Netzteil für Router FritzBox 7590

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 82
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Beitrag von Audiophon »

Luxman4Ever hat geschrieben:
15.10.2020, 11:54
Hallo Martin,
Wenn ich das so lese bist du dem Testvirus verfallen. :D
Dein Ansatz ist fuer - mich - zu hektisch. :wink:

Fuer Vergleiche nutze ich erstmal immer bestimmte kritische Lieder fuer einzelne Bereiche wie Ortung, Bassbereich etc.

Wenn ich da ad hoc nichts hoere - dann lasse ich die neue Konfiguration einfach mal eine Stunde lang drin und lausche entspannt Musik.
Danach wird wieder umgestoepselt - wenn der Unterschied wirklich relevant ist dann hoere ich den - besonders nach einer laengeren Session - deutlich.

Wenn nicht dann ist es unerheblich - fuers Musik hoeren.

Die Fritzbox braucht bei mir auch etliche Minuten bis sie gebootet hat und wieder die DSL Verbindung da ist.
Also A/B direkt umschalten ist bei mir auch nicht moeglich.

Damit ich Ethernet Kabel schneller vergleichen kann hab ich die IP Adresse des Netzwerkplayers auf statisch gesetzt.
Hallo Bernd,

ich verstehe Deinen Ansatz und geb dir ja Recht, dass es durchaus Unterschiede gibt die man eben nicht auf Anhieb erkennt. Hierfür muss man dann erst länger hören. Dann frage ich mich aber immer ob der vermeintliche Unterschied nicht vielleicht doch von meiner allgemeinen Verfassung her rührt oder von anderen äußeren Umständen wie Stromqualität, Umgebungsgeräusche etc.

Kein einfaches Thema...

Viele Grüße
Martin
Bild
Luxman4Ever
Aktiver Hörer
Beiträge: 62
Registriert: 20.09.2020, 21:10
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Luxman4Ever »

Hallo Martin,
Deswegen mache ich sowas immer abends entspannt - alleine.

Evtl. mit einem Glas Rotwein - das hilft auch. :D

Beste Gruesse Bernd
Bild
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 82
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Beitrag von Audiophon »

Luxman4Ever hat geschrieben:
15.10.2020, 14:57
Hallo Martin,
Deswegen mache ich sowas immer abends entspannt - alleine.

Evtl. mit einem Glas Rotwein - das hilft auch. :D

Beste Gruesse Bernd
:cheers: Ich ebenfalls... desto später desto entspannter, da kann es dann schon mal sein, dass mich meine Frau nach Mitternacht in meinem Hörsessel weckt :lol:
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 234
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Audiophon hat geschrieben:
15.10.2020, 15:35
.....
:cheers: Ich ebenfalls... desto später desto entspannter, da kann es dann schon mal sein, dass mich meine Frau nach Mitternacht in meinem Hörsessel weckt :lol:
Hallo Martin, Bernd,

Nachts alleine im Wohnzimmer. Dunkel. Die beste Zeit zum Musikhören, Da wird es gerne mal früh. Ich merke, dass ich dann meist auch am entspanntesten bin und der Hörgenuss dadurch gesteigert.

Die Nebengeräusche sind deutlich reduziert und ich drehe auch deutlich weniger auf.

Grüße. Auf viele wunderbare Mitternachtsmusiksessions (gerne mit weiteren Genussmitteln) :cheers:
Dietmar
Bild
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 82
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Beitrag von Audiophon »

Audiophon hat geschrieben:
15.10.2020, 13:29

das ist bislang grundsätzlich auch mein Ansatz gewesen: da ich den DAC in meinem CD/SACD Player nutze ist das erst einmal meine Referenz. Durch diese Test-Methode kam ich auch erst darauf, dass der Streaming strecke ggü. CD/SACD verbesserungswürdig ist.

Nach dem Wechsel von USB auf RCA Zuspielung und dem Hoer-wege Netzteil ist die Differenz zwischen CD und Streaming schon deutlichst kleiner geworden. Heute kommt endlich mein Wireworld AES/EBU Kabel an mit dem ich meinen Streamer dann mit dem DAC verbinden werde (soll laut Hersteller meines CD/SACD Players die klanglich beste Verbindung sein). Ich werden dann heute Abend nochmal das gleiche Album von CD mit dem Stream vergleichen.

