Netzkabel - Meterware

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Hubert_t
Aktiver Hörer
Beiträge: 56
Registriert: 13.12.2020, 01:01
Wohnort: 707xx

Beitrag von Hubert_t »

set the controls hat geschrieben:
06.04.2021, 18:14
Hallo,

ich möchte meine Frage nach den "Clear Components" SCHUKOSTECKER-VERSILBERT noch einmal in die Runde werfen.
Wer hat Erfahrungen mit den Teilen ?

Gruß
Willy
Hallo Willi,

was ich so von Clear Components gesehen habe, ist das identische China Ware unter eigenem Label. Kostet gut doppelt so viel wie in CN und ist ab Deutschland erhältlich. Habe aber nur den direkten Vergleich mit rhodinierten OYAIDE Kopien. Waren identisch.

(Versilberte Stecker cryo aus CN müsste ich noch einen Satz haben. Die Kaltgeräte Stecker sind sehr eng bzw. stramm.)
Gefallen mir aber klanglich nicht so sehr.
Viel besser ist der Wireworld Stecker, hochwertig versilbert, kostet aber 140 €. Der ist identisch mit dem NEOTECH, den es aber i.d.R. nur vergoldet gibt.
Den Schuko von Wirewold versilbert habe ich am Lapp 3 x 2,5 mm2, als Kaltgeräte einen guten 24 k vergoldet, cryo. Ich mag die Kombi silber - gold.
Ist eine exotische Kombi, passt aber klanglich an der gewünschten Stelle bei mir sehr gut.
Von Preis Leistung würde ich was anderes nehmen, wenn es nicht unbedingt versilbert sein muß. (Lapp Kabel mit 2 x FURU Fi 50 Kopien).
Bei Interesse kann ich dir einen Satz versilbert für kleines zusenden wenn ich noch habe...

LG Hubert
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 34
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Netzkabel

Beitrag von set the controls »

Hallo Hubert,

danke für Deine Einschätzung zum Thema Clear Components. Das habe ich auch schon vermutet.
Ich werde nach unserem Umzug, gerne noch einmal auf dich zukommen. Deine Erfahrungen mit Gold und Silbermix finde ich sehr interessant, zumal ich noch einige Neotech Stecker in den Umzugskisten rumliegen habe.

Danke und bis denn

Willy
Bild
beltane
Aktiver Hörer
Beiträge: 2779
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitrag von beltane »

Hallo Willy,

leider habe ich den Nachrichtenverkehr aus dem letzten Jahr nicht mehr, den ich mit Clear Components bzgl. der von Ihnen angebotenen Stecker führte.

Wenn ich mich richtig erinnere, ist das dort eingesetzte Grundmaterial nicht aus Kupfer. Ich bin mir aber nicht mehr sicher und würde Dir empfehlen, dort selber Kontakt aufzunehmen.

Preislich interessant und gut finde ich die Viborg Stecker VF501 / VE 501. Gibt es ja in allen Varianten, reinkupfer, versilbert, vergoldet und rhodiniert.

Viele Grüße

Frank
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

Liebe Threadteilnehmer

ich habe diesen Thread sehr aufmerksam gelesen seit ich auf ihn gestoßen bin vorige Woche. So wollt ich doch gerne "meinen Senf" mal dazugeben und eine Frage loswerden.

Zuhause hier besteht die Stromversorgung aus "gekühlten" Bals-Industriesteckern mit auf der anderen Seite "gekühlten" Iego-Cu-Kaltgrätesteckern. Dazwischen 2,5er Öhlflex. Das gibt in meinen Ohren sehr gut "mittige" Auflösung und Schuuub und in den gaaanz tiefen Registern :) Und wird insgesamt "musikalischer und offener" - mein Eindruck.
Da ich auch für Tonmischungen im Videobereich und zum selber Musik machen ein kleines Studio habe - hier noch meine Erfahrungen strommäßig:
Mein Moog Subsequent kommt mit konfektionierten Strom überhaupt nicht klar. Da spielt er offen und lustlos - bildlich gesprochen: als wenn man eine Quietschente für die Badewanne ins Meer wirft...... Richtig Druck und anfangen zu singen tut er mit dem ollsten Standartkabel.....
Meinem Mikrofonvorverstärker SPL Channel One geht es genauso.... steht alles kraftlos im MIx mit "extra tollem Strom" -> ebenso beste Lösung: Standartkabel :) Dasselbe beim Lexicon-Hall PCM 80.
Alles nur meine Erfahrungen... Bei den Geräten helfen auch keine RodiumSicherungen :)
Der Recorder Tascam SS-cdr250n wiederum interessiert sich SEHR für anderen Strom :) je auflösender und offener das Kabel - das gibt der gerne auch so weiter ans Ohr :)
Also Optimierung der Stromzufuhr sollte man meiner Meinung nach nicht unterschätzen - unabhängig davon das da vom Kraftwerk und in der Hausanlage schon 47 Schnittstellen vorher sind....

