Michael Wollny Trio - Oslo und Wartburg

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen

Michael Wollny Trio - Oslo und Wartburg

Beitragvon Traumhaus » 23.03.2018, 16:43

michaelwolny.com hat geschrieben:
Mit “Oslo” und “Wartburg” erscheinen am 23.3.2018 zwei neue Alben des Michael Wollny Trios auf ACT. Beide zeigen, auf ganz unterschiedliche Art, die Reise, die Michael Wollny, Christian Weber und Eric Schaefer seit der letzten Aufnahme “Nachtfahrten” unternommen haben. Das Studioalbum “Oslo”, aufgenommen in den legendären Osloer Rainbow Studios, zeigt die Band von der kompositorisch-konzeptionellen Seite. Dazu trägt auch das klassische “Norwegian Wind Ensemble” bei, das auf dem Album als Gast mitwirkt und mit dem die Band, besonders durch Live-Vertonungen des Stummfilmklassikers “Nosferatu” eine fruchtbare Zusammenarbeit verbindet. Das zweite Album “Wartburg”, eine Liveaufnahme entstanden an eben diesem Ort und mit dem französischen Sopransaxofonisten Emile Parisien als Gast, zeigt besonders die große Stärke von Wollny & Band, sich auf die unterschiedlichsten musikalischen Charaktere einzulassen und zusammen mit diesen aus dem Moment heraus magische, immer neue Musik zu kreieren.


Hallo Jazzfreunde,
ich habe mir beide brandneue Alben (ganz heiß, heute erschienen) angehört und ich denke es lohnt sich da mal rein zu hören. Beide Werke erscheinen mir etwas sperriger, weniger eingänglich als die Vorgängeralben Nachtfahrten und Weltentraum. Insbesondere bei der Wartburg habe ich mit dem recht freien Saxofonspiel von Emile Parisien meine Schwierigkeiten. Trotzdem hatte ich viel Spaß beim hören.

Oslo
Bild

Wartburg
Bild

Viel Spaß Bernd
Bild
Traumhaus
inaktiv
 
Beiträge: 97
Registriert: 24.02.2018, 13:03

Beitragvon Traumhaus » 23.03.2018, 18:43

Pressestimmen zu "Oslo" und "Wartburg"

„Wenn es zurzeit einen Musiker aus Deutschland gibt, der unvorhersehbar, kreativ und populär zugleich ist, dann fällt die Wahl auf Michael Wollny.“
- Der SPIEGEL

„Immer einmalig: Michael Wollny zeigt auf zwei CDs, warum er als Deutschlands bester Jazzpianist gilt. Der größte Freiheitsspieler an seinem Instrument.“
- Stern

„Dieser Mann ist in seinem Tatendrang und seiner künstlerischen Neugier kaum zu bremsen und hat mit gerade einmal 40 Jahren einen atemberaubenden Reifegrad erreicht.“
- dpa

„Nichts weniger als State of the Art in Sachen Pian o. „So differenziert, so ausgefeilt und doch weitgehend - fast wie ein Wunder.“
- Fono Forum

„Wollnys Musik klingt so wundervoll, dass sie unter die Haut kriecht.“
- SCHALL
Bild
Traumhaus
inaktiv
 
Beiträge: 97
Registriert: 24.02.2018, 13:03

Beitragvon Tilisca » 23.03.2018, 22:57

Hallo!

Für mich füllt Michel Wollny die Leere die durch den Abschied von E.S.T.
entstanden ist voll auf!

Viele Grüße
Alex
Bild
Tilisca
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 161
Registriert: 14.09.2013, 08:12

Beitragvon Traumhaus » 24.03.2018, 11:55

Hallo Alex,
das sehe ich eher nicht so. Das Esbjörn Svenson Trio hatte etwas Eigenständiges. Für mich fehlt etwas Vergleichbares bis heute. Das soll keine Wertung sein, Bands wie das Wollny Trio oder auch das Tingvall Trio sind großartig, aber die Musik von E.S.T. hatte einen so hohen Wiedererkennungswert, welcher anderen Bands in der Ausprägung "noch" fehlt.
M.E. kommt da die Band Triosence der Musik von E.S.T. erheblich näher als Wollny.
Gruß Bernd
Bild
Traumhaus
inaktiv
 
Beiträge: 97
Registriert: 24.02.2018, 13:03

Beitragvon Vittorio » 24.03.2018, 12:55

Hallo Bernd,

meiner Vermutung nach ist der Satz von Alex anderes gemeint. Die Betonung liegt nicht auf Musik, sondern auf „Leere“. Ansonsten hast natürlich recht, da stehen völlig unterschiedliche Konzepte gegeneinander.

Für diejenigen, die E.S.T. schmerzlichst vermissen, empfehle ich die Werke des Kekko Fornarelli Trio anzuhören, es lohnt sich. :D

viewtopic.php?f=17&t=5765&start=15#p90548

Beste Grüße
Vittorio
Bild
Vittorio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 342
Registriert: 11.01.2011, 01:27
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Traumhaus » 24.03.2018, 13:45

Vittorio hat geschrieben:Für diejenigen, die E.S.T. schmerzlichst vermissen, empfehle ich die Werke des Kekko Fornarelli Trio anzuhören, es lohnt


Guten Morgen Vittorio,
Du hast recht, das Kekko Fornarelli Trio hat musikalisch große Parrallelen zu E.S.T.. Vielen Dank für den Tipp.
Was der Musik allerdings fehlt, ist die Power, den Druck, die unbändige Spielfreude die die Musik von E.S.T. kennzeichnete und so unverwechselbar machte. In erster Linie erzeugt durch Dan Berglunds schruppig kreischend gestrichener Bass, der fehlt dem Kekko Fornarelli Trio gänzlich.

Aber um wieder zu Michael Wollny zurück zu kommen, hier ein interessantes Interwiev das Michael dem Tagesspiegel kürzlich gegeben hatte.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/jazz ... 04498.html

Gruß Bernd
Bild
Traumhaus
inaktiv
 
Beiträge: 97
Registriert: 24.02.2018, 13:03

Beitragvon cassco » 06.04.2018, 11:13

Bernd, ich glaube, wir haben einen ähnlichen Musikgeschmack :mrgreen:
Pulsar Trio, Bohren, Wollny...

hier läuft gerade Wollnys "Wasted and Wanted" :cheers:

noch ein Tipp für die Freunde von E.S.T., Tingvall & co.

Eyot - Drifters
https://www.jpc.de/jpcng/jazz/detail/-/art/Eyot-Drifters/hnum/1940004

Bild

Gruß
Sascha
Bild
cassco
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 125
Registriert: 11.01.2016, 15:24
Wohnort: 66***


Zurück zu Musikempfehlungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron