Was wir zur Zeit hören

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1425
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Ist doch schön, wenn diese Musik mehreren gefällt. Ich kenne Valer Sabadus aus Konzerten. Im Winter komme ich sicher auf Deinen Tip zurück.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 1252
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Beitrag von alcedo »

Hironimus_23 hat geschrieben:
05.08.2022, 18:39
upps, sorry, übersehen 8) höre ich aber trotzdem zur Zeit :D
Hallo Hironimus,

das war kein Vorwurf. Falls du es so aufgefasst haben solltest, entschuldige ICH mich :lol:
Also alles gut :cheers:

Beste Grüße
Jörg
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 273
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

Nach zwei Jahrzehnten der Inaktivität kehrten die "Kopfjäger" 1998 zurück.
Herbie Hancock findet sich hier nur noch als Gast bei 4 von 10 Tracks wieder.
Musikalisch war man sich weitgehend treu geblieben, wenngleich Musik und Instrumentarium doch den 1990ern angepasst wurden. Ein wie ich finde, sehr gelungener Transfer von den 70ern in die 90er. Es gibt dem Zeitgeist entsprechend, sogar einen Rap-Track und eine weitere Vokalnummer. Als zusätzliche Gäste finden sich noch Patrice Rushen (welche irgendwie oftmals das weibliche Alter-Ego von Herbie war ) und N'Dea Davenport (lead vocalist der Brand New Heavies !) was wirklich für Fusion im besten Sinne sorgt.
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 273
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

Wenn ich auf der HIGH END oder bei Hörtests jeglicher Art unterwegs bin, verwende ich gerne dieses großartige Album des brasilianischen Pianisten Manfredo Fest. Welche Musik hier in wahrlich grandioser Klangqualität erklingt, ergibt sich wohl schon aus dem Titel. Es handelt sich hier um eine frühe DSD-Aufnahme aus dem Jahre 1998. DMP war das erste Label überhaupt das vor gut 30 Jahren begann, alle Aufnahmen in 20bit zu machen. Zahlreiche teils legendäre audiophile Aufnahmen erschienen in den 80ern & 90ern bei dmp.

Ob die Klangqualität dieser Aufnahme tatsächlich der DSD-Technik geschuldet ist, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall sind hier Auflösung, Dynamik, Transientendarstellung, Impulshaftigkeit und Transparenz von Aufnahme und Abmischung auf allerhöchstem Niveau. Gepaart mit der wundervollen Musik Tom Jobims, interpretiert auf höchstem Niveau durch Manfredo Fest und seine Mitstreiter, ergibt sich hier imho ein absolutes Traumalbum - sowohl für Aficionados des Jobim'schen Oeuvres, als auch für Klangfetischisten.
Zu wünschen wäre es wahrlich, daß sich Musik und Klang stets in der hier vorliegenden Weise in Personalunion präsentieren.

Interessant wäre hier vielleicht auch mal eine XRCD24.
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 273
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Bild

Jetzt mal was echt Schräges ... :D

Disco-Boogie do Brasil !

Das hat rein gar nichts mehr zu tun mit Bossa Nova oder Fusion a la Jobim oder Deodato.
Immerhin findet sich aber Brasil-Legende Marcos Valle mit zwei Tracks auf dem Album.

Ein Album, das man sicherlich selbst als Brazil-Aficionado der ich bin, sicherlich nicht im Schrank haben muß, das dennoch aber ein kurioser Spaß ist.
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
Beiträge: 2609
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitrag von Melomane »

Hallo,

hier lief eben via Kopfhörer eine mich faszinierende 6. Symphonie von Tschaikowsky. Die Interpreten waren das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Ferenc Fricsay. Ein Mitschnitt vom 24.11.1960. Und deswegen noch in Mono. Dennoch auch technisch spannend, weil der Raum und das Orchester quasi deutlich vor Augen. Ob das das Verdienst der Aufnahme oder etwaiger Tricksereien beim Remastern ist, kann ich nicht abschätzen.
Davon abgesehen ist die Interpretation aber eine Erwähnung wert, weil nämlich für meine Ohren zumindest quasi stringent geradlinig auf Klarheit und Offenlegung der Struktur angelegt. Wer Pathos sucht, wird eindeutig hier nicht bedient. Dennoch klingt der Mitschnitt keineswegs blutleer oder langweilig. Die Spannung wird eben aus der Lesart der Partitur erzeugt, die Musik lebt gewissermaßen daraus, nicht dadurch, dass man sie irgendwie von außen auflädt. Nun ja, viele Worte. Wer selbst hören möchte, bemühe z.B. Qobuz:

https://www.qobuz.com/de-de/album/orfeo ... 7a9nv22roa

Oder kaufe sich die CD-Box.

Bei jpc ist der Inhalt gelistet:
https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail ... um/9751696

Viele Grüße

Jochen
Bild
Antworten