10-MHz-Masterclocks in der Diskussion

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Grauwacke » 10.06.2017, 15:18

Fujak hat geschrieben:...diesem Gedankengang kann ich nicht ganz folgen. Kannst Du mir erläutern, wie Du das Setup genau meinst?

Hallo, Fujak,
ich meinte damit, dass die meisten Studio-DACS (wie z.B. der Hilo) einen eigenen Wordclock-Eingang haben. Über diesen Eingang liesse sich das hochgenaue REF10-Signal (gewandelt vom MC3 auf wordclock, da nur wenige DACs direkt mit 10MHz zurecht kommen) über ein separates BNC-Kabel zum DAC weiter reichen, der damit exakt die Taktung und Präzision der REF10 hätte (Kabelverluste mal vernachlässigt). Das Reclocken des Signals vom MC3 wäre dann nur Beiwerk.

Ob sich das rechnet (die preislichen Relationen hast Du ja schon an anderer Stelle angemerkt) müsste man ausprobieren. Das externe Takten des Hilo mit dem MC3 hat auch nur in der USB-Version vom Hilo was gebracht. Mit der Dante-Karte im Hilo höre ich keine signifikanten Unterschiede zwischen MC3-Taktung und Dante-Taktung.

Viele Grüße
Helge
Bild
Grauwacke
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 08.01.2011, 18:20
Wohnort: Aachen

Beitragvon Trinnov » 02.08.2017, 15:01

Mutec liefert ab sofort (02.08.) die neue audiophile Referenzclock REF10 aus.
https://mutec-net.com/product_ref_10.php?lng=de

Das Gerät ist definitiv eine Meisterleistung von Mutec.
Leider ist der Preis für viele jedoch außerhalb des Budgets.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 505
Registriert: 13.11.2009, 20:02

Beitragvon Hornguru » 02.08.2017, 15:09

Na da juckt mir doch dieses Monster-Meisterwerk in den Fingern :D

1 Sekunde Taktfehler in 1000 Jahren Dauerbetrieb. Echte Atomuhr aus Robidium.

http://en.antelopeaudio.com/products/audiophile-10m/
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1052
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon wgh52 » 02.08.2017, 15:47

Hornguru hat geschrieben:Na da juckt mir doch dieses Monster-Meisterwerk in den Fingern :D
1 Sekunde Taktfehler in 1000 Jahren Dauerbetrieb. Echte Atomuhr aus Robidium.
http://en.antelopeaudio.com/products/audiophile-10m/

Nur zur Erinnerung an bereits gefundene Erkenntnisse:
Extreme Langzeistabilität (z.B. 1s/1000a) ist nicht notwendigerweise "audiophil" obwohl sicherlich sehr werbewirksam. Kurzzeitige Schwankungen im ms-Bereich gleichen sich über lange Zeit aus. Aber für das menschliche Gehör sind Schwankungen (Jitter) im ~ 1...100ms (Perioden)Bereich viel relevanter, weil im hörbaren Bereich. Da (möglichst weit) über 100 dB Unterdrückung zu haben ist der Erfahrung nach klangrelevant. Ich glaube, das wurde auch hier in diesem Thread ausführlich behandelt.

Grüße,
Winfried

4195
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4574
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Hornguru » 02.08.2017, 15:59

Hallo Winfried,

hätte ich Zeit gehabt die anderen 10 Seiten zu lesen...... ;)

Macht Sinn. Beim näheren Hinsehen muss sich die Antelope wohl der Mutec zum halben Preis geschlagen geben. Hübsch.
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1052
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon easy » 02.08.2017, 16:23

Trinnov hat geschrieben:Mutec liefert ab sofort (02.08.) die neue audiophile Referenzclock REF10 aus.
https://mutec-net.com/product_ref_10.php?lng=de

Das Gerät ist definitiv eine Meisterleistung von Mutec.
Leider ist der Preis für viele jedoch außerhalb des Budgets.

Viele Grüße,
Horst


Hallo Horst,

Danke für die Info.

Gruß

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 330
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon easy » 04.08.2017, 12:25

UPS war da.....

Die REF 10 heizt sich gerade auf......ich bin sowas von gespannt....
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 330
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Fujak » 04.08.2017, 12:46

Wir auch... 8)

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5884
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon easy » 04.08.2017, 17:29

Hallo Fujak,

Du wirst begeistert sein, soviel kann ich schonmal sagen. :cheers:

Näheres am Wochenanfang,habe am WE wenig Zeit.

