Ten Years After - A Space in Time (Bluesrock)

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen

Ten Years After - A Space in Time (Bluesrock)

Beitragvon Rudolf » 24.11.2018, 23:55

Liebe Freunde,

wer meinen Vorstellungsthread verfolgt, der weiß, dass ich mich Moment auf Wiederentdeckungsreise durch meine Schallplattensammlung befinde. Heute Abend war A Space in Time von Ten Years After dran.

Bild

Ich muss 13 Jahre alt gewesen sein, als ich mir diese Scheibe zulegte, zeitgleich mit Fireball von Deep Purple und Electric Warrior von T. Rex (Marc Bolan) übrigens. Ach, war die Musikwelt damals noch herrlich übersichtlich!

Die meisten unter uns werden den Frontmann und Mitbegründer Alvin Lee mit seinem famosen Gitarrensolo auf I'm Going Home beim Woodstock Festival verbinden. Anschließend wurde Lee als weltweit schnellster Gitarrist gehandelt, dem sogar Jimi Hendrix seine Ehrerbietung entgegenbrachte.

I'm Going Home finde ich auch ganz gut, aber ein Fan der Hochgeschwindigkeits-Gitarre bin ich nicht wirklich. A Space in Time ist nun ganz anders, weil Lee hier das Hohelied auf die akustische Gitarre anstimmt. Es gibt eigentlich nur ein schwaches Stück (das langweilige, aber bestimmt bei jedem Konzert bejubelte Baby Won't You Let Me Rock 'n' Roll You), alles andere sind Song-Juwelen mit z.T. psychodelischen Elementen. Anspieltipp ist natürlich der auch als Single erfolgreiche Song I'd Love to Change The World.

Ein absoluter Klassiker, der sich bestimmt immer wieder auf meinem Plattenteller drehen wird.

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 5133
Registriert: 25.12.2007, 09:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon hkampen » 25.11.2018, 00:14

Hallo Rudolf,

Ten Years After haben großartige Musik gemacht, nicht nur I'm Going Home – wobei das Stück "meine" Tanznummer in den frühen Jahren war und ich immer noch anfange zu zucken, wenn es läuft.

1971 war sowieso ein unglaublich produktives Jahr. Blues- und Hardrock hatten da ihren Höhepunkt, aber auch andere Rocksparten waren in dem Jahr sehr gut vertreten. CCR, The Doors, Wishbone Ash, Jethro Tull, Frumpy, If, Frank Zappa, Jethro Tull, Kin Ping Meh und natürlich Deep Purple sind nur ein paar Namen, die für großartige Alben aus dem Jahr stehen.

Es floss Vieles zusammen. Die langen, improvisierten Bluesrockstücke, Jimi Hendrix Einfluss, Psychedelic, Hardrock und früher Metal, Progressive Rock, Folkrock, Krautrock usw. belebten sich gegenseitig, die Genres waren nicht so getrennt voneinander, noch nicht so vermarktet.

Ich wurde in dem Jahr eingeschult – hab damals also nur am Rand was davon mitbekommen, aber diese Musik spielte in einschlägigen "progressiven" Discos und Kneipen bis in die 80er eine große Rolle.

Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 122
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln


Zurück zu Musikempfehlungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste