Was wir zur Zeit hören

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 328
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

1968, also 2 Jahre vor "Bitches Brew", legte Miles Davis mit diesem Album einen der Grundsteine für die heraufziehende Fusion. Es war das letzte Album mit der vollen Besetzung von Miles' "Zweitem Quintett" in der Zusammenstellung ...

Wayne Shorter – tenor saxophone
Herbie Hancock – piano, electric piano
Ron Carter – bass, electric bass
Tony Williams – drums

Als Gast findet sich hier für einen Track auch George Benson ein.

"Intriguing, successful jams in many respects, but ... this is less visionary than its predecessor and feels like a transitional album – and, like many transitional albums, it's intriguing and frustrating in equal measures."

~ AllMusic.com ~


Hier die MFSL-Version aus dem Jahre 2016.

Für alle "Dynamik-Interessierten", die exakten Werte ...

Loudness : - 15.82 LUFS
Loudness Range : 9.40dB



beste Grüße
OLI
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 328
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Mal was anderes bei mir ...

Bild

Compilation aus dem Jahre 2009.

Der Tod von Maxi Jazz hat mich mal wieder auf Faithless gebracht.

Ein TP-Level von +3dBFS hätte aber nun nicht sein müssen.



übersteuerungsfreie Grüße
OLI
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 328
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

Ihr Album aus dem Jahre 2020, dessen Kritiken gemischt ausfielen. Klassiker des Great American Songbook im ihr eigenen Stil, mit den "üblichen Verdächtigen" am Werke, d.h. ...
John Clayton Jr. – bass
Jeff Hamilton – drums
Christian McBride – bass
Russell Malone – guitar

Und wie meist bei Diana Krall, Recording-Legend Al Schmitt als Recording Engineer. Letzterer 20-facher (sic !) Grammy - Preisträger und 2021 mit satten 91 Jahren gestorben. Das heißt, er hat dieses Album noch mit 90 Jahren aufgenommen. Respekt !
Klanglich mal wieder sehr gut. So wie es sein soll.

Allerdings wären +1.60dBTP bei Verve nicht wirklich notwendig gewesen.

Musikalisch bin ich höchst zufrieden mit diesem "besinnlichen" Album, das sehr ruhig daherkommt. :D
Bild
HenSch
Aktiver Hörer
Beiträge: 202
Registriert: 31.03.2014, 19:55
Wohnort: Kiel

Beitrag von HenSch »

Hallo zusammen,

Qobuz hat mir dieses atmosphärische und wohlig positiv-melancholische Folk Album aufgetischt:

Bild

https://www.qobuz.com/de-de/album/slow- ... yyrxp92vob

Viele Grüße
Henning
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 15
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Schönen Abend,

bei mir dreht sich gerade Ceremony von Eric Hilton.
Seine Solowerke gefallen mir sehr, muss ja nicht immer Thievery Corporation sein .

Grüsse Hannes

url=https://abload.de/image.php?img=image6kd6k.jpg]Bild[/url]
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 1473
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Oscar Peterson -

Beitrag von alcedo »

Guten Abend

nach viel Klassik muss auch mal wieder Zeit für schönen Jazz sein. Heute gabs Oscar Peterson mit der gerade erschienenen Live-Aufnahme aus Zürich von 1971.

Bild

Louis Hayes eröffnet dieses Konzert impulsiv und macht keine Kompromisse. Gefolgt von Niels-Henning Ørsted Pedersen (NHOP). Kurze Zeit später kommt OScar Peterson dazu und rast mit einer umwerfenden technischen Leistung über die Tastatur - die Erwartungen werden gleich hoch gesetzt.

Für mich geniesst hier NHOP besondere Aufmerksamkeit. NHOP ist ein großartiger Bassist und die Aufnahme fängt die Klangfülle seines Basses und seinen exquisiten Geschmack ein. Seine Begleitung bei 'Young and Foolish' ist traumhaft. Das Duett mit Oscar und NHOP bei der Ballade ist für mich einer der Höhepunkte. Der Bass klingt intensiv und singt, wobei NHOP seinem Instrument einen wunderbaren Klang verleiht.

Hoher Fußwippfaktor - oder einfach nur Genuß pur!

Viele Grüße
Jörg
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 328
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

Das brandneue (Januar 2023) Album von Deutschland's wohl bekanntestem Jazz-Drummer.
Mit Top-Besetzung wie Bill Evans, Till Brönner, Nils Landgren, Bruno Müller, Mitchel Forman, Eythor Gunnarsson et al. gibt es hier mal wieder Spitzen-Fusion "made in Germany" aus dem Hause ACT.

Leider kann ich mich der Klangästhetik von ACT nicht anschließen, also ab in die DAW.
Glücklicherweise kann man klanglich so gut wie immer was machen.
Besser wirklich gute Musik mit weniger gutem Klang als schlechte Mucke mit Spitzensound.
Bild
Antworten