Empfehlung für nicht zu teures Netzkabel?

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2019, 15:22

treble trouble hat geschrieben:Hallo,

nicht, dass ich direkt in nächster Zeit vorhätte, Vergleiche zu starten, aber es würde mich trotzdem interessieren: Wo bekommt ihr die Kabel zum Vergleich her? Online gekauft und dann retourniert? Oder bei Hifi-Händlern ausgeliehen (vor Ort oder online)? Oder über Bekannte/Freunde geliehen?

Hallo Gert,

bei mir haben sich über die Zeit einige Netzkabel angesammelt, da ich mir bei jeder Komponente ein Netzkabel in der Größenordnung 100-150 EUR als Naturalrabatt gegen die Beipackstrippe nachverhandelt habe. Das hat immer geklappt. Beim aktuellen Vergleich habe ich mir Kabel meines HiFi Händlers und von Bekannten dazu ausgeliehen. Vor einiger Zeit konnte man sich auch von der Stereogalerie in Stuttgart eine ganze Reihe Kabel zum Testen schicken lassen. Das hat aktuell nicht funktioniert, d.h. auf meine Anfrage kam keine Antwort. Vielleicht war ich nur nicht hartnäckig genug.

Gibt es hier aus dem Kreis der Kabelhörer noch andere bekannte Händler, die einen ähnlichen Service anbieten? Das ist bestimmt kein Einzelfall, da ein gezielter Kauf eines hochpreisigen Kabels nur Sinn nach dem Hören am eigenen Equipment macht.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon easy » 23.01.2019, 15:41

Horse Tea hat geschrieben: Der Meitner DAC zeigte übrigens am wenigsten den Einfluss eines deutlich teureren Kabels.

Hallo Horst-Dieter,

das kann ich an meinem Setup gar nicht nachvollziehen ... genau das Gegenteil ist der Fall. Der Meitner reagiert ganz deutlich auf die unterschiedlichen Netzkabel und das nicht nur in meiner Anlage ... hatte ihn schon öfters zu Treffen dabei. Allerdings haben die Tests auch mit deutlich teureren Kabeln stattgefunden.

schöne Grüße
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 386
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon easy » 23.01.2019, 15:46

treble trouble hat geschrieben:Hallo,

nicht, dass ich direkt in nächster Zeit vorhätte, Vergleiche zu starten, aber es würde mich trotzdem interessieren: Wo bekommt ihr die Kabel zum Vergleich her? Online gekauft und dann retourniert? Oder bei Hifi-Händlern ausgeliehen (vor Ort oder online)? Oder über Bekannte/Freunde geliehen?

Hallo Gert,

da ich gefühlt das halbe Forum persönlich kenne, komme ich immer wieder in den Genuss, Kabel und andere Gerätschaften in meiner Anlage testen zu können. Natürlich ein unschätzbarer Vorteil. :cheers:

Gruß
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 386
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Jupiter » 23.01.2019, 17:26

Hallo Gert,

einen großen Nutzen hast du wenn du die Forumskollegen bei einem Forumstreffen kennenlernen kannst.
Die Vorteile die Rainer angesprochen hat ergeben sich dann von ganz alleine.

Dieses Jahr in Pommelsbrunn.
Anmeldung ist noch möglich.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 658
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2019, 20:13

easy hat geschrieben:
Horse Tea hat geschrieben: Der Meitner DAC zeigte übrigens am wenigsten den Einfluss eines deutlich teureren Kabels.

Hallo Horst-Dieter,

das kann ich an meinem Setup gar nicht nachvollziehen ... genau das Gegenteil ist der Fall. Der Meitner reagiert ganz deutlich auf die unterschiedlichen Netzkabel und das nicht nur in meiner Anlage ... hatte ihn schon öfters zu Treffen dabei. Allerdings haben die Tests auch mit deutlich teureren Kabeln stattgefunden.

Hallo Reiner,

ich sehe hier dennoch nicht zwangsweise einen Widerspruch, denn ich hatte geschrieben, dass der Meitner weniger als die anderen beiden Geräte von einem besseren Stromkabel (das MuSiGo für > 500 EUR von Harald/saabcoupe) profitierte. Der Unterschied zwischen dem Standard für 100+/- 50 EUR und dem MuSiGo war lediglich kleiner.