Das führt mich zu meiner Frage. Mein AD/DA Wandler Motu16A reagiert auch sehr auf andere Stromkabel. Ich bekomme ihn aber nicht dazu irgendwie - musikalisch - zu klingen.... der bleibt immer steif und kalt irgendwie. Nun weiß ich ja das Stromtuning hier und da funktioniert. Hat da einer eine Idee? Mein Zuleitungskabel wäre nur so 70cm lang.... da wär preislich schon was drin.... Budgetmäßig würd ichs nicht übertreiben wollen - da sowieso alles an einer Verteilung hängt und ich nicht einfach ALLES neu machen kann. Seht ihr da Sinn das noch zu probieren mit anderer Stromzufuhr oder nicht?

Ich bedanke mich.
Liebe Grüße
Sebastian

PS
habe auch schon Schalter und Sicherungen überbrückt-gelötet, klingt rein und dynamisch - gut - aber eben auch nach nichts weiter... wie mans mag...
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

PS PS
also nicht vom Motu 16A - das war woanders...
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1195
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Netzkabel

Beitrag von SolidCore »

Hallo Sebastian

Der Motu scheint ein Schaltnetzteil zu haben, und ich meine einen Sabre Wandler.
Einfach und vor allem billig wäre da ein Eupen GNLM 3G1, also 1qmm. Günstige Goldstecker drauf,
sollte in dein gesuchtes Profil passen. Und bitte keine Ader-Endhülsen aus Blech, sonst wirds zu matt.
Reinkupfer, auch versilbert/vergoldet, was dir lieber ist.

Kannst du auch an den anderen Geräten mal versuchen.
Alles was keinen Trafo hat.

Gruß
Stephan
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 551
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Moin Sebastian,
Meine Erfahrung nach 6 Monaten intensiver Kabelei von NYM ueber SupraLoRad und Messing ueber Goldsteckern zu Rhodium ist:

Du bekommst was du bereit bist zu bezahlen

Inzwischen ist die gesamte Peripherie mit Furutech 022N oder TCS31 ausgestattet alle Rhodiumsteckern .

Stecker mit Aderendhuelsen klingen schlechter bei mir als solche mit Fahrstuhlklemmen die das nicht benoetigen.

Die gleiche Erfahrung hab ich mit Verbindungskabeln gemacht.
300 Euro klingt halt wie 300 Euro - sicher gut - aber das 1000 Euro Reinsilberkabel das danach kam ist jeden Cent wert.

Beste Gruesse Bernd
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

Hallo Stephan und Bernd

Danke für die schnellen Antworten!!!

Danke für den Tipp mit dem Eupen und den Goldsteckern. Tja, Gold ist erstmal wärmer - auch meine Erfahrung, ist aber nicht so schnell. Bleibt Gold mit "Erkältung"... Dann wirds so wie Bernd sagt: was man zahlt hört man auch. Hab in das Motu mal reingesehen. Sicherung irgendwo in dem Schaltnetzteil "reingematscht" - kann ich als Hobbylöter weder ausmachen wo die ist geschweigen denn wechseln. Alles andere da drin ist SMD, also auch so winzig... Kondensotorentausch bring ja Meiner Erfahrung nach auch was.... geht hier nicht.

Das 022N wird ja hier viel positiv erwähnt.... Das Eupen wär vieleicht einen Versuch wert, STROM zieht das Ding ja nicht....
Hab hier noch ein Stück Supra Lorad 2,5er rumzufliegen (ach kennst du ja Bernd)... hatte ich vor Jahren mal verbastelt mit mehr so "homöopatischem" Effekt aufs Klanggeschehen.... vieleicht weicht da ein wenig die Härte-müssts mal probieren.

Also DANKE euch nochmal sehr!!!
Tendiere eher zu etwas höherpreisigem... Mal sehen, Falls ich da WEITERkomme werd ich hier berichten. :cheers:

Liebe Grüße
Sebastian
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

Hallo nochmal
hab mir grad einen Zulauf aus
FI E11 Cu - ViaBlue X25 - Iego Cu gebastelt - was ich noch da hatte.
Auf die Idee wär ich gar nicht gekommen, aber danke Bernd- diesem kalten Schaltnetzteil kommt man nur mit was bodenständigen entgegen.
Jetzt hat der Grundton deutlich mehr Substanz und diese Boahh-Härte in den Höhen ist erstmal weg...
Ma 2 Tage einspielen - aber erstmal besser :)

Ach schön wenn man mal über was reden kann :cheers:

Liebe Grüße
Sebastian
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 551
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Hallo Sebastian,
Ich kann die Kaelte die Rhodium nachgesagt wird nicht bestaetigen, jedenfalls nicht mit den Furutech Rhodum fuer um die 150 Euro das Stueck.

