Empfehlung für nicht zu teures Netzkabel?

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon easy » 21.01.2019, 20:01

Hi Gert,

lass das Thema Kabel erstmal sein. Wenn ich dich richtig verstanden habe, bist du dir über dein Geraffel nicht mal im Klaren. Solange das nicht geklärt ist, brauchst du dir über Kabel gar keine Gedanken machen und kannst mit den Beipackstrippen erstmal weiter hören. Sollte dein jetziges Setup aber bleiben, dann hole dir das AO Kabel, ist preiswert und auch von einigen Kollegen hier im Forum schon positiv getestet worden.

Das Thema Kabel wird erst interessant wenn die Anlage steht.

Beste Grüße
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 386
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon treble trouble » 21.01.2019, 20:54

Hallo zusammen,

irgendwie ist eine Antwort von mir verschütt gegangen. In der Hoffnung, dass es nachher nicht doppelt ist:

h0e hat geschrieben:Es ist die Frage, ob man den heiligen Gral sucht, aber dann kostet eine einzelnes Stromkabel mehr als Deine Lautsprecher, oder ob man zur Anlage passendes Equipment sucht.

Ich suche definitiv zweiteres und will eigentlich gar nicht zu sehr abheben. Beim XLR-Kabel konnte ich dann irgendwie nicht widerstehen, auch wenn es rational betrachtet vermutlich unsinnig war bei meiner Anlagensituation, wie Reiner ja auch andeutet. Zum einen würde mir der heilige Gral zu teuer und zum anderen kostet die Suche doch sehr viel Zeit und Mühe. Da höre ich lieber mehr Musik. Aber klar, manchmal überkommt einen dann doch die Frage, ob nicht noch etwas mit (relativ) wenig Aufwand besser werden könnte.

Im Zweifelsfall starte lieber mal mit der Beipackstrippe.

Problem war, dass der Verkäufer der decOrus vergessen hatte, die Netzkabel beizupacken. Und da er am WE unterwegs war, hatte ich ihn nicht erreichen können. Daher ging ich auf Netzkabelsuche. Wenn ich die jetzt noch nachgeschickt bekomme, werden die mir für den Anfang auf jeden Fall reichen. Aber wenn ich etwas kaufen muss, tendiere ich dazu, lieber etwas mehr Geld auszugeben, wenn man damit auf der sicheren Seite ist, als letztlich zweimal zu kaufen, sofern es im Rahmen ist.

frmu hat geschrieben:setze dir selbst einfach ein Limit für die Kabelage

Ja, ich musste mich aber erst einmal orientieren, wo man preislich so landet. Dass es sündhaft teuer werden kann wusste ich. Wo aber der vernünftige Einstieg ist, noch nicht.

Für mich, der auch manches was hier in Sachen Kabel geschildert wird, ausprobiert hat, waren die Unterschiede, wenn vorhanden, deutlich subtiler als oft beschrieben. Kann natürlich mein Equipment sein, mein Raum oder meine Ohren, kann sein ...

Ich schätze, dass dies bei mir auch so laufen wird.

easy hat geschrieben:Solange das nicht geklärt ist, brauchst du dir über Kabel gar keine Gedanken machen und kannst mit den Beipackstrippen erstmal weiter hören. Sollte dein jetziges Setup aber bleiben, dann hole dir das AO Kabel, ist preiswert und auch von einigen Kollegen hier im Forum schon positiv getestet worden.

Dass Kabel erst zum Schluss der Optimierung kommen, war mir eigentlich bekannt. Aber wo ich gerade dabei war, nach Alternativen zu recherchieren, überkam es mich dann doch. Wenn man hier bei den Fachkundigen mitliest, wird man irgendwie schnell mitgerissen, obwohl ich das eigentlich gar nicht will :shock: :oops:

Schöne Grüße
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 193
Registriert: 17.03.2017, 19:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon h0e » 21.01.2019, 21:27

Hallo Gert,

so wie ich die H-Kabel kenne, bist Du damit schon mal richtig.
Ich teile Reiners Ansicht und habe das auch schon angedeutet,
dass man die Kabel schon im Verhältnis zum Rest sehen muss.
Also nicht verrückt machen lassen, immer eins nach dem anderen.

Grüsse Jürgen

PS: Viel Spass mit der Merovinger...
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1580
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Hans-Martin » 21.01.2019, 22:01

SolidCore hat geschrieben:... würde sogar noch einen Schritt weitergehen, und behaupten, das jedes Kabel einen bestimmten Charakter oder eine Signatur hat, die immer bestehen bleibt, ganz gleich, welche Art von Kabel man darauf fertigt. Natürlich mal mehr oder weniger, aber durchaus mit Erkennungswert.

Hallo Stephan,

ist ist wohl nicht nur dein und mein Eindruck, es gibt auch industrielle Kabel, die diesen Gedanken nutzen.
Eigentlich erstaunlich, wo das Zusammenspiel von den klassischen L,C,R,G zum Wellenwiderstand, aber auch DA und Mikrofonie unter unterschiedlichen Bedingungen (wie Quell- und Lastimpedanzen und unterschiedlichen Arbeitsspannungen) viele Einflussgrößen kennt. Und dennoch wiedererkennbar.

Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5989
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Sebabe » 21.01.2019, 22:16

Hallo, mich beschäftigt hin und wieder ein ähnliches Thema - muss ich meine Stromkabel überdenken?
Was wäre ein günstiger Einstieg? Usw..

Was wird den von diesen Kabeln (Wildbrand Acoustics) gehalten? Taugen die was?

https://www.audio-markt.de/_markt/item. ... 353332135&

VG
Sebabe
Bild
Sebabe
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 63
Registriert: 08.02.2018, 23:10
Wohnort: Erlangen

Beitragvon Hans-Martin » 21.01.2019, 22:36

Sebabe hat geschrieben:Was wird den von diesen Kabeln (Wildbrand Acoustics) gehalten? Taugen die was?

https://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=0353332135&

Hallo Sebastian,

ich bin da prinzipiell bei Stephan, der kleinere Querschnitte bevorzugt, ggf. auch mehrfach (parallelgeschaltet). Es bräuchte schon sehr speziellen Aufbau, wenn 4qmm pro Leiter den üblichen Brillanzverlust vermeiden sollten.

Das erkennbare eingesetzte Material ist ungewöhnlich hochwertig für den aufgerufenen Preis. Die Telefonnummer von Andy* Willbrand und auch seine E-Mailadresse sind ja genannt, ich denke, wenn er nicht gerade Kabel schraubt, gibt er auch Auskunft über Unterschiede bei seinen Kabeln, schließlich hat er noch mehr ...

Grüße
Hans-Martin

*ich kenne A.W. über seinen Bruder, der während seines Studiums in dem Plattenladen gejobbt hat, in dem ich bevorzugt gekauft habe. Er wusste, welchen Plattenspieler/Tonabnehmer ich hatte (3 Stockwerke über dem Laden), so konnte ich 3 Platten kaufen und 2 gegen Warengutschein zurückgeben, damit drehte sich das Rad von vorn ...
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5989
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon StreamFidelity » 22.01.2019, 00:32

Hallo Sebabe,

Sebabe hat geschrieben:Was wird den von diesen Kabeln (Wildbrand Acoustics) gehalten?

Ja die Kabel taugen was. Ich habe seit zwei Jahren fünf verschiedene Netzkabel im Einsatz. Die Verarbeitung (Konfektionierung) ist hochwertig. Die Beratung sehr gut. Ich hatte per E-Mail nachgefragt, für welche Geräte er mir welche Kabel empfehlen würde. Der Nachteil ist das (je nach Ausführung) recht starre Kabel.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 372
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Hans-Martin » 23.01.2019, 01:17

StreamFidelity hat geschrieben:Der Nachteil ist das (je nach Ausführung) recht starre Kabel.

Hallo Gabriel,
es ist verständlich, dass man das als nachteilig empfindet, aber wenn man die Energieverluste von Vibrationen in Kabeln betrachtet, wird ein starres Kabel sofort als vorteilhaft interpretiert.
...alles nur eine Frage der Betrachtung...
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5989
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2019, 09:54

Hallo Gert,

ich bin gerade fertig mit dem Hörvergleich u.a. von Netzkabeln im Bereich 50 bis 150 EUR an meinem G-Linn Akurate, Trinnov VV und Meitner DAC. Am besten bei diesen drei Geräten hat das Supra LoRad 2.5 abgeschnitten, das es auch als Meterware gibt. Selbst mit guten Steckern konfektioniert, bleibst Du dann bis 2m Länge im genannten Preisrahmen. Und ein Netzkabel zu konfektionieren ist keine Hexerei. Der Meitner DAC zeigte übrigens am wenigsten den Einfluss eines deutlich teureren Kabels.

Das Supra klingt recht ausgeglichen und unaufdringlich, während andere Kabel dieser Preisklasse einen hellen Klang haben, der oft ins spitze übergeht. Gegenüber den deutlich teureren Kabeln > 500 EUR fehlte mir lediglich etwas Bass und etwas Transparenz im Mittel/Hochton. Aber auch nicht alle Kabel in der teuren Kategorie konnten sich bei mir vom Supra (bzw. sogar anderen preiswerten Netzkabel) so abheben, dass der höhere Preis zu rechtfertigen ist. Da muss man wieder selektieren.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon h0e » 23.01.2019, 13:54

Hallo Horst-Dieter,

Deine Ergebnisse sind hinter dem Istek Sigmas nicht in einer Steckdoseleiste, richtig?
Das macht nach meiner Erfahrung einen großen Unterschied.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1580
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon treble trouble » 23.01.2019, 14:16

Hallo,

nicht, dass ich direkt in nächster Zeit vorhätte, Vergleiche zu starten, aber es würde mich trotzdem interessieren: Wo bekommt ihr die Kabel zum Vergleich her? Online gekauft und dann retourniert? Oder bei Hifi-Händlern ausgeliehen (vor Ort oder online)? Oder über Bekannte/Freunde geliehen?

Schöne Grüße
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 193
Registriert: 17.03.2017, 19:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2019, 14:40

h0e hat geschrieben:Hallo Horst-Dieter,

Deine Ergebnisse sind hinter dem Istek Sigmas nicht in einer Steckdoseleiste, richtig?
Das macht nach meiner Erfahrung einen großen Unterschied.

Grüsse Jürgen


Hallo Jürgen,

das ist beides richtig.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon music is my escape » 23.01.2019, 14:53

Horse Tea hat geschrieben: Supra LoRad 2.5



Hallo Horst-Dieter,

vielen Dank für diesen interessanten Hinweis. Konntest Du es evtl. mit dem ebenfalls erhältlichen 1.5er vergleichen?

Grüße,
Thomas
:cheers:
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 880
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2019, 15:11

Hallo Thomas,

leider nein.

Ich habe aber genau dieses Kabel, d.h. 3x1.5mm mit Furutech Steckern für das Zerozone Netzteil meines Routers konfektioniert, es aber nicht in den vorgenannten Hörtest einbezogen. Da hatte ich nur das 3x2.5mm mit Supra Originalsteckern im Einsatz. Leider ist das Kabel semifest in einem Kabelkanal verlegt, was mich vom Vergleich abgehalten hat.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 597
Registriert: 19.03.2016, 21:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon music is my escape » 23.01.2019, 15:20

Hallo noch einmal,

besten Dank für die Antwort. Ich habe soeben zwei Meter vom 2.5er als auch vom 1.5er geordert, werde diese nach Lieferung mit einfachen Steckern von Kopp und Groneberg bestücken und anschließend berichten.

Da ich aktuell ausschließlich ungeschirmte Solidcores verwende, bin ich auch auf den Direktvergleich mit dem verhältnismäßig abgeschotteten Supra gespannt. Einen Netzfilter o.ä. verwende ich nicht.

Grüße,
Thomas
:cheers:
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 880
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste