Zweimal die Pastorale - aber nur einmal von Beethoven

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
Antworten
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 212
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Zweimal die Pastorale - aber nur einmal von Beethoven

Beitrag von alcedo »

Justin Heinrich Knecht: Portrait musical de la nature
sowie
Beethoven: Symphonie 6; Forck, Akademie für Alte Musik Berlin


Wie schon andernorts berichtet, habe ich mir mein persönliches BTHVN2020-Festival eingerichtet (da meine geplanten Konzertbesuche Corona bedingt ausgefallen sind) und höre übers Jahr verteilt sehr intensiv neue (und alte) Aufnahmen.

Bild

Interessant an dieser CD ist allerdings weniger Beethovens 6., sondern vielmehr die Kopplung mit Knechts „Le Portrait musical de la nature“ – einem nahen Vorläufer von Beethovens 6. Symphonie, quasi die Pastorale vor der Pastorale, denn Knecht hat seine Symphonie etwa 25 Jahre vor Beethoven geschrieben.

Bemerkenswert finde ich die Idee mit einem „Portrait“, denn im Gegensatz zu einem Gemälde, bei dem der Betrachter selbst bestimmt, was er sich wann und wie lange anschaut, ist dies bei Musik naturgemäß nicht möglich. Hier gibt der Komponist die Ereignisse und deren Reihenfolge selbst vor und so hat sich Knecht entschlossen, einem idealisierten Tagesablauf zu folgen. Und die 6 Sätze ähneln schon auffallend stark der uns allen so wohl bekannten fünfsätzigen Struktur in Beethovens Pastorale. Die Pastoral-Motive (Hirtengesang, Gewitter, Vogelgezwitscher usw.) selbst sind keine neue Erfindung und gab es schon vor Knecht. Neu ist allerdings, diese in einer großen Symphonie einzubauen. Und dies macht richtig viel Spaß – gerade mit den historischen Instrumenten und dem Sachverstand der Akademie für Alte Musik Berlin unter ihrem Konzertmeister Bernhard Forck.

Beethovens 6. Symphonie wirkt sehr plastisch, mit kristallklaren Klangfarben. Die alten Pauken mit eindringlichem Gewitter-Effekt, „singende“ Instrumente, ohne dedizierten Dirigenten – eine schöne, gut ausbalancierte Aufnahme, die recht viel Freude beim Hören bereitet.
Dennoch: als „Referenz“ hat sie viel zu viele hervorragende Interpretationen als Mitbewerber wie die von Walter, Böhm, Gardiner, Zinman, Norrington, Järvi, Krivin oder zuletzt Adam Fischer.

z.B. als 24-96 HiRes bei Qobuz:
https://www.qobuz.com/de-de/album/beeth ... 61ps58jssc

Gruß, Jörg
Bild
Antworten