eRED-DOCK network audio renderer module

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1054
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Beitrag von SolidCore »

taggart hat geschrieben:
29.01.2021, 20:38

Hallo Börge,...
....
..
Ich habe das aber selbst nicht ausprobiert und kann nicht sagen, ob sich der doch recht hohe Drop nicht klangschädlich bemerkbar macht!?
Ansonsten - wie Fujak schon sagte - kaskadieren.
...
Gruß, Christoph
Hallo Börge

Christoph hat richtig gedacht. Klanglich mag der LT3045 keine hohe Dropout-Spannung. Er wirkt dann etwas technischer, Grundtonschwach.
Es gibt Platinen mit 2-5 LT3045 Parallel. Dann hast du Leistung satt, die Ausgangswerte werden noch ein Hauch besser.
Würde über 1 V Dropout jedoch wirklich eher einen anderen Regler einsetzen.
Der Markt ist doch voll davon. LT3080, LM350, Sellarz, Belleson, Sparko, NewClassD ......

Gruß
Stephan
Bild
Markus87
Aktiver Hörer
Beiträge: 12
Registriert: 29.01.2012, 22:35

Beitrag von Markus87 »

Fujak hat geschrieben:
17.02.2021, 18:29
Hallo Markus,

noch etwas ganz revolutionäres: wenn Du schon so weit bist, in einem Gerät "herumzulöten", das noch Garantie besitzt, würde ich erwägen, noch einen Schritt weiter zu gehen und die interne I²S-Schnittstelle des ADI mit dem I²S-Ausgang des eRED-DOCK verbinden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Du die Zuleitungen sehr, sehr kurz (wenige Zentimeter) halten kannst. Im Idealfall, die eRED-DOCK Platine auf dem Gehäusedeckel des ADI fixieren und durch eine kleine Deckel-Bohrung die I²S-Leitungen (möglichst Silber-SolidCore mit Teflon-Isolierung) direkt auf die Platine im ADI führen.

In meinem Setup klingt i²S sauberer als SPDIF. Ich habe darüber ausführlich in meinem V-Thread berichtet (viewtopic.php?p=181954#p181954).

Grüße
Fujak
Hallo Fujak,

Vielen Dank für deinen Hinweis. I2S wäre sicherlich der Königsweg 8)
Dafür müsste ich aber die Belegung des I2S Anschluss am RME kennen und dazu konnte ich bisher leider nichts finden :(
Den Deckel könnte man ja austauschen und könnte das Gerät dann sogar wieder komplett auf Original rückbauen :cheers:

Viele Grüsse
Markus
Bild
Markus87
Aktiver Hörer
Beiträge: 12
Registriert: 29.01.2012, 22:35

Beitrag von Markus87 »

SolidCore hat geschrieben:
17.02.2021, 21:08
Hallo Markus

Ich würde keine Buchse in den RME bohren. Verbindungstechniken und Karten haben meist nur einen kurzweiligen Hype,
bis wieder was neues kommt. Stichwort Dante.
So würde ich, ohne nun irgendetwas hier schlecht-reden zu wollen, den RME per gutem USB Kabel mit einem Optical Rendu befeuern.
Einige Bekannte sind bereits darauf umgestiegen, und wollen nicht mehr darauf verzichten.
Dann erübrigen sich auch Format- und Übertragungsprobleme.
Einer davon hat noch einen USB-Regen dazwischen, den gleichen RME, darin jedoch die Ausgangs-OPs gegen Sparko Labs getauscht.
Spielt wie der Teufel. Kein Vergleich zu vorher, wo er vom Audio PC per USB direkt in den Werks-RME gegangen ist.
Dies aber bitte nur als Alternativ-Vorschlag betrachten.

Gruß
Stephan
Hallo Stephan,

Vielen Dank für deinen Hinweis!
Das werde ich mir mal genauer anschauen :cheers:

Viele Grüße
Markus
Bild
morphologic
Aktiver Hörer
Beiträge: 88
Registriert: 23.04.2016, 17:14
Wohnort: Berlin

Beitrag von morphologic »

Hallo zusammen,

könnt Ihr mir sagen wie genau sich der folgende Stecker Typus der Stromversorgung des eRED-DOCKs nennt?
Bild

Vielen Dank und freundliche Grüße

Albert
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1054
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Ered

Beitrag von SolidCore »

Hallo zusammen

Falls jemand technisch nicht bewandert ist, hab ich das Modul auch fertig gefunden:

https://renolabs-audio.com/san-pham/net ... o-renderer

Und einige Infos noch:

https://audiophilestyle.com/forums/topi ... /#comments

Wird das hier auch verbaut?
https://en.wattson.audio/emerson

Gruß
Stephan
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 4121
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Stephan
Wird das hier auch verbaut?
https://en.wattson.audio/emerson
Es ist zumindest vom gleichen Hersteller. Aber nicht 100% identisch.

https://static.wixstatic.com/media/e175 ... 5~mv2.webp

https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/ ... e=6055FD3B

Grüße

Christian
Bild
ronfruehling
Aktiver Hörer
Beiträge: 162
Registriert: 13.05.2020, 21:59
Wohnort: 71120

Beitrag von ronfruehling »

Guten Abend Albert,
morphologic hat geschrieben:
18.02.2021, 17:49
Hallo zusammen,
könnt Ihr mir sagen wie genau sich der folgende Stecker Typus der Stromversorgung des eRED-DOCKs nennt?
Bild
Vielen Dank und freundliche Grüße
Albert
da schaust du einfach auf S.13/21 der eRD-Doku:
https://s81133df1edc53ff0.jimcontent.co ... S-1v03.pdf

4.5 Power Supply Connectors [J5 and J6]
Male Header, horizontal, 2-pos, 3.0mm pitch, Molex Micro-Fit ref. 0436500200 Corresponding box for contacts: Molex 43645-0200

Grüßle aus Grafenau
Ronny
Bild
morphologic
Aktiver Hörer
Beiträge: 88
Registriert: 23.04.2016, 17:14
Wohnort: Berlin

Beitrag von morphologic »

Hallo Ronny,

danke - bin technisch nicht sonderlich bewandert und nicht auf die Idee gekommen da nachzuschauen.

Gibt es irgendwo fertig konfektionierte Kabel, die ein Farad Super 3 (ich glaube dafür braucht man einen 4-poligen Mikrofonkupplungsstecker) mit dem Molex-Port des eRED-DOCK verbinden können?

Kann bzw. muss man sich das bauen (lassen)?


Danke und freundliche Grüße

Albert
Bild
ronfruehling
Aktiver Hörer
Beiträge: 162
Registriert: 13.05.2020, 21:59
Wohnort: 71120

Beitrag von ronfruehling »

Albert,
kein Problem und zur Not löte oder quetsche ich dir die Kabelverbindung zusammen. Einfacher: besorge dir gutes Kabel und nutze einfach die Schraubklemme daneben. Schicke mir deine Telefonnummer und dann telefonieren wir am Wochenende kurz. Für das FARAD Super 3 benötigst du eine Buchse GX16-4.
Grüßle Ronny
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
Beiträge: 367
Registriert: 21.07.2014, 08:41

FW 1.39

Beitrag von rpaul »

Guten Morgen in die Runde,

weiß jemand von euch, warum sich die FW in der aktuellen Version gegenüber der Version 1.37 im Volumen verdoppelt hat?

Die Readme hab ich gelesen. Kann aber anhand der dortigen Infos nicht erkennen, warum das Wachstum so groß ist.

Danke und Gruß
Robert
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 7148
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

Hallo Robert,

ich glaube, dass es in der Welt des Programmierens nicht so linear zugeht, dass man aus der Menge der Bugfixes oder Changes ableiten kann, wie sehr die Menge des Codes zunimmt. Manchmal muss man eine ziemliche Menge neuschreiben, nur um an einer Stelle einen Fehler zu beheben oder ein neues Feature zu implementieren.

Für mich ist an der neuen Version das wichtigste, dass sich klanglich nichts verschlechtert hat. 8)

Grüße
Fujak
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
Beiträge: 367
Registriert: 21.07.2014, 08:41

Beitrag von rpaul »

Hallo Fujak,

das/der ist auch für mich wichtig.

Als ITler interessiert mich auch ein wenig, was da im Inneren passiert.

Viele Grüße!
Robert
Bild
Janho
Aktiver Hörer
Beiträge: 31
Registriert: 01.08.2017, 20:56
Wohnort: Weinheim, BW

Beitrag von Janho »

Hallo Robert,

soweit ich weiß, wurde am SPI Protokoll gearbeitet, evtl. neu geschrieben und damit etwas mehr Zeilen...
Der eRed wird auch in Roon als endpoint (ohne Funktion vorerst da fehlende Zertifikate) angezeigt, ob das schon bei V. 1.36 war bin ich mir nicht sicher, wenn nicht dann wären bestimmt auch dort noch ein paar Zeilen Code dazu gekommen.

Gruß,
Jan
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 4121
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Moin in die Runde

Ich versuche endlich mein eredDock ans laufen zu bekommen.
Mein Ziel wäre es ohne Rechner TIDAL, Qobuz, und meine Musik vom NAS mit iOS zu bedienen und auf den eradDock abzuspielen. Mit mconnect geht das, aber das ist mir etwas unkomfortabel, da man erst eine Biblithek wählen muss in der man dann sucht.

Gibt es noch andere Möglichkeiten OHNE einen separaten Rechner?

Danke und viele Grüße

Christian
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 7148
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

Hallo Christian,

ja natürlich geht das ohne Rechner und nur mit NAS, auf der Du Deine Bibliothek hast. Das ist ja der Clou an diesem Board - die völlige Freiheit von AudioPCs :-).

Alles, was Du benötigst, ist in Deinem Fall eine iOS Controlpoint-App Deiner Wahl (Kazoo, Lumin, ...) auf Deinem iPAD oder iPhone. Dort wählst Du Deine Musicserver-Software auf dem NAS aus (am besten Minimserver) sowie den eRED-DOCK als Renderer. In Deiner ControlApp kannst Du dann Playlisten erstellen, abspeichern und verwalten, Bookmarks zu Alben oder Verzeichnissen erstellen etc.

Grüße
Fujak
Bild
Antworten