Netzkabel - Meterware

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 389
Registriert: 21.08.2018, 18:34

Beitrag von Thomas86 »

Hallo Swen,

Bei dem Aufschrei "warum lila" fiel mir das ein:

»Überall da wo Erotik unterdrückt wird, kommt sie zu Vorschein«, schreibt auch der Psychologe Max Lüscher in seinem Buch »Die Farben der Liebe«. Vor allem mit grellem Lila wird nämlich eine gewisse Frusttendenz in Kombination mit sexueller Unzufriedenheit assoziiert. Wissen Sie eigentlich, warum? Wir haben uns mal schlau gemacht."

https://www.seitensprung-fibel.de/sexua ... ersuch.php

#duckundwech
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
Beiträge: 468
Registriert: 19.08.2011, 01:04

Beitrag von Radiohörer »

Mein Nanotec 309 ist ähnlich lila übrigens.
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 503
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Mich wuerde nur quietsch gelb stoeren - was bedeutet das Thomas? :mrgreen:

Beste Gruesse Bernd
Bild
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 389
Registriert: 21.08.2018, 18:34

Beitrag von Thomas86 »

Hallo Bernd,

Habe folgendes gefunden:

"Gelb - heitere vom Alltag losgelöste spielerische aktive Erotik."

http://www.farbenundleben.de/lustliebe/ ... erotik.htm

So, nun genug off topic :mrgreen:
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Bernd,
nach Lüscher steht Gelb für Ex-Zentrizität
Lüscher war allerdings schon vor mehr als 50 Jahren höchst umstritten:https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCsc ... est#Kritik

Da es krasse kulturelle Unterschiede in der Bewertung gibt, ist die Farbe für den Klang sicherlich unerheblich...

Wer einen Unterschied zwischen transparentem (opak) und schwarzem PTFE zu hören glaubt, kann sich auf Nebenwirkungen des zusätzlichen, färbenden Pigments berufen.
Wie Schwarz hergestellt wird, ist hochinteressant...
Grüße
Hans-Martin

P.S.: sieht nach OT aus, ist es nach Prüfung weniger als erwartet...
Gruß an unsere Moderatoren, die auch hier wieder ihren gewohnt guten Job machen werden.
Wenn wir euch nicht hätten, wäre dieses Forum in Durchschnittlichkeit untergegangen!
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 23
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Erfahrung mit Duelund DCA16GA / 600V

Beitrag von set the controls »

Hallo in die Netzkabel Experimentierrunde,

wer hat Erfahrung mit dem 600V Duelund Kabel ?
Das soll nach den wenigen Infos die man im Netz findet durchaus sehr gut aufspielen können.
Das Kabel kostet auch im Vergleich zu anderen Anbietern pro Meter nicht die Welt (ja ich weiß man braucht pro Netzstrippe die dreifache Menge :) ) Mich würden Empfehlungen auch für die optimale Steckerkombination interessieren.

Danke und Gruß aus DO
Willy
Bild
Amati
Aktiver Hörer
Beiträge: 545
Registriert: 16.05.2010, 20:07

LDPE (Low Density PolyEthylene)

Beitrag von Amati »

Moin,
bei meinen Recherchen zum Thema Installationskabel, bin ich u.a. auf das Thema LDPE (Low Density PolyEthylene) gestoßen. Also Isolierung der Leiter mit LDPE statt PVC. Das soll nicht nur "esoterische" Gründe haben. Ist das jetzt wieder Marketing, oder gibt es handfeste Vorteile?
Jedenfalls werde ich nicht so richtig fündig. Vielleicht gibt es ja auch schon eine Abhandlung im AH dazu. Ich konnte aber nichts finden.
Oder ist das hier OT?

Peter
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Peter,
die Dielektrizitätseigenschaften von PVC sind eher ungünstig, was zur Folge hat, dass man PVC bei hochwertigen Kabeln praktisch kaum findet. Polyethylen steht in der Reihenfolge weiter oben, darüber PTFE (Teflon) und geschäumtes PTFE ggf. Goretex. Luft ist nach Vakuum das beste Dielektrikum, hat allerdings das Manko, dass es keinerlei mechanische Festigkeit schafft, die Leiter gegen innere statische, magnetische und allgemeine Kräfte auseinanderzuhalten.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 503
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Furutech TCS31 mit Furutech FIE Rhodiumsteckern

Beitrag von Luxman4Ever »

Moinsen allerseits,
Heute habe ich das Kabel nach 7 Tagen einspielen an der Kuehlkombi fuer die USV an der Peripherie eingesetzt.
Doch Samuraischwert 😃 muss ich sagen - unmittelbar nach dem Zusammenbau klang es ja dick und lahm.
Was soll ich sagen - sehr gute Kombination - BASS noch tiefer, konturierter, viel schneller und extrem fest
Abbildung deutlich plastischer [vermutlich eher durch die Rhodium zu Goldsteckern am Furutech 022N vorher]
Der Raum ist nochmal deutlich "schwaerzer" und die Abbildung noch separierter - es klingt nochmal deutlich "sauberer" - Zweitstimmen die mitsingen oder gedubbt sind hoert man viel deutlicher raus.
Die Stimmen haben mehr Schmelz und sind noch angenehmer im Hochtonbereich.

Bin begeistert und bedanke mich vor allem bei @Hubert_t dessen Klangbeschreibung sehr treffend war und die ich zu 100% bei mir nachvollziehen kann.

Beste Gruesse Bernd
Bild
rs-qt
Aktiver Hersteller
Beiträge: 62
Registriert: 25.03.2015, 12:07
Wohnort: Ratingen

Beitrag von rs-qt »

Hallo Bernd,

wie fällt eigentlich der Vergleich USV gegen Wanddose aus und sind da Kabelunterschiede die selben?

VG
Ralf
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 503
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Hallo Ralf,
Kein Angriff - das Thema hab ich schon mehrmals hier durch gekaut - ja die USV klingt deutlich besser - egal ob theoretisch Ripple oder nicht - vertraue da meinen Ohren.

Ich hab ein recht gutes und vergleichsweise teureres Exemplar mit RFI/EMI Filter evtl. macht das den Unterschied.

Zudem kann ich halt schlecht direkt das Speisekabel der USV vergleichen mit Peripherie die dran haengt.
Da ich derzeit nur ein TCS31 habe muesste ich als Speisekabel wieder das Furutech 022N mit den guenstigen Goldsteckern einspeisen und dann dahinter das TCS31.

Meine Erfahrung ist aber, dass das Speisekabel erstmal den Klangcharakter hauptsaechlich bestimmt und die Kabel danach zwar auch aber dann entsprechend beeinflusst vom Speisekabel.

Ich werde mir noch mehr TCS31 bestellen und die Rhodiumstecker und mir dann eines bauen fuer den Verstaerker der derzeit mit Vovox Excelsus mit Rhodiumsteckern läuft.

Und dann ist da ja noch das DPS4.1 🙈

N.B. Selbst meiner Frau faellt das TCS31 positiv auf - das heisst der Unterschied ist sehr deutlich zum 022N mit Goldsteckern.

Beste Gruesse Bernd
Bild
rs-qt
Aktiver Hersteller
Beiträge: 62
Registriert: 25.03.2015, 12:07
Wohnort: Ratingen

Beitrag von rs-qt »

Hallo Bernd,

dank dir, ich dachte mir sowas. Cool!
Welche USV hast du?

Ich möchte bei mir alle 230V Geräte über die grossen Akkus (1000AH) und USV laufen lassen. Amps sind so gewählt, dass auch alle direkt über die Akkus laufen, immerhin knapp 30Stück.

VG
Ralf
Bild
Amati
Aktiver Hörer
Beiträge: 545
Registriert: 16.05.2010, 20:07

Beitrag von Amati »

Hans-Martin hat geschrieben:
02.04.2021, 14:49
Hallo Peter,
die Dielektrizitätseigenschaften von PVC sind eher ungünstig, was zur Folge hat, dass man PVC bei hochwertigen Kabeln praktisch kaum findet. Polyethylen steht in der Reihenfolge weiter oben, darüber PTFE (Teflon) und geschäumtes PTFE ggf. Goretex. Luft ist nach Vakuum das beste Dielektrikum, hat allerdings das Manko, dass es keinerlei mechanische Festigkeit schafft, die Leiter gegen innere statische, magnetische und allgemeine Kräfte auseinanderzuhalten.
Grüße
Hans-Martin
Hallo Hans Martin,

Ich bezog mein posting nur auf Installationskabel, also von der Hausverteilung zum Standort der Anlage. Du hast einmal https://www.endotronic-gmbh.de/kabel/ verlinkt, da ist zumindest der Mantel aus PVC, die Isolation Polyesterfolie.
Gestolpert bin ich über das Thema in diesem Artikel https://www.fairaudio.de/test/netzleitu ... dio-2-dwt/
Ich versuche einfach nur mir einen Überblick zu verschaffen und zu verstehen, was wichtig und richtig ist, was Marketing, oder nice to have.
Da ich nun in einigen Wochen, so Corona will, endlich mit meinem Umbau beginnen kann, möchte ich den Skeptikern unter den Handwerkern gerne ein Argument entgegensetzen können, weshalb ich das so oder so möchte.

Peter
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 503
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

rs-qt hat geschrieben:
02.04.2021, 17:14
Hallo Bernd,

dank dir, ich dachte mir sowas. Cool!
Welche USV hast du?

VG
Ralf
Hallo Ralf,
Diese hier
https://www.amazon.de/CYBERPOWER-CP1500 ... 210&sr=8-2

Die reicht locker fuer eine Synology DS1515+ [der eigentliche Grund urspruenglich fuer die USV] zwei Linearnetzteile fuer Switch und Fritzbox.
In der Wand ist eine Furutech Rhodium Steckdose mit einer dezidierten 2,5qmm Leitung und Sicherung.

Das mit den Akkus bei dir hab ich leider nicht verstanden....🙈

Beste Gruesse Bernd
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 503
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Amati hat geschrieben:
02.04.2021, 17:19
Möchte ich den Skeptikern unter den Handwerkern gerne ein Argument entgegensetzen können, weshalb ich das so oder so möchte.

Peter
Moin Peter,

Mein Argument ist da immer Standard:
Wer zahlt bestimmt 😁

Was glaubst du was mein Elektriker zum Klangmodul meinte das er einbauen sollte - und musste. 😂

Beste Gruesse Bernd
Bild
Antworten