Ich möchte auch noch einmal auf Jürgens Einwurf eingehen, dass der Kabelvergleich an einem Isotek Sigmas stattfand, der seinerseits mittels Shunyata Cobra (ca. 1.450 EUR) an einer Furutech Steckdose und einer eigenen Leitung zum Verteilerkasten mit HiFi Sicherung verbunden war. Das waren sicher schon überdurchschnittliche Voraussetzungen. Das Ergebnis mit dem Meitner mag gewiss in einer besseren/schlechteren Umgebung mit anderen Geräten im Vergleich anders ausfallen. Ich denke aber, die Rangfolge der Kabel ist auch in anderen Umgebungen ähnlich. Bezüglich des Meitners regt Dein Beitrag natürlich dazu an, zukünftig einmal ein Refinekabel o.ä. zu probieren :D . Damit wären wir dann aber völlig of topic.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon saabcoupe » 23.01.2019, 23:02

Es gibt Geräte die reagieren überhaupt nicht auf Netzkabel, das ist bei mir der Oppo 205. Dem kann ich geben was ich will, Standard Kabel oder hochwertiges Kupfer oder hochwertiges Silber, er reagiert gar nicht darauf. Das kann so auch auf den Meitner zu treffen.

Anders wieder der Linn, der reagiert sehr gut auf verschiedene Netzkabel.
Gruß Harald
Bild
saabcoupe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 79
Registriert: 24.04.2016, 13:37
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitragvon easy » 24.01.2019, 15:52

Hallo Horst-Dieter,
da du bereit bist, Geld in die Stromversorgung zu investieren, probiere mal ein Refine ... bin sehr gespannt was es in deiner Anlage bewirkt.

@Harald
dann kannst du dich glücklich schätzen ... meine Geräte wollen alle ein Refine, das macht mich zwar arm, aber wahnsinnig glücklich. :cheers:

viele Grüße
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 386
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon saabcoupe » 25.01.2019, 12:38

Hallo Reiner,

das ist eben ( mein ) der Vorteil eines Kabel Herstellers, er muss sich über nix Gedanken machen, kann aus den vollen schöpfen und nach Herzenslust testen und experimentieren.

Gruß Harald
Bild
saabcoupe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 79
Registriert: 24.04.2016, 13:37
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitragvon SolidCore » 27.01.2019, 11:52

Hallo zusammen

Da ich selbst begeisterter Meitner Hörer bin, kann ich Reiner bestätigen.
Das Netzkabel ist bei Tausch gegen ein anderes klar heraushörbar.

Ich könnte mir allerdings aus eigener Erfahrung auch vorstellen, das die Signalkabel den Netzkabelklang limitieren. Wenn ich, nur mal als Beispiel, Ein SommerCable einsetze, sinkt die Gesammtgüte, und somit auch der Netzkabelunterschied.
Aufgrund dieser Erkenntnis hatten wir mal ein "günstiges, unpassendes" Cinch zwischen Vorstufe und Endstufe eingesetzt. Und siehe da, beim Hörvergleich von 3 Digitalkabeln, die 50/500/1000,- kosteten, klangen alle 3 identisch. Nach Tausch des Cinch zur Endstufe stieg das Gesammtniveau, und man konnte mühelos die verschiedenen Digitalkabel heraushören. Nennen wir es "künstlicher Flaschenhals", der alles vereitelt.
Ebenfalls interessant: Bei Versuchen mit Schmelzsicherungen und deren klangliche Auswirkung wirkte eine Refine tonal identisch zu einer AMR, nach tausch des Sicherungshalters, vormals Blech, zog die Refine davon. Und auch wieder: Selbst ausgetrickst.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2014, 11:38

Beitragvon rpaul » 14.02.2019, 10:43

Hallo,

da ich auch auf der Suche nach einem neuen Kabel bin, habe ich Mal bei einem Kabelhändler nachgefragt. Er hat folgende Empfehlung für ungeschirmte Kabel gegeben. Die Reihenfolge ist beabsichtigt:


Nanotec #307 120,00 €/m
Powercord U-2,5 40,00 €/m
Cotton-Line 29,00 €/m
Black-Line 19,00 €/m

Ich probiere das black-line aus.

Viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 265
Registriert: 21.07.2014, 08:41

Beitragvon SolidCore » 14.02.2019, 21:23

Horse Tea hat geschrieben:Hallo Gert,

ich bin gerade fertig mit dem Hörvergleich u.a. von Netzkabeln im Bereich 50 bis 150 EUR an meinem G-Linn Akurate, Trinnov VV und Meitner DAC. Am besten bei diesen drei Geräten hat das Supra LoRad 2.5 abgeschnitten, das es auch als Meterware gibt. Selbst mit guten Steckern konfektioniert, bleibst Du dann bis 2m Länge im genannten Preisrahmen. Und ein Netzkabel zu konfektionieren ist keine Hexerei. Der Meitner DAC zeigte übrigens am wenigsten den Einfluss eines deutlich teureren Kabels.

