Switch ja oder nein?

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Switch ja oder nein?

Beitrag von pedder3 »

Hallo,

ist es sinnvoll, in die Netzwerkverbindung zwischen Fritzbox, Oppo und Intel Nuc (roon Rock) einen oder mehrere Switches zu setzen?

Ich könnte so verkabeln:
1. Intel Nuc <-> Fritzbox <-> Oppo
2. Intel Nuc <-> Fritzbox <-> Switch <-> Oppo
3. Intel Nuc <-> Switch <-> Fritzbox <-> Oppo
4. Intel Nuc <-> Switch <-> Fritzbox <-> Switch <-> Oppo

Momentan sieht die Verkabelung so aus:
5. Intel Nuc <-> Fritzbox <-> Switch <-> Switch <-> Oppo
Roon habe ich neu. Bis jetzt diente die Netzwerkverbindung zum Oppo nur für die Systemupdates.
Jetzt ist der Oppo mein roon endpoint.

Nach meinem Gefühl wäre es die beste Lösung, den Intel NUC und den Oppo (und das NAS) direkt an die Fritzbox anzuschließen.
Habe aber auch mal irgendwo gehört, dass ein Switch die Daten „aufbereiten“ soll. Nach der Logik sollte ein Switch kurz vor den Oppo….

Was meint ihr?
Kein Switch besser als 1 (2,3, …) Switch?

(Es handelt sich um 0815 Switches. Keine Audio optimierten.)

Danke für die Hilfe!
LG
Peter
Bild
h0e
Aktiver Hörer
Beiträge: 2436
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hi,

am besten selbst testen.
Aus meiner Erfahrung ist jeder Switch besser als eine Fritzbox.
Von einer Kaskadierung von Billigswitches verspreche ich mir nichts.
Besser wird es mit guten Netzteilen,
noch besser mit audiophilen Switchen wie G-Switches, spezielle Ciscos oder dem EtherRegen.

Grüsse Jürgen
Bild
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Beitrag von pedder3 »

Moin,

selber testen ist natürlich unabdingbar.
Möchte aber auch gerne die theoretisch beste Lösung wissen. :wink:

Also meinst Du:
Fritzbox <-> Switch <-> und dann Oppo, NAS und Intel Nuc an den Switch?

Die Fritzbox, der Switch, das Nas und der Intel Nuc befinden sich im Keller.

Der Oppo ein Stockwerk höher im Wohnzimmer. In Richtung Oppo käme nach dem Switch dann also erst das Patchfeld, dann das Netzwerkkabel durch die Wand, dann die Netzwerkdose, an welchen ich direkt den Oppo hänge.

LG
Peter
Bild
h0e
Aktiver Hörer
Beiträge: 2436
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hi,

wen Du nur "Standardswitches" verwendest, ist das vermutlich bereits das Optimum.
Besser wäre kurz vor dem Oppo etwas audiophiles mit guter Clock einzusetzen.

Grüsse Jürgen
Bild
Kaskode
Aktiver Hörer
Beiträge: 100
Registriert: 05.06.2017, 13:42
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von Kaskode »

Hallo Peter,

geht auch die Kombi:

Oppo -- Switch -- NUC
.............!
...........Firtz!

Der Switch bildet den Sternpunkt.

Gruß,
René
Bild
saabcoupe
Aktiver Hersteller
Beiträge: 364
Registriert: 24.04.2016, 13:37
Wohnort: 14641 Nauen

Beitrag von saabcoupe »

Hallo Peter,

wie stark ist denn dein WLAN zwischen den Stockwerken?
Wenn du statt der langen Kabel die Fritzbox und einen Repeater 3000 nutzt kannst du dir auch den Switch vor dem Oppo sparen denn der 3000 hat zwei Netzkabel Ausgänge.

Ich habe zwischen der Fritzbox und dem Repeater nur 2m Lufttlinie, eine dicke Wand aber trotzdem eine störungsfreie Verbindung.

Gruß Harald
Bild
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Beitrag von pedder3 »

Hallo Jürgen,

also rein von den Räumlichkeiten wäre das dann bei mir ein zusätzlicher Audio-Switch.

Im Keller am Switch angeschlossen: Fritzbox, Nas und Intel Nuc.
Dann von dem Switch im Keller über Hausverkabelung ins Wohnzimmer.
Dort dann der Audio-Switch und daran der Oppo, richtig?

Hallo René,

ja genau, das meinte ich auch:
Im Keller am Switch angeschlossen: Fritzbox, Nas und Intel Nuc.
Dann von dem Switch im Keller über Hausverkabelung ins Wohnzimmer.
Dort dann direkt an den Oppo.

Dann werde ich das wohl erst mal so machen, und auf einen Audio-Switch sparen.
Danke!

