50 Ohm und nicht 75 Ohm?

Viele Grüße

Christian
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 6900
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

chriss0212 hat geschrieben:
12.09.2020, 11:32
Bei Kabelmodem gehe ich davon aus, es handelt sich um ein Modem was über das Breitbandkabel also Antenne gespeist wird.

Warum dann 50 Ohm und nicht 75 Ohm?
Hallo Christian,
weil ich vom Begriff Netzwerk geblendet war.
Das Breitbandkabel hat natürlich 75 Ohm, ebenso die F-Stecker, und dazu eignet sich jedes verlustarme Satellitenkabel - ebenfalls in 75 Ohm.
50 Ohm ist unpassend.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Antworten