Das Supra klingt recht ausgeglichen und unaufdringlich, während andere Kabel dieser Preisklasse einen hellen Klang haben, der oft ins spitze übergeht. Gegenüber den deutlich teureren Kabeln > 500 EUR fehlte mir lediglich etwas Bass und etwas Transparenz im Mittel/Hochton. Aber auch nicht alle Kabel in der teuren Kategorie konnten sich bei mir vom Supra (bzw. sogar anderen preiswerten Netzkabel) so abheben, dass der höhere Preis zu rechtfertigen ist. Da muss man wieder selektieren.

Viele Grüße
Horst-Dieter


Hallo Horst-Dieter
So unterschiedlich können Höreindrücke sein. Ich empfand das LoRad so, als ob es mich ankreischen will.
Beim Tausch auf andere Hersteller war das giftige, harsche verschwunden. Dies fiel umso mehr auf, je komplexer das Musikgeschehen wurde. Sehr schon zu hören bei Massive Attack - Safe from Harm.
Es wirkte im ersten Moment auch schön räumlich. In diesem Punkt kann man sich jedoch schnell vertun, eigentlich war es eine undefinierbare Nervösität.
Dies sowohl am DAC, als auch am Verstärker, bei diesem Vergleich von der Firma BMC.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2014, 11:38

Beitragvon Horse Tea » 14.02.2019, 21:57

Hallo Stephan,

das ist doch wahrlich bemerkenswert.

Allerdings glaube ich (Hypothese!), dass es weniger der Höreindruck ist, als vielmehr das Zusammenspiel der einzelnen kabelverbundenen Komponenten, was hier gehört wird. Ich traue sowohl Dir als auch mir zu, einen grellen, gar kreischenden Kabelklang zu unterscheiden. Gleichzeitig relativiert das natürlich die Empfehlungen, die ein einzelner für ein anderes Forumsmitglied abgeben kann. Wenn ich dazu komme, ergänze ich mal meinen persönlichen Fäden um die Erfahrungen der letzten Monate in dieser (u.a. Kabel) Hinsicht. Ich hin sicher, auch das wird nicht unwidersprochen bleiben.

Daher hat Reiners Einwand (s.o.), beim gleichen DAC, mehr Gewicht in Hinblick auf den Höreindruck.

Sind die anderen, von Dir genannten Kabel im gleichen Preisrahmen? Auch das sollte (auch beim Refinekabel, das ich als Stromkabel nicht kenne, weder vom Hören noch den Preis) berücksichtigt werden.

Und was Deine Kabel anbetrifft, ist unsere Beziehung eher eine unglückliche :mrgreen: . Die habe ich leider nie hören dürfen.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon h0e » 14.02.2019, 22:04

Hallo Horst-Dieter,

ich hatte mit dem Isotek die Erfahrung gemacht, dass dieser nicht in Kombination mit guten Netzkabeln funktioniert, schon gar nicht mit Refine.
An einer "neutralen" Netzleiste dürften Deine Efahrungen sich vermutlich mit den der Mitforisten decken.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1580
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Horse Tea » 14.02.2019, 22:19

Hallo Jürgen,

jetzt nehme ich doch mal etwas aus meinem Faden vorweg. Die Verbindung zwischen Steckdose und Isotek mittels Shunyata Cobra ist eine ganz deutlich hörbare Verbesserung (Komponentenstatus). Ich habe das Kabel sofort gekauft, ohne mir Refine anzuhören. Dann lag ich ja instinktiv richtig, das nicht zu tun. Hast Du mal Isotek mit dem Shunyatakabel gehört?

Bei manchen meiner Geräte wiederum ist Shunyata Cobra nicht der Hit. Da gehen dann preiswerte ??? Shunyara Sidewinder überhaupt nicht. Das war auch eine Erfahrung.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon SolidCore » 15.02.2019, 00:48

Hallo zusammen

Das Refine gegen ein LoRad wäre ein mehr als unfairer Vergleich. Nicht zwingend klanglich, sondern preislich.
Das von mir erwähnte war ein 150,- Kaufkabel von der Stange. Meine eigenen 7N kann ich nicht ansprechen, da werde ich immer angemahnt. Somit ziehe ich keinen Bezug dazu. Wie es eben auch andere Töchter schöner Mütter (mal ne andere Betrachtung der Vergleiche) gibt, bietet der Markt ja unzählige Anbieter. Oftmals wird es dann leider teuer. Stromkabel sind wohl etwas schwieriger als Signalkabel. die einen klingen super sauber, aber dünn und schlank, die anderen dafür wieder matschig, die nächsten schneiden den höchsten hochton wie mit einer Schere direkt oberhalb der Lautsprecher ab. Beginnt man bei 0, wird es noch schwieriger, da die Zuleitung ja bereits einen dieser Einflüsse haben kann, und das Folgekabel diese einfach nur kompensiert. So kommt es wohl auch dazu, das ein Kabel mit einer Klangbeschreibung X bei einem anderem User zu Klang Z führt.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2014, 11:38

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste