Wer kennt Aufnahmen mit Zink?

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen

Beitragvon modmix » 12.05.2013, 20:34

Sous Les Voûtes, Le Serpent...

Habe mich etwas bei für mich neuen Label ma-recordings umgesehen.
Da gibt es diese Aufnahme:
Bild
Quelle: http://www.marecordings.com/main/produc ... ucts_id=27

Oh! Michel Godard bei ma - das ist bestimmt spannend, habe ich mir gedacht. Und lese:
      Michel Godard (serpent, Tuba)
      Linda Bsiri (voice, trumpet marine)
      Mark Nauseef (percussion)
      Pedro Estevan (percussion)
    One glance at the cover of this CD should prove sufficiently promising of a revelatory listening experience; or at the least something a bit different.
Können die Gedanken lesen ? :wink:
Ist bestellt...

Ulli
Bild
modmix
inaktiv
 
Beiträge: 2412
Registriert: 17.07.2010, 15:58
Wohnort: Nutzung dieses Beitrags außerhalb des Forum ist nicht gestattet

Beitragvon modmix » 29.05.2013, 16:26

Die CD ist gekommen und ist klasse - finde ich.
Nun gut, Musik ist Geschmacksache.
Dynamic Range kann man messen:
DR      Peak       RMS        Track
DR14   -0.65 dB   -22.14 dB   01 - Victimae Paschali Laudes
DR13   -5.56 dB   -24.72 dB   02 - Lise
DR12   -0.44 dB   -19.08 dB   03 - Serpentus
DR15    0.00 dB   -24.07 dB   04 - Conversation Pour L'éternité
DR13   -6.83 dB   -26.22 dB   05 - Serpent Chant
DR26    0.00 dB   -32.22 dB   06 - A Black Dust Cloud and Stars Embedded In Caseous Nebulosities
DR22   -2.10 dB   -33.10 dB   07 - Introduction to 'Qui Vult Venire Post Me'
DR12   -0.44 dB   -18.99 dB   08 - Qui Vult Venire Post Me
DR13   -0.27 dB   -20.19 dB   09 - Tuba Chant
Official DR value: DR16

DR26 sieht man auch nicht alle Tage :wink:

Beste Grüße
Ulli
Bild
modmix
inaktiv
 
Beiträge: 2412
Registriert: 17.07.2010, 15:58
Wohnort: Nutzung dieses Beitrags außerhalb des Forum ist nicht gestattet

Beitragvon modmix » 12.09.2013, 10:29

snilax hat gerade zu Günter Baby Sommer einen Link gepostet:
snilax hat geschrieben:Bei Youtube hab ich ein schönes Video gefunden. Günter Baby Sommer und Michel Godard. Letzterer spielt der/die/das Serpent. Sehr schön flüssig und stimmungsvoll das Ganze.
http://www.youtube.com/watch?v=Dfta6_dBw54

Sehr schöne Performance :wink:
Ulli
Bild
modmix
inaktiv
 
Beiträge: 2412
Registriert: 17.07.2010, 15:58
Wohnort: Nutzung dieses Beitrags außerhalb des Forum ist nicht gestattet

Beitragvon modmix » 14.09.2013, 21:23

Kompositionen von Claudio Monteverdi, Steve Swallow und Michel Godard

Wenn das keine ungewöhnliche Scheibe ist...

    Bild
    MONTEVERDI a trace of grace" ist eine Begegnung zwischen Jazz und Alter Musik, zwischen Musikern und Musik aus ganz unterschiedlichen Zeitaltern, die sich ineinander verweben, miteinander entwickeln und gemeinsam etwas Neues und noch nicht Gehörtes erschaffen.

    Die sechs Musiker spielen Kompositionen von Claudio Monteverdi, Steve Swallow und Michel Godard.

    Michel Godard - Serpent
    Guillemette Laurens - Mezzosopran
    Gavino Murgia - Saxophon, Stimme
    Fanny Paccoud - Violine
    Bruno Helstroffer - Theorbe
    Steve Swallow - Bass

Auf der Seite ist u.a. dies Video verlinkt: https://www.youtube.com/embed/yj64aSxWG ... r_embedded und man kann dort reinhören.

Ich bin sehr angetan.
Ulli
Bild
modmix
inaktiv
 
Beiträge: 2412
Registriert: 17.07.2010, 15:58
Wohnort: Nutzung dieses Beitrags außerhalb des Forum ist nicht gestattet

Beitragvon Zwodoppelvier » 01.02.2014, 16:15

Hallo miteinander,

soeben habe ich noch gerade rechtzeitig einen Sendehinweis gefunden:

SWR2 - heute, Samstag, 01.02.2014, 22:03 Uhr: "Zeitreisen mit Tuba und Serpent. Unterwegs mit Michel Godard."

Hier auch der Link ->http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/jazz/swr2-jazztime-zeitreisen-mit-tuba-und-serpent/-/id=659242/did=12598222/nid=659242/sdpgid=890332/bmrgft/index.html

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1239
Registriert: 07.07.2010, 12:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon Zwodoppelvier » 03.11.2015, 20:08

Guten Abend Musikfreunde,

noch einmal möchte ich hier anknüpfen - nachdem heute vormittag im WDR3 Klassik-Forum ein Ausschnitt der neuen Produktion von Michel Godard mit Ensemble gespielt wurde. Die CD trägt den Titel "A Serpent´s Dream" und das gespielte Stück "Our Spanish Love Song" mit der ungewöhnlichen Besetzung

Airelle Besson, Trompete
Katharina Bäuml, Schalmei
Michel Godard, Serpent
Bruno Helstroffer, Theorbe
Lucas Niggli, Schlagzeug

hat mich sogleich in seinen Bann gezogen :D

Stimmführung und Klangfarben vom Feinsten.

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1239
Registriert: 07.07.2010, 12:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon Aktivboxer » 03.11.2015, 20:39

Hallo zusammen,

auch dieses Werk von Michel Godard - "Le Concert Des Parfums" - kann ich sehr empfehlen.
Eine höchst interessante Mischung von Elementen der Renaissancemusik mit Jazz in freier Improvisation.

Grüße

Lutz
Bild
Aktivboxer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 03.02.2008, 20:35
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Grauwacke » 03.11.2015, 21:15

Hallo zusammen,

aus unserer CD-Sammlung:

"Quel Lascivissimo Cornetto"
Virtuoso Solo Music for Cornetto
Bruce Dickey, Tragicomedia

von Accent-plus ACC10073 (1991)

Darauf Stücke von Merula, Gabrieli, Palestrina, Crecquillon und Kempis

Grüße
Helge
Bild
Grauwacke
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 158
Registriert: 08.01.2011, 18:20
Wohnort: Aachen

Beitragvon modmix » 11.01.2018, 13:50

En El Amor
    Nataša Mirković, Michel Godard, Jarrod Cagwin: Sephardische Lieder von Balkan und Mittelmeer

    Nataša Mirković – Gesang
    Michel Godard – Serpent
    Jarrod Cagwin – Perkussion

    Preis der deutschen Schallplattenkritik 4 / 2017

    „En El Amor“ ist eine faszinierende Kollaboration von zwei bekannten Jazz-Musikern mit der bosnisch-stämmigen Gesangskünstlerin Nataša Mirković. Auf diesem Album beschäftigt sich die Sängerin mit Liedern aus ihrer Kindheit auf dem Balkan: Aus alten Zeiten überlieferte sephardische Volkslieder, die auch heute noch von den Menschen dort erinnert und gesungen werden. Sie läßt sich dabei ganz klar von ihren ethnischen Wurzeln inspirieren, während gleichzeitig die drei Musiker diese Lieder in einen ganz neuen, experimentellen Kontext stellen. Die Aufnahme in der alten Synagoge von St. Pölten tut ihr Übriges, dieses Album zu einem ästhetisch-spirituellen Gesamtkunstwerk werden zu lassen.
    Musikvideo

Wenn es einen passenden Text gibt, muß man keinen eigenen Text schreiben :wink:

Gibt es auch als echtes HiRes.

Happy Ears
Ulli
Bild
modmix
inaktiv
 
Beiträge: 2412
Registriert: 17.07.2010, 15:58
Wohnort: Nutzung dieses Beitrags außerhalb des Forum ist nicht gestattet

Vorherige

Zurück zu Musikempfehlungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste