Starke Störungen wegen Stromversorgung

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Starke Störungen wegen Stromversorgung

Beitragvon hkampen » 26.05.2019, 21:56

Hallo zusammen,

es kann sich eigentlich nur um die Stromversorgung handeln, dass ich zu manchen Zeiten ziemlich spitze Höhen und einen flachen Sound habe. Jetzt zum Beispiel, am Sonntag Abend, klingt alles OK. An Arbeitstagen wird der Sound gegen Abend besser und ist nachts am besten. Es betrifft sowohl die Boxen wie auch die Kopfhörer, und starke Störungen sind auch im Fernseher zu hören, der nicht an der Anlage angeschlossen ist. Es tritt auch mit verschiedenen Wandlern auf. Der Kölner Hauptbahnhof ist nicht weit weg, aber wer weiß, was der Auslöser ist.

Ich hab schon mal etwas recherchiert und bin auf AudioPlan FineFilter gestossen. Nur gibt es da verschiedene Lösungen, und würde mich freuen, wenn ihr mir bei der Auswahl ein wenig helfen könntet.

Viele Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 136
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln

Beitragvon Hans-Martin » 26.05.2019, 22:53

Hallo Harald,
von MFE gibt es ein Netzfilter, welches HF filtert und zugleich auch Gleichstromkomponenten.
Mein Verdacht fällt zunächst auf Gleichstromkomponenten.
Die Eisenbahn hat ein eigenes Stromnetz für den Fahrbetrieb.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6348
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon chriss0212 » 27.05.2019, 07:41

Hier im Forum weit verbreitet ist glaube ich neben dem MFE auch von Lab12 der Gordian.

Ich selber habe einen IsoTek Aquarius. Ich war bei einer IsoTek Vorführung und war extrem überrascht, was Netzfilter bewirken können. Allerdings war das in einem relativ großen Laden in einem Industriegebiet. Bei mir zu Hause hat der Netzfilter nicht so eine krasse Wende gebracht.

Ich würde Dir bei Neukaufen auf jeden Fall empfehlen den Filter in Deiner Kette ausgiebig zu testen!

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3213
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon luebeck » 27.05.2019, 11:02

hkampen hat geschrieben: Der Kölner Hauptbahnhof ist nicht weit weg, aber wer weiß, was der Auslöser ist.


Hallo Harald,
ich habe auch schon schlimme Störungen durch eine in der Nachbarschaft installierte PV-Anlage gesehen.
Schöne Grüße
Günter
Bild
luebeck
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 154
Registriert: 11.12.2010, 10:12
Wohnort: Lübeck

Beitragvon Daihedz » 27.05.2019, 17:22

Hallo ins gleichsam belesene sowie ungefiltert-netzstromgeplagte Heimaudio-Literatenkollegium

luebeck hat geschrieben: ich habe auch schon schlimme Störungen durch eine in der Nachbarschaft installierte PV-Anlage gesehen.

hkampen hat geschrieben: Der Kölner Hauptbahnhof ist nicht weit weg, aber wer weiß, was der Auslöser ist.

„Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“

Aus poetischer Bescheidenheit, ganz ohne Not grosser Bahnhöfe und/oder PV-Anlagen in weiterer oder näherer Ferne, sondern bloss aus unmittelbar intimster Nähe berichtet: Wenn ich in meiner kleinen Werkstatt den Heissluftföhn zum Schlauchschrumpfen einschalte, dann brummt und knurrt umgehend in der Stube der Ringkerntrafo der Deckenbeleuchtung mutmasslich missmutig geworden vor sich hin ...

Der von Goethe bereimte Griff zum Glück würde auch in diesem profaneren Fall, wie von anderen Mitforenten bereits anempfohlen, wiederum der gezielte Griff zu einem einfachen (und billigen) DC-Netzfilter bedeuten. Selbstbauer mit dem nötigen Respekt vor dem Starkstrom finden zahlreiche entsprechende Anleitungen im Netz.

Selbstverbrochene VergnügungsGeschrumpfteBrummKnurrFlachMusikOhnGenussGrüsse
Simon

Ein gespannt-fragendes PS@ Hans-Martin: Auf wieviele Grussprozente komm ich denn heute?
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 715
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon Hans-Martin » 27.05.2019, 19:42

Hallo Simon,
nur 50%.
Weil du die Information unterschlagen hast, dass dein Heißluftföhn per Diode auf halbe Heizleistung geschaltet ist und es in der Folge bei den RKTs knarrzt, während bei voller Leistung die Netzbelastung symmetrisch bleibt und der Trafo ruhiger bleibt (sofern man es bei dem Gebläselärm hören kann... :cheers:
Halbwellige Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6348
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon hkampen » 27.05.2019, 19:46

Moin zusammen,

mir ist es eigentlich egal, ob der Heinzelmann nebenan saugt und bläst oder wer anders, ich will einfach nur guten Sound :D Eine Quelle ist nicht auszumachen, der Sound wir langsam besser, um so später es wird.

Nun sind die vorgestellten Komponenten ja nicht gerade günstig. IsoTek Aquarius liegt neu bei etwa 1400 €, der MFE ist auch noch bei 1000 € unterwegs und Lab12 Gordian schlägt sogar mit fast 1600 € zu. Da erscheint mir AudioPlan preiswerter. Natürlich: wenn das Gerät nicht das Problem löst, bringt mir ein günstiger Preis nichts ...

Zumindest reicht mir ein Gerät mit einem Anschluss, da noch eine DynaFox-Stromleiste dahinter gesteckt wird.

Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 136
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln

Beitragvon Hans-Martin » 27.05.2019, 19:53

Hallo Harald,
mir ist es auch egal... mit welchem Filter du deine 24/7 Glückseligkeit erreichst, aber auf ein Gleichstromfilter würde ich keinesfalls verzichten, da scheint mir, so wie auch Simon schon andeutete, die größere Effizienz zu liegen, die Probleme abzustellen.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6348
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Daihedz » 27.05.2019, 20:12

Hallo Harald

hkampen hat geschrieben:... IsoTek Aquarius liegt neu bei etwa 1400 €, der MFE ist auch noch bei 1000 € unterwegs und Lab12 Gordian schlägt sogar mit fast 1600 € zu. Da erscheint mir AudioPlan preiswerter. ...

Wären Dir ca. 50 Euro Risikokapital für ein vernünftiges Netz-Filter eine Versuchsinvestition wert?

https://www.conrad.de/de/p/schaffner-fn ... 54093.html

Das ist ein Beispiel eines performance-robusten 2-stufigen Filters in bester und preiswerter Industriequalität, von AC-Versorgungsprofis für AC-Versorgungsprofis. Es gibt Varianten mit unterschiedlichen Stromstärken und Filtercharakteristiken; ein Blick auf das Datenblatt lohnt sich vor dem Kauf. Ich würde noch einen selbstgebauten DC-Blocker davorschalten. Macht zusammen 50 Euro.

Bestgefilterte NichtsFürPreisetikettFetischisten-Grüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 715
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon chriss0212 » 27.05.2019, 20:46

Für den Fall, dass man selber bauen kann/will: es gibt auch bei THEL Audio entsprechende Lösungen inkl. ein wenig Theorie dazu:

http://www.thel-audioworld.de/module/Netzfilter/DC-Filter.htm

http://www.thel-audioworld.de/module/Netzfilter/Netzfilter.htm

Viel billiger als beim IsoTek kommt man aber glaube ich nicht davon, da beim IsoTek soweit ich weiß alle Anschlüsse separat gefiltert werden

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3213
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chriss0212 » 27.05.2019, 21:00

Dabei fällt mir auf, dass ich wohl mal versuchen muss, ob der IsoTek überhaupt DC filtert...

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3213
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon hkampen » 27.05.2019, 21:03

Daihedz hat geschrieben:Wären Dir ca. 50 Euro Risikokapital für ein vernünftiges Netz-Filter eine Versuchsinvestition wert?

https://www.conrad.de/de/p/schaffner-fn ... 54093.html


Hallo Simom,

hmm, selbst bauen ... mal gucken, ob ich hier jemanden finde, der mich etwas anleiten kann. Auf jeden Fall eine interessante Option.

Viele Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 136
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln

Beitragvon StreamFidelity » 27.05.2019, 21:07

Hallo zusammen,

ein kleines Kontrastprogramm: aktueller Test GigaWatt PC-3 SE EVO+. :wink:

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 537
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Horse Tea » 27.05.2019, 21:14

hkampen hat geschrieben:Zumindest reicht mir ein Gerät mit einem Anschluss, da noch eine DynaFox-Stromleiste dahinter gesteckt wird.


Hallo Harald,

an dieser Stelle werde ich hell>hörig<! Meinst Du die dynavox P3500? So habe ich auch mal angefangen. Damit bist Du nahe an einer Baumarktleiste für € 5. Das hat mit guter Stromversorgung nichts zu tun. Da gibt es viel besseres, z.B. die Feldmannleiste, die sicher kein Schnäppchen, aber noch für weit unter den Preisen der Stromaufbereiter zu haben ist. Diese kannst Du sogar für 10% des Kaufpreises ausprobieren. Allerdings ist bei mir die Leiste von Harald (saabcoupe) noch einen Tick besser. Diese konnte ich vor dem Kauf kostenlos testen, sie ist aber kein kommerzielles Produkt und sieht auch nicht so schön aus, wie die Feldmannleiste. Aber wer schaut schon den ganzen Tag auf seine Stromleiste :D . Ob die eine oder andere Leiste Dein Problem löst, kann ich nicht versprechen, zum Versuch raten aber schon. Sowohl zur dynavox- als auch zur Feldmannleiste werden hier im Forum technische bzw. Informationen zum Klang geliefert.

Stromlinienhörige Grüße (Simon möge mir mein Plagiat der Adjektivierung der Grußformel nachsehen)
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 678
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Just4Fun » 27.05.2019, 22:33

Hallo Harald,

zum Thema Strom für HiFi Freunde gibt es hier einen guten Beitrag:
https://www.lowbeats.de/hintergrund-wie-gut-ist-unsere-stromqualitaet/

passend dazu auch einen zum gordian Stromfilter von lab12:
https://www.lowbeats.de/test-netzfilter ... 2-gordian/

Ich habe alle möglichen Netzfilter ausprobiert, der gordian hat letztlich das Rennen gemacht.

Der analysiert den Eingangstrom ständig mit seinem Messprozessor. Je nach Messergebnis werden dann die benötigten Filter aktiviert und die nicht benötigten deaktiviert.

Ich kenne keinen anderen Stromfilter am Markt, der sich so flexibel auf die jeweilige Stromsituation einstellen kann.

Lass Dir einfach mal einen gordian zum Test zuschicken, CM-Audio ist da immer recht großzügig:
https://www.cm-audio.net/lab12-gordian-testpaket

Die haben auch andere Stromfilter im Angebot, die Du Dir zuschicken lassen kannst. Ich würde auf jeden Fall nichts kaufen, was ich nicht vorher zu Hause ausprobiert habe.

Viel Erfolg beim Testen und bitte berichten, was Du für Erfahrungen gemacht hast.

Lothar
Bild
Just4Fun
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 110
Registriert: 29.04.2014, 22:55
Wohnort: Brüggen

Nächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 10 Gäste