LG
Peter
Bild
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Beitrag von pedder3 »

Hallo Harald,

ich habe in jedem Stockwerk ein Access Point, also gutes WLAN.
Da ich im Wohnzimmer aber auch eine Netzwerkdose habe, möchte ich lieber eine feste Verkabelung nutzen, und kein WLAN.
Trotzdem danke für den Tipp.

LG
Peter
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 5536
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Peter,
pedder3 hat geschrieben:
04.08.2020, 10:20
Im Keller am Switch angeschlossen: Fritzbox, Nas und Intel Nuc.
Dann von dem Switch im Keller über Hausverkabelung ins Wohnzimmer.
Dort dann der Audio-Switch und daran der Oppo, richtig?
genau das - allerdings mit Standard-Switches - ist meine Konfiguration seit vielen Jahren und evtl. zufällig der Grund dafür, weshalb ich nie den Wunsch nach einer Verbesserung verspürte. Ein audiophiler Switch kann aber mit Sicherheit nicht schaden ...

Viele Grüße
Rudolf
Bild
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Beitrag von pedder3 »

Hallo Rudolf,

dann habe ich es momentan auch so wie Du, wenn ich noch den Intel Nuc von der Fritzbox in den Keller-Switch stecke.
Werde ich so machen, und dann damit leben, oder noch etwas aufrüsten (Netzteile Fritzbox + Switches, Netzwerkisolator zwischen Switch und Oppo, Audio Switch im Wohnzimmer).

Danke an alle. :cheers:

LG
Peter
Bild
Bajano
Aktiver Hörer
Beiträge: 350
Registriert: 31.10.2015, 18:24
Wohnort: Zwischen Bonn und Koblenz

Beitrag von Bajano »

Hallo Peter,

wenn Du vom Switch im Keller eine LWL-Strecke ins Wohnzimmer legen kannst, dann wäre das meine Empfehlung. Ich habe mein LAN-Kabel vom EG in den Keller erst vergangene Woche gegen 20m LWL ausgetauscht und bin über den klanglichen Zugewinn mehr als erstaunt ... und das, obwohl für diese Strecke ein günstiger Trendnet-Switch und „nur“ 20Km-SFP-Module verwendet werden. Erst danach wird es mit G-Cisco, 40Km-SFP-Modulen und 11GTek „audiophil“.

Viele Grüße,
Oliver
Bild
pedder3
Aktiver Hörer
Beiträge: 43
Registriert: 03.08.2020, 14:29
Wohnort: NRW

Beitrag von pedder3 »

Hallo Oliver,

dann müsste ich das LAN-Kabel aus dem Leerrohr in der Wand ziehen, und hoffen, dass ich das LWL durch das Leerrohr ins Wohnzimmer bekomme. Ich habe schon mehrfach Kabel durch bereits verlegte Leerrohre gezogen. Das ist kein Spaß. Und es gibt keine Garantie, dass man das Kabel unbeschadet durch das Rohr bekommt. Wenn der Elektriker die Bögen zu eng gemacht hat, könnte theoretisch auch schon das Kabel beim Rausziehen reißen. Dann hat man die A-Karte gezogen....

Trotzdem danke für den Tipp.

LG
Peter
Bild
Audiofan
Aktiver Hörer
Beiträge: 8
Registriert: 22.02.2015, 11:17
Wohnort: Bensheim

Beitrag von Audiofan »

Hallo Peter,

ich hatte drei einfache Switches hintereinander, einen über ein Ifi Netzteil und die anderen über Bleiakkus versorgt.

Die drei Geräte wurden durch einen Bonn N8 (Versorgung über ein S11 Netzteil) ersetzt, der ein deutlicher Gewinn war.

Ich denke man muss beim Kaskadieren auch immer die Kabel dazurechnen, die ja auch positive wie negative Auswirkungen haben können.

Gruß

Stefan
dirk-rs
Aktiver Hörer
Beiträge: 218
Registriert: 02.03.2020, 22:20
Wohnort: Bottrop

Beitrag von dirk-rs »

Hallo Peter,

wenn Dein LAN Kabel samt Stecker durch das Lehrrohr gepasst hat passt das LWL locker durch weil der Stecker kleiner ist und man diesen einfach in 2 Hälften ( mit einfachen doppel Clip gesichert ) zerlegen kann. So spart man nochmals ein paar mm.

Gruss Dirk
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 782
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Netzwerk

Beitrag von SolidCore »

Hallo Peter

Ich würde mit einem Ether-Regen, oder vergleichbares, direkt vorm Streamer, beginnen.
Daran würde auch ein NAS, Oppo, usw anschließbar sein.

Aus 2 Gründen:
Einmal hörst du in fast allen Fällen und Konstallationen eine Verbesserung,darauf will man ja hinaus,
und bildet in jeder Form von anderem Umbau, LWL statt Wlan, Wlan statt Lan, usw, dennoch eine
Verbesserung, kann also stehen bleiben. Ein anderes Netzteil dafür wäre ab einem bestimmten Anspruch ebenso ratsam.

Gruss
Stephan
Bild
Antworten