Im Gegenteil das TCS31 mit zwei Rhodium Steckern klingt unglaublich warm, macht einen richtigen Koerper um Instrumente und Stimmen.
Und eins kann Rhodium - BASS und zwar mit einer enormen Schnelligkeit und Trockenheit - da kommt bei mir kein Goldstecker ran.
Von der Abbildung her ist Rhodium bei mir intimer - Stimmen sind naeher, praesenter, der Raum ist noch schwaerzer und besser durchhoerbar.

Naja, du merkst ich bin - derzeit - Rhodiumfan.


Beste Gruesse Bernd
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

Hi Bernd

ja ist aufgefallen :mrgreen:
Ich weiß, ich hab im Wohnimmer so eine Rodiumdose in der Wand, kann ich ganz so bestätigen wie du sagst: Schnell und warm - nichts von wegen "kalt"....
Der Sound ist jetzt schon der Knaller. Der FI E11 ist eigentlich überall bei mir völlig unterlegen gewesen im Vergleich zu den vereisten Bals. Aber an dem "kalt"-klingenden Motu funktioniert der Furu erstmal großartig :D Das einzige: der trockene tiiieefe Bass is wech.... Da könnt vieleicht Rodium helfen.

Tja und das TCS31........ :mrgreen:
Kommt Zeit kommt Rat :D

Liebe Grüße
Sebastian
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1195
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Beitrag von SolidCore »

tierfreund hat geschrieben:
26.04.2021, 21:08
Hallo nochmal
hab mir grad einen Zulauf aus
FI E11 Cu - ViaBlue X25 - Iego Cu gebastelt - was ich noch da hatte.
Auf die Idee wär ich gar nicht gekommen, aber danke Bernd- diesem kalten Schaltnetzteil kommt man nur mit was bodenständigen entgegen.
Jetzt hat der Grundton deutlich mehr Substanz und diese Boahh-Härte in den Höhen ist erstmal weg...
Ma 2 Tage einspielen - aber erstmal besser :)

Ach schön wenn man mal über was reden kann :cheers:

Liebe Grüße
Sebastian
Hallo Sebastian

Probier dennoch mal zusätzlich meinen Eupen Tip. An diesen billigst-Schaltnetzteilen ist das wirklich gut.
Auch an sowas wie XBox, Blurayplayern, günstigen Streamern und einfachen Mini-PC´s.
Ich sag immer immer scherzhaft: Es macht Plärrkreisch angenehmer. Es wird ja nicht wirklich gut, sondern nur besser als vorher.
Beispiel XBox:
Mit Eupen meint man, sie spielt 50% besser in Stereo. Wahnsinn. Stellst dann einen guten Streamer daneben,
merkt man erstmal, was da alles noch fehlt.

An analogen, oder sogar überarbeiteten Netzteilen, oft sinn-frei.
Gute Schaltnetzteile wie in den G-Linns reagieren da so gar nicht drauf. Solange man nicht Störungen von außen,
wie über LAN, direkt aus der Fritzbox, zuführt.

Gruß
Stephan
Bild
tierfreund
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 22.04.2021, 16:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von tierfreund »

Hi Stephan
jo, danke dir - merk ich mir :D
Im Moment bin ich ertsmal zufrieden mit der Umänderung und dem jetzigen Kabel. :mrgreen:
Kann ich auch so bestätigen: es scheint immer auch auf die Kombination Stecker-Kabel-Gerät anzukommen...

liebe Grüße
Sebastian
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 551
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg

Beitrag von Luxman4Ever »

Hallo Sebastian,
Bei mir klangen die Netzkabel an der Peripherie, Linearnetzteil, USV, NAS, eigentlich aehnlich im Klangcharakter wenn es gleiches Kabel/Stecker war.

Beste Gruesse Bernd
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1195
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Beitrag von SolidCore »

Luxman4Ever hat geschrieben:
27.04.2021, 21:48
Hallo Sebastian,
Bei mir klangen die Netzkabel an der Peripherie, Linearnetzteil, USV, NAS, eigentlich aehnlich im Klangcharakter wenn es gleiches Kabel/Stecker war.

Beste Gruesse Bernd
Hallo Bernd

Du meinst, das gleiche Kabel mit gleichem Stecker klang eigentlich ähnlich?
Dafür bekommst du einen Bambi.

P.S: Kleiner Scherz muss sein.

Gruß
Stephan
Bild
Antworten