Sollten die Unterschiede dann praktisch komplett verschwinden hätte ich mit der Streaming Strecke ein für alle Mal ausgesorgt :wink:
Guten Abend zusammen,

Im Rahmen der Optimierung kam heute der vorerst letzte Mosaikstein, ein AES/EBU Kabel hinzu welches die bisherige - auch sehr gut empfundene Coax Verbindung - nun ablöst.

Ich habe jetzt so etwa 1,5 Stunden an diversen Hörvergleichen zwischen der Coax und der AES/EBU Verbindung zwischen dem Streamer und dem DAC, sowie Streamer gegen CD-Aufwertung hinter mir und muss sagen, dass für mich mittlerweile alles gleich gut klingt! Die entscheidenden Schritte waren hierzu: weg von der USB Verbindung und das neue Netzteilo für den Streamer. :D

Da es mir nicht gelungen ist CD von Streaming zu unterscheiden, lasse ich jetzt von der Optimierung der Stromversorgung der Fitzbox erst einmal die Finger, da ich sie denke gar nicht benötige - oder schlicht nicht hören würde :cheers: .

Ich suche mir jetzt einfach eine andere Spielwiese :lol: ...

Eine gute Nacht zusammen....
Martin
Bild
iRobert
Aktiver Hörer
Beiträge: 55
Registriert: 25.08.2020, 09:06
Wohnort: Witten

Beitrag von iRobert »

Braucht man bei einem Linearnetzteil eig. noch Filter, oder Filtern die Netzteile den HF-Anteil durch die Gleichrichtung raus?

Ich wollte mir jetzt für den Streamer und den Router jetzt die Zerozone Netzteile zulegen.

Leider hangen an der selben Sicherung 6 Schaltnetzteile, ein Paar habe ich suf eine Abschaltbare Steckerleiste gelegt, welche ich beim Musikhören abschalte.
Die Leiste steckt noch auf einem Billo-Netzfilter, welcher ursprünglich mal die Komplette Leitung mit Amps etc. schützen sollte.
Dieser ist dann irgendwann rausgeflogen als ich auf Störquellensuche des Matten Klangs war.

Die IFi Power-X Netzteile sollen ja ziemlich zurückstreuen, die IFI Purifier wiederum sollen ja mit steigender Anzahl ganz gut arbeiten.

Was würdet ihr für den Start zu sauberem Strom an einer Sicherung raten?
Ich muss erstmal noch etwas aufs Geld schauen, da sind zwei Keces und ne Audioquest 7000 einfach nicht drin.
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 769
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Beitrag von SolidCore »

Hallo iRobert

Das ist eher andersrum. Deine Schaltnetzteile auf gleicher Phase stören das Zerozone.

In typischen Schaltnetzteilen ist ein "Zerhacker" im hochfrequentem Bereich.
Dieses "Spratzeln" schicken sie gerne mal ins Netz zurück.
Dabei gibt es relativ störfreie, und leider auch relative "Stör-Erzeuger". Was man den NT nicht ansieht.
So hab ich mich entschlossen, im Audio-Bereich einfach alle zu ersetzen.
Selbst wenn man sie filtert, klingen sie zusätzlich auch etwas angenehmer, lassen aber teilweise Stabilität
und Kraft im Klang vermissen.

Gruß
Stephan
Bild
iRobert
Aktiver Hörer
Beiträge: 55
Registriert: 25.08.2020, 09:06
Wohnort: Witten

Beitrag von iRobert »

Alle raus im am Konsequentesten💪.
Da kommt nur gut was an Standbystrom zusammen oder?
Leider kann man den Smarttv mit dem eingebauten Schaltnetzteil nicht behandeln oder Isolieren.
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 3755
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Robert

Wenn Du feststellst, dass es einen Unterschied macht, ob der Fernseher eingestöpselt oder ausgestöpselt ist, kannst Du den natürlich filtern. Das Filter ist dann nicht, damit das Bild besser aussieht, sondern damit vom Schaltnetzteil des Fernsehers nicht so vile Müll in Deiner Anlage landet ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
Antworten