Audiophiler Netzwerk-Switch

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon StreamFidelity » 04.02.2019, 17:06

Hallo zusammen,

nach einer kleinen Odysee, die ich im Thread Postverzollung - lohnt sich der ganze Aufwand? beschrieben habe, konnte ich das Gerät der Begierde heute endlich abholen.

Der Switch ist transportsicher verpackt und so kam alles unbeschädigt bei mir an.

Die Verarbeitung mit der Aluminiumblende ist sehr wertig.

Bild

Nachfolgend Bilder, die viele Lüftungsschlitze zeigen. Könnte also sehr warm werden.

Bild

Bild

Bild

Ein Blick durch die Schlitze zeigt eine aufgeräumte Platine.

Bild

Ein Schaltnetzteil für die Stromversorgung (9V) wird mitgeliefert. Das blieb bei mir gleich im Karton. Ansonsten auch von hinten eine wertige Verarbeitung. Mit dem Kippschalter können die LED's komplett deaktiviert werden.

Bild

Hier ein Größenvergleich. Der SOtM Switch braucht Platz. :D

Bild

Der SOtM Switch spielt sich gerade warm. Über den Höreindruck werde ich zu gegebener Zeit in meinem Vorstellungsthread berichten. :wink:

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Unentschlossener » 04.02.2019, 17:28

Hallo Gabriel,

sehr schön, das ist doch mal ein verheißungsvoller Anfang... :cheers:

Gruß Ralf
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon grobian.gans » 04.02.2019, 19:16

Hallo Gabriel,

schickes Teil 8) Ungeachtet dessen, wie er tut, die abschaltbaren LEDs haben schon mal meine volle Zustimmung :cheers:

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 402
Registriert: 25.02.2017, 21:09

Beitragvon tom_on_wheels » 04.02.2019, 20:04

Hallo Gabriel,

na gut dass die Odyssee durch ist!!!

Bin ja mal gespannt, ob der Switch besser switcht als der gepimpte D-Link von AQVOX.

Vielste Grüße
Tom
Bild
tom_on_wheels
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 329
Registriert: 11.07.2010, 17:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Unentschlossener » 04.02.2019, 22:19

Sag mal Gabriel,

mit welchem Netzteil betreibst Du den Switch gerade?

Gruß Ralf
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon StreamFidelity » 05.02.2019, 16:07

Hallo Ralf,

ich betreibe den SOtM Switch mit dem 9V Ausgang meines Keces P8. Bei allen SOtM Geräten funktioniert das bei Keces sogar ohne Adapter.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon StreamFidelity » 10.02.2019, 17:34

Hallo zusammen,

hier gibt es ein SOtM sNH-10G Network Switch Review von Audiophile Style nachzulesen. Der Autor empfiehlt eine Einbrennzeit von 50h. Hmmm gefühlt ist meiner auch noch besser geworden. ...

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Unentschlossener » 24.02.2019, 22:35

tom_on_wheels hat geschrieben:Bin ja mal gespannt, ob der Switch besser switcht als der gepimpte D-Link von AQVOX.

Und, wie ist die Sache ausgegangen?
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon StreamFidelity » 25.02.2019, 11:01

Hallo Ralf,

die Unterschiede liegen in Nuancen. :wink:

Ich habe etwas in meinem Vorstellungsthread zum klanglichen Ergebnis des SOtM sNH-10G geschrieben.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon StreamFidelity » 27.02.2019, 11:06

Hallo zusammen,

es ist ein deutschsprachiger Test des SOtM sNH-10G Netzwerk Switch von HIFISTATEMENT verfügbar. :wink:

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon StreamFidelity » 27.02.2019, 13:42

Nachtrag zum o. g. Test vom HIFISTATEMENT. Der Autor beschreibt sehr gut das Dilemma einer externen Clock:

Wir erinnern uns: Die Clock-Signale für USB und Ethernet haben keinen Bezug zu den Audio-Sample-Rate-Frequenzen und sind nicht unmittelbar in die Signalwandlung eingebunden. Die bislang herrschende Meinung geht deshalb davon aus, dass es nur wichtig ist, in einem DAC möglichst hochwertige Clocks mit niedrigem Phasenrauschen (Jitter) zu verwenden und dass umgekehrt keine andere Clock in der Datenkette (USB, Ethernet) von Bedeutung für die Audio-Wiedergabe ist. Eine überzeugende theoretische Begründung, warum das so sein soll oder warum auch die anderen Clocks einen Einfluss auf die Audio-Wiedergabe haben sollen, gibt es bislang meines Wissens nicht.

Das ist auch der Grund, warum ich mir den SOtM Switch ohne Clock bestellt habe. Aber nicht, weil ich Effekte in Abrede stelle, sondern weil ich nicht über das Equipment verfüge eine externe Clock sinnvoll einzubinden. Sinnvoll eingebunden wäre eine externe Clock bei mir meines Erachtens dann, wenn

-> LAN Switch,
-> Audio PC USB und
-> DAC

von derselben Uhr getacktet werden. Aber das sind Investitionen, die ich (momentan) nicht leisten will.

Nur meine Gedanken ...

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Hans-Martin » 27.02.2019, 14:00

Hallo Gabriel,
sowas setzt voraus, dass die besagten Bausteine mit derselben Frequenz intern getaktet sind.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6129
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon sunny_time_99 » 27.02.2019, 15:34

Es wäre eine große Vereinfachung wenn wir in der ganzen Audiokette eine zentrale hochpräzise Masterclock nutzen könnten. Das Frequenz-Wirrwarr macht das aber nicht einfach. Dann ist auch noch die Entfernungen der Masterclock zum Gerät da. Eine große Entfernung kann selbst bei guter Schirmung eine Beeinträchtigung des Clock-Signals ermöglichen. Ich bin in meiner Kette nun so weit gegangen und haben jede Clock durch eine Neutron Star mit meinem Netzteil einzusetzen. Ich habe versucht, die Abstände von der Clock zum Verbraucher bei unter 3cm zu belassen. Der Gewinn an Präzision ist gewaltig. Man kann sogar den Tausch einer PLL Clock (12 Mhz) bei einem CM 6631A USB/i2S-Wandler hören.

Einen Anteil an der Geschichte hat der Einsatz eines Isolators in der Neutron Star. Ein weiterer Punkt ist die getrennte Spannungsversorgung. Die Clock selber muss garnicht so besonders sein, was der Aufbau in der Neutron Star zeigt. Dort werden verschiedenste Clock Bausteine verwendet und an die Basis angepasst.

Gruß

Sunny
Bild
sunny_time_99
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 17
Registriert: 10.02.2016, 09:01

Beitragvon Unentschlossener » 27.02.2019, 16:01

Oh Mann, wenn ich so diese Berichte lese beschleicht mich das Gefühl, dass eigentlich immer das Gleiche geschwurbelt wird.
Mit freundlicher Unterstützung des Herstellers...
Und Sisiphos rollt seinen Stein immer und immer wieder.
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 23.03.2017, 17:30

Beitragvon StreamFidelity » 27.02.2019, 21:58

Hallo Sunny,

sunny_time_99 hat geschrieben:Es wäre eine große Vereinfachung wenn wir in der ganzen Audiokette eine zentrale hochpräzise Masterclock nutzen könnten.


offensichtlich hast du in dieser Richtung einiges umgesetzt. Und was lese ich in deinem Vorstellungsthread? Nichts! Mich würde es sehr interessieren, was du im einzelnen umgesetzt hast. :D

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste