Seite 4 von 4

Verfasst: 31.08.2020, 16:50
von Buschel
Hallo zusammen,
Buschel hat geschrieben:
24.07.2020, 08:05
Was ich bisher übersehen hatte, sind die anderen von dir erwähnten Werke Mary Magdalene und Sicario 2, letzteres auch noch eine gemeinsame Produktion zusammen mit dem leider verstorbenen Jóhann Jóhannsson. Vielen Dank für diesen Hinweis, die Scheiben sind bestellt -- zusammen mit Sicario (1) von Jóhannsson.
Seit knapp einem Monat höre ich den Soundtrack zu Mary Magdalene und wollte hier kurz dazu anmerken, dass der Track 12 (Maundy) auf der CD offenbar falsch gemastert (oder durch Kopierschutz verwurschtelt) ist. Ab etwa 2:26 hört der Titel eigentlich auf, und dann startet abrupt eine etwa 50 Sekunden dauernde Sequenz eines anderen Titels. Die Laufzeit von 3:19 auf der CD wird in den üblichen Datenbanken so ebenfalls angezeigt. In youtube und auch bei amazon streaming findet man die kurze korrekte Laufzeit von etwa 2:26. Ich habe meine lokale Version jetzt entsprechend gekürzt.

Viele Grüße,
Andree

Verfasst: 01.09.2020, 21:49
von alcedo
Hallo Andree

Ich hatte mir damals nur den Stream auf Qobuz angehört - und der läuft exakt 2:26 Minuten. Scheint wohl wirklich an der CD zu liegen

Gruß, Jörg

Verfasst: 16.09.2020, 01:33
von Shefffield
Sicario (2015)

Musik von Jóhann Jóhannson


https://www.indiewire.com/2016/02/how-t ... io-174951/

Verfasst: 25.09.2020, 20:05
von alcedo
James Horner wurde hier viewtopic.php?f=17&t=11696 zwar bereits einmal (mit "Braveheart") erwähnt, hat aber noch viel mehr (wie ich meine) hervorragende Filmmusik geschrieben. Es seien hier nur mal Titanic, Star Trek II und III, A beautiful mind, Cocoon, Aliens, Amazing Spiderman, Apocalypto usw usw erwähnt.

Eine Filmmusikkomposition höre ich mir jedoch immer wieder gerne von ihm an: die von AVATAR.

Bild

https://www.qobuz.com/de-de/album/avata ... 5679976499

Einfach eine andere Welt - im Film wie in der Musik. Ein Ausflug nach Pandora zu den Navi ...
Melancholisch, esoterisch, fantastisch, bilderstark, emotional - und nicht nur bombastisch wie so viele Blockbuster-Musiken.
Und ja - wer die Musik von James Horner kennt, erkennt auch die vielen Selbstzitate seiner eigenen Musik (oder nennt man das Wiederverwertung?).
Egal - hat der gute Bach auch gemacht :lol:

Beste Grüße
Jörg

Pi

Verfasst: 25.09.2020, 22:27
von Sire
Wurde Pi schon erwähnt? Ein stimmiges und eingängiges Album. Für Freunde elektronischer Musik...

"The soundtrack to the cyberthriller Pi stands on its own as a fine compilation, and fans of the artists featured on this soundtrack will be delighted to hear solid offerings from the likes of Aphex Twin, Massive Attack, Spacetime Continuum, David Holmes, Orbital, and a mix of Roni Size's "Watching Windows" by Ed Rush and Optical. Those who have seen the film but are unfamiliar with the artists will be happily exposed to great music and should enjoy this incredibly cohesive, thematic piece. Even artists like Gus Gus and Banco De Gaia fit perfectly into this mix. The music is as complicatedly paranoid as the film's protagonist, Max Cohen, and as rhythmic and precise as the film's antagonist--the numeric system. Cohen's dialogue is interspersed through the soundtrack for a nice touch. --Aaron Tassano"

Bild
Bild + Text: amazon.com

https://youtu.be/4UuCgIi3Dgk

Viele Grüße Klaus

Verfasst: 26.09.2020, 15:46
von Buschel
Hallo zusammen,
alcedo hat geschrieben:
25.09.2020, 20:05
Und ja - wer die Musik von James Horner kennt, erkennt auch die vielen Selbstzitate seiner eigenen Musik (oder nennt man das Wiederverwertung?).
Oh ja, in den Soundtracks, von denen du ja einige erwähnt hast, tauchen immer wieder schon mal gehörte Elemente auf. Von deiner List werde ich auf jeden Fall in Apocalypto reinhören -- den hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Als Ergänzung zu deiner James Horner Liste möchte ich The Perfect Storm nennen. Der läuft bei mir auch immer wieder mal, wobei bei diesem Soundtrack für meinen Geschmack zu oft das Hauptthema aufgenommen wird. Das wirkt irgendwie zu 1-dimensional.
Aaron Tassano hat geschrieben:The music is as complicatedly paranoid as the film's protagonist, Max Cohen, and as rhythmic and precise as the film's antagonist--the numeric system.
Pi ist einer der wenigen Filme, der mich irritiert und irgendwie verstört hinterlassen hat.


Alan Silvestri - The Abyss

Jetzt gerade höre ich von Alan SIlvestri den Soundtrack zu The Abyss. Gestern als CD angekommen, gerippt und getagged. Heute schon in der Playlist. Ich habe den Film ewig (bestimmt mehr als 15 Jahre) nicht mehr gesehen, aber die Musik erkenne ich zum Teil noch wieder und es kommen gerade bei den Titeln Main Title and Finale Bilder hoch. Von daher funktioniert der Soundtrack also. Es ist aber eher eine typische Filmuntermalung.

Bild
Quelle: amazon

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass James Cameron endlich die 4K-Restauration vom Film zum Abschluss bringt. Seit Jahren warte ich schon darauf. Leider habe ich die DVD mit ihrer VHS-Qualität vor langer Zeit verkauft, in der Fehlannahme, dass eine Bluray mit besserer Qualität nicht allzu lange auf sich warten lassen würde.

Viele Grüße,
Andree

Verfasst: 26.09.2020, 22:31
von Sire
Buschel hat geschrieben:
26.09.2020, 15:46

Pi ist einer der wenigen Filme, der mich irritiert und irgendwie verstört hinterlassen hat.
Dann würde der Soundtrack eher ungute Erinnerungen wecken. Schade, die Musik ist wirklich gut...

Gruß Klaus

Max Richter

Verfasst: 27.09.2020, 12:58
von alcedo
Hallo Soundtrack-Fans

Heute möchte ich einmal Max Richter vorstellen, den ich erst vor kurzem kennen und schätzen gelernt habe.
Max Richter ist ein in Deutschland geborener britischer Komponist - u.a. für Filmmusik. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehört der Filmscore zu Ari Folmans Waltz with Bashir, der ihm 2008 den Europäischen Filmpreis für die beste Filmmusik einbrachte.
In den letzten Jahren hat sich Richter mehr der Komposition für Fernsehserien gewidmet.
2014 wurde er für die Titelmusik der HBO-Fernsehserie The Leftovers bei den Hollywood Music in Media Awards ausgezeichnet.

Ich selbst habe ihn erst über den Film "Maria Stuart" kennengelernt. Die Musik dazu ist meist überwiegend düster (ohne unangenehm zu werden) - passend wohl zur damaligen Zeit - und minimalistisch einfach gehalten. Quasi mit wenigen Themen von a-moll zu e-moll - und zurück.

Bild

Reizvoll finde ich seine hohe Variabilität - Maria Stuart klingt völlig anders als beispielweise Waltz with Bashir oder Leftovers (die dazugehörigen Filme kenne ich allerdings nicht - so wie ich ohnehin keine Serien/Staffeln schaue)

Hier ein Ausschnitt seiner Filmmusiken (Hervorhebungen als Hörempfehlungen):

2008: Waltz with Bashir (Vals im Bashir), Regie: Ari Folman
2013: The Last Days on Mars, Regie: Ruairí Robinson
2014: Escobar: Paradise Lost, Regie: Andrea Di Stefano
2014–2017: The Leftovers (Fernsehserie, 28 Episoden)
2016: Die Erfindung der Wahrheit (Miss Sloane), Regie: John Madden
2017: Rückkehr nach Montauk (Return to Montauk), Regie: Volker Schlöndorff
2017: Feinde – Hostiles (Hostiles), Regie: Scott Cooper
2018: Maria Stuart, Königin von Schottland (Mary Queen of Scots)
2019: Ad Astra – Zu den Sternen

Bild

Bild

Anmerkung: 2015 veröffentlichte Richter SLEEP - ein ehrgeiziges Projekt als 8,5-stündiges Hörerlebnis, das auf eine volle Nachtruhe ausgerichtet ist. Das Album selbst enthält 31 Kompositionen, von denen die meisten 20–30 Minuten dauern, die alle auf Variationen von 4–5 Themen basieren. Die Musik ist ruhig, langsam, weich und wurde für Klavier, Cello, zwei Bratschen, zwei Geigen, Orgel, Soprangesang, Synthesizer komponiert.
Richter veröffentlichte später noch eine einstündige Version des Projekts (From Sleep).

VV,
Jörg