Gibt es hier im Umkreis D'dorf jemanden mit einem Aurender W 20 oder SOTM -SMS 200Ultra mit 10 MHz Eingang ,oder im Raum Emden ? FAlls ja,meldet euch bei mir per PN. Ich würde die REF 10 gerne daran testen.

Schönes WE

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 330
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Herbert Z » 05.08.2017, 01:14

easy hat geschrieben:Du wirst begeistert sein, soviel kann ich schonmal sagen. :cheers:

Gibt es hier im Umkreis D'dorf jemanden mit einem Aurender W 20 oder SOTM -SMS 200Ultra mit 10 MHz Eingang ,oder im Raum Emden ? FAlls ja,meldet euch bei mir per PN. Ich würde die REF 10 gerne daran testen.



Hallo Reiner,

Da ich den 10MHz Tack selbst verehre und zu schaetzen wisse, glaube ich deine Begeisterung sofort. Schon doof, dass we so weit auseinander wohnen: hast du doch den REF 10 und ich den W20.....

Mit Herrn Peters hatte ich den Kontakt schon gemach, dass muss aber bis nach dem Urlaub warten.

Auf den Bericht bin ich dann sehr gespannt!

Viel Freude und schoenen Gruss

Herbert
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 627
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: New Providence, NJ (USA)

Beitragvon easy » 07.08.2017, 17:08

Hallo zusammen,

dann will ich mal meinen subjektiven ersten Kurzeindruck von der REF 10 schildern.

Nachdem ich von Herrn Peters die Info bekommen hatte, daß die REF 10 schon am Freitag angeliefert wird ,ich hatte erst mit nächster Woche gerechnet,musste ich erst mal in meinen Kisten nach der Mutec MC 3+ wühlen ,da mein derzeit einzigstes Testgerät, um überhaupt erste Eindrücke zu gewinnen.

Beim durchforsten fiel mir dann auch noch mein Burson Conductor(Sabre Chipsatz) in die Hände , so daß ich damit schnell eine neue Kette aufbauen konnte.

Der Testaufbau war damit folgender:

AK 240 als Quelle <>Mutec MC3+( Mutec REF 10) <>Burson Conductor <> Audeze LCD 3F

In dieser Konstellation hörte ich mir mehrere Testfiles an,um meine Ohren an das neue Setup zu gewöhnen.
Beim Umschalten auf die REF 10 fiel sofort die deutlich klarere und saubere Wiedergabe auf,die Durchhörbarkeit hatte sich verbessert.
Alle Achtung ,hatte ich so nicht erwartet,erwies sich doch die MC3+ bei früheren Versuchen in meinen Setup´s oft als „Klangbremse“.
Wenn schon die MC3+ so von der neuen Clock profitiert,was geht dann erst an aufwändigeren Gerätschaften….leider mangels Verfügbarkeit momentan nicht testbar.

So habe ich dann noch zwischen anderen DAC`S verglichen,AudioOptimum NOS-DAC und Meitner MA2 ,ob sich Änderungen ergeben,aber auch da waren die Unterschiede identisch.

Ich kann Herrn Peters nur zu dieser REF 10 gratulieren. :cheers:

Mal schauen wann die nächsten Testgeräte kommen,bis dahin kann sich die REF 10 an meiner KH-Anlage einspielen .

Gruß
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 330
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon SwissBear » 22.09.2017, 17:22

Hallo,

Und hier ist ein Masterclock bei SOtM: http://www.sotm-audio.com/sotmwp/english/portfolio-item/sclk-ocx10/

Grüsse
Bild
SwissBear
inaktiv
 
Beiträge: 25
Registriert: 30.01.2016, 02:07

Beitragvon dark cloud » 23.09.2017, 11:22

Welche Rolle spielt das Kabel zwischen einer 10MHz-Clock und DAC ? Aus meiner Sicht produziert die Verbindung zwischen den beiden Komponenten wieder zusätzlichen Jitter.

Gruß - Lothar
Bild
dark cloud
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 97
Registriert: 04.04.2014, 11:32
Wohnort: Orbit Düsseldorf

Beitragvon Trinnov » 23.09.2017, 13:50

Ich gehe mal davon aus, dass unsere verwöhnten Ohren Unterschiede zwischen verschiedenen Kabeln raushören werden.
Interessant finde ich auch, dass die SOtM 10 MHz Clock isolierte Ausgänge haben wird.
So gibt es keine klangmindernden Ausgleichsströme zwischen Clock und dem zu versorgenden Gerät (Quelle und Senke). Außerdem keine Ausgleichsstöme zwischen den angeschlossenen Geräten, wenn mehrere Geräte durch die Clock versorgt werden.
Was nützt es, wenn man mit viel Aufwand die Geräte voneinander isoliert hat und dann durch den Einsatz eine 10 MHz Clock die Geräte wieder niederohmig durch die Clock-Masse (Außenleiter BNC-Buchse) miteinander verbindet.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wird es die SOtM 10 MHz Clock in drei verschiedenen Ausführungen geben.
Entsprechend unterscheiden sich auch die Performance-Werte bei 10 Hz und bei 100 Hz neben den 10 MHz.

SOtM 10 MHz Clock Standard: 125 dB / 150 dB (10Hz / 100Hz)
SOtM 10 MHz Clock Advanced: 135 dB / 160 dB
SOtM 10 MHz Clock Reference: 140 dB / 160 dB

Mutec REF 10: 142 dB / 155 dB

Die Preise der Clocks wären interessant.
Auf jeden Fall wird das eine spannende Alternative zu der Mutec REF10

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 505
Registriert: 13.11.2009, 20:02

Beitragvon Hans-Martin » 23.09.2017, 14:29

dark cloud hat geschrieben:Welche Rolle spielt das Kabel zwischen einer 10MHz-Clock und DAC ? Aus meiner Sicht produziert die Verbindung zwischen den beiden Komponenten wieder zusätzlichen Jitter.


Hallo Lothar,
davon würde ich ausgehen. Bei meinen Verbindungen Masterclock im Digitalverstärker zum CD-Laufwerk zeigte sich für das Clockkabel eine Qualitätsabhängigkeit, die ich nicht unter dem SPDIF Kabel eingestuft habe, sondern darüber.
Wichtig wäre dabei zu wissen, ob der Abschluss mit 75 oder 50 Ohm geschieht, bei den Clocks hat man manchmal die Wahl. Wenn ein reiner Sinus übertragen wird, könnte die Mikrofonie des Kabels in den Vordergrund rücken (Modulation der Amplitude), aber auch wie bei Rechtecksignal die Reflexion an den Steckverbindungen mit vergleichbarem Effekt (>>Jitter).
Da aber aus 10MHz doch noch eine andere Frequenz generiert / synchronisiert werden soll, was ohne PLL nicht geschehen kann, haben wir es hier mit einem Fass ohne Boden zu tun. Die bessere 10MHz Referenz verlangt in dem nachfolgenden Baustein auch eine genauere PLL mit einem kleineren Fangbereich.
Wie Gert den Fangbereich in 2 Stufen dem Bedarf anpasst, hat er vor vielen Jahren hier im Forum beschrieben, das Gate nach Einrasten der groben Stufe schaltete die Zeitkonstante für den Feinbereich um. Trennübertrager tragen Jitter ein.
Robert Harley hat um 1990 herum bei seinen Jittermessungen festgestellt, dass die Laufrichtung des Kabels den Jitterwert beeinflusst, und dass eine jitterärmere Quelle mit demselben Kabel übertragen eine geringere Zunahme des Jitters erfährt als eine Quelle mit mehr Jitter am Ausgang. Das war allerdings auf SPDIF Kabel bezogen.
Es gemahnt zur Vorsicht, ich finde, dieses alte Wissen darf auch auch Clockkabel übertragen werden, denn schließlich zählt nur die Qualität des angelieferten Signals in der Summe von Quelle, Kabel und Begleitumständen.

Ein fettes kurzes Masseband zur Verbindung der schutzgeerdeten Gehäuse könnte hilfreich sein.
Und ich sage mal, dass nach meiner Erfahrung alle Clockbausteine vibrationsempfänglich sind.
Es sind also noch reichlich Stellschrauben zur Optimierung vorhanden...
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5564
Registriert: 14.06.2009, 15:45

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste